Amazon Preis: EUR 10,00
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Ein dänisches Verbrechen

Gitte Madsen ermittelt
Buch
Taschenbuch, 320 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548289673

ISBN-13: 

9783548289670

Erscheinungsdatum: 

08.06.2018

Preis: 

10,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 5.774
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548289673

Beschreibung von Bücher.de: 

Der Tod lauert am schönsten Strand Dänemarks

Als Bestatterin ist Gitte Madsen darauf vorbereitet, dem Tod ins Auge zu blicken. Doch eine Leiche auf der Terrasse ihres gemütlichen Ferienhauses bringt selbst die patente Halbdänin aus dem Konzept. Schon auf der Fähre von Puttgarden ist ihr ein junger Mann aufgefallen, der sich offenbar bedroht fühlte. Dass er noch am selben Abend tot vor Gittes Tür liegt, kann kein Zufall sein. Was hat es mit den Wikingerrunen auf sich, die dem Toten in die Haut geritzt wurden? Und welche Rolle spielt Gittes Vater, der zwanzig Jahre zuvor in Marielyst verschwunden ist? Zusammen mit Ole Ansgaard, dem einheimischen Kommissar, geht Gitte den Geheimnissen des idyllischen Urlaubsortes auf den Grund.

Frida Gronover hat einen wunderbaren Urlaubskrimi zum aktuellem Hygge-Trend geschrieben!

Kriminetz-Rezensionen

Hyggelig

Gitte Madsen beschließt nach dem Tod der Mutter einen radikalen Neuanfang. Sie verlässt das Münsterland, wechselt von ihrem Beruf als Opferbetreuerin bei der Polizei ins Bestattungswesen. In Marialyst auf der Insel Falster findet sie sofort eine Stelle. Der Ort ist bedeutsam für Gitte, hier wurde ihr Vater das letzte Mal gesehen. Seit 16 Jahren ist er spurlos verschwunden und sie ist überzeugt, dass er einem Verbrechen zum Opfer fiel.

Schon auf der Überfahrt fällt ihr ein junger Mann auf, der offensichtlich Angst hat. Von ihrer früheren Arbeit her hat sie einen Blick dafür. Sie kommt mit Joris, so heißt der junge Grieche, ins Gespräch und erfährt von seinen Plänen. Doch kaum hat sich Gitte in ihrem Domizil eingerichtet, stolpert sie buchstäblich über einen Toten: Joris liegt blutüberströmt auf ihrer Schwelle. So macht sie die Bekanntschaft mit Kommissar Ole Ansgaard, die aber im Lauf der Tage nicht ganz problemlos verlaufen wird, denn wie sollte es bei einem Krimi anders sein, mischt sich Gitte ganz erheblich in die Ermittlungsarbeit ein.

Marialyst ist ein malerisches kleines Städtchen, in dem jeder jeden kennt und so fühlt sich Gitte auch gleich heimisch. Ihre ersten Fragen zu ihrem Vater bringen ihr auch neue Erkenntnisse. Wichtiger ist für Gitte aber auch das Ankommen, sie findet es an der Zeit, nun die dänische Seite ihrer Biografie auszuleben.

Die Beschreibung, wie sie dabei auf Entdeckungsreise geht, die süßen Leibspeisen ihrer Ferienkindheit wieder entdeckt und die Familienbande neu knüpft, sind deshalb auch ein wichtiger Bestandteil dieses unterhaltsamen Krimis. Die exzentrische Tante und der urige schwedische Nachbar und Gittes neuer Chef, der immer einen Grund für ein morgendliches Gläschen Aquavit findet, sind farbige Nebenfiguren, die viel zur Atmosphäre beitragen. Natürlich darf auch ein gewisses Kabbeln und Kribbeln mit dem attraktiven Kommissar nicht fehlen. Der Krimi hält, was der Klappentext verspricht: ein unterhaltsames und recht spannendes Lesevergnügen. Hyggelig eben!

