Cover von: 606
Amazon Preis: 16,95 €
Bücher.de Preis: 16,95 €

606

606 Häftlinge auf der Flucht. Die Jagt beginnt. Thriller
Buch
Broschiert, 400 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3518471821

ISBN-13: 

9783518471821

Auflage: 

1 (21.11.2021)

Preis: 

16,95 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3518471821

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein genial inszenierter Massenausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis mitten in der Wüste von Nevada: 606 der gefährlichsten Verbrecher – Mörder, Psychopathen, Wahnsinnige und anderen Gewalttätern – schwärmen in alle Himmelsrichtungen aus und verbreiten Schrecken und Chaos. Die größte Menschenjagd in der US-Geschichte beginnt.

Doch für einen der Flüchtigen, John Kradle, ist dies die einzige Chance, endlich seine Unschuld zu beweisen, fünf Jahre nach dem Mord an seiner Frau und seinem Kind. Er muss den Strafverfolgungsbehörden nur immer einen Schritt voraus sein.

Allerdings hat sich auch eine Aufseherin des Todestrakts, Celine Osbourne, an seine Fersen geheftet. Sie hat sehr persönliche Gründe, ihn zu hassen – und sie weiß anscheinend ganz genau, wo er hin will …

Kriminetz-Rezensionen

Spannend, brutal, fesselnd und unterhaltsam ****

Es sollte ein so entspannter Tag beim jährlichen Softballspiel zwischen Wärtern und Gefangenen im Hochsicherheitsgefängnis Pronghorn mitten in der Wüste Nevada werden. Doch dann erhält Gefängnisdirektorin Grace Slater einen Anruf, der im ganzen Gefängnis aus den Lautsprechern schallt. Sie soll alle Gefangenen freilassen. Innerhalb eines 4 Minuten Ultimatums. Sonst sterben die zwölf Frauen, acht Männer und vierzehn Kinder, alles Angehörige der Wärter*innen in dem Bus, der nach Schüssen quer zur Straße steht und den man aus den vergitterten Fenstern des Gefängnisses sehen kann. So schnell kann Grace gar nicht reagieren, wie die Wärter die Tore und Schleusen öffnen und 606 Gefangene in die Wüste Nevadas unterwegs sind. Nur Willy Henderson, der für die Ermordung seiner Frau eingesessen ist und in den nächsten Tagen entlassen werden soll, bleibt zurück.

Marshal Trinity Parker ist schnell vor Ort und koordiniert und leitet den Einsatz. Captain Celine Osbourne, die den Todestrakt leitet, will sofort hinter John Kradle her, der behauptet, an der Ermordung seiner Ehefrau Christine, seines Sohnes Mason und seiner Schwägerin Audrey unschuldig zu sein. Wird er in Freiheit seine Unschuld beweisen können?

Boah, was für ein Thriller. Hier lerne ich einen großen Teil des Abschaums, der sich in Pronghorn tummelt, kennen. Ob es um den Neonazi und Terrorist Burke David Schmitz geht, der schon ein weiteres Massaker plant. Um Raimond Ackermann »Old Axe«, 77, der seit 42 Jahren hinter den verschiedensten Gittern sitzt. Um den Terroristen Abdul Hamsi oder Homer Carrington, der durch mehrere Morde in verschiedenen Staaten unter dem Namen »der Würger von North Nevada« bekannt wurde. Oder eben um John Kradle, der hier seine Chance sieht, seine Unschuld nach den vielen Jahren doch noch zu beweisen. Die meisten sind unsympathische, brutale und gewalttätige Typen, die mich aber doch irgendwie fasziniert haben (musste ihnen ja auch nicht gegenüber stehen). Die meisten der »Entlassenen« können innerhalb weniger Tage auf dem Weg nach Las Vegas in der Wüste wieder eingefangen werden. Aber einige haben es doch fast geschafft und Marshal Parker, Grace Slater, Captain Celine Osbourne und ihr (Ex-)Partner Walter Keeper »4KEEPZ«, das Chamäleon, die neben den vielen Polizisten ebenfalls auf Verbrecherjagd gehen, machen ihren Job, wie ich finde, richtig gut. Wenn auch nicht immer korrekt oder auf legalem Weg.

