Cover von: COLD CASE - Das gebrannte Kind
Amazon Preis: 16,00 €
Bücher.de Preis: 16,00 €

COLD CASE - Das gebrannte Kind

Der dritte Fall für Tess Hjalmarsson. Kriminalroman
Buch
Broschiert, 416 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3785727534

ISBN-13: 

9783785727539

Auflage: 

1 (23.12.2021)

Preis: 

16,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3785727534

Beschreibung von Bücher.de: 

Bereits vier Menschen sind in den Feuern getötet worden. Der Täter hatte zuvor die Brandmelder entfernt, eine Ziffer an das Haus gemalt und dann das Feuer gelegt.

Als eine Frau überlebt und berichtet, dass sie Musik vernommen hat, während das Feuer ausbrach, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Dieses Detail kennt sie von einem ihrer ersten Mordfälle. Damals wurde der Täter jedoch nicht gefasst.

Tess und das COLD-CASE-Team ermitteln nun unter Hochdruck. Denn die Kommissarin steht ebenfalls auf der Liste des Mörders …

Kriminetz-Rezensionen

Routinierter, ruhiger Krimi, spannend, aber nicht nervenzerreißend

Tess Hjalmarsson hat eigentlich den Fall Jenny im Auge, in dem es anscheinend neue Erkenntnisse von ihren deutschen Kollegen gibt. Doch eine Serie von Bränden, bei denen auch Todesopfer zu beklagen sind, führt wieder einmal dazu, dass ihr Cold Case Team sich mit aktuellen Fällen beschäftigen muss und ihre eigentliche Aufgabe liegen bleibt. In diesem Fall jedoch scheint es Parallelen zu geben zu einer früheren Serie, in der Tess ebenfalls ermittelte und einem anderen, bislang ungelösten Fall einer jungen Mutter, die nachts in ihrem Schlafzimmer umkam, jedoch schon tot war, bevor das Feuer ausbrach. Wie immer geht Tess an ihre Grenzen, doch dieses Mal wird sie persönlich gefordert, denn bald zeigt sich, dass sie selbst ein potentielles Ziel des Täters sein könnte.

Zum dritten Mal bereits schickt die Kriminalreporterin Tina Frennstedt ihr südschwedisches Cold Case Team auf Mördersuche. »Das gebrannte Kind« verbindet ebenfalls aktuelle Fälle mit ungelösten Morden, die seit Jahrzehnten auf Aufklärung und Ruhe für die Hinterbliebenen warten. Brisant dieses Mal: die Kommissarin ist unmittelbar involviert und kann keine emotionale Distanz wahren, was ihr den Blick für die Gefahr versperrt.

Die bisherigen Bände der Reihe haben mich dadurch überzeugt, dass bei den Figuren auf gängige Klischees verzichtet wurde und man den Eindruck gewinnt, real existierende Menschen sind am Werk, denen man auch auf der Straße begegnen könnte. Auch wenn Zeitdruck herrscht, können sie Alltagssorgen nicht ganz ausblenden, diese überlagern jedoch die Krimihandlung nicht, sondern ergänzen diese glaubwürdig. Sie sind keine Superhelden, sondern arbeiten professionell und beharrlich, wobei es auch mal menschlich wird und Fehler nicht ausgeschlossen sind.

Der Fall benötigt einige Zeit, bis das Ermittlerteam auf die richtige Spur kommt. Den deutschen Titel finde ich dabei aus Spannungsgesichtspunkten leider nicht ganz glücklich, das schwedische Original »Skärseld«, Fegefeuer, passt viel besser, auch wenn mir die biblischen Bezüge etwas zu unmotiviert erschienen. Insgesamt ein routinierter, ruhiger Krimi, der spannend ist, jedoch nicht nervenzerreißend und vor allem ohne unnötig brutale Gewaltdarstellung auskommt.

Tempo- und wendungsreich

Zehn Fälle mit Tess – als Dauergast sollte sie live über die Fälle berichten, die sie am meisten bewegt hatten. Das Zimmer – es steht in Flammen und eine junge Frau mittendrin. Dieser bis dato ungelöste Brand mit Todesfolge lässt Ähnlichkeiten mit der Brandserie erkennen, die Tess nun in Atem hält: Drei Brände, vier Tote – das ist die Bilanz in weniger als einem Monat. Überall wurden Brandbeschleuniger sichergestellt, alle Rauchmelder waren deaktiviert. Bald stellt sich heraus, dass es Parallelen zu diesem lange zurückliegenden, ungeklärten Fall gibt. Das Cold Case Team um Kommissarin Tess Hjalmarsson ist alarmiert. Erste Hinweise deuten auf Doktor Feuerteufel, der seit einem halben Jahr wieder in Freiheit ist.

