Cover von: DNA
Amazon Preis: EUR 19,99
Bücher.de Preis: EUR 19.99

DNA

Thriller
Buch
Gebundene Ausgabe, 480 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3442756561

ISBN-13: 

9783442756568

Erscheinungsdatum: 

26.09.2016

Preis: 

19,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 6.234
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3442756561

Beschreibung von Bücher.de: 

Die neue große isländische Krimiserie. Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen.

Kriminetz-Rezensionen

Gelungener Auftakt einer neuen Thriller Reihe

Die Story beginnt mit einem Rückblick in die Vergangenheit, wo es um das Schicksal dreier Kinder geht, die zur Adoption gegeben werden sollen. Und man fragt sich während des ganzen Buches, was das mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Denn die beginnt mit zwei äußerst brutalen Morden an zwei Frauen, die allem Anschein nach in keiner Verbindung zueinander stehen. Ein kleines Mädchen, das sich unter dem Bett der Mutter versteckt hatte, ist die einzige Zeugin, andere Spuren oder Hinweise gibt es nicht. Und ausgerechnet diesen undurchsichtigen Fall bekommt Huldar zugewiesen, der bisher eigentlich nur in der zweiten Reihe stand. Und als ob das nicht schon belastend genug wäre, erkennt er in der Psychologin Freya, mit der er zusammen arbeiten muss, einen One Night Stand. Gemeinsam versuchen sie, diesen Fall zu lösen, der allen an die Substanz geht. Als der junge Amateurfunker Karl ins Visier der Ermittlungen gerät, glauben sie den Fall gelöst zu haben. Aber war das nicht zu einfach?

Ein spannender Thriller, der sich dank des flüssigen Schreibstils gut lesen ließ. Sehr angenehm fand ich, dass die Namen der Protagonisten nicht die üblichen Zungenbrecher waren, die man oft in skandinavischen Büchern findet.

Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt und beschrieben, vor allem Huldar und Freya waren mir sehr sympathisch, was es leicht macht, der Geschichte zu folgen und mitzurätseln. Zwischen den beiden scheint es auch wieder eine leichte Annäherung zu geben, was Lust auf eine Fortsetzung mit den Beiden macht.

Das Ende war für mich sehr überraschend, ich hab den Täter erst erkannt, als Huldar ihn mir präsentiert hat.

Deshalb klare Leseempfehlung für diesen spannenden Thriller.

Thanks god, it's over!

Auf dem Cover des Buches steht: »Yrsa Sigurðardóttir ist eine der besten Kriminalschriftstellerinnen der Welt.« Wenn das so ist - her mit den schlechten, denn die wissen dann wahrscheinlich, wie man Spannung erzeugt und hält. Dabei fing die Sache ganz gut an.

1978 werden drei Kinder, vier, drei und ein Jahre alt, Geschwister, voneinander getrennt. Die Mitarbeiter in der sozialen Einrichtung tun es nicht gern, halten es aber aufgrund ihrer Familiengeschichte für notwendig.

Jetztzeit: Ein scheinbar vollkommen irrer Mörder geht um. Er bringt seine Opfer in seine Gewalt und tötet sie dann auf grausame Weise mit herkömmlichen Haushaltsgeräten wie einem Staubsauger oder Lockenwickler. Sein erstes Opfer war eine junge Frau und er übersah einen Zeugen. Die siebenjährige Tochter der Frau lag die ganze Zeit unter dem Bett und hat etwas von dem Mord mitbekommen. Es ist jetzt die Aufgabe von Kommissar Huldar und der Kinderhausmitarbeiterin Freya, das Kind zu befragen bzw. den Fall zu lösen.

