Cover von: Ein Duo für alle Felle
Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: 14,00 €

Ein Duo für alle Felle

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 248 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3492506178

ISBN-13: 

9783492506175

Erscheinungsdatum: 

01.12.2022

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 329.759
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3492506178

Beschreibung von Bücher.de: 

Spannende Cosy Crime im Zürcher Oberland.

Rentner Paul hätte nun Zeit für Hobbies und um auszuschlafen. Aber nein – seine Enkel schenken ihm einen Hund! Dumm nur, dass Paul mit Hunden so gar nichts am Hut hat und alles andere als begeistert von seinem tierischen Mitbewohner ist.

Hinzu kommt, dass im Altersheim seiner Lebenspartnerin Louisa drei Bewohner plötzlich wie Vögel tot von der Stange kippen. Dann verschwindet Louisa ebenfalls spurlos aus ihrem Zimmer.

Paul sieht ein Komplott, das seiner Hilfe bei der Auflösung bedarf. Das Chaos ist perfekt, als er wider Willen bei der Poststelle als Postbote engagiert wird und den plumpen Flirtversuchen seiner Kollegin ausweichen muss wie ein Tennisspieler den Bällen von Roger Federer. Paul hat keine Ahnung, wie er so seine Liebe finden und dabei seine Tarnung beibehalten soll …

Für alle Leser:innen, die bei der Lektüre gerne schmunzeln und mitraten!

Kriminetz-Rezensionen

Wunderbar unterhaltsam und amüsant

„Ein Duo für alle Felle“ von Patricia Grob, Piper-Verlag, habe ich als ebook mit 239 Seiten gelesen, die in 52 Kapitel eingeteilt sind.
Mit seinem ruhigen Rentnerleben ist es vorbei, als Paul von seinen Enkeln einen kleinen unerzogenen und nicht stubenreinen Hund geschenkt bekommt und es im Seniorenheim seiner Freundin Louisa gleich drei Todesfälle in einer Nacht gibt. Dann verschwindet Louisa und er arbeitet plötzlich vertretungsweise wieder als Postbote. Und das zusammen mit Klothilde Regenass, deren aufdringliche Avancen er nicht immer abwehren kann. Kommissar Felbers befragt ihn mehrmals zu Louisa und seine Familie behandelt ihn wie einen senilen Deppen. Dazu stochert die Polizei nun auch noch in seiner Vergangenheit herum. Was es da wohl zu finden gibt?
Das Buch hat mir ganz wunderbar gefallen. Es ist von Anfang bis Ende sehr rasant. Paul kommt nicht zur Ruhe, er ist immer unterwegs zu verschiedenen Missionen. Er geht mit „Hund“ zur Hundeschule, er sucht Louisa, geht seiner Tochter auf die Nerven, muss seinen Vertretungsjob loswerden und sich um einige andere Dinge kümmern.
Dass Paul erst 65 Jahre alt ist, hat mich überrascht, da er zuerst älter rüberkommt und auch von seiner Familie so behandelt wird. Dabei ist er doch recht fit und mobil, was er auch unter Beweis stellt. Ich mochte ihn von Anfang an. Das Verhältnis zu seiner Tochter ist schwierig, sie kifft sich durch ihr Leben und ist auf der spirituellen Suche, wonach auch immer. Notgedrungen braucht Paul sie aber nun für seine Pläne. Klothilde hat mich ja zur Weißglut gebracht, erstaunlich, dass Paul größtenteils ruhig geblieben ist. Zum Glück ist er doch recht erfinderisch bei seinen Ausreden. Einfach herrlich. Auch die anderen Personen waren sehr gut beschrieben.
Das Lesen hat mir großen Spaß gemacht, ich habe mich köstlich amüsiert und mich großartig unterhalten. Auch das total schöne Cover regt schon zum Lesen an.

"Meine Güte, wie stressig das Rentnerleben doch sein konnte!"

Paul ist endlich in Rente. Doch anstatt seine Tage ruhig und mit täglichen Besuchen bei seiner Lebenspartnerin Louisa, die im Altersheim lebt, zu verbringen, ist er buchstäblich auf den Hund gekommen. Seine Enkel hielten es für eine wahnsinnig gute Idee, ihm einen Beagle zu schenken. Paul hingegen weniger. Was soll er damit? Von Hunden hat er doch keine Ahnung und überhaupt bringt das Fellknäul seinen Alltag total durcheinander.

Als dann allerdings im Altenheim plötzlich mehrere Bewohner versterben und Louisa verschwunden ist, sieht Paul keinen anderen Weg, als selbst die Suche nach Louisa aufzunehmen und da kann so ein Hund schon recht praktisch sein.

Das Buch klang sehr interessant und die Geschichte bot einen recht leichten Einstieg. Paul hat ein Geheimnis, das er mit sich herumträgt, was ihn sehr geheimnisvoll macht. Der kleine Beagle ist zuckersüß, doch wurde nie so recht klar, wie alt er denn letztlich war. Ein Pandemiehund, aber dennoch ein Welpe von wenigen Wochen, ich konnte ihn mir vom Alter her nur schwer vorstellen.

Die Geschichte wirkte auch etwas unkoordiniert und der roten Faden irrte manchmal etwas verloren in der Gegend herum. Natürlich handelt es sich bei dem Roman um einen Cosy Crime, der im Züricher Oberland spielt. Vieles spricht für diese Region, denn der Lokalkolorit kommt immer wieder ans Licht. Doch selbst bei Cosy Crimes verspüre ich einen deutlicheren Spannungsbogen und etwas mehr Struktur.

Kleine Logikfehler und Namensverwechslungen trüben etwas das Lesevergnügen und dennoch blieb ein Hauch von Neugierde erhalten, die mich das Buch zu Ende lesen ließen. Das Ende kam sehr seltsam und verworren.

Grundsätzlich hat der Roman vieles, was mir sehr zugesagt hat. Neben dem Hund – ich liebe Beagles, einem Besitzer mit einem Geheimnis, einen Kriminalfall, kamen auch brisante und sehr aktuelle Themen zur Sprache. Leider gab es auch einige Punkte, die mir die Lesefreude etwas nahmen.

Fazit:
Ein solider Erstling, der jedoch ausbaufähig ist. Korrigiert man die Unstimmigkeiten, hat man einen tollen Cosy Crime, der Spaß macht, zu lesen, dessen Humor genau den meinen traf und einen Schreibstil, der leicht und fesselnd war. Sollte es eine Fortsetzung geben, ich wäre wieder dabei.