Der mittlerweile dritte Fall um Tess ist angesiedelt in Südschweden in der Region Österlen mit Abstecher nach Malmö. Meine erste Begegnung mit ihr und doch hatte ich nie das Gefühl, dass mir Infos zu den beiden Vorgängerbänden fehlen.

Tess ist nicht nur Ermittlern, auch ihre private Seite fließt wohldosiert mit ein. Sie ist die Polizistin, die auch mal wie blind durch die Gegend läuft, letztendlich aber nie ihr Ziel aus den Augen verliert. Und ja, ich hatte bald einen Verdächtigen. Aber kann dieser es wirklich gewesen sein? Was treibt den oder die Täter an, die Brandopfer hatten so gar keine sichtbaren Feinde, lebten ein ganz normales Leben.

Die Autorin lockt ihre Leser auf so manch falsche Fährte und es kristallisiert sich immer mehr heraus, wer dahinter stecken könnte. Um dann doch wieder zu zweifeln, andere sind mindestens genauso verdächtig. Ich mag dieses Für und Wider, hege viel Sympathie den einen gegenüber, mag andere so gar nicht, bin parteiisch. Die Charaktere sind allesamt glaubhaft dargestellt, die Handlung tempo- und wendungsreich, spannend von Anfang an. Zum Schluss wurde es nochmal dramatisch, da konnte ich nicht schnell genug lesen, musste unbedingt Gewissheit haben.

Es wurde vieles in die Story gepackt, vielleicht etwas zu viel, es gab so manchen Nebenschauplatz, den es so gar nicht gebraucht hätte. Abgesehen davon bin ich Tess gerne gefolgt, sie hat mir kurzweilige Lesestunden beschert.

Man merkt, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt. Als Kriminalreporterin ist sie Expertin für unaufgeklärte Mordfälle, die akribische Ermittlungsarbeit liegt ihr sozusagen im Blut und ihren Spürsinn überträgt sie auf ihre Protagonistin. Ein gelungener dritter Fall für das Cold Case Team mit kleinen Schwächen.

Tödliches Feuer

Ein Feuerteufel treibt sein Unwesen. Scheinbar wahllos sucht er seine Opfer aus. Bereits 4 Todesopfer sind zu beklagen.

Tess, Leiterin der Cold Case Abteilung, ahnt bereits, dass sie wohl zu den Ermittlungen hinzugezogen wird. Was sie zuerst als unerwünschte Störung ihrer eigentlichen Arbeit empfindet, erweist sich als neue Spur in einem ihrer Cold Cases, der sie emotional besonders belastet. Führt der neue Fall zur Lösung des alten? Zeugen müssen befragt werden, Indizien neu bewertet. Und tatsächlich scheint es ein verbindendes Element der Fälle zu geben. Nur die Schlussfolgerungen daraus sind nicht das, was Tess glauben will.

Wenn man der Autorin etwas nicht absprechen kann, dann dass sie mitreißend erzählt.

Der Leser wird gleich mit mehreren Handlungssträngen konfrontiert, bei denen nicht klar ist, welcher die Haupthandlung bestimmen wird.

Da ist der Mord an dem Mädchen Jenny, bei dem Tess annimmt, dass der Falsche verurteilt wurde. Der Ex-Mann von Tess’ neuer Lebenspartnerin entpuppt sich als aggressiv und bedroht sie. In Tess’ Haus wird eingebrochen. Und dann noch die Brandserie. Mir schwirrte etwas der Kopf ob der vielen Möglichkeiten.

Schließlich konzentriert sich die Handlung auf die aktuellen Brände und eine ungeklärte Feuersbrunst zur Verdeckung eines Mordes.

Gut gefallen haben mir die Vernehmungen der Tatbeteiligten und wie sich nach und nach ein Muster ergibt. Das war anschaulich geschrieben, überzeugend und logisch.

Was den Spannungsbogen dann eher flach hielt: Es war weit vor Ende des Buches klar, wer der Täter im aktuellen Fall ist. Interessant fand ich, wie Tess mit der Lösung umgeht. Das gleicht einige Schwächen den Täter betreffend wieder aus.

