Cover von: Das Dorf der toten Seelen
Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: EUR 14.00

Das Dorf der toten Seelen

Thriller
Buch
Taschenbuch, 448 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3959674236

ISBN-13: 

9783959674232

Auflage: 

1 (21.04.2020)

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3959674236

Beschreibung von Bücher.de: 

Stranger Things meets Scandinavian Crime

Alice Lindstedt hat gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen und plant, ihren ersten Dokumentarfilm zu drehen: über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Vor 60 Jahren verschwanden unter ungeklärten Umständen alle Bewohner von einem Tag auf den anderen. Kurz zuvor zog ihre Großmutter von dort weg. Alice will herausfinden, was damals geschehen ist. Mit ihrem Team bricht sie zu dem einsamen Ort auf.

Doch bald geschehen seltsame Dinge. Die Handys haben keinen Empfang, im Walkie-Talkie ist ein heiseres Lachen zu hören. Und kurz darauf ist der erste aus dem Team tot. Wer ist außer ihnen noch in Silvertjärn? Was ist damals passiert? Und vor allem: Werden Sie diesen grausamen Ort lebend verlassen?

Das erste Buch von der Tochter der Bestsellerautorin Viveca Sten!

Kriminetz-Rezensionen

Unheilvoll

Zum Inhalt:
Alice hat schon immer davon geträumt, das Geheimnis um den Heimatort ihrer nach Stockholm umgezogenen Großmutter in einen Dokumentarfilm zu bannen. Deshalb sammelt sie Geld über Crowfunding und aktiviert ihre Freunde, die ebenfalls über Fähigkeiten im Filmbusiness verfügen.

In Silvertjärn verschwand vor 60 Jahren fast die gesamte Bevölkerung spurlos, nur die Leiche einer gesteinigten Frau und ein brüllendes Neugeborenes wurden gefunden. Dort angekommen, sind die fünf jungen Leute von der Geisterstadt fasziniert und erkunden die Umgebung. Als jedoch Alices Freundin verschwindet und ihre Autos sabotiert werden, wird es unheimlich und Hilfe ist nicht greifbar – schließlich gibt es keinen Handyempfang, die Akkus sind fast leer und die nächste Ortschaft über 40 Kilometer entfernt.

Mein Eindruck:
Wenn die Schweden etwas wirklich gut können, dann sind es gruselige und tiefsinnige Romane – schließlich ist der Geisterglaube dort weit verbreitet und das Land ist groß und außerhalb der Städte dünn besiedelt: „In der Nähe“ sind schnell einmal 50 Kilometer oder mehr.

Camilla Sten – Tochter von Viveca Sten – schafft es trefflich, die unheimliche Atmosphäre in dem Geisterdorf zu schildern, und das nicht nur in der Gegenwart, sondern auch in der Vergangenheit. Diese lässt Sten durch die Augen von Alices Urgroßmutter – jedoch in der dritten Person geschrieben – oder in Briefen ihrer Großtante an ihre Großmutter aufleben. Die heutige Zeit, die von der Ankunft im Dorf einige Tage Aufenthalt dort umfasst, wird von Alice erzählt und wirkt durch die Sicht einer Ich-Erzählerin für die Leser genauso ungemütlich wie für die Protagonistin des Romans. Stückchenweise werden zusätzlich Teile der zum Teil sehr schwierigen Vergangenheit der fünf Filmschaffenden aufgedeckt. Diese bilden die Grundlage für einige Interaktionen, die in einer anderen Kombination von Charakteren möglicherweise zu anderen Handlungen geführt hätten.

Meisterhaft die Aufklärung des Verschwindens der Dorfbevölkerung, kleine Abzüge in der B-Note für einige sehr unglaubhafte Vorgänge rund um das Geheimnis in der Gegenwart (ohne zu viel verraten zu wollen).

Mein Fazit:
Besser als die Frau Mama!

Das Dorf der toten Seelen

In dem kleinen abgelegenen Ort Silvertjärn verschwanden 1959 von einem Tag zum anderen die Bewohner. Übrig blieben nur eine Leiche und ein schreiendes Baby. Nun, 60 Jahre später, will Alice Lindstedt, die gerade ihren Abschluss an der Filmhochschule gemacht und deren Großmutter einst in Silvertjärn gelebt hat, eine Dokumentation über diesen Ort drehen. Sie möchte herausfinden, was damals geschehen ist. Doch kaum sind sie dort, passieren seltsame Dinge und dann gibt es einen Toten.

