Amazon Preis: EUR 11,99
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Blutheide

Der erste Fall für Kommissarin Katharina von Hagemann. Ein Lüneburg-Krimi
Buch
Broschiert, 275 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3839214262

ISBN-13: 

9783839214268

Auflage: 

1 (01.07.2013)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 205.509
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3839214262

Beschreibung von Bücher.de: 

Mit dem Umzug von München nach Lüneburg erhofft Katharina von Hagemann sich ein Ende ihrer Alpträume. Aber auch in der Kleinstadt geht es nicht nur beschaulich zu: Drei kurz aufeinanderfolgende Morde halten die junge Kommissarin und ihren Chef Benjamin Rehder in Atem. Schnell scheint klar, dass sich in Lüneburg ein Serientäter herumtreibt, doch sind weder ein Motiv noch eine einheitliche Vorgehensweise erkennbar. Als eine Achtjährige verschwindet, spitzt sich die Lage zu.

Katharina von Hagemann ermittelt im vermeintlich so friedlichen Lüneburg. Ein temporeiches Krimi-Debüt mit Gänsehautfaktor!

Kriminetz-Rezensionen

Ein Mörder verbreitet Angst und Schrecken in Lüneburg

Schon das Cover sprang mir ins Auge, farbenfroh zeigte es einen mittelalterlichen Straßenzug von Lüneburg. Der Titel „Blutheide – ein Lüneburgerkrimi“ machte mich neugierig. Ich selber habe in Lüneburg studiert und war gespannt, ob ich in dem Buch viele altbekannte Ecke, Plätze und Straßen wieder entdecke.
Hauptkommissarin Katharina von Hagemann kommt aus der Großstadt München in das beschauliche Lüneburg. Sie hofft Abstand von ihrer albtraumhaften Vergangenheit zu bekommen. Der Leser erfährt nur Schritt für Schritt was damals in München passiert ist. Das hält die Spannung aufrecht.
In Lüneburg werden kurz hintereinander 3 Leichen gefunden. Katharina und ihre Kollegen Benjamin Rehder und Tobi haben viel zu tun mit den Ermittlungen. Da verschwindet ein achtjähriges Mädchen. Die Zeit drängt den Mörder zu finden. Können sie das Mädchen lebend finden?
Ich als Leser wusste bis zum Schluss nicht wer der Mörder sein könnte. Immer wieder spekulierte ich den ein oder anderen durch. Bis zum Schluss wurde so die Spannung gehalten.
Als Katharina dem Mörder direkt in die Arme läuft spitzt sich die Spannung zu und man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Das besondere an diesem Debüt-Krimi ist das er von zwei Autorinnen geschrieben wurde. Da beide eine enge Verbindung zu Lüneburg haben, war es klar, dass man viele Schauplätze wieder erkennen wird. Als ich den Krimi bei einer Lesung in Lüneburg kennenlernte, saß ich in der Buchhandlung „Lünebuch“. Auch diese Buchhandlung kommt im Krimi vor, da eine der Protagonistinnen dort arbeitet. Durch verschiedene Perspektivewechsel, mal wird aus der Sicht von Katharina, dem Mörder oder einem der Zwillinge erzählt, weiß man als Leser viel über die verschiedenen Protagonisten. Am Ende wird alles schlüssig zusammengeführt.
Der Leser kann sich auf einen zweiten Band der Autorinnen K. Hanke und C. Kröger freuen, der im Sommer 2014 erscheinen soll.

Auf dem platten Land ist ziemlich was los …

Sowohl Katharina von Hagemann als auch ihr neuer Chef, Benjamin Rehder, haben eine nicht ganz einfache Vergangenheit. Dass sich so manches davon auch auf ihre neue Arbeitsbeziehung auswirkt, bleibt natürlich nicht aus. Aber da sich gleich bei Katharinas Ankunft die Ereignisse überschlagen, bleibt nicht viel Zeit, sich erst einmal zu beschnuppern oder allzu viel Persönliches auszutauschen.

Hinter die Kulissen
Durch die ständigen Perspektivwechsel gelingt es mir aber immer wieder, Blicke hinter die Kulissen zu werfen. Hinter die Kulissen der Kommissare, aber eben auch hinter die Kulisse des Täters. So komme ich den Protagonisten ziemlich nahe, manchmal auch näher als mir eigentlich lieb ist. Als geübter Krimileser ist mir relativ früh klar, wer der Täter ist – aber das tut der Lesefreude gar keinen Abbruch.

Angenehmer Schreibstil
Relativ kurze, schnell wechselnde Kapitel lassen keine Längen aufkommen und der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig lesbar. Wenn man bedenkt, dass beide Autorinnen schon von Haus aus mit Texten arbeiten, macht das ja auch durchaus Sinn. Blutheide ist ein spannender Auftaktroman zu einer Serie, die ich bestimmt weiter verfolgen werde.

Logik vs. Spannung
Natürlich gibt es die üblichen Dinge, wie bei jedem Krimi, die mir auffallen – wie wahrscheinlich ist es, dass in einem kleinen Ort wie Lüneburg direkt am ersten Arbeitstag ein Serienkiller auftaucht? Aber so klein, dass wirklich jeder jeden kennt, ist der Ort dann auch wieder nicht und für eine intelligente Kommissarin ist Frau von Hagemann manchmal extrem schwer von Begriff – aber hin und wieder muss sich die Logik halt der Spannung unterordnen :-)

Mein Fazit
Blutheide ist ein spannender Krimi mit viel Lokalkolorit und interessanten Protagonisten. Mir gefällt es, dass mit Lüneburg und Umgebung ein eher unbekannter Krimitatort gefunden wurde, der sicher noch viele Geheimnisse zu bieten hat.