Amazon Preis: EUR 15,90
Bücher.de Preis: EUR 15.90

Im dunklen, dunklen Wald

Thriller
Buch
Broschiert, 384 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3423261234

ISBN-13: 

9783423261234

Erscheinungsdatum: 

23.09.2016

Preis: 

15,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 423.966
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423261234

Beschreibung von Bücher.de: 

Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.

Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.

Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat...

Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief.

Kriminetz-Rezensionen

Tödlicher Junggesellinnenabschied

Dass Nora zum Junggesellinenabschied von Claire eingeladen wird, wundert sie doch sehr. Schließlich haben die beiden seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr, und das aus einem Grund, der für Nora so schmerzlich ist, dass sie jede Erinnerung daran verdrängt.

Doch schließlich siegt ihre Neugier und gemeinsam mit ihrer Freundin Nina fährt sie zu diesem Party- Wochenende, das in einem abgelegenen Haus mitten im Wald stattfindet. Doch was die beiden da erwartet, ist keine lustige Fete, sondern ein Albtraum, bei dem es am Ende einen Toten gibt.

Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn ich es eher als Krimi statt als Thriller bezeichnen würde.

Die Story ist aus der Sicht von Nora erzählt, die nach einem Unfall im Krankenhaus erwacht und sich zunächst an nichts erinnern kann. Doch nach und nach kommen ihre Erinnerungen zurück und man erfährt, was wirklich an diesem Wochenende geschehen ist.

Durch die Beschreibung der einzelnen Protagonisten am Anfang der Geschichte, kann man sich jeden einzelnen gut vorstellen und rätselt die ganze Zeit, wer hinter diesem perfiden Plan stecken könnte. Am Ende konnte ich es mir fast denken, aber ganz sicher war ich mir nicht. Das hält natürlich die Spannung bis zum Schluss und deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung für diesen teils düsteren Krimi.

Die Wahrheit kommt immer ans Licht, auch im dunklen Wald!

Inhalt:
Nora bekommt eine Einladung, die sie erst mal verwirrt: Zu einem Junggesellinnenabschied. Und nicht genug, ist dies eine Einladung zu dem Junggesellinnenabschied einer ehemaligen Freundin, Clare, zu der sie seit 10 Jahren nun keinen Kontakt hat. Diese Einladung kommt auch nicht von Clare selbst, sondern von ihrer derzeitigen besten Freundin Flo, die alles so perfekt wie irgend möglich machen möchte. Nachdem Nora sich mit einer anderen Freundin aus der Zeit, mit der sie aber heutzutage auch noch in Kontakt hat, kurzschließt, fahren die beiden zu diesem Event in die Wälder, in ein stylishes Haus und bereuen schnell, sich darauf eingelassen zu haben. Vieles kommt an die Oberfläche, was eigentlich keiner so recht wahrhaben will und erst recht wollte keiner, dass alles in dieser Katastrophe endet, die sich dann abzeichnet.


Meine Meinung:
Die Wahrheit kommt immer ans Licht, auch im dunklen Wald!

Hier wirkt wieder mal das Gesamtpaket. Zumindest bei mir!

Ich habe dieses Cover gesehen und meine Neugierde war geweckt! Die erhabenen, grellroten Buchstaben, sehr prominent vor dem dunklen, verschwommenen Wald, da muss man doch ergründen, was sich dahinter verbirgt! Und der Klappentext verrät Gott sei Dank auch nicht zu viel, reizt aber zum Lesen. Und so kann ich gleich mal vorweg sagen, dass ich dieses Waldabenteuer keine Sekunde bereut habe! Hinzu kam das Erleben, das gemeinsame Lesen in unserer #Mädelswaldtour, da kommt das Gefühl des Junggesellinnenabschieds gleich viel besser auf! Hat was von Schullandheim ;-)

Zum Inhalt werde ich jetzt garantiert nichts verraten, da müsst Ihr schon Euch selbst drauf einlassen und selbst diesen Sog spüren, den die Geschichte ausübt, die einen mitnimmt. Ich hätt's am liebsten wirklich in einem Wutsch ausgelesen, aber auch so hab ich's schnell verschlungen.

Die Szenerie ist sehr deutlich, man hört und sieht dieses merkwürdige Haus. Und die Protagonisten entwickeln sich im Kopfkino auch. Gut, bis auf den potenziellen Ehemann, der ist in meiner Vorstellung eher blass geblieben, aber ansonsten hatte ich alle sehr deutlich vor Augen und auch das, was sich dort abgespielt hat. Knarzende Treppen, sich beobachtet fühlen, durch große Glasscheiben ... Hatte schon was! Und dann: Kein Telefon, kein Handynetz ... Da wartet man förmlich darauf, dass etwas passiert.