Dieser Thriller ist das Debüt von Camilla Sten, der Tochter der Bestsellerautorin Viveca Sten.

Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen, allerdings ist mir vieles auch zu detailliert beschrieben. Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Die Vergangenheit erleben wir aus der Sicht von Alices Urgroßmutter Elsa.

Die Charaktere sind gut und lebendig gezeichnet, auch wenn mir kaum jemand sympathisch war. Alice hat in ihrem Team frühere und jetzige Freunde. Doch was da in dem abgelegenen Grubenort geschieht, sorgt für Probleme, denn niemand weiß, wem er trauen kann.

Aber auch in der Vergangenheit gab es Probleme in der Dorfgemeinschaft und die Situation eskaliert.

Es ist ein spannender Thriller mit einer düsteren und recht gruseligen Atmosphäre. Die Auflösung der beiden Handlungsstränge hätte ich so nicht erwartet, trotzdem bin ich vom Ende nicht so ganz überzeugt.

Gute Idee - unglaubwürdiges Ende

In dem kleinen und abgelegenen Grubenort Silvertjärn im Wald von Norrland verschwanden vor 60 Jahren urplötzlich alle Bewohner. Zurück blieb nur ein Baby.

In den Häusern der Dorfbewohner deutete nichts auf eine Flucht oder einen Umzug hin.

Alice Lindstedt, die gerade die Filmhochschule in Stockholm abgeschlossen hat, möchte über diesen mysteriösen Ort einen Dokumentarfilm drehen. Da ihre eigene Großmutter in dem Dorf gelebt hatte, aber kurz vor dem geheimnisvollen Verschwinden der Dorfbewohner weggezogen war, spürt Alice eine besondere Beziehung zu diesem Ort. Auch die Eltern und die jüngere Schwester ihrer Großmutter sind seit damals spurlos verschwunden.

Mit ihrem Team macht sie sich auf den schon abenteuerlichen Weg ins Dorf. Dort herrscht eine merkwürdige Atmosphäre, als ob der verlassene Ort nicht wirklich verlassen wäre.

Durch zunächst kleine, scheinbar zufällige Ereignisse wird das Gespenstische in dem Dorf immer raumgreifender. Nach und nach geschehen weitere seltsame Ereignisse, die darauf hindeuten, dass die Anwesenheit des Filmteams im Dorf nicht erwünscht ist. So hören sie Geräusche und fremde Stimmen in den Walkie-Talkies usw. Spannend ist dies allerdings auch dadurch, dass Alice selbst eine Zeit lang mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte. Auch innerhalb des Teams gibt es alte Konflikte und Spannungen, sodass man nie genau weiß, wer oder was für die merkwürdigen Geschehnisse verantwortlich ist. Als das erste Teammitglied spurlos verschwindet und kurz darauf ein weiteres Teammitglied stirbt, geht es für alle nur noch ums Überleben.

Interessant sind die Einschübe aus der Vergangenheit, in denen Alices Urgroßmutter in Briefen an ihre fortgezogene Tochter über die Entwicklungen im alten Silvertjärn berichtet und sich so nach und nach ein Gesamtbild ergibt.

Dreiviertel der Lektüre haben mich angenehm gruselnd unterhalten. Der Schluss allerdings konnte mich überhaupt nicht überzeugen und war in meinen Augen überkonstruiert und völlig unglaubwürdig.

Ein insgesamt überzeugendes Debüt

Schon immer war Alice fasziniert von den Erzählungen ihrer Großmutter über Silvertjärn, dem Dorf, aus dem sie ursprünglich stammte und in dem alle Einwohner eines Tages spurlos verschwanden. Einzig ein namenloses Baby fand man allein zurückgelassen, die Mutter brutal auf dem Marktplatz hingerichtet. Nach Abschluss der Filmhochschule beschließt Alice gemeinsam mit Freunden einen Dokumentarfilm über die Ereignisse zu drehen. Bereits kurz nachdem die fünf den abgelegenen Ort ohne Strom und Kommunikationsmöglichkeit erreicht haben, geschehen seltsame Dinge. Vor allem Tone scheint es nicht gutzugehen. Nur Alice weiß, dass Tone die Tochter des einstigen Findelkinds ist und neben ihr ebenfalls einen Bezug zu Silvertjärn hat. Sie beginnen die verlassenen Straßen und Häuser zu erkunden, das dumpfe Gefühl, dass sie nicht allein sind, lässt jedoch nicht lange auf sich warten, ebenso wenig wie die ersten scheinbaren Unfälle, deren Folgen jedoch zunehmend drastischer werden. Gibt es wirklich etwas Böses, das dort sein Unwesen treibt?

