Cover von: Die brennenden Lettern
Amazon Preis: EUR 12,90
Bücher.de Preis: EUR 12.90

Die brennenden Lettern

Buch
Taschenbuch, 322 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

383921212X

ISBN-13: 

9783839212127

Auflage: 

2 (08.08.2011)

Preis: 

12,90 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 1.771.894
Amazon Bestellnummer (ASIN): 383921212X

Beschreibung von Bücher.de: 

Quirin Melchior, ein Heidelberger Lebenskünstler und Fan des Mittelalters, gerät an die geheimnisvolle Ane. Diese Begegnung hat Folgen: Ane bereitet ihn heimlich auf eine Zeitreise vor. Und so landet Quirin mitten in Luthers Disputation an der Heidelberger Universität im Jahre 1518. Er lernt die süddeutschen Reformatoren Paul Fagius und Martin Bucer kennen und wird zu Pauls Beschützer. Der gemeinsame Weg führt sie nach Isny, wo Paul Fagius die erste hebräische Druckerei im deutschen Sprachraum einrichtet. Doch immer ist Zacharias Rugus, sein geheimer und gefährlicher Gegenspieler, in der Nähe

Kriminetz-Rezensionen

Kulturgeschichtliches verpackt in einem humorvollen Roman

Im Heidelberg des 20ten Jahrhunderts lebt der exzentrische Quirin Melchior. Er liebt das Mittelalter und entführt gerne Touristen in seinem historischen Kostüm ins mittelalterliche Leben seiner Stadt. Eines Tages begegnet er Ane, die seine Leidenschaft teilt. Auf dem Heiligenberg wollen sie mittelalterliche Kräuter sammeln und alte Rituale ausprobieren.

Plötzlich wacht Quirin im Jahre 1518 wieder auf. Schnell merkt er, dass er vorsichtig mit seinen Äußerungen sein muss. Quirin passt sich an und wünscht, schnell wieder ins Heidelberg der Neuzeit zu gelangen. Hilfe erhofft er sich von Dr. Johan Georg Faust, dem wandernden Wunderheiler, Wahrsager und Astrologen.

Aber die Jahre gehen dahin.

Stattdessen lernt Quirin die süddeutschen Reformatoren Paul Fagius und Martin Bucer kennen und verbringt viele gemeinsame Jahre mit ihnen.

Wer einen sachlichen Roman erwartet, ist anfangs sicher enttäuscht. Die Geschichte startet spitzzüngig und ironisch im modernen Heidelberg.

Der Protagonist Quirin hat es durch seine Eigenarten nicht leicht im Leben und doch wuschelt er sich durch. Schon immer war er penibel was seine Reinlichkeit angeht – fremde Toiletten ein Horror! Wie ergeht es ihm da im Mittelalter! Nachdem Quirin den ersten Schrecken überwunden hat, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich den neuen Situationen anzupassen.

Gerade geschichtlich bietet die damalige Zeit viel Input für den Protagonisten. Quirin lernt Paul Fagius, Dr. Johan Georg Faust, Zacharias Rugus und weitere Persönlichkeiten kennen und lebt mitten unter den Reformatoren. Er ist dabei, als Paul Fagius in Isny die erste hebräische Druckerei im deutschen Sprachraum einrichtet. Dort wird das erste altjiddische-hebräische-lateinische-deutsche Wörterbuch gedruckt.

Die Autorin Claudia Schmid verwendet damalige Begrifflichkeiten und Redewendungen und konzentriert sich auf die geschichtlichen Geschehnisse. Die Ereignisse werden beim Lesen lebendig und historische Fakten werden ganz nebenbei vermittelt. Trotzdem bleibt eine Spur Humor vorhanden und die Geschichte bleibt spannend.

„Die brennenden Lettern“ ist ein lehrreicher und unterhaltsamer Roman.