Cover von: Neunauge
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Neunauge

Der vierte Fall für Hauptkommissar Adam Danowski. Kriminalroman
Buch
Broschiert, 432 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3499291495

ISBN-13: 

9783499291494

Auflage: 

1 (22.09.2017)

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 18.771
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3499291495

Beschreibung von Bücher.de: 

Hamburg wird von einer Serie spektakulärer Leichenfunde erschüttert: In Schulkellern werden mumifizierte Tote entdeckt. Die örtliche Polizei ist überfordert und setzt auf Unterstützung von Deutschlands populärstem Fallanalytiker. Der lässt keine Gelegenheit aus, sich wichtig zu tun. Kommissar Danowski kann ihn nicht ausstehen und zweifelt an der Theorie des Kollegen: Ein zu Schulzeiten traumatisierter Einzeltäter? Sein Gefühl sagt ihm etwas anderes. Währenddessen geht per Tweet ein Hinweis bei der Polizei ein und löst eine Lawine von Ereignissen aus: Panik erfasst die Stadt, Keller werden durchsucht, Schüler beurlaubt, die Senatsverwaltung erwägt Sonderferien, quasi »Leichenfrei«. Am Ende steht eine Entdeckung, die die ganze Stadt in Aufruhr versetzt. Sein vierter Fall führt den Ermittler in die Abgründe des Bildungssystems: verfallene Schulen mit Sanierungsrückstand in Problembezirken, liebevoll sanierte Elitegymnasien und einiges dazwischen.

Kriminetz-Rezensionen

Mäßige Spannung

In Hamburg wurden in Schulkellern zwei mumifizierte Leichen gefunden. Beide haben Schläge auf den Hinterkopf bekommen und Bissspuren des Fisches Neunauge im Nacken, folglich muss es eine Verbindung geben. Die beiden Schulen geben „leichenfrei“ und die Nachforschungen können beginnen. Allen ist klar, dass es womöglich an anderen Schulen auch noch derartige Funde geben könnte. Bei der einen Leiche handelt es sich um Thorsten Stahmer, einem früheren Freund von Meta Jurkschat. Bei der anderen Leiche handelt es sich um dessen Bekannten Frank Jablonski.

Da die Hamburger Polizei überfordert scheint, rückt Verstärkung aus München an. Martin Gaitner, Deutschlands berühmtester Profiler, der auch schon Bücher veröffentlicht hat, äußert sich stets belehrend und wirkt daher sofort unsympathisch. Genau so sieht es Hauptkommissar Adam Danowski von der Operativen Fallanalyse.

Aktuell wird ein noch Verletzter gefunden – Scheffler, den sie Scheff nannten. Diese Phrase benutzt der Autor inflationär. Erst dachte ich, der Autor glaubt, dass es sich seine Leser vielleicht nicht merken können, dann überlegte ich mir, es sollte vermutlich ein running gag sein, denn er zieht sich durchs ganze Buch. Mich persönlich hat es nur genervt.

Ansonsten ermitteln vor allem die drei bekannten und freundschaftlich verbundenen Kollegen Adam Danowski, Meta Jurkschat und Finzi samt Fahrrad. Meta und Finzi sind noch immer ein Paar, wenngleich es gerade etwas kriselt. Danowski, ein ganz spezieller Charakter, hat sich eine Zweitwohnung in der Nähe seiner Arbeitsstelle, aber abseits der Familie genommen. So hat jeder der Gruppe sein Päckchen zu tragen, aber in ihren Ermittlungen verstehen sie sich, haben ihre eigenen Methoden, die von den vorgesetzten Stellen nicht immer befürwortet werden. Aber sie haben Erfolg, denn schlussendlich führen die verschiedenen Stränge zusammen und der Fall wird gelöst. Allerdings erschien mir dieses Ende schon sehr konstruiert.

Dieser 4. Fall war flüssig geschrieben, unterhaltsam und ließ mich des Öfteren schmunzeln, allerdings fehlte mir etwas die Spannung. Das mag daran liegen, dass die Leichen bereits 15 Jahre verschwunden waren und erst am Ende kam aktueller Druck, vor allem hervorgerufen durch Metas Alleingang, hinzu.