Camilla Sten alle hat Zutaten eines Horrorschockers geschickt verarbeitet: eine Gruppe gut gelaunter, sorgloser junger Menschen, die sich nicht alle so gut kennen, dass sie um die Geheimnisse der anderen wüssten; ein abgeschiedener Ort, wo keine Hilfe zu erwarten ist; seltsame, unerklärliche Vorgänge, die zunehmend gruseliger und bedrohlicher werden; eine alte Geschichte, die nicht nur mysteriös, sondern vor allem verlockend ist. Man ist ja immer etwas am Zweifeln, wenn die Kinder bekannter Autoren selbst zur Feder greifen, bei der Geschichte habe ich mich auch lange gefragt, wie sie zu einem glaubhaften und überzeugenden Ende kommen will – aber: auch Camilla Sten kann genau wie ihre Mutter Viveca Sten spannend schreiben und den Plot zu einem sauberen Schluss führen, der plausibel und durch die Erzählung auch einleuchtend motiviert ist.

Neben den aktuellen Ereignissen um die Dokumentarfilmer werden durch Briefe und zurückgelassene Nachrichten die Ereignisse berichtet, die zu dem unheilvollen Tag des Verschwindens geführt haben. Man bekommt einen Einblick in ein Dorf, das kurz vor dem wirtschaftlichen und mentalen Zerfall steht, nachdem die Bergbaugrube, die Arbeit und Sinn gab, geschlossen wurde. Dies führt zu einer Vulnerabilität, der die Menschen letztlich zum Opfer fallen. Auch wenn diese Rückblenden recht kurz sind, wird doch die Dynamik sichtbar, die die Menschen erfasst. In der Spiegelung zur Gegenwart zeigt sich aber auch, dass in Bezug auf bestimmte Themen auch nach 60 Jahren kaum eine Entwicklung stattgefunden hat und Vorurteile und Vorverurteilungen noch genauso präsent sind wie damals.

Ein insgesamt überzeugendes Debüt, das ich mir als Film fast noch besser vorstellen kann als in Buchform.

Fesselnder Krimi aus einem Geisterdorf

Alice reist nach Nordschweden in das Geisterdorf Silvertjärn. Vor sechzig Jahren verschwand die gesamte Dorfbevölkerung. Der Grund wurde nie herausgefunden. Alice hat an der Filmhochschule studiert und möchte nun eine Dokumentation darüber machen. Mit ein Grund ist, dass die Großmutter von Alice kurz vor dem Verschwinden aller Bewohner das Dorf verließ. Sie erhofft sich Antworten zu finden. Doch als das Team ankommt, geschehen unheimliche Dinge. Dass aus dem Walkie-Talkie ein schauderhaftes Lachen einer unbekannten Person erklingt, ist noch eine Kleinigkeit, denn bald schon stirbt jemand aus dem Team.

Ich finde das Thema, eine Geisterstadt oder -dorf zu besuchen, sehr spannend und faszinierend. Die Autorin erzählt auch ausführlich darüber, den Verfall, das zieht einem in den Bann. Immer wieder finden sich Kapitel, die aus der Zeit vor dem Verschwinden berichtet. Und auch diese sind eindrücklich und mitreißend.

Mich hat das Debüt von Camilla Sten gepackt, ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen.

Atmosphärischer düsterer Thriller, gelungen!

Der Titel des Romans verheißt eine düstere, gruselige Atmosphäre. Und die spannende, Gänsehaut erzeugende Geschichte, bietet einiges.

Die junge Alice plant einen Dokumentarfilm über das ungewöhnliche Dorf Silvertjärn, einen Grubenort, in dem eines Tages alle Bewohner unter mysteriösen Umständen verschwunden sind. Alice Großmutter hat dort bis kurz vor den dramatischen Ereignissen gelebt, und so ist dies auch ihre eigene Familiengeschichte, die es aufzuklären gilt.

