Cover von: Bornholmer Schatten
Amazon Preis: 12,99 €
Bücher.de Preis: EUR 12.99

Bornholmer Schatten

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3746636396

ISBN-13: 

9783746636399

Auflage: 

1 (20.05.2020)

Preis: 

12,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3746636396

Beschreibung von Bücher.de: 

Fluchtort Bornholm

Sara Pirohl galt als hoffnungsvolle Kommissarin, doch gleich ihr erster großer Fall in Rostock ging schief. Ein Mädchen wurde ermordet - Hauptverdächtiger war ihr Stiefvater, der in der Haft Selbstmord beging. Wenig später aber wurde eine zweite Leiche gefunden - auf die gleiche Art getötet. Weil sie offenbar einen schweren Ermittlungsfehler begangen hat, zieht Sara sich nach Bornholm zurück. Unvermittelt jedoch steht Henrik, ein ehemaliger Kollege, vor ihrer Tür. Zwei weitere Morde sind passiert - und die Nachrichten, die im Präsidium eintreffen, weisen daraufhin, dass der Täter eine Verbindung zu Sarah hat. Als sie noch immer nicht bereit ist, ihren Dienst wieder aufzunehmen, wird die nächste tote Frau gefunden wird - in der Burgrunine Hammershus auf Bornholm.

Ein atmosphärischer, packender Roman von der Bestsellerautorin der Romane »Schiffsmord« und »Todeswoge«

Kriminetz-Rezensionen

Spannender Beginn einer neuen Reihe

Der erste Band einer neuen Serie um Sara(h) Pirohl, einer jungen Kommissarin. Nach einem Desaster bei ihrem letzten Fall – sie hatte einen Unschuldigen verhaftet, der dann Suizid begangen hat – hat sie Rostock verlassen. In einem Bekennerschreiben hat sich der Täter explizit über Sarah und ihre Arbeit lustig gemacht. Weil ihr das Ganze zu nahe geht, nimmt sie sich eine Auszeit auf Bornholm, einer Insel, die sie seit ihrer Kindheit liebt und auf der sie schon viele Ferien verbracht hat. Freunde von ihr leben seit Jahren dort und stellen ihr ein Häuschen zur Verfügung. Ihre Eltern sind gut situiert und ihre Berufswahl kam bei ihnen nicht so gut an. Der Vater hat die Rechtsanwaltskanzlei von seinem Vater übernommen und wollte diese eigentlich an die Tochter weitergeben.

Mittlerweile hat es die Polizei mit drei toten jungen Frauen zu tun. Marie Weber, Nicole Weber und jetzt wird Birte Lahnder wurden tot am Nikolassee gefunden und es steht im Raum, dass es einen Zusammenhang zwischen den Fällen gibt. Bei allen wurde massive Gewalt angewandt und es gibt ein weiteres Indiz für eine Gemeinsamkeit, das ich jetzt wegen der womöglich vorweggenommenen Spannung nicht ausführen möchte.

Sarah lässt das alles nicht unberührt und so forscht sie im Hintergrund. Unterstützt wird sie dabei von der Kriminalpsychologin Hannah Jakob, plus einer Bekannten für Recherchearbeiten, außerdem von einem früheren Freund/Kollegen Henrik und ihrem neuen dänischen Bekannten, dem Journalisten Frederik Thomsen. Die Nachforschungen weisen in eine bestimmte politische Richtung und es gerät gleichzeitig die väterliche Anwaltskanzlei ins Visier der Ermittlungen. Die Gegner sind brandgefährlich, aber am Ende kann dieses komplizierte Konstrukt zufriedenstellend aufgeklärt werden.

Ich habe bereits einige Bücher der Autorin gelesen, so dass ich mir sicher sein konnte, dass mir der Schreibstil auf jeden Fall zusagt. So war es tatsächlich. Sie beschreibt die Ostsee und die Atmosphäre sehr authentisch, eigentlich würde man gerne sofort zu einem Urlaub aufbrechen und die Schauplätze besuchen. Die neue Protagonistin gefiel mir sehr gut und ihre Gefühlslage und die Beschreibung ihrer Handlungen waren nachvollziehbar. Die anderen Figuren wurden auch sehr gut charakterisiert, ich hatte zu allen ein Bild vor Augen, also echtes Kopfkino. Wie die ganzen Puzzlestücke am Ende ein Ganzes ergaben, fand ich spannend zu lesen. Wobei man als Leser oftmals einen Wissensvorsprung vor den Ermittlern hatte. Was mich besonders freute, man konnte mit rätseln und es war nicht alles vorhersehbar. Unsympathische Typen waren natürlich auch vorhanden, aber hierzu muss man das Buch lesen, denn ich halte mich mit einer genaueren Beschreibung zurück.