Die Lösung des alten Falles hat mich eher befremdet und auch geärgert, weil die entscheidende Information erst auf den letzten Seiten offenbart wird und ich als Leser keine Chance hatte, die Lösung auch nur zu erahnen.

Zusätzlich lässt mich der Krimi mit einigen unbefriedigenden losen Enden zurück.

Ich habe lange überlegt, ob ich das Buch loben oder verdammen soll und habe mich für das Lob entschieden. Die Autorin kann einfach unfassbar gut erzählen. Ich habe es zeitweise kaum erwarten können, weiterzulesen und die Ermittlungen zum aktuellen Fall haben mich vollkommen in ihren Bann gezogen. Dafür zolle ich der Autorin Anerkennung und auch dafür, dass ich trotz einiger Schwächen sehr gut unterhalten wurde.

Brandgefährlich

Österlen wird von einer Brandserie erschüttert. Bereits vier Menschen sind getötet worden. Der Brandstifter hat in jedem Haus die Brandmelder abgebaut und eine Ziffer ans Haus gemalt. Eine junge Frau überlebt den Brand in ihrem Haus, und als sie schildert, dass sie Musik vernommen hat, ist Kommissarin Tess Hjalmarsson alarmiert. Diese Eckdaten kennt sie bereits aus einem bisher ungelösten Fall. Sie und ihr Team ermitteln nun mit Hochdruck und auch für Tess wird es brandgefährlich.

»Das gebrannte Kind« ist der dritte Teil der Cold-Case-Serie und auch wenn man die Vorgänger noch nicht kennt, kann man ihn auch ohne die Vorkenntnisse lesen.

Ehrlich gesagt, war ich ziemlich enttäuscht von diesem Teil. Die beiden Vorgänger haben mir sehr gut gefallen, aber hier fehlte mir einfach zu viel. Alles war irgendwie vorhersehbar. Der Täter stand quasi von Beginn an fest und als Leser wurde man auf keine falschen Fährten gelockt und Überraschungen, auch wenn sie halbwegs eingebaut wurden, holten mich nicht ab.

Hinzu kam, dass die Handlung zwei Cold-Case Fälle hatte. Der eine trat relativ schnell wieder in den Hintergrund und wurde erst gegen Ende wieder hervorgeholt als offenes Ende. Ich habe mich dann gefragt, warum man ihn dann erst erwähnt, wenn er doch nicht abgehandelt wird. Das weckt nur unnötige Hoffnungen. Zudem blieben am Ende auch noch Fragen offen, was ich nicht immer ganz so optimal finde, wenn ein Fall bereits abgeschlossen ist.

Ich mag es, wenn ein Buch sehr nah an die Realität gebunden ist, aber muss es dann unbedingt das leidige Corona-Thema sein?! Eine kurze Erwähnung hätte allemal gereicht, aber hier wurde ständig drauf rumgeritten und das hat mich dermaßen genervt. Mir reicht es, wenn ich es ständig in den Nachrichten höre / lese, dann brauche ich es nicht auch noch in den Büchern, wo ich dem Alltag entfliehen will.

Die Handlung war aber trotzdem spannend, weil Tess als Kommissarin in den Gefahrenfokus gerückt ist. Auch in ihrem Fall geht es heiß zur Sache. Der Brandstifter sorgt immer wieder für Unruhe und als Leser weiß man nie, was er als Nächstes vorhat.

Mein Fazit:
Es ist jetzt nicht das Nonplusultra. Mich hat es echt enttäuscht. Man fühlt sich zwar gut unterhalten, aber man verpasst jetzt auch nichts, wenn man es nicht liest. 3 von 5 Sternen.

»Fegefeuer«. Der 3. Teil der Cold Case Reihe

Ein Brandstifter geht in Schonen um, bereits 4 Menschen sind in den Flammen gestorben. Der Täter hat zuvor die Brandmelder entfernt und die Häuser nummeriert.

Bis Tess Hjalmarsson aufgrund der Zeugenaussage einer Überlebenden erkennt, dass diese Fälle mit einem alten Fall aus der Vergangenheit zusammenhängen, denn auch damals wurde bei einem Brand, in dem die Mutter des 5-jährigen Tim starb, dieselbe Musik gehört. Der damalige Täter wurde nie gefasst.