Aber in diesem Dorf ist nichts wie es scheint … und die Filmcrew gerät in tödliche Gefahren …

Eine überaus spannende und dichte Geschichte mit geschickt verwobenen Rückblicken in die Vergangenheit fesselt den Leser an diesen gelungenen und gut geschriebenen Thriller. Lesen empfehlenswert!

The Village

Alice Lindstedt begibt sich nach Silvertjärn, einem schwedischen Dorf in dem bis auf einen Säugling und eine Leiche alle Menschen spurlos verschwunden sind. Dort ist auch ihre Großmutter geboren und sie möchte das Rätsel in einem Dokumentarfilm lösen. Mit wenig Budget, und 5 Tagen Zeit begibt sie sich mit 3 anderen auf die Suche.

Das Cover ist düster und passt auch zum Buch. Wirklich aufregend ist es aber nicht.

Das Buch beginnt nach einem spannendem Prolog sehr langsam; man wird in die Personen und den Ort gut eingeführt. Allerdings passiert die ersten 150 Seiten (also etwa bis zur Hälfte des Buches) nicht wirklich viel und das Buch hat bis hierhin das Genre »Thriller« nicht irgendwie verdient.

Danach geht es aber mit erhöhter Spannung weiter, allerdings zeigen sich kaum nennenswerte Überraschungen.

Gut gemacht finde ich, dass das Buch in 2 Zeitsträngen geschrieben ist – Damals und Heute. Zu Beginn des Buches war das »Damals« definitiv die spannendere Handlung.

Ebenfalls gut gemacht ist die Erzählperspektive aus Sicht von Alice – also in der Ich-Form; genauso wie die düstere Atmosphäre, die gerne in Skandinavien-Thrillern herrscht.

Manches war mir einfach zu detailreich (obwohl ich Details normalerweise mag); diese wurden dann auch unnötigerweise noch wiederholt.

An vielen Stellen erinnerte mich das Buch irgendwie an einen Abklatsch von »Blair Witch Project«.

Fazit: Zu viele detaillierte Beschreibungen, die auch gerne wiederholt werden, nehmen viel der Spannung. 3,5 von 5 Sternen.

Die düstere Atmosphäre alleine hat mir leider nicht gereicht!

»Das Dorf der toten Seelen« von Camilla Sten ist ein skandinavischer Thriller, der in zwei Zeitsträngen aufgeteilt ist. Damals (im Jahr 1959) und heute. Außerdem enthält die Geschichte zwei Erzählstränge, einmal von Alice in der Gegenwart und von Elsa, einer damaligen Dorfbewohnerin Silvertjärns, aus der Vergangenheit.

Die Hauptprotagonistin im Hier und Jetzt, Alice Lindstedt, plant mit ihrem vierköpfigen Team ihren ersten Dokumentarfilm über Silvertjärn, einen abgelegenen Grubenort im Wald von Norrland. Dort verschwand vor 60 Jahren unter ungeklärten und mysteriösen Umständen von einem auf dem anderen Tag das komplette Dorf. Alices Großmutter zog kurz vorher weg und nun will sie um jeden Preis das Geheimnis aufklären und im Netz ihre Follower in die Höhe steigen lassen. Doch dort angekommen fühlt sich die fünfköpfige Gruppe nicht wohl und es geschehen »unheimliche« Dinge.

Der Schreibstil der Autorin ist locker, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Nach einem spannenden Prolog wurde ich leider etwas enttäuscht, da bei mir die ersten 80 Prozent des E-Books so gut wie keine Spannung aufkam. Die Kapitel aus der Vergangenheit fand ich deutlich besser als die Entdeckungen des Teams in Silvertjärn. Die Protagonisten konnte ich mir alle sehr gut vorstellen und die detailreichen Beschreibungen des Dorfes waren schön düster, was hervorragend zum Cover passt.

Aber die versprochenen »seltsamen« Dinge empfand ich als schwach. Außer schemenhafte Gestalten im Dunkeln und hin und wieder ein Geräusch aus dem Walkie-Talkie war’s das. Alice war mir die ganze Zeit sehr unsympathisch. Ihre Probleme mit ihrer Gruppe haben viel Spielraum eingenommen, nach und nach wurden die Gründe erwähnt, was manchmal einfach nicht zu einem düsteren Thriller wie er sein soll, passt. Das Ende, also die letzten 20 Prozent, war dann wieder gut gelungen, hier kam dann die ersehnte Spannung und Action. Aber bis dahin würde ich die Geschichte als Spannungsroman bezeichnen. Schade, denn vom Cover und Klappentext her hatte ich etwas mehr erwartet. Aber der oben erwähnte Schreibstil macht das Lesen angenehm.