In Rückblicken ab dem Jahr 1999 tauche ich immer wieder ein in die Geschehnisse rund um John Kradle aus dieser Zeit, der sich mit der Zeit meine Sympathien doch noch erschlichen hat und den ich gerade zum Schluss der Geschichte fast bewundere. Warum? Das solltet ihr beim Lesen selbst herausfinden.

Candice Fox hat einen so fesselnden und atemberaubenden Schreib- und Erzählstil, der mir kaum die Gelegenheit gegeben hat, das Buch aus der Hand zu legen. Sie schafft es, dass ich den Gestank nach Verzweiflung und Tod, nach Tabak und dem Qualm eines Lötkolbens im Gefängnis beim Lesen in der Nase habe. Sie pflanzt mir aber auch grausame Bilder in den Kopf, die ich schnell wieder loswerden wollte.

Alles in allem keine leichte Kost, aber für mich und alle, die Thriller lieben, wunderbar spannende Unterhaltung der etwas härteren Art. Wenn auch an manchen Stellen etwas unrealistisch, genau richtig für die kommenden kalten Dezembertage und -abende. Ich empfehle das Buch gerne weiter.

Mister Kradle auf der Flucht

John Kradle sitzt im Todestrakt. Als wäre das nicht schlimm genug, sitzt er für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat, und als wäre das nicht auch noch genug, für das Verbrechen, seine eigene Familie abgeschlachtet zu haben. Doch nach fünf Jahren kommt es zu einem genial geplanten Massenausbruch und Kradle weiß, das ist seine einzige Chance, den wahren Mörder zu finden und seine Unschuld zu beweisen. Während jetzt 606 Sträflinge frei herumlaufen, darunter die schlimmsten Mörder, Vergewaltiger und Terroristen, hat er einen genauen Plan. Leider wird er nicht nur von sämtlichen Strafverfolgungsbehörden gejagt, sondern auch von einer entschlossenen Wärterin und einem psychopathischen Riesen.

Wer sich jetzt ein bisschen an Dr. Kimble erinnert fühlt – ich bin sicher, dass die Autorin den Nachnamen des Protagonisten nicht umsonst so ein bisschen hat anklingen lassen. Wie man es bei Fox gewöhnt ist, bekommt man eine spannende Geschichte, extrem skurrile Personen und einen fesselnden Plot. Es schadet auch nicht, dass sie sehr unterhaltsam schreiben kann, da verzeiht man ihr schon das ein oder andere, das – gerade zum Ende hin – etwas schnell und überraschend kam. Schließlich bekommt man dafür in einer nicht allzu ausgewälzten Story gleich mehrere in einer. Kradle, ein paar der gefährlichen Killer, Terroristen und ein paar Verfolger von staatlicher Seite, bei denen man sich auch manchmal fragt, ob die nicht besser hinter Gitter gehören. Trotzdem – äußerst unterhaltsam! 4,5/5 Punkten.

Eine rasante Verfolgungsjagd mit vielen Einblicken aus den Abgründen menschlicher Seelen!

»606« (Originaltitel‎: The Chase) von Candice Fox ‎ist ein Thriller, der am 21. November 2021 im Suhrkamp Verlag erschienen ist. 467 Seiten knallharte Spannung, Action und makaberer Humor haben dafür gesorgt, dass ich mich bestens unterhalten gefühlt habe. Ich habe schon einige Thriller der australischen Autorin gelesen und wurde bis jetzt nie enttäuscht, meine Erwartungen an diese wirklich filmreife Story haben sich wieder komplett erfüllt. Besonders die skurrilen Protagonisten machen diese rasante Handlung zu einem brillanten Thriller.

Neben unheimlich bösen Jungs der schlimmsten Sorte kommen hier besonders die Aufseherin des Todestrakts Celine Osbourne und der flüchtige Häftling John Kradle regelmäßig zu Wort. So konnte ich beide Hauptprotagonisten besonders gut kennenlernen und dessen Gedanken und Handlungen besser verstehen. Warum Osbourne es extrem auf Kradle abgesehen hat, konnte ich dank Rückblicke aus ihrer Vergangenheit erfahren und sie so auch verstehen. Ihre Vergangenheit, die sie nicht nur traumatisiert hat, ist vor allem aber auch der Grund, warum sie sich kein anderes Leben als Aufseherin der Todeskandidaten im Knast vorstellen kann. Sie übt ihren Job peinlichst genau aus, damit es ihren Häftlingen in ihrer restlichen Lebenszeit so schlecht wie möglich geht. Osbourne fand ich mit der Zeit immer sympathischer, denn hinter ihrer harten Schale steckt ein weicher Kern, der im Laufe der Handlung zum Vorschein gekommen ist. Sie ist ein gut ausgearbeiteter Charakter mit einer konsequenten, knallharten Art und derben Humor, welche mir richtig gut gefallen haben. Sie ist kein Püppchen, die im Knast der heißen und trockenen Wüste für Zucht und Ordnung sorgt.

