Cover von: Düstere Provence
Amazon Preis: 14,99 €
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Düstere Provence

Der fünfte Fall für Commissaire Albin Leclerc
Buch
Broschiert, 416 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3651025004

ISBN-13: 

9783651025004

Auflage: 

1 (29.04.2020)

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3651025004

Beschreibung von Bücher.de: 

Die Provence war noch nie so düster - Der fünfte Fall für Commissaire Albin Leclerc von Bestseller-Autor Pierre Lagrange.

Eine Mordserie erschüttert die Provence. Drei Männer sind bereits tot: ein Bankier, ein Priester und ein Restaurant-Besitzer. Sie alle haben vor 25 Jahren gegen Louis Rey ausgesagt. Jetzt kommt der ehemalige Gangsterboss aus dem Gefängnis. Und er rächt sich.

Als Albin Leclerc die Ermittlungen aufnimmt, glaubt er noch, dass seine privaten Probleme seine einzigen wären. Doch schon bald wird es ernst für den Commissaire. Denn er ist der vierte Mann, den der Gangster beseitigen will.

Kriminetz-Rezensionen

Alte Rechnungen

Louis Rey wird nach 25 Jahren schwerkrank aus dem Gefängnis entlassen. Bevor er sich auf Martinique niederlässt, hat er aber noch etwas zu regeln. Er will Rache und kurz darauf sind einige von denen, die gegen ihn ausgesagt haben, tot. Doch er hat noch weitere Namen auf seiner Todesliste. Albin Leclerc weiß im Gegensatz zur Polizei sehr schnell, worum es geht. Er selbst steht nämlich auch auf dieser Liste. Also gilt es, weitere Morde zu verhindern.

Dies ist bereits der fünfte und für mich der zweite Band mit Albin Leclerc und seinem Mops Tyson. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und humorvoll. Ich mochte die Dialoge, ganz besonders die gedanklichen von Albin und seinem Mops Tyson.

Die Charaktere sind wieder toll beschrieben. Albin ist zwar im Ruhestand, aber er kann es nicht lassen – schon gar nicht in einem Fall, in dem er selbst betroffen ist. Er ist zwar inzwischen offiziell zum Berater der Polizei ernannt worden, aber natürlich gefallen Catherine Castel und ihrem Kollegen Alain Theroux die Eigenmächtigkeiten von Albin nicht. Albin Leclerc spielt aber auch ein gefährliches Spiel, indem er versucht Louis Rey und die Flores gegeneinander auszuspielen. Es läuft nicht alles ganz glatt und beim Showdown gerät Albin mal wieder in Gefahr. Rey ist zwar krank, aber darum nicht ungefährlich. Er hat nichts mehr zu verlieren.

Neben dem aktuellen Fall passiert natürlich auch einiges im Privatleben der Protagonisten.

Dieser Fall ist von Anfang an packend und die Spannung steigert sich bis zum Showdown auch noch.

Ich bin schon gespannt auf Leclercs nächsten Fall, denn ich mag diese Provence-Krimis sehr.

Albins 5. Fall

Der Drogenbaron Louis Rey kommt nach 25 Jahren schwerkrank aus dem Gefängnis frei. Er steht vor dem nichts, denn es wurde ihm damals alles genommen. Im Knast hatte er genug Zeit, um einen Racheplan zu entwickeln.

Das heißt für den Leser aber auch, dass von Beginn an ein Täter feststeht. Als Erstes beseitigt Rey einen früheren Bankvorstand, dann einen Restaurantbesitzer und schließlich einen Pater. Albin ist der einzige, der einen Zusammenhang erkennt und eines ist von Anfang an klar: Auch Albin wird auf der Liste stehen, weil er damals an der Festnahme von Louis Rey beteiligt war. Gerade weil er die Aktenlage bestens kennt, muss ihn der Staatsanwalt notgedrungen wieder als Polizeiberater hinzuziehen. Die Frage ist: können Albin und seine Kollegen Louis Rey stoppen?

Pierre Lagrange – Sven Koch hat diesen Fall nach seinem alt bewährten Muster aufgebaut und geschrieben. Albin, der Unruheständler und sein Mops Tyson führen wie immer ihre unterhaltsamen Zwiegespräche. Tyson ist darüber hinaus verliebt in die Mopshündin Mila. Albin besucht sein »Büro« im Cafe du Midi, hat seine eigenen Vorstellungen davon, was wie passiert sein könnte und nervt damit teilweise seine früheren Kollegen Theroux und Castel. Neben der Lösung des Falles wird auch das Privatleben der bekannten Figuren weiter entwickelt. Diesmal endet dieser Cosy-Krimi allerdings mit einem ungewohnt actionreichen Finale. Die Landschaft und die Atmosphäre schildert der Autor wieder sehr bildhaft, so dass man gerne seinen Urlaubsträumen nachhängt.

Alles in allem ein kurzweiliger Krimi. Wer bisher schon ein Fan der Reihe war, wird dran bleiben und Neueinsteiger haben mit diesem abgeschlossenen Fall bestimmt auch keinerlei Probleme.