Die Blutschule

Thriller
Buch
Taschenbuch, 256 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3404172671

ISBN-13: 

9783404172672

Auflage: 

1 (08.10.2015)

Preis: 

12,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 188.961
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3404172671

Beschreibung von Bücher.de: 

Eine unbewohnte Insel im Storkower See. Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer. Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten.

Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird ...

Kriminetz-Rezensionen

Schule des Lebens

Simon und Mark müssen mit ihren Eltern von Berlin in die Einöde Brandenburgs ziehen. Das gefällt den Jungs gar nicht. Die friedliche Idylle trügt. Der Ort birgt ein altes, grausames Geheimnis. Erst werden die Jungs von drei Jugendlichen tyrannisiert. Dann beginnt auch noch ihr Vater, sich zu verändern. Er schleppt die Jungs auf eine kleine, verlassene Insel. Hier sollen sie die wahre Schule erfahren. Die Schule des Tötens. Der Stundenplan ist grausam und ihr Vater der Lehrer.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Simon erzählt. Simon sitzt in einer psychiatrischen Anstalt und schreibt sein Erlebtes auf. Dabei spürt man die Angst und den Zwiespalt zwischen dem Empfinden seines Vaters und gegenüber dem brutalen Lehrer.

Die Blutschule war äußerst spannend, so dass ich als Leser neugierig war, gefesselt las und mich fragte, wie soll das bloß enden!? Die Seiten folgen nur so dahin, weil die Kapitel kurz waren und das Buch insgesamt auch nur 250 Seiten hat.

Grausam fand ich diese Zerrissenheit der Charaktere zwischen ihrem geliebten Vater und dem brutalen Lehrer. Das machte die Spannung und das Grausame in der Geschichte für mich aus.

Leider muss ich einen Punkt abziehen, da mir die Auflösung nicht so gefiel, die zu den Ereignissen in dem kleinen Ort und auf der verlassenen Insel führten. Die Erklärung war für mich wenig überzeugend und nachvollziehbar, da sie sehr mystisch / übernatürlich war.

Es war mein erster Fitzek. Und dabei ist es gar kein "echter" Fitzek! Denn er hat das Buch unter dem Pseudonym Max Rohde veröffentlicht. Damit hat Fitzek seinen Charakter Max Rhode aus seinem Thriller „Das Joshua-Profil“ hat zum Leben erweckt. Nun werde ich wohl mal einen Fitzek zur Hand nehmen.