Cover von: An einem Tag im November
Amazon Preis: EUR 19,99
Bücher.de Preis: EUR 19.99

An einem Tag im November

Roman
Buch
Gebundene Ausgabe, 496 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3453291557

ISBN-13: 

9783453291553

Erscheinungsdatum: 

01.09.2014

Preis: 

19,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 245.744
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3453291557

Beschreibung von Bücher.de: 

Es kann nebenan passieren. Der Täter kann ein Freund sein. Es kann jederzeit Realität werden.

An einem Nachmittag im November verschwindet die fünfjährige Emilie Brenner. Spurlos, denn obwohl die Nachbarn sie noch mit ihrem neuen Fahrrad sahen, scheint sie wenig später wie vom Erdboden verschluckt. Ein Albtraum für die Eltern, die eine Vermisstenanzeige allerdings viel zu spät aufgeben, und auch für Kommissar Klinkhammer, der aus bitterer Erfahrung weiß, dass bei verschwundenen Kindern jede Minute zählt. Noch ahnt er nicht, dass seit Monaten in der Nachbarschaft Dinge geschehen, die an jenem Tag im November unweigerlich zur Katastrophe führen.

Die Meisterin der psychologischen Spannung erzählt von den seelischen Abgründen, die in jedem von uns unvermittelt aufbrechen können.

Kriminetz-Rezensionen

Am Anfang verworren - am Schluss schockierend

Emilie, die fünfjährige Tochter von Anne und Lukas Brenner lebt in einer Reihenhaussiedlung in Bergheim. An einem verregneten Samstagnachmittag legt sich die Muter hin, schläft ein und bekommt nicht mit, dass Emilie mit ihrem neuen Fahrrad spazieren fährt, obwohl sie es ihr ausdrücklich verboten hat. Dann kommt Emilie nicht mehr zurück…

Eine Ausgangssituation, wie man es bei Petra Hammesfahr kennt. Die genauere Durchleuchtung des normalen Lebens deckt ungeahnte Abgründe auf.

Doch leider hat mich in diesem Buch einiges gestört. Nachdem der Anfang – Prolog – rasant war, driftete es leider in zu viele Nebensächlichkeiten, Nebenschauplätze und Nebenfiguren ab, dass ich über die erste Hälfte des Buches leider mehrmals den Überblick verloren habe. Es ermitteln zu viele Polizisten, wodurch die Ermittlungen verzottelt wirken. Und die einzige Person, die deutlich charakterisiert wird, ist ein ermittelnder Kommissar, der an einem derart ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex leidet, sodass man seiner Arbeit kein Vertrauen entgegen bringen kann. Eigentlich ein typisches Merkmal der Autorin - doch dieses Mal wirkte es auf mich zu dick aufgetragen.

Auch die verwandtschaftlichen Beziehungen bekommen einen zu hohen Stellenwert in der Geschichte, zumal sie nicht wirklich relevant für das Geschehen sind. Das verwirrt auf eine Weise, die unangenehm ablenkt.

Diese enorme Komplexität gleich am Anfang der Geschichte ist kaum zu durchdringen und macht es daher umso schwieriger, in die Handlung hineinzukommen.

Nichtsdestotrotz bewährt sich im Laufe des Buches immer wieder der besondere Stil der Autorin. Wie so oft gelingt es ihr zu zeigen, wie die Wahrheit durch Kleinigkeiten anders aufgefasst werden kann. Mit einem unausgesprochenen Wort, einer simple Andeutung oder dem Weglassen eines Teils der Information schafft es die Autorin, ein Geschehen falsch zu interpretieren, sodass man sich hinterher die Haare raufen könnte.

Ab der Mitte des Buches, nachdem ich alle anfänglichen Hindernisse erfolgreich überwunden hatte, war ich endlich in die Geschichte eingetaucht und konnte mit fiebern. Bis dahin war es einfach nur wichtig, durchzuhalten. Und das Ende der Geschichte hat mich auch überzeugt.

So kann ich das Buch jedem Fan von Petra Hammesfahr wärmstens empfehlen.