Amazon Preis: EUR 10,00
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Der Alphabetmörder

Thriller
Buch
Taschenbuch, 384 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548289304

ISBN-13: 

9783548289304

Erscheinungsdatum: 

08.06.2018

Preis: 

10,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 2.833
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548289304
Beschreibung von LSchuetz

Er quält. Er mordet. Buchstabe für Buchstabe.

Jan Grall und Rabea Wyler, Profiler beim LKA, übernehmen einen ganz besonders grausamen Fall: In einem Wildpark wurde ein Mann mit zersplitterter Schädeldecke gefunden. Wenig später stoßen die Ermittler auf zwei weitere Leichen, beide aufs Brutalste verstümmelt. Allen Opfern wurden Buchstaben unter die Haut tätowiert: ein A, ein B, ein C. Und das ist erst der Anfang … Mit der Post erhalten Grall und Wyler eine perfide Botschaft: einen blutverkrusteten Hautfetzen mit einem weiteren Buchstaben. Ist das Opfer noch am Leben? Als Gralls Hotelzimmer mit einem Z markiert wird, beginnt endgültig der Wettlauf gegen die Zeit.

Kriminetz-Rezensionen

Rasant und spannend

Eine makabere Mordserie beschäftigt Jan Grall und Rabea Wyler, die Fallanalytiker beim LKA sind. Der erste Tote wird mit zersplitterter Schädeldecke in einem Wildpark gefunden und ist mit einem „A“ tätowiert. Es tauchen weitere grausam zugerichtete Tote auf, sie sind mit „B“ und „C“ markiert. Dann erhalten die Profiler eine hässliche Botschaft: Per Post geht ein blutverkrusteter Hautfetzen ein, auch er trägt einen Buchstaben. Aber der ist in der Reihenfolge noch nicht dran. Lebt das Opfer noch? Der Täter treibt ein perfides Spiel und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Das Buch hat mich gleich gepackt, die Spannung ist von Anfang an hoch und bleibt auch bis zum Ende dort. Aber man muss starke Nerven haben, denn es geht sehr grausam und blutig zu. Auch wenn das nicht immer so drastisch beschrieben wurde, das Kopfkino zeigte einem die entsprechenden Bilder, vor allem wenn wir die Perspektive eines Opfers miterleben. Was treibt den Mörder an und was verbindet seine Opfer? Noch spannender wird es, als Jan Grall selbst ins Visier des Mörders gelangt, denn sein Hotelzimmer ist mit “Z“ markiert.

Bei der Polizei sind Fallanalytiker meist nicht so gut angesehen und auch Hauptkommissar Stüter ist über diese Unterstützung nicht sehr begeistert. Er ist manchmal etwas schroff, doch mir ist er sympathisch. Aber Grall und Wyler sind nun mal da. Rabea stammt aus der Schweiz und in ihrer Vergangenheit gibt es etwas, das sie belastet. Ich mochte sie von Anfang an. Jan ist eine Person mit Geheimnissen und er will nicht darüber reden, was ihn aus seinem Heimatort getrieben hat. Aber nun muss er ausgerechnet in dieser Gegend ermitteln.

Oft dachte ich, dass ich den Täter und sein Motiv kenne, aber dann gab es auch wieder Wendungen, die mich zweifeln ließen und so wurde ich am Ende doch noch überrascht. Mir hat dieser rasante und spannende Thriller gut gefallen und ich hoffe auf weitere Bücher mit Jan Grall und Rabea Wyler.

Mord ist meine Sprache

Zurück in den Westerwald. Jan Grall hat bestimmt keinen Wert darauf gelegt, in seine alte Heimat zu reisen, doch was bleibt ihm übrig, wenn seine Dienste als Fallanalytiker aka Profiler benötigt werden? Zusammen mit seiner Partnerin Rabea Wyler soll er herausfinden, was einen Täter dazu bewegt, Leute nicht nur umzubringen, sondern ihnen auch Zitate von Buchanfängen beizulegen und ein Stück Rinde in den Mund zu stopfen. Doch der Fall ist kein Kinderspiel. Der verantwortliche Hauptkommissar hält nichts vom Profiler-Hokuspokus, die verantwortliche Chefin der Sonderkommission war einst mit Jan liiert und die Gegend an und für sich hält auch nicht unbedingt schöne Erinnerungen für den hypersensiblen Grall bereit. Gut, dass seine Schweizer Partnerin gut auf ihn eingestimmt ist und auch mal übernehmen kann, wenn bei ihm gar nichts mehr geht ... und doch scheint der Mörder ihnen immer einen Schritt voraus zu sein.