Tess und ihr Cold Case Team ermitteln unter Hochdruck, bis Tess erkennt, dass auch sie im Visier des Täters steht …

Meine Meinung:
»Das gebrannte Kind« ist der dritte Teil der Cold Case Reihe um Tess Hjalmarsson, in dem man wieder viele bekannte Personen trifft. Der Fall ist jedoch in sich abgeschlossen und kann daher eigenständig gelesen werden. Alles Wichtige aus Tess’ privatem Leben sowie ihre bisherigen Fälle werden kurz angeschnitten.

Tess ist wieder sehr nahbar beschrieben, sie ist nicht nur ein Super-Cop, sondern ein Mensch mit Fehlern und Ängsten, wodurch man sich gut in sie hineinversetzen kann. Die Polizeiarbeit, das Zusammentragen von Fakten und Beweisen, ist wieder sehr interessant und authentisch dargestellt.

Tina Frennstedt fesselt wieder mit einem packenden Schreibstil und hohem Spannungsbogen, auch wenn recht bald vorhersehbar war, wer der Täter ist; jedoch gibt es diesmal einige Dinge, die nicht so gut ausgearbeitet waren.

Es gab lose Enden und es blieben einige Fragen offen, nicht nur, was die Motivation des Täters betrifft, sondern auch andere Dinge, Kleinigkeiten, die eigentlich gar nicht hätten erwähnt werden müssen. Auch wurde einiges nicht aufgelöst, das einem im Verlauf der Geschichte wichtig erschien. Und auch das Motiv des Täters, und dass sich ein 5-jähriges Kind an so viele Dinge erinnern kann, war für mich nicht nachvollziehbar. Und bzgl. der Morde auch einige Logikfehler.

Auch über den deutschen Titel bin ich nicht glücklich, der Originaltitel »Fegefeuer« hätte viel besser gepasst und nicht zu viel verraten.

Weiters wurde der »Fall Jenny« anfangs angesprochen, in dem Tess eigentlich ermitteln sollte und wo man dachte, um diesen Fall geht es in diesem Buch, welcher jedoch bald in Vergessenheit geriet und erst am Ende wieder – als Cliffhanger für nächsten Band – angeschnitten wurde.

Und Tess sowie ihre Partnerin Sandra verhielten sich manchmal total unverständlich, zum Beispiel als der Hund einen Giftköder gefressen hat oder ein unbekannter Bauarbeiter auf dem Grundstück war. Das war ihnen quasi total egal, und das konnte ich absolut nicht nachvollziehen.

Aber alles in allem wieder ein spannender Cold Case aus der Feder von Tina Frennstedt.

Hilfreich ist wie bei den Vorgängerbänden der Plan von Schonen in der vorderen Klappe, in dem ich sehr gerne Tess’ Einsatzorte nachschlage. Leider sind diesmal viele Handlungsorte, die in diesem Band vorkommen, nicht eingezeichnet.

Fazit:
Der dritte Teil der Cold Case-Reihe. Wieder spannend und lebendig geschrieben; doch war der Täter schnell klar, und es gab einige losen Enden und Fragen, die offen blieben, daher diesmal nur 3,5 Sterne. Ich bin trotzdem schon sehr auf den nächsten Band gespannt, in dem diesmal hoffentlich der »Fall Jenny« aufgeklärt wird!

Im Fegefeuer wird abgerechnet

Schauplatz Schweden: Kommissarin Tess Hjalmarsson, 44 Jahre, beschäftigt sich mit Cold Cases und die aktuellen Brandfälle erinnern sie an einen Vorfall vor 15 Jahren. Derzeit ist sie regelmäßig im TV zu sehen und erhält dadurch nicht nur positive Rückmeldungen, sondern es erschweren auch Trolle ihr Leben. Ebenso zweifelhaft benimmt sich der Ex-Mann ihrer Lebensgefährtin Sandra – d.h. Bedrohungen von zwei Seiten.

In dem alten Brandfall kam Lena Bergmark ums Leben, ihr Sohn Tim hat überlebt und einige Zeit bei Tess verbracht. Bei den aktuellen Brandfällen waren ebenfalls die Rauchmelder deaktiviert, indem die Batterien entfernt wurden, es war Streichmusik zu hören, neu kam lediglich hinzu, dass mit roter Farbe eine Ziffer an die Hauswand gemalt wurde. Was hat es wohl damit auf sich und wie lange wird es weitergehen?

Es war mein erstes Buch der Autorin und ich hatte nicht das Gefühl, im jeweiligen Privatleben etwas verpasst zu haben. Einzig die Umstände und die Erwähnung des dänischen Profilers konnte ich nicht einordnen.

