Amazon Preis: EUR 11,00
Bücher.de Preis: EUR 11.00

Blinde Rache

Der erste Mara Billinsky Thriller
Buch
Taschenbuch, 474 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3404178718

ISBN-13: 

9783404178711

Auflage: 

1 (21.12.2018)

Preis: 

11,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 43.424
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3404178718

Beschreibung von Bücher.de: 

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln - und kommt dem Täter dabei tödlich nah ...

Eine unverwechselbare Ermittlerin, Frankfurt in düsteren Farben, ein kraftvoller Plot - bewegend, erschreckend, unglaublich spannend!

Hinweis: Dieser Titel erschien ursprünglich am 01.10.2017 bei beTHRILLED.

Kriminetz-Rezensionen

Die Krähe ermittelt

Mara Billinsky ist neu in der Frankfurter Mordkommission. Da ihr Aussehen für die Kollegen sehr gewöhnungsbedürftig ist, hat sie auch gleich einen Spitznamen weg: „Die Krähe“. Auch ihr Boss scheint von ihren Fähigkeiten nicht überzeugt, denn sie soll sich um eine Einbruchsserie in Frankfurter Villen kümmern. Aber dann gibt es eine Mordserie in der Mainmetropole und Mara will beweisen, dass sie was drauf hat. Sie ermittelt auf eigene Faust.

Der Schreibstil ist packend und hat mir gut gefallen, das Tempo ist hoch.

„Blinde Rache“ ist der Auftakt einer Thriller-Reihe um die ungewöhnliche Ermittlerin Mara Billinsky. Sie ist eine außergewöhnliche Erscheinung mit ihren Piercings, Tattoos und den schwarzen Klamotten. Aber das ist nur das Äußere. Sie hat schon einiges Traumatische durchmachen müssen und hat sich daher zu einer Einzelgängerin entwickelt. Doch Sie will ihren Job gut machen und lässt sich auch durch Rückschläge nicht unterkriegen. Meine Gefühle ihr gegenüber sind etwas zwiespältig. Sie ist nicht auf Anhieb sympathisch, aber ich konnte mit ihr fühlen, denn die Kollegen einschließlich des Chefs machen es ihr sehr schwer.

Die Opfer sind sicherlich nicht zu bedauern, denn es waren keine angenehmen Menschen. Aber die Morde sind ziemlich brutal und die Jagd nach dem Serienmörder ist sehr spannend. Auch wenn ich hin und wieder einen Verdacht hatte, so konnte ich doch bis zum Schluss nicht sicher sein.

Ein interessanter und spannender Thriller mit einer ungewöhnlichen Ermittlerin. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

Eine brutale Mordserie in der Mainmetropole

»Es scheint übrigens in der Natur zu liegen, daß Schwächre immer grausamer in ihrer Rache sind, wie Stärkre.« (Adolph Freiherr von Knigge)

Mara Billinsky kehrt zur Frankfurter Mordkommission zurück, nachdem sie in Düsseldorf große Erfolge verzeichnet hatte. Bei ihren Kollegen, allen voran ihrem Vorgesetzten HK Rainer Klimmt kommt sie nicht gerade gut an. Denn Mara hat ein sehr auffallendes Äußeres, nicht gerade passend für eine Kommissarin. Mit ihrer schwarzen Kleidung, Tattoos, Piercings und den Doc-Martens-Schnürstiefeln passt sie so gar nicht ins Team. Gerade deshalb wird sie von allen heimlich »die Krähe« genannt. Um sie möglichst schnell wieder loszuwerden setzt sie Klimmt aufs Abstellgleis. Statt Mord muss sie wegen mehrerer Wohnungseinbrüche ermitteln. Doch dann erschüttert eine brutale Mordserie Frankfurt und selbst das Team um Klimmt ist ratlos. Deshalb setzt er nun doch Mara zusammen mit dem ruhigen Kollegen Jan Rosen auf den Fall an. Nun hat Mara endlich einmal die Gelegenheit zu beweisen, was in ihr steckt. Da sie Rosen nicht in Schwierigkeiten bringen will ermittelt sie auf eigene Faust und ahnt dabei nicht, dass sie selbst in Gefahr schwebt.