John Kradles rasante Flucht enthält einige überraschende Handlungen parat, besonders am Anfang. Denn direkt nach seinem Ausbruch wurde er gezwungener­ma­ßen von einem Mithäftling begleitet, der ihm die Flucht erschwert hat. Nicht nur seine Angst konnte ich in dieser Zeit deutlich herauslesen und spüren, auch sein Vorhaben, den Mörder seiner Familie zu finden, wurde unter diesen Umständen extrem erschwert. Er trifft Entscheidungen, die ihm zu seinem Erzfeind führen und auch bei ihm konnte ich dank einiger Rückblenden aus seiner Vergangenheit mehr über seinen Charakter erfahren, seine skurrile Art hat mir ebenfalls gut gefallen. Einige Mithäftling haben in dieser Handlung etwas Raum eingenommen, deren Charaktere wurden jedoch nicht tiefer ausgearbeitet. Einen groben Eindruck der schlimmsten Verbrecher Nevadas konnte ich mir trotzdem machen, besonders der »Würger« hat für einige Gänsehautmomente gesorgt. Dieser ständige Perspektivenwechsel hat mir unheimlich gut gefallen, denn er sorgt so für ordentlich Abwechslung.

Die Wahrheit, auf die Kradle so lange gewartet hat, fand ich ehrlicherweise schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Etwas sehr weit hergeholt empfand ich auch das Ende, was mich jedoch nicht unheimlich groß gestört hat. Die Protagonisten und auch die Handlung sind skurril, von der Realität weit entfernt. Meiner guten Unterhaltung hat dies trotzdem nicht geschadet, im Gegenteil. Neben den gut ausgearbeiteten Hauptprotagonisten gefiel mir auch der konstant hohe Spannungsbogen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, bildlich und spannend. Der schräge, spannende, brutale, actionreiche und teils humorvolle Plot mit regelmäßig obszönen Dialogen hat mich von Anfang bis Ende bestens unterhalten. Die abwechslungsreichen und kurzen Kapitel sorgten für einen schnellen Lesefluss, wie jemand wegen eines seiner Meinung nach falsch lackierten Zaun austicken kann und deshalb aus Rache zum Mörder wird, hat mich in dieser Handlung echt geschockt. Diese rasante Verfolgungsjagd mit vielen Einblicken aus den Abgründen menschlicher Seelen empfehle ich ohne Wenn und Aber weiter!

Hochspannung wie gewohnt – mit außergewöhnlichen Personen

Ja, ich gebe es zu, ich bin absoluter Candice-Fox-Fan. Und auch bei ihrem neuesten Thriller hat sie mich nicht enttäuscht und ich bin von der ersten bis zur letzten Buchseite bestens unterhalten worden.

Bei einem Massenausbruch von 606 Häftlingen eines Hochsicherheitsgefängnisses gelangen teils abartig brutale Serienmörder unverhofft in die Freiheit. Doch unter ihnen ist auch John Kradle, der jahrelang unschuldig sass und sich nun auf die Suche nach dem wahren Mörder an seiner Familie begibt. Stück für Stück kommt er der Wahrheit auf die Spur, doch der Leser erfährt auch, wie es anderen Häftlingen auf der Flucht ergeht und wer hinter dem ganzen Ausbruch dahintersteckt und was seine eigentlichen Pläne sind.

Das Buch ist gespickt mit Wortwitz, extrem speziellen verschiedenen Charakterpersonen und von Anfang bis Ende einfach hochspannend.

Auch das Cover sowie der Titel passen einfach perfekt zum Inhalt und ist rundum gelungen.

Alle, die actionreiche Thriller lieben und nicht das übliche Einerlei wollen, werden dieses Buch lieben.

Auf der Flucht

Candice Fox hat sich für ihren neuesten Thriller »606« ein außergewöhnliches Szenario ausgedacht. Bei einem genial inszenierten Massenausbruch aus dem Hochsicherheitsgefängnis Pronghorn mitten in der Wüste von Nevada können 606 der gefährlichsten Killer, Psychopathen und Gewalttäter fliehen und verbreiten Angst und Chaos.

