Image of Ausstieg rechts: Ein Baden-Württemberg-Krimi
Amazon Preis: EUR 14,90
Bücher.de Preis: EUR 14.90

Ausstieg rechts

Kommissar Branders siebter Fall. Ein Baden-Württemberg-Krimi
Buch
Taschenbuch, 448 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3842520573

ISBN-13: 

9783842520578

Auflage: 

2017 (01.10.2017)

Preis: 

14,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 388.602
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3842520573

Beschreibung von Bücher.de: 

In einer Esslinger Wohnung offenbart sich Kommissar Brander und seiner Kollegin Peppi ein grausiges Bild: Im Badezimmer liegt ein totes Mädchen. Ihre Leiche ist halb verwest, die Wohnung verwüstet, die Wände sind mit Hakenkreuzen und Zahlen beschmiert. Vom Wohnungsmieter, Marcel Schweikhard, fehlt jede Spur. Es stellt sich heraus: Er gehört zur rechten Szene und ist für die Polizei kein Unbekannter. Seine braunen Kameraden distanzieren sich jedoch von ihm.

Ein verzwickter Fall für Andreas Brander und sein Team und eine extreme Herausforderung für Peppi, die griechische Wurzeln hat und sich daher mit Anfeindungen der Neonazis konfrontiert sieht. Aber auch Brander hat mit seiner Glatze keinen leichten Stand - Vorurteile gibt es auf allen Seiten!
Die Ermittlungen führen die Kommissare schließlich zu einem türkischen Paar, das ein paar Monate zuvor von einer Gruppe brutaler Schläger überfallen wurde. Die junge Frau, so scheint es, verbirgt etwas vor den Beamten. Bald ist der Fall so verzwickt, dass die Kommissare fürchten, noch nach einem weiteren Opfer suchen zu müssen ...

Kriminetz-Rezensionen

Ein nicht alltäglicher Fall für Kommissar Brander

Kommissar Brander und seine Kollegin Peppi finden in einer Esslinger Wohnung ein totes Mädchen im Badezimmer liegen. Der Rest der Wohnung ist stark verwüstet, unter anderem sind Hakenkreuze und Zahlen an die Wände geschmiert. Vom Besitzer der Wohnung fehlt jede Spur, allerdings ist er bei der Polizei bekannt und soll der rechten Szene angehören.

Die Ermittlungen gestalten sich nicht gerade einfach und gerade Peppi hat als Griechin stark mit Anfeindungen zu kämpfen. Auch scheinen sie fast nur auf der Stelle zu treten und so wird es nicht einfach der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

Dies ist inzwischen schon der 7. Fall um den Kommissar Andreas Brander und seine Kollegin Peppi, die inzwischen in Esslingen arbeiten, von der Autorin Sybille Baecker. Für mich persönlich war es der erste Krimi, den ich von der Reihe und auch von der Autorin gelesen habe.

Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gefallen und ich bin auch sehr gut vorangekommen. Gut gefallen hat mir hier der Erzählstil, den die Autorin gewählt hat, denn dadurch, dass alles aus der Sicht von Kommissar Brander erzählt war, hatte man als Leser weniger Probleme, allem gut folgen zu können.

Den Handlungsverlauf an sich fand ich sehr gut aufgebaut und ja man konnte allem sehr gut folgen. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass es nicht immer einfach war, die Handlung in der rechten Szene so zu schildern, dass es trotzdem ein unterhaltsamer Krimi ist.

Der Spannungsbogen war auch bis zum Schluss gespannt und ganz ehrlich, ich habe mir während des Lesens ja auch so meine Gedanken gemacht, wie alles sein könnte, nur auf dieses Ende hier bin ich beim besten Willen nicht gekommen.

Ich bin ja Exilschwabe und kenne so die Region, in der der Krimi spielt, recht gut, dank der sehr guten Beschreibungen der Handlungsorte konnte man sie sich aber auch so sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen. Auch die Figuren, die im Laufe des Krimis aufgetaucht sind, waren alle sehr detailliert beschrieben und so konnte man sie sich während des Lesens sehr gut vorstellen.

Alles in allem hat mir der Krimi wirklich sehr gut gefallen und ich habe sehr angenehme Lesestunden mit ihm verbracht. Ich bin mir sicher, dass dies nicht das letzte Buch ist, was ich von Frau Baecker gelesen habe.