Cover von: Durst
Amazon Preis: EUR 24,00
Bücher.de Preis: EUR 24.00

Durst

Harry Holes elfter Fall. Kriminalroman
Buch
Gebundene Ausgabe, 688 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3550081723

ISBN-13: 

9783550081729

Erscheinungsdatum: 

15.09.2017

Preis: 

24,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 75
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3550081723

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein Serienkiller findet seine Opfer über die Dating-App Tinder. Die Osloer Polizei hat keine Spur. Der einzige Spezialist für Serientäter, Harry Hole, unterrichtet an der Polizeihochschule, weil er mehr Zeit für seine Frau Rakel und ihren Sohn Oleg haben möchte. Doch Holes alter Chef Mikael Bellmann kennt Olegs Vergangenheit und setzt Hole unter Druck. Der Kommissar gibt schließlich nach und arbeitet hochkonzentriert mit seinen Leuten an dem Fall. In einer Atmosphäre der Angst zögern viele Frauen, sich weiter über die App zu verabreden. Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als tatsächlich eine weitere junge Frau verschwindet, ausgerechnet eine Kellnerin aus Holes Stammlokal. Und der Kommissar kann nicht länger die Augen davor verschließen, dass der Mörder für ihn kein Unbekannter ist. »Der unumstrittene König des skandinavischen Kriminalromans.« The Times Das Warten hat ein Ende: Der neue Harry Hole ist da!

Kriminetz-Rezensionen

Durst nach Blut

Eigentlich hatte ich nicht gedacht, dass Harry Hole noch einmal aktiv wird, denn er lebt nun ein ruhigeres Leben mit Familie und als Dozent an der Polizeihochschule. Aber nun ist er wieder da, wenn auch nicht ganz freiwillig.

Dies ist bereits der 11. Band um den Ermittler Harry Hole, von denen ich allerdings nicht alle gelesen habe.

Ein Serienmörder nutzt die Dating-App Tinder, um seine Opfer zu finden und sie dann sehr grausam zu töten. Die Ermittlungen laufen unter Zeitdruck, denn es steht zu befürchten, dass es bald wieder ein Opfer geben wird. Sehr bald bemerken Hole und sein Team, dass sie es mit einem alten Bekannten zu tun haben. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Ich mag skandinavische Thriller und der Schreibstil von Jo Nesbø gefällt mir besonders. Er lässt sich gut lesen und schafft eine ganz besondere Atmosphäre. Die Charaktere sind sehr gut und authentisch beschrieben, so dass man sie sich gut vorstellen kann. Außerdem gibt es eine Reihe, die man schon aus den Vorgängerbänden kennt. Mir ist Harry Hole sehr sympathisch. Er hat ein ganz besonderes kriminalistisches Gespür und das ist in diesem Fall auch gefragt. Da hat er nun mit diesem schwierigen Fall zu tun und auch privat gibt es Probleme.

Aber auch die Sichtweisen des Täters sind sehr gut dargestellt. Auch wenn es recht früh klar zu sein scheint, um wen es sich handelt, bleibt es dennoch spannend und am Ende gibt es noch eine handfeste Überraschung.

Eine klare Empfehlung für diesen spannenden Thriller.

Spannend und grausam

Harry Hole hat sich aus dem aktiven Dienst der Mordkommission zurückgezogen und unterrichtet nun an der Akademie. Er hat seinen Alkoholkonsum endlich unter Kontrolle und lebt mit seiner Freundin Rakel ein beschauliches Leben. Doch dies wird jäh unterbrochen, als ein Serienmörder auf den Plan tritt, der große Parallelen mit dem einzigen Mörder hat, den Harry nie fassen konnte. Menschen in seiner Umgebung, die ihm etwas bedeuten, werden bedroht und so wird er wieder in den aktiven Dienst abkommandiert um parallel zu den anderen Ermittlern eine kleine Sondergruppe zusammenzustellen.

Zum Cover: Sehr ansprechend und auch hochwertige Papierqualität.