Es gibt viele Gründe, dieses Buch gut zu finden: dass die meisten Charaktere gut ausgearbeitet sind und authentisch rüberkommen, die Beschreibungen der Tatorte, Handlungen und der Gegend, die Spannung, die zwischen den Analytikern und einem Teil der Ermittler besteht. Der schnelle, spannende Schreibstil. Die Idee, das Grundgerüst.

Doch dann wiederum tappt der Autor in die Klischeefalle. Alleingang einer Hauptperson, die dramatisch endet - einfach nur um der Dramatik Willen, einen logischen Grund gibt es dafür nicht. Ein paar andere logische Schnitzer, die allein für sich nicht stören, aber doch vermeidbar gewesen wären.

Alles in allem ist es ein guter Einstieg in eine Reihe, aber da besteht noch ein bisschen Handlungsbedarf, der Mut, wirklich auf eigenen Füßen zu stehen und das Ding durchzuziehen. Ich bin gespannt, ob der Autor mich mit dem nächsten Band so richtig mitreißen kann – die Voraussetzungen dafür hätte er jedenfalls. 3,5/5 Punkten.

Spannung vom Anfang bis zum Ende

Ein neuer Fall verschlägt Jan Grall, Fallanalytiker beim LKA, mit seiner Kollegin Rabea Wyler ausgerechnet in seine alte Heimat. Er hatte eigentlich nicht mehr vor hierher zurückzukehren, aber nun hat er die Ermittler in einer mysteriösen Mordserie zu unterstützen. Die Opfer wurden vom Täter mit einem Buchstaben tätowiert, und die Tatsache, dass mit einem A, gefolgt von einem B, begonnen wurde, lässt Schlimmstes erwarten. Die Zeit spielt also gegen die Ermittler und die Recherchen führen in die Vergangenheit ...

Das Thriller-Debüt von Lars-Erik Schütz ist aus meiner Sicht hervorragend gelungen. Er erzählt die Geschichte in einem temporeichen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell an die Geschichte fesseln konnte. Er arbeitet dabei mit vielen kurzen Kapiteln, wobei die damit zusammenhängenden Perspektivwechsel und immer wieder geschickt eingebauten Cliffhanger das Buch beleben und zum Weiterlesen anregen. Die Spannung wird zu Beginn über die Taten gut aufgebaut und durch den undurchsichtigen Hintergrund und die zu erwartenden Folgetaten auf einem hohen Niveau gehalten. Die Protagonisten werden interessant charakterisiert, wobei mir gerade der Hauptprotagonist Jan Grall gut gefallen hat und viele Sympathiepunkte sammeln konnte. Das fulminante und für mich unvorhersehbare Finale rundet die clever konstruierte Story überzeugend ab.

Aus meiner Sicht ist der "Alphabetmörder" ein klassisch angelegter Thriller, welcher spannend und temporeich erzählt wird. Für mich eine Entdeckung, die ich gerne weiterempfehle und mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

Wenn die Vergangenheit einen wieder zurückholt

"Rache entspringt immer einer schwachen Seele, die nicht imstande ist, Verletzungen zu ertragen." (François VI. Duc de La Rochefoucauld)