Ich vergebe diesmal leider nur drei Sterne. Aber da es der erste Thriller der Autorin ist, werde ich es auf einen weiteren Versuch ihres nächsten Thrillers ankommen lassen.

Gelungenes & spannendes Debüt - Der Apfel fällt nicht weit vom Autorenstamm...!

Autorin:
Camilla Sten ist die Tochter der erfolgreichen Bestsellerautorin Vivenca Sten. „Das Dorf der toten Seelen“ ist das Debüt der jungen Schwedin, sie hat allerdings auch schon an einigen Büchern ihrer Mutter mitgeschrieben.

Inhalt:
Es geht um die unheimlichen Geschehnisse im Dorf Silvertjärn. Denn dort sind vor 60 Jahren, auf unerklärliche Weise, alle Dorfbewohner von einem auf den anderen Tag verschwunden. Die Hochschulabsolventin Alice, deren Großmutter bis kurz vor den tragischen Ereignissen in dem Dorf lebte und ihrer Enkelin das damalige Geschehen in ihren Tagebüchern nahe brachte, möchte eine Dokumentation über die Ereignisse drehen. Mit einem kleinen Team und ebenso kleinem Budget, reist sie in das völlig verlassene Dorf, dort kommt es im Verlauf der Recherchen und Dreharbeiten, neben zwischenmenschlichen Problemen, auch zu unheimlichen und dramatischen Ereignissen …

Schreibstil:
Camilla Sten schreibt sehr angenehm und gut und zügig lesbar. Man befindet sich schnell in der Story und die Charaktere werden dem Leser durch detaillierte Beschreibungen nähergebracht. Die Art zwischen Gegenwart und Vergangenheit zu wechseln, ist immer spannend und das gelingt auch hier sehr gut. Neben den unheimlichen Ereignissen an sich, dröselt die Autorin die privaten Beziehungen und Probleme auf, das bringt dem Leser die Hauptpersonen immer angenehm nah. Man merkt insgesamt, dass die Autorin einer jüngeren Generation angehört, die sich der Techniken dieser Zeit bedient. Das findet sich auch im Wortlaut wieder.

Fazit:
Das Buch ist spannend, die Story interessant, irgendwie erfrischend geschrieben und auch sehr abwechslungsreich. Camilla Sten ist ein gutes Debüt gelungen, finde ich. Dieser Mix aus Gegenwart, Vergangenheit und dem Tagebuch der Großmutter, den persönlichen Problemen und Schwierigkeiten der kleinen Gruppe untereinander, in der einige mehr und weniger stark in die Ereignisse persönlich verstrickt sind und nicht zuletzt die unheimliche Atmosphäre des verlassenen, verfallenen Dorfes, das alles macht dieses Buch aus. Ich muss schon sagen, dass mich die Geschichte zuerst wirklich fasziniert hat. Es gab dann aber auch ein paar Längen, wo ich dachte, so jetzt muss es aber mal weitergehen. Ging es dann netterweise auch! Und zwar auf immer mal überraschende Art und Weise. Und als Leser überrascht zu werden, mag ich immer gern.

Das Buch ist spannend, hat eine gute Story und es ist angenehm locker geschrieben. Ein guter Mix aus klassischem Krimistoff und modernem Schreibstil. Es ist allerdings noch etwas Luft nach oben, finde ich.

Aber mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, deshalb 4 Sterne …

Absolute Leseempfehlung

„Das Dorf der toten Seelen“ von Camilla Sten, Verlag Harper Collins Germany, habe ich als E-Book mit 333 Seiten gelesen. Die Geschichte erzählt Alice in der Ich-Form.

Im Sommer 1959 verschwinden alle Bewohner des Dörfchens Silvertjärn auf unerklärliche Weise. Nur eine Leiche und ein Säugling bleiben zurück.

In der Gegenwart plant Alice Lindstedt ihren ersten Dokumentarfilm über Silvertjärn zu drehen. Sie will herausfinden, was damals geschah und sucht mit ihrem Team den Ort auf. Einiges über die Menschen dort weiß sie bereits, da ihre Großmutter von dort weggezogen ist, kurz bevor alle verschwanden. Im Vorfeld hat sie viel recherchiert und alte Briefe der Familie an ihre Großmutter zu Hilfe genommen. Nicht alle Entdeckungen teilt sie ihrem Team mit. Und auf das, was dann kommt, konnten sie sich auch nicht vorbereiten.