Meine Meinung zum Buch: Dies war mein erster Jo Nesbo und daher auch mein erster Fall mit Harry Hole. Er ist schon ein spezieller Charakter, der Klugheit und menschliche Schwächen verbindet. Das Buch beschäftigt sich auch mit der Psyche der Protagonisten. Anfangs war ich nicht überzeugt beim Lesen,, doch schon nach 50 Seiten beginnt die Handlung, etwas an Spannung zu gewinnnen, was sich dann rasant steigert bis dahin, dass ich um 3 Uhr Morgens noch immer das Buch in der Hand hatte und nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Für einen Kriminalroman ist das Buch schon nervenaufreibend und zeugt von viel Grausamkeit und Blutdurst. Es wirkt gut durchdacht und genau recherchiert.

Fazit: Ein absolut spannender Kriminalroman, der mich vollends überzeugen konnte.

Spannende Fährten

Durst von Joe Nesbo ist der Fall Nr. 11 für Hauptkommissar Harry Hole.

In „DURST“ herrscht Hochspannung und Gänsehaut von der ersten Seite an bis zum Ende. Das ist Jo Nesbo, wie ich ihn kenne.

Der Täter sucht und findet seine Opfer auf einer Datingseite im Internet. Mit Stahlzähnen malträtiert er die Frauen und lässt sie anschließend ausbluten. Verzweifelt versucht Harry Hole mit seinem Team, die Opfer zu retten und wird immer wieder an der Nase herumgeführt und der Täter treibt ein perfides Spiel mit Hole.

Wie erwartet, greift Jo Nesbo meine Nerven gleich zu Beginn an, also ein gelungener Start. Jo Nesbo versteht es perfekt, mich immer wieder auf falsche Fährten zu schicken, wer ist der Täter, sind es vielleicht sogar mehrere? Welches Motiv steht für die Morde? Der Täter hinterlässt grausame und sehr blutige Spuren, nichts für seichte Gemüter. Der Schreibstil des Autors ist kurz und knapp, so entsteht Spannung pur und geheimnisvolles Rätselraten um den Mörder beginnt. Viele spannende Ansätze zum Grübeln und interessante Wendungen vermitteln Gänsehaut und ich bin von der Handlung gefesselt.

Die Charaktere sind ihrer Rolle entsprechend sympathisch oder nicht, familiäre Probleme sind genauso berücksichtigt und zeichnen ein emotionales Bild der Darsteller. Die Handlung geht für mich über einen Krimi hinaus, also würde ich ihn eher als Thriller einstufen, jedoch absolut lesenswert.

Was mich jedoch schaudern ließ, war eine Nachricht im Internet während ich das Buch lese:
Polizei München (mit Telefonnummer-Angabe)
Polizei sucht einen Mann ca. 30 Jahre alt, 175 cm groß. Er hat am 26. September 2017 ein 13jähriges Mädchen in München in den Hals gebissen und daran gesaugt. Zusätzlich hat er mit seinen Fingernägeln die Wangen des Mädchens zerkratzt.????????

Jo Nesbo hat es wieder prima verstanden, mich total aufs Glatteis zu führen. Auf vielen gedanklichen Irrwegen ging es ins Finale. Auf dieses Ende war ich nicht vorbereitet. Es ist für mich wieder ein echter Jo-Nesbo-Krimi, der mich bestens unterhalten hat und meine Nerven strapazierte.

Ein Muss für alle, die Harry Hole's Leidensgeschichte verfolgen.

Traue niemandem!

In der heutigen Zeit ist immer weniger Zeit für Liebe und Partnerschaft, da kommen solche Online-Dating-Portale wie „Tinder“ dem modernen Single doch ganz recht. Kann man sich doch da, scheinbar problemlos verabreden, um so die ein oder andere Nacht nicht allein verbringen zu müssen. Diese Einstellung wird der jungen Elise, Anwältin für Vergewaltigungsopfer, zum Verhängnis, denn nach so einem Treffen wird ihr in ihrer eigenen Wohnung aufgelauert. Dabei hat sie sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Ein äußerst grausamer Tod, den die Ermittlergruppe um Katrine Bratt dort zu lösen hat. Denn das Tatwerkzeug ist ein Eisengebiss.