In einem Wildpark im Westerwald wird in einem Wisentgehege die Leiche eines Mannes gefunden. Jemand hat ihm den Schädel zertrümmert und auf seine Brust ein primitives A tätowiert. Als dann wenige Stunden später weitere Tote ebenfalls brutal getötet und mit den Buchstaben B und C tätowiert gefunden werden, wissen sie, dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben. Deshalb wird für diesen Fall eine spezielle SOKO "Alphabethmörder" gegründet und die Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler hinzugezogen. Für Grall ist die Fahrt in den Westerwald eine schwierige Angelegenheit, denn es war seine ehemalige Heimat und diese hat bei ihm merkliche Spuren hinterlassen. Die Recherchen lassen erkennen, dass der Täter es auf Menschen abgesehen hat, die etwas mit Sprache zu tun haben. Dann wird eine Lehrerin vermisst und die Übersetzerin Tamara Weiß entführt, die Grall kurz zuvor im Hotel kennenlernte. Als er an diesem Abend dann das Z an seiner Wand entdeckt, weiß er, dass der Mörder etwas mit ihm zu tun hat. Für Grall wird es nun ein Wettlauf gegen die Zeit, denn er will die Lehrerin und Tamara noch rechtzeitig finden. Da Grall zu diesem Fall noch mit anderen Problemen abgelenkt wird, gerät Rabea Wyler immer weiter in den Fokus des Täters und in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Der Klappentext und die Leseprobe haben mich neugierig auf das Buch gemacht. Auch wenn das Cover recht unscheinbar aussieht, hatte sich das Ganze doch sehr interessant angehört und ich wurde nicht enttäuscht. Zwar war der Plot mit dem Motiv Rache nichts Neues, doch die Umsetzung mit dem tätowierten Alphabet und den Hintergründen war nicht schlecht, auch wenn mir am Ende nicht ganz klar war, warum genau derjenige manipuliert wurde. Der Schreibstil war sehr gut, so dass ich durch die kurzen Kapitel und den doch recht hohen Spannungsbogen kontinuierlich am Buch dranblieb. Die Ermittlungen und das Abtauchen in die Vergangenheit wurden sehr gut in die Geschichte eingefügt, ebenso wie die Nebenszenen mit Gralls junger Freundin Miriam. Die Charaktere waren nicht einfach, aber interessant ausgearbeitet, sie blieben mir allerdings immer noch ein wenig zu flach. Vor allem hätte ich gern noch etwas mehr von Jan Gralls Hypersensibilität erfahren und warum er nur bei Cannabis zur Ruhe und zum Nachdenken kommt. Auch von seiner Kollegin Rabea Wyler erfährt man recht wenig, denn auch sie scheint wie Grall eine unschöne Vergangenheit hinter sich zu haben. Doch ich hoffe ja auf weitere Fälle dieses Ermittlerduos und dass man dann noch mehr erfährt. Der Spannungsbogen war kontinuierlich hoch, wobei es gegen Ende immer mehr zunahm. Auch wenn ich eine Vermutung hatte, wer der Täter ist, war die Geschichte für mich außerordentlich unterhaltsam und ich freue mich auf weiter Grall/Wyler-Fälle. Deshalb bekommt dieses Debüt von mir 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

Der Analphabet

Zwei brutal hingerichtete Leichen innerhalb kürzester Zeit lassen vermuten, dass es sich um einen äußerst grausamen Täter handelt der einen akribisch ausgeklügelten Plan verfolgt. Um die eilends gegründete SOKO mit allen Mitteln zu unterstützen, fordert die Einsatzleiterin die beiden Fallanalytiker Rabea Wyler und Jan Grall an. Für Jan, der in der Gegend aufgewachsen ist und eigentlich nie wieder zurückkehren wollte, bedeutet der Einsatz allerdings wesentlich mehr als die Suche nach dem Täter. Er spürt wie ihn die Vergangenheit mehr und mehr einholt. Schon bald wird ihm klar, dass er tief in den Fall verwickelt ist und es diesmal kein Davonlaufen mehr für ihn gibt – doch die Zeit rinnt und der Mörder hat sein Ziel noch lange nicht erreicht.

FAZIT
Eine mäßig spannende, teilweise vorhersehbare Story, die durch zu viele konstruiert wirkende Nebenhandlungen an Überzeugungskraft und Tempo verliert.

Die Vergangenheit schläft nicht

Inhalt:

Der Fallanalytiker Jan Grall und seine Kollegin Rabea Wyler werden zur Unterstützung der Polizei in den Westerwald beordert,wo in einem Wildpark eine grausam zugerichtete Leiche gefunden wurde.Auf ihrem Körper war der Buchstabe “A“ eintätowiert. Als kurz darauf die Opfer mit den Buchstaben „B und C“folgen geraten die Ermittler unter hohen Druck,weil sie vermuten,dass die Serie weitergeht.Außerdem begreift Jan ,dass dieser Fall ein Teil seiner persönlichen Geschichte ist.

Meine Meinung:

Der Roman begann sehr spannend und diese Spannung blieb auch durchgehend erhalten.Beim Lesen waren aufgrund der teilweise sehr gruseligen Szenen,starke Nerven gefragt.
Die Rückblicke in die Vergangenheit des Protagonisten waren sehr geschickt in die Geschichte eingefügt.Auch im Privatleben gab es verschiedene Komplikationen,welche die Zusammenarbeit teilweise erschwerten.
Die Auflösung war schlüssig und nachvollziehbar.

Fazit:

Ein sehr gelungenes Erstlingswerk,dennoch gibt es noch Luft nach oben.