Amazon Preis: EUR 14,90
Bücher.de Preis: EUR 14.90

Böse Leute

Der erste Fall für Ex-Hauptkommissar Karl Sönnigsen. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3423260874

ISBN-13: 

9783423260879

Erscheinungsdatum: 

19.02.2016

Preis: 

14,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 232.538
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423260874

Beschreibung von Bücher.de: 

Sylt wird von einer mysteriösen Einbruchserie erschüttert: Nicht die millionenschweren Luxusvillen der Touristen werden überfallen, sondern die Häuser älterer, alleinstehender Frauen. Die Polizei ist ratlos. »Ungehörig« findet das der frisch verrentete Ex-Hauptkommissar Karl Sönnigsen und bietet sich an, den ehemaligen Kollegen unter die Arme zu greifen, was ihm prompt ein Hausverbot seines Nachfolgers einbringt. Gut, dann muss es eben anders gehen: Mit seinem Freund Onno, Chorschwester Inge und Strohwitwe Charlotte stellt Karl ein mit allen Wassern gewaschenes Ermittlerteam auf die Beine. Und schon bald verfolgt das findige Rentnerquartett eine erste heiße Spur ...

Kriminetz-Rezensionen

Böse Leute auf Sylt

Karl Sönnigsen ist als Revierleiter der Polizei auf Sylt noch recht frisch in Rente und traut seinem Nachfolger nicht über den Weg. Doch dann gibt es auf Sylt auf einmal eine Einbruchsserie, bei der es die Einbrecher auf die Häuser der Insulaner abgesehen haben und die Polizei tappt im Dunkeln. Das passt Karl natürlich gar nicht, doch seine Hilfe wird von Revierleiter Runge rund heraus abgelehnt und dann erteilt er ihm auch noch Hausverbot für das Revier. Aus diesem Grund stellt er sein eigenes Ermittlerteam mit Onno, Inge und Charlotte zusammen und schon verfolgt das Quartett die ersten Spuren und es bleibt nicht aus, dass sie der Polizei in die Quere kommen.

Dies ist also nun der erste Krimi von der Autorin Dora Heldt. Schon als ich den Klappentext las, war mir klar, dass ich den Krimi unbedingt lesen muss und da habe ihn auch gleich vorbestellt. Da ich ja auch die anderen Bücher der Autorin kenne, hatte ich die Hoffnung, dass der Krimi genauso unterhaltsam wird, wie Bücher mit Heinz und Co.

Wer ein treuer Leser ist, dem werden die vier Hauptakteure Inge, Charlotte, Onno und Karl sehr bekannt vorkommen, denn das sind sehr alte Bekannte der Autorin. Genau dies fand ich aber auch gut, denn so fand man als Leser einen schnelleren Bezug zur Geschichte, da es nicht nur neue Figuren aber die bekannte Insel waren.

Der Einstieg ist mir ganz kurz etwas schwer gefallen, das lag einfach an den wechselnden Erzählsträngen und bis man diese dann richtig zugeordnet hatte dauerte es eben, bis man in die Geschichte eingetauscht war. Den Erzählstil an sich fand ich angenehm zu lesen, meine Probleme waren eher die acht Erzählstränge die es mit dem Quartett insgesamt waren. Doch je weiter man ihm Krimi kam, desto besser konnte man alles zuordnen. Aus allem zusammen wurde es aber so eine runde Sache, so dass die Handlung wirklich klar durchstrukturiert aufgebaut war und man allem gut folgen konnte.

Auch der Spannungsbogen war wirklich bis zum Schluss aufrechterhalten, so dass man als Leser auch selbst Überlegungen anstellen konnte, wie wohl alles zusammenhängen könnte. Ich muss gestehen, den Täter hatte ich schon länger im Auge nur einmal brachte mich Frau Heldt etwas zum Schwanken.

Die verschiedenen Handlungsorte auf Sylt waren alle sehr bildlich beschrieben, man merkt ihnen an, dass die Autorin alles kennt, wovon sie erzählt hat. Auch die Figuren des Krimis waren bis ins kleinste Detail beschrieben und man konnte sich diese während des Lesens sehr gut vorstellen. Wer sich wundert, dass Heinz und Walter nicht mit von der Partie sind, denen sei gesagt, die beiden sind gerade bei Christine zu Besuch und gehen dieser auf die Nerven. Dem Unterhaltungswert tut dies keinen Abbruch und sie haben hin und wieder kleinere Gastspiele und lockern so auch noch alles auf.

Alles in allem hat mir der erste Krimi von Dora Heldt wirklich gut gefallen und er hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Ich würde mich freuen, wenn dies nicht der einzige Krimi mit den Protagonisten bleiben würde - auch wenn aus dem Quartett wohl ein Sextett werden würde.

Für den Krimi vergebe ich sehr gerne die volle Punktzahl.