Amazon Preis: EUR 11,00
Bücher.de Preis: EUR 11.00

3 Zimmer, Küche, Mord

Eine Ruhrpott-Krimödie mit Loretta Luchs
Buch
Taschenbuch, 304 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3770020197

ISBN-13: 

9783770020195

Auflage: 

1 (12.09.2018)

Preis: 

11,00 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 22.593
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3770020197
Beschreibung von Bibliomarie

Neue Wohnung, neues Glück: Loretta wünscht sich nichts sehnlicher als ein Leben "mit ohne Morde". Dumm nur, wenn nach kaum einer Woche im neuen Haus ein toter Nachbar im Hof liegt, dessen Ableben augenscheinlich keine natürliche Ursache hat.

Da die Polizei schon bald wieder auf den Holzweg gerät, bleibt dem unschlagbaren Ermittlerduo Loretta und Erwin nichts anderes übrig, als der Mietergemeinschaft in dem nach außen so ehrenwerten Haus selbst mal richtig auf den Zahn zu fühlen ...

Kriminetz-Rezensionen

Loretta Luchs - Teil 10 - Das ehrenwerte Haus

Loratta Luchs will einen Neuanfang wagen. Sie zieht in eine neue Wohnung und will nichts mehr mit Toten zu tun haben und sich in keine Ermittlungen einmischen. Doch plötzlich findet sie eine Leiche auf der Bank – es ist ihr Hausgenosse aus der Wohnung unter ihr, der bald heiraten und umziehen wollte. Und schon steckt Loretta wieder mittendrin in den Ermittlungen.

Das Cover des Buches ist gut gemacht, auffällig, passt zur bisherigen Reihe und perfekt zum vorliegendem Buch.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach fantastisch. Bereits bekannte Protagonisten entwickeln sich weiter, neue kommen hinzu und werden ebenfalls sehr gut beschrieben. Dabei diese geniale Mischung aus Spannung und Humor. Man muss die Vorgängerbände nicht kennen und kommt trotzdem wunderbar mit dem Buch zurecht – allerdings will man dann sicher auch die anderen lesen.

Manche der Protagonisten sind mir ja schon längst ins Herz gewachsen, einige der neuen haben ebenfalls das Zeug dazu. Dass die Autorin manche Protagonisten im Dialekt reden lässt, gibt der Geschichte noch den letzten Touch.

Dabei dachte ich mir, dass der Fall eigentlich relativ klar war und ja eigentlich auch Loretta auf diese Idee kommen müsste. Letztendlich hatte ich aber nur zur Hälfte recht. Der Plot an sich ist also nur zum Teil überraschend, aber die Bücher der Autorin leben eben hauptsächlich nicht vom Krimi, sondern von gut gezeichneten (zeitweise vielleicht sogar etwas übertrieben) und skurrilen Charakteren.

Fazit: Bereits der 10. Teil der Ruhrpottkrimödie, der mich begeistern konnte. 5 von 5 Sternen

Ein ausgekochtes Luder

Der Umzug ist geschafft und die neue Wohnung ist eingerichtet. Loretta ist begeistert! Endlich kann sie zur Ruhe kommen. Keine Einmischungen mehr in polizeiliche Ermittlungsarbeiten – das hat sie sich fest vorgenommen. Doch als ihr am nächsten Sonntagmorgen ein ermordeter Mitbewohner quasi auf dem Silbertablett serviert wird, ist sie nahe daran, ihren Schwur zu brechen. Aber sie bleibt standhaft und es gelingt ihr sich aus der Sache rauszuhalten, auch wenn es ihr ungeheuer schwerfällt.

Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und so bleibt Loretta nichts anderes übrig, als sich in den Fall einzumischen, um der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen.

FAZIT
Eine ideenreiche Krimikomödie, mit viel Ruhrpott-Feeling sowie einer gut verpackten Portion Gesellschaftskritik, die für spannend unterhaltsame Lesestunden sorgt.