Tina Frennstedt schreibt auf jeden Fall flüssig und man merkt auch bei den Beschreibungen, dass sie durch ihre eigene Berufserfahrung weiß, wovon sie schreibt. Der Plot war gut konstruiert, aber der Täter war eigentlich nach einer gewissen Zeit durchaus zu erahnen, so dass die Spannung für mich dann nachließ. Auf den letzten Seiten gab es noch eine Überraschung, was mir sehr gut gefiel. Die Figuren von Tess, Sandra und Marie Erling hatte ich bildlich vor Augen, denn über sie hat man relativ viel erfahren.

Ich fühlte mich gut unterhalten und von mir bekommt dieser Thriller eine Leseempfehlung!

Gut, aber schwächer als die Vorgänger

In die Geschichte bin ich gut reingekommen, auch dank des angenehmen Schreibstils.

Die Spannung war zu Beginn vorhanden, aber nahm dann leider im Laufe der Story ab, da ich auch irgendwann einen Verdacht hatte, wer der Täter ist, der sich am Ende auch noch als richtig herausstellte. Auch Tess war mir etwas zu anstrengend in diesem Band und zwischendurch war es etwas langatmig.

Nichtsdestotrotz ist es ein guter Krimi, aber mehr leider auch nicht. Werde die Reihe trotzdem weiterverfolgen.

Der bislang schwächste Teil der Serie

Eigentlich mag ich Tess und Bücher über Cold Cases sowieso. Für mich war es aber zunächst sehr schwer, in das Buch hineinzufinden. Das letzte Buch der Serie liegt schon lange zurück und weil die einzelnen Personen nicht wirklich erklärt bzw. beschrieben werden, hat es erst mal gedauert, bis ich wieder wusste, wer da wer ist.

Aber auch danach wurde es nicht besser: Für mich waren die eingestreuten Rückblicke an der falschen Stelle, nämlich viel zu früh. Mir ist es lieber, auf dem gleichen Informationsstand zu sein, wie die Ermittler. Wie soll ich sonst mitermitteln und die Zusammenhänge selbst herausfinden?

Ich finde es besser, wenn erst der Ermittlungserfolg kommt und danach erst der Rückblick (zum besseren Verständnis). So hat es die Autorin bei dem letzten Rückblick gemacht und so hätte es für mich im gesamten Buch sein sollen. Weil dies nicht geschehen ist und ich Tess immer einen Schritt voraus war, war es für mich entsprechend nicht im Mindesten spannend und fesselnd. Leider.

Das einzig Gute war, dass hier das Thema Pandemie ein Thema war, was bei sehr vielen Büchern einfach unterschlagen wird.

Vergeltung mit Feuer

Kommissarin Tess Hjalmarsson und ihr kleines Team werden auch im 3. Buch dieser Reihe mit einem außergewöhnlichen Fall konfrontiert. Ein Brandstifter hat innerhalb kurzer Zeit zufällig ausgewählten Personen deren Häuser abgebrannt. Tess erinnert sich, dass schon vor 15 Jahren ein Haus abgebrannt wurde, in dem die junge Lena Bergmark und deren fünfjähriger Sohn Tim gelebt hatten. Leider ist diese dabei ums Leben gekommen. Aus Erbarmen hat Tess Tim für eine gewisse Zeit bei sich aufgenommen. Diese Erinnerungen beschäftigt Tess jetzt bei ihren aktuellen Ermittlungen, denn wiederum gibt es gewisse gemeinsame Spuren. Ein wahrlicher Wettlauf beginnt.

Ich habe bereits die ersten beiden Bücher dieser Reihe gelesen. Dabei habe ich Tess, Marie etc. schon etwas kennengelernt. Tina Frennstedt liebt es, auch über die Privatleben der einzelnen Protagonisten zu schreiben. Mir gingen diese Einschübe ab und zu zu weit.

Trotzdem schreibt Tina Frennstedt spannend und ihre Erfahrung als Kriminalreporterin kommt auch in diesem Buch voll zur Geltung. Bald war mir jedoch klar, wer der Täter sein könnte. Der Schluss war vielleicht etwas zu konstruiert, doch schlüssig.

Fazit: Eine Kriminal-Geschichte, die nicht sehr hohe Wellen schlägt. Im Vergleich zum zweiten Buch für mich etwas langweiliger. Trotzdem gebe ich gerne eine Leseempfehlung ab.