Kurz nach dem ersten Mordfall sucht der arrogante Polizeipräsident, Mikael Bellman, Harry Hole an der Hochschule auf. Dort ist Harry seit drei Jahren Dozent. Da dieser Fall, der intern schon als Vampiristenfall betitelt wird, Mikaels politischen Ambitionen in die Quere kommen könnte, braucht er den erfahrenen Ermittler. Harry denkt jedoch gar nicht daran zurückzukehren, denn seit drei Jahren ist er glücklich und zufrieden. Er lebt wieder mit Rakel zusammen, sie sind sogar verheiratet, dem Alkohol hat er auch abgeschworen, naja und die humaneren Dienstzeiten sind auch nicht zu verachten. Doch Mikael erpresst ihn mit Olegs Vergangenheit. Zähneknirschend gibt Harry nach, da er die Zukunft seines Stiefsohns auf keinen Fall gefährden will.

Nach dem Vorgängerband „Koma“ hatte ich die traurige Befürchtung, dass Nesbo seinen Protagonisten im selbigen lässt. Doch Harry steht wieder auf und bringt sogar sein Leben in den Griff. Wie genau, da lässt mich der Autor – finde ich – ganz schön im Unklaren. Nur häppchenweise wird die Vergangenheit aufgearbeitet. Dafür wird der Figur des Harry Hole neues Leben eingehaucht. Er ist erwachsener und wesentlich stabiler in seinem jetzigen Leben, seine Genialität in der Verbrechensbekämpfung hat er zum Glück nicht verloren. Diese exzessive Arbeitsweise hat ihn jedoch schon früher an den Abgrund und darüber hinaus getragen. Ist deshalb ein Absturz aus seiner „heilen“ Welt schon vorprogrammiert?

Ich bin ein riesiger Fan des Autors und seiner Reihe um Harry Hole. Jedes Mal schafft es Nesbo, dass ich förmlich an den Seiten klebe und das, obwohl sich die Figur des Hole doch seit dem letzten Buch stark gewandelt hat. Diesmal punktet der Autor mit außergewöhnlichen Morden, Tötungswerkzeugen und einem Täter, nach dem man als Leser lange suchen muss. Dazu die gekonnt eingesetzten Spannungsbögen, alte Bekannte, neue Widersacher und die gezielt eingesetzte Gesellschaftskritik machen auch aus dem elften Teil einen grandiosen Thriller, der etwas ruhiger als seine Vorgänger daher kommt.

Harry Hole ist zurück

In Oslo geht ein Serienmörder um. Er findet seine Opfer über die Dating App Tinder, beißt sie nach der Art eines Vampirs, lässt sie ausbluten und trinkt ihr Blut.

Die junge Kommissarin Katrin Bratt leitet die Ermittlungen, welche aber zu keinem Ergebnis führen. Da holt ihr Chef den ehemaligen Ermittler Harry Hole, welcher sich eigentlich aus dem Polizeidienst zurückgezogen hat, wieder mit an Bord.

Harry kämpft immer noch mit Schuldgefühlen wegen dem Tod eines Kollegen, außerdem muss er sich regelmäßig gegen den Dämon "Alkohol“ wehren.

Im Laufe der Ermittlungen wird klar, dass der Mörder für Harry kein Unbekannter ist.


Meine Meinung:
Im nunmehr elften Buch der Serie, erleben wir einen anderen Ermittler als in den vorhergehenden Bänden. Er hat sein Leben wieder in den Griff bekommen, seine Genialität in Sachen Ermittlungstechnik jedoch zum Glück nicht verloren.

Geschickt hat der Autor wieder viele falsche Fährten gelegt, bevor es zu einem relativ offenen Ende (Potenzial für ein Nachfolgebuch) kommt. Es gab auch wieder einige gesellschaftspolitische Ansätze, was mir sehr gut gefiel. Im mittleren Teil wurde die Geschichte dann etwas langatmig, was zu Lasten der Spannung ging. Das wurde jedoch durch das fulminante Ende wieder wettgemacht.


Fazit:
Wiederum ein sehr lesenswerter spannender Thriller, welcher von mir die volle Punktzahl bekommt.