Ich habe mich mal wieder reinlegen lassen. Die Leseprobe war ganz interessant und die Begeisterung für das neueste Buch von Sigurðardóttir, von der ich bis jetzt noch nichts gelesen hatte, so überschäumend, dass ich nicht widerstehen konnte. Dann begann der übermenschliche Kampf. Der Kampf darum, nicht bei jeder Zeile einzuschlafen, die Augen krampfhaft offen zu halten, denn es konnte sich ja unter all dem privaten Gebrabbel irgendwas Relevantes für die Aufklärung verbergen. Und es war so entsetzlich viel Gebrabbel, was man auch noch irgendwie hätte ertragen können, wenn es nur irgendwen in den knapp 500 Seiten gegeben hätte, der irgendwie ein bisschen sympathisch gewesen wäre. Aber da fand sich nichts. Mit Abstrichen vielleicht noch Freya, aber das war's dann auch. Der Amateurfunker, der eine große Rolle spielte, war so nervig, dass ich ihm am liebsten bei jedem Auftauchen eine verpasst hätte, Huldar, der Kommissar einfach ein Arsch, der mit der Frau seines so ziemlich einzigen Freundes geschlafen hat (wobei Freundschaft in diesem Buch ein Konzept war, das irgendwie keiner verstanden hatte, Zweckbeziehungen ist der bessere Ausdruck). Seine Sorge dabei ist nicht, dass er seinen Freund hintergangen hat, sondern dass das rauskommen könnte. Überhaupt ist er triebgesteuert, eine andere Frau, mit der er schläft, belügt er von vorn bis hinten. Er ist ständig übermüdet, obwohl es keine Spuren gibt, die man verfolgen könnte, und ihm ein großes Team zur Verfügung steht, und allgemein ist er dermaßen inkompetent, dass es wehtut. Die ganze Geschichte hängt sich immer wieder an denselben Sachen auf: Kind befragen, falsche Schlüsse ziehen, sich vom Mörder auslachen lassen und zusehen, wie dieser einen neuen Mord begeht. An dieser Stelle ende ich meine Bewertung, sonst wird sie genauso lang, langweilig und aufgeblasen wie das Buch.

Start einer neuen Krimireihe

Das Buch ist der Beginn einer neuen Krimireihe mit den sympathischen Protagonisten Freyja und Haldur. Die Beiden verbindet ein One Night Stand in der jüngsten Vergangenheit, insofern waren beide nicht über die Zusammenarbeit begeistert.

Der grausame Mord an einer jungen Mutter gibt der Polizei Rätsel auf. Die siebenjährige Tochter der Toten war Zeugin des Geschehens und ist entsprechend traumatisiert. Die Psychologin Freyja versucht auf behutsame Weise Informationen von dem Mädchen zu bekommen.

Als ein weiterer Mord nach der gleichen Methode geschieht, gerät die Polizei immer mehr unter Druck. Es gibt verschiedene Spuren, die jedoch alle ins Leere laufen.

Dann ist Haldurs Kollegen scheinbar der entscheidende Durchbruch gelungen. In der Wohnung eines Amateurfunkers, werden Gegenstände gefunden, die eindeutig den Morden zugeordnet werden können. Kommissar Haldur ist jedoch nicht von seiner Schuld überzeugt und ermittelt weiter.

Die Geschichte entwickelt von Anfang an einen solchen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Der Autorin ist es auf hervorragende Weise gelungen, immer weitere Verdachtsmomente einfließen zu lassen, sodass die Spannung nie abnahm.

Ich gebe eine klare Leseempfehlung ab und freue mich auf weitere Fälle mit den beiden Protagonisten.

Spannung pur

In Reykjavik muss ein siebenjähriges Mädchen mit ansehen, wie die Mutter nachts in ihrer Wohnung brutal ermordet wird. Wenig später gibt es eine weitere Tote, die unter ähnlichen Umständen zu Tode kam. Für die Ermittlungen ist Kommissar Huldar zuständig. Das kleine Mädchen wird von der Psychologin Freyja betreut, die versuchen soll, Informationen von dem Kind zu erhalten.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und lässt sich angenehm lesen. Schon der Prolog, der 18 Jahre zuvor spielt, nimmt einen gefangen. Die Handlung ist gut durchdacht und von Anfang an ist die Geschichte spannend. Auch die Mordmethode ist sehr ungewöhnlich und äußerst grausam – also nichts für Zartbesaitete.

