Cover von: Bürgermeister Hirsch geht baden
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Bürgermeister Hirsch geht baden

Kriminalroman
Buch
Broschiert, 288 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3746633907

ISBN-13: 

9783746633909

Auflage: 

1 (15.06.2018)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3746633907

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein Bürgermeister liegt im Sarg und grantelt.

Lokalredakteurin Petra Rosenberger soll in einem alten Vermisstenfall recherchieren: Vor Jahren ist Adi Schmidt, ein Jugendfreund des amtierenden Bürgermeisters, spurlos verschwunden. Petras Mutter aus der Seniorenresidenz will ihr bei den Nachforschungen helfen. Was ist damals zwischen den Jugendfreunden vorgefallen? Als beim Bau einer Therme ein grausamer Fund gemacht wird, ahnt Petra, dass sie dabei ist, ein finsteres Geheimnis zu lüften.

Ein bayrischer Kriminalfall aus dem Fünfseenland - witzig und skurril.

Kriminetz-Rezensionen

Hoch gepokert

Bürgermeister Theo Hirsch hat einen großen Plan. Otterschwing braucht eine Therme. Mit aller Macht verfolgt er sein Ziel um möglichst schnell mit dem Bau beginnen zu können. Doch dazu muss er vorher noch eine ganze Menge Überzeugungsarbeit leisten. Nicht nur die Alteingesessen können dem geplanten Wellnesstempel nichts abgewinnen, auch sein alter Freund und Spezl Bledschneider, der mittlerweile voll auf der Ökoschiene ist, könnte das Vorhaben zum Scheitern bringen. Doch zum Glück verfügt Theo über genügend korrupte Verbindungen, die ihm helfen den Weg zu ebnen. Zu spät wird ihm klar, dass er sich total verrannt hat und damit den ersten Spatenstich für sein eigenes Grab selbst geschaufelt hat.

FAZIT
Ein unterhaltsamer Regionalkrimi in dem es, mit einem Augenzwinkern, zugeht wie im richtigen Leben.

Zwetschgendatschi, Skelettfund und viele dörfliche Intrigen im bayrischen Fünfseenland

Die Lokaljournalistin Petra Rosenberger hat nicht nur eine investigative Ader, sondern auch ein Problem: Einige Lokalgrößen der Gemeinde Otterschwing wollen sie stoppen. Sie fürchten um ihr Vorzeigeprojekt, die Pilsentherme, dem Naturschutzgebiet abgetrotzt, die der Region Wohlstand und Reichtum bringen soll.

Was als Rückblende, erzählt aus der Perspektive einer Leiche, beginnt, entwickelt sich von der gemütlichen Sommerloch-Geschichte zu einem unterhaltsamen Krimi, der von prallen Figuren lebt, von dörflichen Intrigen mit Auswüchsen in die Vergangenheit und vor allem, von wunderbarem Lokalkolorit.

Thea Fischers Erstling ist gelungen. Von Petra Rosenberger wird man wieder hören, des g‘hört sich so.