Es gibt auch Stellen, wo man mit angehaltenem Atem mal kurz glaubt, jetzt passiert gleich was und dann ... flacht's wieder ab. Ganz böse ;-)

Aber glaubt mir, es ist irgendwie dann nicht das, was man erwartet. Also nicht dieses, was man aus Filmen wie Scream oder so kennt. Lasst Euch überraschen!

Mir hat wie gesagt, das Lesen sehr viel Spaß gemacht und das Einzige, was ich bemängeln kann, ist das Ende ;-) Da hätte ich mir durchaus etwas anderes vorstellen oder wünschen können. Aber die Story als solches ist super und ich hoffe, noch öfter von der Autorin zu lesen!


Fazit:
Gut aufgebauter Thriller, den man so schnell nicht aus der Hand legen mag!

Bewertung: 5 von 5 Nilpferden

Danke an dtv für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

© Sabine Kettschau/Niliversum

Es gibt Angebote, die man doch besser ablehnen sollte...

…. wie zum Beispiel diese unerwartete Einladung zu einem Fest.

Zum Inhalt:
Nora ist überrascht: Nach zehn Jahren Funkstille wird sie zum Junggesellinnenabschied ihrer Jugendfreundin Clare eingeladen. Nach kurzem Zögern sagt sie zu und findet sich mitten im Wald in einem mondänen Ferienhaus wieder - ohne Verbindung zur Außenwelt, dafür mit inneren Dämonen, welche den Weg an die Oberfläche suchen … und finden …

Mein Eindruck:
Ruth Ware ist mit diesem Buch ein fantastisch gutes Debüt gelungen. Zwar ist der Plot „Hauptperson mit Amnesie sucht Erinnerung nach Todesfall und ihrer Beteiligung dabei“ nicht neu, die Autorin zeigt in ihrer Interpretation des Themas jedoch ein großes Können in Charakteraufbau, Storyline und Setting.

Obwohl die Ich-Erzählerin mit einigem hinter dem Berg hält, schafft es Ware, dass die Leser sich davon weder verschaukelt, noch hingehalten fühlen. Vielmehr verspüren sie das gleiche Entsetzen, wie es Leonora selbst nach den Ereignissen des Wochenendes erlebt.

Dazu hat die Autorin einen interessanten Schauplatz für den größten Teil ihrer Geschichte gewählt. Ein gläsernes Haus, einsam und von der Zivilisation abgeschnitten gelegen. Die unterschwellige Bedrohung spiegelt sich nicht nur im Cover des Buchs, sondern zerrt ganz offen an den Nerven von Protagonisten und Lesern.

Die Auflösung und die Hinführung zum Finale sind stimmig und von hoher sprachlicher Güte, ohne langatmig oder zu ausschweifend zu werden.

Mein Fazit:
Ein Thriller, wie man ihn sich wünscht: Geheimnisvoll, spannend und berührend

Thriller mit Gruselfaktor

*Im dunklen dunklen Wald* ist das Debüt von Ruth Ware und ich wünsche mir auf alle Fälle weitere Bücher von ihr, denn dieser (Psycho?)-Thriller hat mir sehr gut gefallen.

Ich schreibe Psycho extra in Klammern, da es vom Verlag aus als Thriller deklariert ist, aber ich finde schon, das sich vieles im psychologischen Bereich der teilnehmenden Personen abspielt.

Von Anfang bis Ende schweben dunkle Wolken über der ganzen Geschichte, die sich auch nicht verziehen, sondern dadurch entsteht eine beklemmende, anziehende, gruselige und ängstliche Atmosphäre beim Lesen. Das ist der Autorin sehr gut gelungen.

Zudem sind die Charaktere, bis auf Nora, sehr oberflächlich und teilweise nur angerissen vorgestellt, aber sie kamen mir so eigenartig und komisch rüber, dass mir das auch reichte. Ich meine das nicht im negativen Sinne, sondern so, dass die wenigen detaillierten Beschreibungen ausreichten, um die Personen sofort einschätzen zu können. Nora lässt tiefer in sich blicken, sie beschreibt Gedanken, Gefühle und Ängste.

Das Ende hat mich überrascht und war noch einmal spannend, denn damit hatte ich nicht gerechnet.

Ruth Ware hat einen sehr bildlich vorstellbaren Schreibstil, der wirklich den Ort des meisten Geschehens, den dunklen dunklen Wald als extrem beklemmend, einsam, abgelegen und sehr düster beschreibt. Das hat mir wiederum sehr gut gefallen. Diese dunkle und düstere Szenerie legt sich über das gesamte Buch und hat somit auch einen leichten Gruseleffekt.

Das Cover passt hervorragend zum Titel und spiegelt auch den Inhalt wieder.

Alles in allem ein rundum gelungener Thriller, der mich sehr gut unterhalten hat.