Toller Krimi für entspannte Stunden

„Ein dänisches Verbrechen“ ist der erste Kriminalroman der bekannten Autorin Sabine Schulze-Gronover, den sie unter dem Pseudonym Frida Gronover verfasst hat. Im Juni 2018 erschien das Buch im Ullstein-Verlag und ist der gelungene Auftakt zu einer neuen Krimireihe, die in Dänemark spielt.

Die Protagonistin Gitte Madsen, eine 34-jährige Halbdänin, wagt nach dem Tod ihrer Mutter einen privaten und beruflichen Neuanfang in Marielyst, einem idyllischen Ferienort auf der dänischen Insel Falster. Hier hat sie in ihrer Kindheit einige schöne Sommer verlebt und auch ihre Tante Stine ist auf der Insel ansässig. Aus Deutschland hat sie nur ihre Schildkröte Hieronymus mit genommen und hofft in Marielyst, wo ihr Vater vor 20 Jahren spurlos verschwand, etwas mehr darüber zu erfahren.

Doch am ersten Abend in ihrer neuen Heimat, einem kleinen gemütlichen Ferienhaus, macht sie eine schreckliche Entdeckung. Ein Toter liegt auf ihrer Terrasse. Es ist der traurige junge Mann, der ihr schon auf der Fähre aufgefallen war. Gitte stellt eigene Nachforschungen an und kann die Aufklärung nicht allein dem attraktiven Kommissar Ole Ansgard überlassen. Anders gesagt, sie mischt sich immer wieder in seine Recherchen ein. Aber auch sein Privatleben bleibt nicht von Gittes Neugier verschont.

Glücklicherweise ist Gitte dem smarten Kommissar nicht gleichgültig und so zeigt er sich nachsichtig bei ihren Alleingängen. Sie ist eine sympathische und sehr kontaktfreudige Person. Schnell lernt der Leser mit ihr immer wieder neue Menschen, Nachbarn, Einheimische und Touristen, kennen. Sie werden sofort in Gespräche verwickelt und manche von ihnen haben Freude als Hobbyermittler. Dabei erfährt man viel Interessantes über Land und Leute. Frida Gronover versteht es ausgezeichnet, die dänische Lebensart zu vermitteln. Gemeinsam mit Gitte erkundet der Leser die Orte der Insel, probiert regionale Köstlichkeiten und erfährt so manches Neue über die Unterschiede zwischen Dänen und Deutschen. Einem bunten Kaleidoskop von Personen, die alle liebevoll und einfühlsam beschrieben werden, begegnet der Leser. Es werden vielfältige Einblicke in die dänische Mentalität gewährt.

In kurzer Zeit kennt man sich, genau wie Gitte, gut aus und ist dem Kommissar ein Stück voraus. Natürlich werden ihm die neuen Erkenntnisse nicht vorenthalten, auch wenn er von Gittes Methoden nicht unbedingt erfreut ist.

Die humorvolle Art, mit der die Autorin Personen und Situationen beschreibt, macht diesen Krimi zu einem Lesevergnügen der Extraklasse. Als Gitte unerwartet beim Sonnenbad Besuch bekommt, erfährt der Leser Folgendes: „Gitte lugte zu ihrem T-Shirt (…), da sie ihre Taille weniger als wespengleich denn als hummelähnlich empfand …“

Erzählt wird eine komplexe und phantasievolle Geschichte mit Liebe zum Detail. Überraschungen unterschiedlicher Art und unerwartete Wendungen bringen Spannung. Der Fall ist gut durchdacht und realitätsnah. Die Personen sind authentisch und ihre Handlungsweisen nachvollziehbar. Der flotte Schreibstil liest sich ausgezeichnet. Die Auflösung, nach einem Finale mit Hochspannung, ist in sich schlüssig.

Fazit:
Dieser hyggelige Krimi mit sympathischen Protagonisten, dänischem Flair und einer spannenden Story ist aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung und eine Einladung nach Dänemark. Ich freue mich auf weitere Folgen, in denen Gitte auch hoffentlich mehr über ihren Vater herausfindet.