Vor Ort wirkt das Städtchen schon etwas gruselig, alte verfallene Häuser, zugewachsene Wege, eine eingestürzte Brücke, kein Handyempfang. Als dann aus dem Walkie-Talkie ein schauriges Lachen zu hören ist, vermuten sie, dass sie nicht allein in der Gegend sind und beobachtet werden. Es passieren immer mehr unheimliche Dinge und alle haben inzwischen Angst.

In einzelnen Kapiteln wird rückblickend das Dorfleben in Sivlertjärn beschrieben, erst, als alles noch in Ordnung war, die Männer im Bergwerk Eisenerz abgebaut haben, bis die Mine geschlossen wurde. Und dann, wie sich die Menschen veränderten. Es war sehr bewegend, wie die Menschen mit ihrer Angst umgingen und auch falsche Entscheidungen trafen.

Der Verfall des Ortes wird sehr anschaulich geschildert und stimmt schon etwas traurig. Beim Lesen kam ein ordentlicher Gruselfaktor bei mir auf, besonders als die alten Gebäude erkundet wurden und was alles noch so zu finden war, was vom Leben dort zeugte. Die Charaktere waren gut beschrieben, hauptsächlich die damaligen. Von Alices Vorfahren erfährt man sehr viel.

Es ist eine sehr spannende, schaurige aber auch bedrückende Geschichte. Gerade auch, was den Briefkontakt zwischen Alices Großmutter und ihrer Familie betrifft, die in Silvertjärn geblieben und verschwunden ist.

Bis zum Ende war mir nicht klar, was wirklich passiert ist und dann kam es richtig schlimm.

Durch den sehr guten Schreibstil und natürlich den Spannungsaufbau war das Buch zügig zu lesen. Auch das Cover passt prima zur Geschichte des verschwundenen Dorfes.

Ich bin hoch begeistert von dem Buch.

Geheimnisvolles Silvertjärn

Alice will in Silvertjärn einen Dokumentarfilm über die verschwundenen Einwohner der alten Bergbaustadt drehen. Sie hat sich Geld geliehen und ein erfahrenes Team zusammengestellt. Emmy, Tone, Robert und Max. Tone ist eine Freundin, die mit Silvertjärn mehr verbindet als nur der Film, sie ist ein Findelkind und ihre Mutter stammt aus der Stadt. Auch Alice hat in der Bergbaustadt gelebt und ist zum Studieren nach Stockholm gegangen. Die Stadt Silvertjärn liegt an einem Fluss, weit ab von der nächsten Stadt. Auch die Verbindung zur Außenwelt ist nur sehr schwer herzustellen.

Als die Gruppe Silvertjärn erreicht, ist alles ruhig und verlassen, doch Alice spürt, dass hier ein Geheimnis zu Hause ist.

Parallel wird immer wieder in die Vergangenheit des Jahres 1959 zurückgeblendet. Es ging hier auch um ein Verbrechen, das an Brigitte, einer Außenseiterin, aber Verwandten von Alice begangen wurde. Sie wurde gesteinigt und an einem Schandpfahl von der Polizei gefunden. Der Grund für dieses Verbrechen wird nach und nach durch die Rückblenden aufgedeckt.

Doch im Heute wird es nach und nach immer geheimnisvoller. Alice hört Stimmen durch das Walkie-Talkie und bei der Besichtigung der alten Schule bricht Tone ein und verletzt sich schwer am Fuß. Dann ist Tone plötzlich verschwunden und das Team sucht sie verzweifelt. Alice findet bei der Durchsuchung der Kirche, eine Menge geheimnisvolle Briefe. Was haben diese mit dem Verschwinden der Menschen von Silvertjärn zu tun und welche Mächte haben hier gewirkt? Was hat die Familie von Alice damit zu tun, oder am Ende ihre Schwester Alina, die sich in den gutaussehenden Pfarrer verliebt hat? Auch die Geschehnisse in der verlassenen Stadt machen dem Team langsam Angst und was muss noch alles geschehen bis sie dem Geheimnis von Silvertjärn auf die Spur kommen.