Ich bin gespannt, was die Autorin mit Sarah noch plant – sowohl beruflich als auch privat. Allerdings wünsche ich mir eine einheitliche Schreibweise von Sara(h).

Von mir gibt es eine Leseempfehlung für den Serienbeginn!

Spannender Auftakt einer neuen Reihe

Ich habe schon einige Bücher der Autorin Katharina Peters gelesen und war auch auf diese Reihe gespannt. "Bornholmer Schatten" ist der Auftaktband der Reihe "Fluchtort Bornholm".

Die junge Kommissarin Sarah Pirohl ist ehrgeizig, doch dann geht bei ihrem ersten Fall in Rostock alles schief. Ein Mädchen wurde ermordet und der Hauptverdächtige begeht in seine Zelle Selbstmord. Es gibt einen weiteren Mord und die Methode ist die gleiche. Sie hatte also den Falschen erwischt. Da Sarah mit ihrem Fehler hadert, zieht sie sich nach Bornholm zurück. Sie will überlegen, wie es mit ihr weitergehen soll. Dann gibt es eine weitere tote Frau und die wird auf Bornholm gefunden. Es gibt Hinweise, dass es Verbindungen zu Sarah gibt. Daher beginnt sie nachzuforschen.

Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Auch die Örtlichkeiten sind wieder sehr atmosphärisch beschrieben.

Die Charaktere sind gut und authentisch dargestellt. Besonders Sarah Pirohl gefällt mir ganz gut. Es nagt an ihr, dass ihr solch ein Fehler bei den Ermittlungen unterlaufen ist. Sie zweifelt an sich selbst und überlegt sogar, ob sie die richtige Berufswahl getroffen hat. Doch dann beginnt sie nachzuforschen. Dabei hat sie Unterstützung von Freunden, zu der auch Kriminalpsychologin Hannah Jakob zählt, aber ihr Gegner ist sehr gefährlich. Was hat die Anwaltskanzlei ihres Vaters mit der ganzen Sache zu tun? Sarah muss also aufpassen, wem sie vertrauen kann.

Immer wieder gibt es Wendungen, welche die Spannung hochhalten und dafür sorgen, dass man nichts vorhersehen kann.

Ein packender und spannender Bornholm-Krimi.

Vielversprechender Auftakt einer neuen Serie

Nach Romy Beccare und Hannah Jacob beginnt mit »Bornholmer Schatten« eine neue Serie um Sarah, eine junge, noch unerfahrene Ermittlerin. Sarah ist von Haus aus vermögend; der Vater ist Jurist und Steuerberater und ist neben seiner Tätigkeit als Uni-Dozent in seiner eigenen, von seinem Vater gegründeten Kanzlei tätig, die Mutter betreibt ein Fitness-Studio. Sarah selbst war als Nachfolgerin ihres Vaters »vorgesehen«, hat aber das Studium (Wirtschaft und Justiz) geschmissen und hat stattdessen die Polizeilaufbahn inkl. Studium eingeschlagen.

Als die Leiche einer brutal zusammengeschlagenen jungen Frau aufgefunden wird, erhält Sarah ihre erste Leitung der Ermittlungen und setzt diese vollkommen in den Sand. Getrieben durch Schuldgefühle kündigt sie und zieht sich nach Bornholm zurück. Als ein ehemaliger Kollege einen Zusammenhang zwischen mehreren Morden entdeckt und sich damit an die BKA-Psychologin Hannah Jacob wendet, versucht diese, Sarah zu einer Mitarbeit zu überreden.