Krimödie mit einer Auflösung, die mir gar nicht gefällt

Nach der Trennung von Pascal hält Loretta nach einer neuen Wohnung Ausschau. Sie wird auch bald fündig, die neue Wohnung scheint perfekt – bis Loretta im Hof einen Toten findet. Dabei wollte sie sich doch von jeglichen Mordermittlungen fern halten …

Dies ist tatsächlich schon der 10. Band der Reihe und Loretta-Fans freuen sich, dass die Protagonistin offenbar doch wieder in Mordermittlungen verwickelt wird, denn man fürchtete nach dem letzten Roman schon, ihre Geschichte sei nun auserzählt. Wie immer darf der Leser sich über ein gelungenes Cover von Ommo Wille freuen – leider zwar mit schwarzen statt weißen Tauben, aber dennoch macht es wieder viel Spaß, es sich genau anzusehen.

Die Autorin lässt Loretta in der Ich-Form erzählen, was dem Roman eine gewisse Würze verleiht, der Leser erlebt so Lorettas Überlegungen aus erster Hand und kann sich direkt selbst seinen Reim darauf machen. Natürlich werden die eigenen Überlegungen dadurch nicht unwesentlich beeinflusst, man weiß halt selbst immer nur so viel wie Loretta.

Der Roman lässt sich von Anfang an gut lesen, ich vermisse Pascal keine Sekunde lang, war aber auch nie ein Fan von ihm. Die neue Umgebung tut Loretta gut, mit ihr lernt der Leser ihre Nachbarn kennen, die teilweise ein bisschen skurril, teilweise eher etwas obskur und teilweise auch etwas zu übertrieben dargestellt sind. Als typisch Ruhrpott kommt ein „Taubenvatta“ ins Spiel. Lorettas Freunde agieren dafür größtenteils eher im Hintergrund, nur Erwin und Frank erhalten etwas größere Rollen, und natürlich ist auch Kommissarin Küpper wieder dabei.

Schnell wird klar, hier könnte es sich um ein sehr ernstes Thema handeln. Gegen Ende bekam ich dann immer mehr das Gefühl, die Richtung der Geschichte könnte mir gar nicht gefallen – und so war es dann auch, die Auflösung finde ich persönlich gar nicht gut. Schwierig zu begründen, warum, wenn man nicht spoilern will. Wer den Roman gelesen hat, versteht vielleicht, warum ich so denke. Für alle anderen: Eine solche Auflösung wünsche ich mir nicht in einer Krimödie, dazu ist das Thema insgesamt zu ernst. Sicher ist die Lösung nicht unrealistisch, aber hier passt es einfach nicht und dafür hätte auch die Geschichte grundsätzlich anders aufgebaut werden müssen. Am Ende ist es nur ein billiger Effekt in meinen Augen.

Wie oben schon erwähnt, lässt sich der Roman gut lesen, der Ortswechsel tut gut, und die neuen Charaktere sind zum Teil gelungen. Da mir die Auflösung aber so gar nicht behagt, gibt es von mir dieses Mal nur 3 Sterne. Auf den nächsten Roman freue ich mich trotzdem und eine Leseempfehlung für die Loretta-Luchs-Reihe kann ich auch aussprechen.

Eigentlich will sie ja nicht mehr

Die Trennung von Pascal ist zwar schon ein halbes Jahr her, aber nun will Loretta Luchs neu anfangen. Sie bekommt auch gleich die passende Wohnung, in die sie nichts mitnimmt, was an Pascal erinnert. Dann will sie auch gleich den Mordermittlungen ein Ende bereiten. Aber Loretta wäre nicht Loretta, wenn sie dann nicht doch schwach würde, sobald es eine Leiche gibt. Kaum hat sie sich eingerichtet, da findet sie einen ermordeten Nachbarn im Hof. Sie ziert sich zwar zunächst ein bisschen, doch dann holt sie sich noch den Erwin dazu und schon kann es losgehen mit den Ermittlungen.

Ich hatte zuvor erst zwei Bände aus der inzwischen zehnteiligen Serie um Loretta Luchs und ihre Freunde gelesen. Auch dieses Buch liest sich wieder locker und flüssig weg. Gleichzeitig bekommt man eine volle Ladung Ruhrpott-Atmosphäre.
Die Charaktere sind sehr liebevoll und individuell beschrieben. Man muss Loretta und ihre Freunde einfach mögen. Aber auch die neue Nachbarschaft bietet eine Menge etwas seltsamer Typen. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass der fiese Reitmüller Dreck am Stecken hat. Aber wäre das nicht zu einfach? Loretta hängt sich wieder richtig rein, kann manchmal ihre Klappe nicht halten und löst denn Fall auf ihre Art.

Es hat wieder viel Spaß gemacht, diese Krimödie zu lesen.