»Das Dorf der toten Seelen« ist ein Thriller, der auf einer überaus ungewöhnlichen Story basiert. Das Geheimnis eines verlassenen Dorfes. Diesem Geheimnis möchte Alice, deren Familie hier gewohnt hat, auf die Spur kommen. Alice ist sehr neugierig und tut alles, um diesem Ort sein Geheimnis zu entreißen. Auch die Figuren ihres Teams und hier vordergründig die Frauen sind sehr gut beschrieben. Tone, die ebenfalls mit diesem Ort verbunden ist, aber lange ein Geheimnis darum macht. Ihr Verschwinden erhöht die Spannung ungemein, da jetzt auch immer wieder sehr mysteriöse Dinge geschehen. Stimmen, die im Walkie-Talkie auftauchen, Schritte, die in den verlassenen Häusern zu hören sind. Auch Emmy, die Alice wegen ihrer Qualitäten beim Film dazu geholt hat, passt als Figur sehr gut zu Alice. Sie war ihre beste Freundin, die ihr in ihrer schwärzesten Phase beigestanden hat, es dann aber nicht mehr mit Alice ausgehalten hat. Robert und Max, die das Team komplettieren, sind wichtig für das Team, aber Max, der eine Beziehung zu Alice zu haben scheint, passt sich in Alices Dunstkreis ein. Die Rückblenden in die Vergangenheit geben nach und nach immer mehr Details um Silvertjärn preis und man erfährt immer mehr, was sich in der Vergangenheit abgespielt hat und man lernt die Hauptdarsteller der Vergangenheit kennen: Aina, Birgitta, Elsa und Staffan und den neuen Pastor Mattias. Hier wird sehr spannend die Vergangenheit mit dem heute verwoben und der Leser direkt in das Geschehen integriert.

Dieser Thriller ist ein sehr spannendes, aber auch sehr unterhaltsames Buch. Es ist in der Tradition skandinavischer Thriller geschrieben, ohne dass hier die Polizei eine Rolle spielt. Die Rolle der Ermittler übernimmt hier das Filmteam. Sehr ungewöhnlich, aber nicht minder spannend. Auch die persönlichen Verwicklungen von Alice, der Hauptperson tragen zur Spannung bei. Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen.

Alice im Geisterdorf

Vor sechzig Jahren verschwanden in einem kleinen, abgelegenen Ort alle Einwohner – gefunden wurden nur noch eine an einem Pfahl gefesselte, zu Tode gesteinigte Frau und ein Baby.

Alice, die Enkelin von jemandem, der einst in diesem Dorf gelebt hat, möchte jetzt einen Film über dieses Dorf drehen und sie hat es geschafft, ein Team und etwas Ausrüstung aufzubringen. Noch bevor sie dort ankommen, merken sie, dass ihre Handys nicht mehr funktionieren – auch die mitgebrachten Walkie-Talkies haben immer wieder seltsame Störungen. Schon nach einem Tag geschieht ein Unfall, eines ihrer Autos explodiert und sie müssen sich zugestehen: Sie sind nicht allein in dem Geisterdorf. Bald gibt es Tote …

Mit dieser Prämisse wurde zwar das Rad nicht neu erfunden, aber es ist trotzdem eine spannende Sache – oder sollte es zumindest sein. Die Autorin hat es nicht geschafft, einen Spannungsbogen aufzubauen, was auch an der suboptimal gewählten Protagonistin liegt. Alice kann keine Geschichte tragen; sie ist zickig, anstrengend und verliert ständig die Nerven. Von Sympathie konnte da keine Rede sein. Auch die anderen Mitwirkenden sind wenig geeignet, wirklich Interesse aufkommen zu lassen. Lediglich Elsa – aus dem Erzählstrang von 1959 – schaffte es, Wohlwollen zu erregen. Das wäre alles nicht so problematisch, wenn die Geschichte wenigstens zu einem logischen und nachvollziehbaren Ende gelangen würde, aber was uns die Autorin hier präsentiert, ist entweder Unfähigkeit, einen glaubwürdigen Schluss zu präsentieren oder sie dachte sich: Ach, egal. Bei dem Nachnamen werde ich eh gelesen, da brauche ich mir um Logik nun wirklich keine Gedanken zu machen. Selbiges gilt für das Buch – darum muss man sich keine Gedanken mehr machen, sondern kann es gleich nach dem Zuklappen wieder vergessen.