Meine Meinung:
Das auffällige rote Cover besticht vor allem durch die Krähe, dazu noch der interessante Klappentext. Beides hatte mich sofort magisch angezogen. Der Schreibstil des für mich noch unbekannten Autors war sehr gut, flüssig und von Anfang an spannend. Das in drei größere Blöcke aufgeteilte Buch bestach vor allem durch die Ermittlerin Mara Billinsky. Der Plot, bei dem es um Einbrüche und eine Mordserie ging, war sehr gut ausgearbeitet. Bis zum letzten Drittel hatte ich keine Ahnung wer der Täter sein könnte. Dazu noch die interessante durchaus belastende Vergangenheit der Ermittlerin, die mich nach diesem Buch noch neugieriger auf die weiteren Folgen machte. Mit Mara Billinsky hat Autor Leo Born eine wirklich extravagante Ermittlerin erschaffen, man könne sie durchaus mit Stieg Larssons Lisbeth Salander vergleichen, die ebenfalls optisch aus der Norm hervorsticht. Auch wenn Mara in manchen Szenen sicher etwas eigenwillig, kalt und unnahbar daherkommt, konnte ich feststellen, dass in ihrem Innersten einen herzlicher, verletzter und sensibler Mensch steckt. Doch sie ist auch eine Kämpferin, die, wenn sie eine Sache angefangen hat, sich darin verbeißt und nicht aufgibt. Jan Rosen dagegen ist das krasse Gegenteil, er ist eher der ruhige, zurückhaltende Zeitgenosse, der mit der Strom fließt, um möglichst nicht aufzufallen. Doch Mara weckt in ihm seine Lebensgeister, durch sie wird Rosen auf einmal ein Partner, mit dem sie zusammenarbeiten könnte. Maras Vorgesetzter Klimmt dagegen ist ein richtiger Fiesling, mit dem ich mich nicht anfreunden könnte. Was die Opfer anbelangt, beschönigt Leo Born nichts, von daher ist es sicher kein Buch für Zartbesaitete. Dies war definitiv ein besonderer und guter Reihenauftakt, dem ich eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne gebe und bei dem ich mich schon auf den nächsten Band mit Mara Billinsky freue.

Auf der Jagd nach einem Racheengel

Mara Billinsky ist zurück. Zurück in Frankfurt, zurück an ihrer alten Dienststelle, zurück bei den Schatten, die sie immer noch quälen. Doch die junge Oberkommissarin mit Tattoos, Piercings und schwarzer Kleidung lässt sich davon nicht abschrecken.

Auch wenn ihr Chef sie zunächst nur auf Wohnungseinbrüche ansetzt, hat Mara dennoch ein Ohr an einer brutalen Mordserie, die ganz Frankfurt erschüttert. Mara will sich durchkämpfen und stellt Ermittlungen auf eigene Faust an. Dass sie damit einigen auf die Füße tritt, ist ihr zunächst egal. Bis sich die Sache zuspitzt und die Krähe, wie sie inzwischen genannt wird, Gefahr läuft, mächtig gerupft zu werden …

Ich habe das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse von der Krähe gehört. Der Mythos, der eine Oberkommissarin auf dem Frankfurter Pflaster bei den Lesern umgab, faszinierte mich. Jetzt endlich konnte ich den ersten Band lesen und bereute es beinahe sofort.

Ich bereute, dass ich abends mit dem Buch angefangen hatte und dass ich so lange gewartet habe. Denn bereits nach wenigen Seite hatte die Geschichte mich so gefangengenommen, dass es eine sehr lange Nacht wurde.

Leo Born hat eine sehr eingängliche, mitreißende Art zu schreiben, die er zudem mit einem Humor würzt, der mir sehr gut gefällt. Mara ist unnahbar und dennoch plastisch und verletzlich. Teile ihrer Vergangenheit bekommt man als Leser nach und nach serviert, ihre Schatten verfolgen und quälen sie. Aber nicht nur Mara, sondern auch mir ging es nahe, was Mara alles erlebt hat.

Die Mordserie in Frankfurt fordert Maras ganzes Können, aber an ihrer Seite wanderte ich durch Frankfurt, sah Orte, die ich bislang noch nicht kannte und wäre Mara gerne die Freundin gewesen, die sie nicht hat.

Der Fall ist verzwickt, erschreckend und dennoch auch für Leser mit einem weniger stabilen Magen gut zu lesen. Leo Born beschreibt zwar vieles, überlässt aber auch manches der eigenen Fantasie und macht nur Andeutungen. Blutrünstige Details erspart er sich und setzt ganz auf seine Erzählkunst und die düstere Aura, die diese Geschichte umgibt.

Das Rätsel um die Mordserie wird erst gegen Ende gelüftet und selbst da gibt es noch eine Überraschung.

Mir hat der erste Band der Mara Billinsky Reihe sehr gut gefallen. Taucht man einmal in das Leben der Krähe ein, ist schwierig, es wieder zu verlassen und so habe ich mich gleich nach Beendigung an den zweiten Teil gemacht und bin schon wieder mit Mara unterwegs in ihrem neuen Fall.

Fazit:
Auch wenn ich eher selten Thriller lese, konnte mich das Buch voll und ganz für sich gewinnen. Mit der Krähe habe ich eine neue spannende Reihe gefunden, die nicht nur viel Lokalkolorit bietet, sondern auch sprachlich so fesselnd ist, dass man beim Lesen einige lange Nächte einplanen muss.