Cover von: Betrug
Amazon Preis: 17,00 €
Bücher.de Preis: 17,00 €

Betrug

Thriller
Buch
Broschiert, 400 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3832165959

ISBN-13: 

9783832165956

Auflage: 

1 (17.05.2022)

Preis: 

17,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3832165959

Beschreibung von Bücher.de: 

Jahrelang hat Úrsúla Aradóttir, Entwicklungshelferin und Mutter von zwei Kindern, für Hilfsorganisationen in den Krisenregionen der Welt gearbeitet – zuletzt in Syrien beim Aufbau eines Flüchtlingscamps. Als sie nach Island zurückkehrt, um endlich mehr Zeit für ihre Familie zu haben, fühlt sie sich ausgebrannt, leer und apathisch.

Da kommt ihr das Angebot gerade recht, übergangsweise als Parteilose den Posten des erkrankten Innenministers zu übernehmen. In der Hoffnung, ihren inneren Dämonen zu entkommen und zugleich politisch etwas bewirken zu können, stürzt sie sich in die Arbeit – doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuß. Schon an ihrem ersten Tag im Amt muss sie feststellen, dass das politische Machtpoker skrupellos, berechnend und mit toxischer Hinterlist gespielt wird.

Als eine Frau von einem Polizisten vergewaltigt wird, bittet man Úrsúla um Unterstützung. Sie verspricht zu helfen. Doch es gibt Kräfte, die um jeden Preis verhindern wollen, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Kriminetz-Rezensionen

Komplexe Story

Úrsúla Aradóttir ist aus den Krisengebieten der Welt zurück in Island. Eigentlich sollte sie sich erholen und die grausamen Bilder bzw. Erfahrungen für sich verarbeiten, als sie überraschenderweise als Parteilose befristet für ein Jahr als Innenministerin ernannt wird. Ihr Vorgänger ist aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig zurückgetreten. An ihrem ersten Arbeitstag wird sie von einer Mutter angesprochen, deren Tochter vergewaltigt wurde – angeblich von einem Polizisten – und die Akten scheinen im Ministerium verschwunden zu sein. Sie verspricht, der Sache nachzugehen. Aufgrund vieler anderer Themen gerät dies etwas in den Hintergrund.

Als Leser begegnet man außer ihr ihren engsten Mitarbeitern, dem Premierminister, dem Staatssekretär, ihrem Chauffeur/Leibwächter Gunnar, aber auch der Putzfrau Stella und einem Penner, der sie von früher kennt, als sie noch ein junges Mädchen war. Úrsúla bekommt von einem Unbekannten diverse Zettel untergejubelt, auf denen sie immer wieder darauf aufmerksam gemacht wird, dass sie sich mit dem Teufel einlässt. Die Frage ist, wer ist der Schreiber und wer soll der Teufel sein.

Es werden hier noch verschiedene Baustellen aufgemacht und parallel weiter verfolgt. Als Leserin war ich geneigt, des Öfteren gedanklich Warnungen auszusprechen bzw. eine Person auf den rechten Weg zu bringen.

Bisher hatte ich von der Autorin noch kein Buch gelesen, das wird sich aber nach diesem Thriller bestimmt ändern. Sie schreibt flüssig und packend. Es bleibt vor allem durch die komplexe Story immer spannend.

Úrsúla Aradóttir fühlt sich irgendwann als Marionette und genau diesen Eindruck hatte ich auch. Den Abschluss des Buches bildet dann ein ganz spezieller Coup, das fand ich sehr gelungen. Die Hauptfigur ist nicht einfach, sie ist zerrissen zwischen dem Erlebten, ihrem Privatleben und der jetzigen Tätigkeit. Vor allem aber die Nebenfiguren – und hier besonders Stella – fand ich facettenreich und interessant.

Diesen Thriller empfehle ich gerne weiter!

Lilja Sigurðardóttir– Betrug

Nach zwei schwierigen Einsätzen in einem Ebolagebiet und Syrien kehrt Úrsúla zurück nach Island zu ihrem Mann und den beiden Kindern. Als man ihr interimsweise den Posten der Innenministerin anbietet, kann sie nicht ablehnen und wird schon am ersten Tag mit einem Vertuschungsfall bei der Polizei konfrontiert. Sie will ihre Arbeit besser machen als die Vorgänger, doch die Politik ist ein Haifischbecken und man hat nur auf neues Futter gewartet. Es dauert nicht lange, bis sie Drohungen an ihrem Auto findet, bis plötzlich der Mörder ihres Vaters auftaucht und bis ihr fragiles Privatleben gänzlich aus dem Ruder zu laufen droht. Kommt die toughe Frau, die glaubte, schon alles gesehen zu haben, jetzt in ihrer beschaulichen Heimat an den Rand ihrer Grenzen?

Nach der Reykjavík Trilogie nun ein Standalone-Thriller der mit Theaterstücken bekannt gewordenen Autorin Lilja Sigurðardóttir. In »Betrug« führt sie ihre Protagonistin in die schmutzige Welt der Politik ein, die von Korruption und Frauenfeindlichkeit geprägt ist – auch einem Land, das international eher wie alle nordischen Länder für egalitär gehalten wird. Aus ganz unterschiedlichen Richtungen scheinen die Angriffe zu kommen, wie diese zusammenhängen und wem man glauben und vertrauen kann, bleibt lange im Dunkeln. Ein spannender Fall für eine starke Frau, die auch Schwächen zeigen darf.

Úrsúla ist von Idealismus geprägt, sie zieht es in die Gebiete, wo die Lage am prekärsten ist und hat keine Angst, sich selbst auch großer Gefahr auszusetzen. Was soll denn auf Island Großes drohen? Sie übernimmt den Posten als Ministerin in der Überzeugung, etwas besser machen zu können, muss aber schnell erkennen, dass ihr Handlungsspielraum begrenzt ist. Und erleben, dass sie besonders als Frau Anfeindungen ausgesetzt ist. Es sind viele kleine Nadelstiche, die sie aushalten muss, während sie ihre Erlebnisse aus Afrika und Syrien noch nicht verarbeitet hat. Auch der brutale Tod ihres Vaters in ihrer Kindheit verfolgt sie nach wie vor.

Was mich besonders überzeugte, war, dass sie zwar zunächst noch versucht, über einen Schutzpanzer emotional nichts an sich heranzulassen, dann aber doch einsieht, dass ein Psychologe und ein offenes Gespräch ein Weg aus dem Teufelskreis sein kann. Eine starke Persönlichkeit besticht eher dadurch, dass sie durchdacht mit Problemen umgeht, als dass sie als Einzelkämpfer versucht, nichts an ihrem Image kratzen zu lassen. Eine Facette, die man auch in Romanen bis dato eher selten findet.

Die politischen Verstrickungen sind clever inszeniert und lassen die Zusammenhänge nicht gleich erkennen. Die Spannung zieht sich so geschickt durch die Handlung und muss nicht unnötig durch actiongeladene Szenen aufrechterhalten werden.

Ein überzeugender Fall, der vor allem durch die Figuren und einen komplexen Fall besticht.