John Kradle, einer der Flüchtigen, steht im Mittelpunkt der Handlung. Er sitzt im Todestrakt von Pronghorn, für den Mord an seiner Familie. Die Flucht ist für ihn die letzte Chance, endlich seine Unschuld zu beweisen. Seine Aufseherin Celine Osborne heftet sich jedoch sofort an seine Fersen und setzt alles daran, ihn wieder hinter Gitter zu bringen. Wegen ihrer Vergangenheit hasst sie Familienmörder abgrundtief und macht daher die Jagd auf Kradle zu ihrer persönlichen Mission. Unterstützung erfährt sie dabei von dem Exhäftling Keeps, der jedoch eigene Pläne verfolgt. Kradle und Osborne wurden mir mit fortschreitender Handlung immer sympathischer und ich habe mit beiden mitgefiebert. Grund dafür sind Einschübe über die Vergangenheit der beiden, die ihren Charakteren Tiefe verleihen und ihre Handlungen nachvollziehbar machen. Besonders Celine macht eine deutliche Entwicklung durch, an deren Ende sie Ihren persönlichen Hass auf Kradle zurückstellt, seinen Fall schließlich objektiv betrachtet und seine Unschuld sogar in Erwägung zieht.

Neben der Haupthandlung gibt es noch kurze Episoden einzelner Häftlinge auf der Flucht, die die Geschichte insgesamt abrunden. Die dort eingeführten Nebencharaktere bleiben allerdings etwas blass und gerade die Nebenhandlung um den Häftling Raymond »Axe« Ackerman hätte ich mir noch etwas detaillierter ausgearbeitet gewünscht. Dafür gibts aber keinen Punktabzug.

Candice Fox ist wieder einmal ein packender Pageturner gelungen, der die Spannung konstant auf hohem Niveau hält. Die Jagd auf die entflohenen Häftlinge, insbesondere Kradles Flucht und Geschichte sind mitreißend in Szene gesetzt. Mit Kradle und Osborne hat sie auch in »606« wieder besondere Charaktere entworfen, die mich mitfiebern ließen. Dieser spannende Thriller ist ein Highlight zum Jahresende und bekommt von mir eine klare Leseempfehlung.

Packender Thriller um einen Ausbruch von 606 Häftlingen und die dramatischen Folgen

Mit diesem Buch legt die australische Autorin Candice Fox einen packenden Thriller vor, der mich mit seiner ungewöhnlichen Geschichte auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte.

Alles beginnt mit einer spektakulären Gefangenenbefreiung in der Wüste von Nevada, bei der 606 Häftlinge aus einem Hochsicherheitsgefängnis entkommen können. Während die Polizei und die Sicherheitskräfte verzweifelt versuchen, die Entflohenen wieder einzufangen, bevor sie neue Verbrechen begehen, und zudem nach den Hintergründen der Befreiung suchen, ergreift der wegen Mordes an seiner Frau und seinem Sohn zum Tode verurteilte John Kradle die letzte Chance, doch noch den wahren Täter zu finden. Celine Osbourne, eine Aufseherin des Todestraktes, setzt sich aus persönlichen Gründen auf seine Fährte und scheint dabei ganz genau zu wissen, wo sie nach ihm suchen muss.

Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und sorgt durch ständige Perspektivwechsel für ein so hohes Erzähltempo, dass einem beim Lesen kaum Zeit zum Luftholen bleibt. Dabei bietet sie mehrere Erzählstränge auf, die nicht in jedem Fall ineinandergreifen, sondern ab und an auch einfach für sich stehen. Getragen wird die komplexe Geschichte durch ein gut gezeichnetes und vielschichtig angelegtes Figurenensemble in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, das sich hervorragend ergänzt und zudem einige ungewöhnliche Charaktere mit reichlich Ecken und Kanten beinhaltet. Dass die Zahl der Sympathieträger dabei doch ziemlich überschaubar bleibt, schadet dem hohen Unterhaltungswert des Buches in keinster Weise, ganz im Gegenteil.

In der Summe ergibt dies einen Thriller der Extraklasse, der sich schnell zu einem echten Pageturner entwickelt. Mein zweites Buch der Autorin wird mit Sicherheit nicht mein letztes bleiben.