Sarah ist eine junge Frau, die sich über ihr Umfeld bislang keine großen Gedanken gemacht hat. Sie hatte nie Geldsorgen, war überall beliebt und hatte – auch durch ihre Großmutter Lottchen – nie große Probleme. Das hat sie einfach als gegeben hingenommen und nach dem ersten richtigen Tiefschlag im Leben kämpft sie nicht, sondern zieht sich – von Selbstzweifeln geplagt – zurück. An dieser Stelle eine »alte« Serienfigur – Hannah Jacob – ins Spiel zu bringen ist genial. Nicht nur, dass sich die Leser der älteren Serien dadurch »wie zu Hause fühlen«, sondern auch als Erklärung dafür, wie Sarah aus ihrem Tief wieder rauskommt. Und Hannah hat Erfolg. Sarah zweifelt nicht nur an ihren Zweifeln, sondern hängt sich, spätestens als eine alte Kommilitonin ebenfalls Opfer wird, wieder voll rein.

Neben den Morden tritt ein weiteres Problem auf: Sarahs Vater. Ist er wirklich der liebe, nette Mann, den Sarah in ihm sieht? Was ist mit der Kanzlei und den Gerüchten, dass diese »sehr weit rechts« ist und Geschäfte mit Mandanten dieser Gesinnung führt? Was hat es mit dem vor 10 Jahren verschwundenen Praktikanten zu tun, der angeblich ein Whistleblower war? Sarah weiß nicht mehr, was sie denken soll und forscht nach.

Ich bin gespannt, wie es mit Sarah weitergeht. 4* von mir und eine absolute Leseempfehlung für Serien-Fans.

Ein spannender Fall auf der dänischen Insel Bornholm

Sarah Pirohl, die nicht, wie es ihrem Vater gelegen gekommen wäre, Jura studiert hat, sondern den Polizeidienst angetreten hat, nimmt sich eine Auszeit, nachdem ihr erster Fall, bei dem sie eigenverantwortlich ermittelt hat, ziemlich in die Hose gegangen ist. Der Mann, der als Mörder seiner Stieftochter verurteilt wurde, hat sich in der Zelle erhängt. Nachdem dann die zweite Leiche einer jungen Frau auftaucht und der Mörder sie in einem Bekennerschreiben auch noch verhöhnt, zieht sich Sarah auf die dänische Insel Bornholm zurück, wo sie mit ihren Eltern viele Jahre Urlaub gemacht hat und wo Freunde von ihr ein kleines Wochenendhaus besitzen. Als eine dritte Leiche gefunden wird, packt Sarah der Ehrgeiz und sie beginnt, zusammen mit der Kriminalpsychologin Hannah Jakob, Lone Giesing, die in Sachen Internetrecherche nicht zu toppen ist und Frederik Thomsen, einem jungen dänischen Journalisten mit deutschen Wurzeln, im Verborgenen zu ermitteln.

Ich kenne schon einige Bücher von Katharina Peters. Ihr Schreib- und Erzählstil hat mir immer gut gefallen und so war ich ganz gespannt auf den ersten Fall einer neuen Reihe um die ehrgeizige und sehr sympathische junge Kommissarin Sarah Pirohl. Die Autorin hat es auch hier wieder sehr schnell geschafft mich zu fesseln und mitten hineinzuziehen in einen neuen, sehr interessanten Fall. Vielleicht auch, weil der Weg zur Auflösung über ein politisches Thema läuft, was bei uns seit einigen Jahren hochaktuell ist. Mehr wird aber nicht verraten.

Ein sehr gut durchdachter Fall mit einigen Wendungen, auf die ich so nicht gefasst war. Intrigen, auf die ich nicht gekommen wäre und ein Geheimnis, das ich genau wie Sarah nicht in ihrer Familie vermutet hätte.

Da ich diese oft blutrünstige, grausligen Beschreibungen der Toten nicht mag, finde ich es hier sehr gut gemacht, wie die Beschreibungen sehr nüchtern und unaufgeregt klingen.

Die Personen, die ich hier kennenlerne, wirken alle sehr echt und menschlich, haben Ecken, Kanten und agieren mutig, selbstlos oder aber so, dass ich nicht mit ihnen befreundet sein möchte (sie mit mir vermutlich auch nicht).

Ein sehr gut geschriebener, sehr spannender und interessanter Bornholm-Krimi mit einer neuen, unverbrauchten, liebenswerten Kommissarin, mit der ich gerne weitere Fälle lösen würde.