Als Huldar und Freyja aufeinander treffen, sind sie von der Zusammenarbeit nicht gerade begeistert, denn Huldar hatte unter falschem Namen mit Freyja erst kürzlich eine Nacht verbracht. Für ihn ist es das erste Mal, dass er eine solch wichtige Ermittlung leitet. Freyja muss bei der Befragung von Margret sehr behutsam vorgehen, denn natürlich ist das Mädchen nachdem, was sie erleben musste, traumatisiert. Ihr ist das Wohlergehen des Kindes auch wichtiger als eventuelle Hinweise. Die beiden sind sympathisch, doch ich hätte erwartet, dass sie intensiver zusammenarbeiten. Aber nicht nur die beiden, sondern auch alle anderen Personen sind sehr ausführlich und gut beschrieben.

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, alle Spuren laufen ins Leere. Ein Amateurfunker, der merkwürdige Nachrichten zu den Todesfällen erhält, versucht herauszufinden, was es damit auf sich hat. Doch dann gerät er ins Visier der Polizei. Aber Huldar ist nicht wirklich überzeugt.

Es gibt immer neue Fährten, die dafür sorgen, dass man sich nicht schon früh auf einen Täter einschießen kann. Das Ende bietet dann auch noch eine große Überraschung.

Ein sehr spannender Thriller mit überraschendem Ende.

Die Gene lügen nicht

Ein neuer Thriller auis dem kalten Skandinavien mit Spannung, interessanten Charakteren und überraschenden Wendungen im Gepäck.

Kommissar Huldar wird erstmals die Leitung einer Mordermittlung aufgetragen. Eine junge Frau ist auf brutale und sehr eigentümliche Art und Weise getötet worden. Der Täter ist sehr professionell vorgegangen, sein einziger Fehler war, dass er nicht die versteckte Tochter des Opfers unter dem Bett entdeckt hat. Die Ermittlungen erhalten nun erste Hinweise, aber die traumatisierte Tochter muss zunächst psychologisch betreut werden, um die Erlebnisse verarbeiten zu können. Kurz darauf kommt es zu einem zweiten Mordfall unter ähnlichen Umständen, der eindeutig vom selben Täter ausgeführt zu sein scheint. Gemeinsamkeiten der beiden Opfer können aber trotz intensiver Recherchen nicht gefunden werden. Geht ein extrem gewalttätiger Serienmörder um? Kann das Team um Kommissar Huldar weitere Morde verhindern? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt ...

Yrsa Sigurðardóttir reiht sich in die Liga hervorragender Thriller- und Krimiautoren aus Skandinavien nahtlos ein. Der sehr spannende und und von überraschenden Wendungen geprägte Thriller "DNA" hat mich mit der fesselnden und lebendigen Schreibweise der Autorin fesseln können. Die Hauptprotagonisten Kommissar Huldar und die Psychologin Freya, die auch noch ein kurzes gemeinsames Intermezzo vereint bzw. entzweit, werden ausführlich und sehr interessant charakterisiert. So wird die Beziehung dieser zwei Personen zueinander ein zweiter spannender Handlungsstrang, der parallel zur Aufklärung der Verbrechen geführt wird. Spannung wird von der Autorin von Beginn an mit dem ersten Mord hervorragend aufgebaut. Interessant dabei die bildreichen Beschreibungen der Gefühle und Umgebungen der jeweils handelnden Personen. Der Spannungsbogen wird über die gesamte Geschichte hinweg aufrechtgehalten und dem Leser werden durch plötzliche Wendungen in der Geschichte immer wieder neue Lösungsansätze offeriert, um am Ende doch noch mit einem fulminanten Finale überrascht zu werden.

"DNA" ist aus meiner Sicht der sehr gelungen Auftakt zu einer neuen Serie der isländischen Autorin Yrsa Sigurðardóttir um den Ermittler Kommissar Huldar. Die Erwartung und die Vorfreude auf weitere Fälle ist geweckt, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle und mit 5 von 5 Sternen bewerte!!!