Cover von: Eifersucht
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Eifersucht

Der zweite Fall für Rachel Eisenberg
Buch
Broschiert, 400 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3426654466

ISBN-13: 

9783426654460

Erscheinungsdatum: 

01.06.2018

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 4.127
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426654466

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein zweiter Fall für die taffe Münchner Anwältin Rachel Eisenberg. Mit dieser Anwältin, die jeden juristischen Kniff kennt und auch nicht vor ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden zurückschreckt, hat Spiegel-Bestsellerautor Andreas Föhr - selbst promovierter Jurist - eine taffe und hochsympathische Frauenfigur und Ermittlerin geschaffen, die in seinem neuen Justiz-Krimi »Eifersucht« überzeugt.

Judith Kellermann, die Mandantin von Anwältin Rachel Eisenberg soll ihren Lebensgefährten, Eike Sandner aus Eifersucht ermordet haben. Sämtliche Indizien sprechen dafür, dass sie für die Explosion in einem Vorort von München, bei der Sandner ums Leben kam, verantwortlich ist. Judith Kellermann beteuert ihre Unschuld, doch die Geschichte, die sie der Anwältin erzählt, klingt ausgesprochen merkwürdig. Und Eifersucht könnte durchaus eine Rolle gespielt haben, hatte Eike Sandner doch eine heiße Affäre. Während Rachel sich auf den Prozess vorbereitet, streckenweise als Ermittlerin fungiert, um die Hintergründe von Sandners Tod zu recherchieren, entdeckt die Angeklagte in einer Zeitschrift ein Foto, das ihrer Meinung nach den »verstorbenen« Lebensgefährten zeigt. Auf einer griechischen Insel, quicklebendig. Doch der Prozess läuft bereits, die Zeit drängt. Rachel Eisenberg gelingt es, den Mann auf dem Foto ausfindig zu machen. Bevor dieser jedoch vor Gericht aussagen kann, wird er ermordet...

Als gelernter Jurist gelingt Andreas Föhr, der bisher mit seiner sehr erfolgreichen Serie um das Tegernseer Ermittler-Duo Wallner & Kreuthner begeisterte, mit »Eifersucht« erneut ein hochspannender Justiz-Krimi, der dem Leser überraschende Einblicke in das Justizwesen liefert. Ein raffinierter Plot, unerwartete Wendungen und die starke Frauenfigur Rachel Eisenberg sorgen für fesselndes Lese-Vergnügen.

Kriminetz-Rezensionen

Rachels 2. Fall

Den ersten Band um die Rechtsanwältin Rachel Eisenberg aus München hatte ich sehr gerne gelesen, deshalb war ich bei der Fortsetzung sofort dabei.

Judith Kellermann, eine junge Filmemacherin, wird beschuldigt, aus Eifersucht ihren Freund Eike Sandner mitsamt seiner Blockhütte per Fernbedienung in die Luft gejagt zu haben. Ein negatives Bild fällt vor allem deshalb auf Judith, weil sie bei ihrem letzten öffentlichen Zusammentreffen mit Eike einen heftigen Streit hatte. Als Judith festgenommen wird, bittet sie Rachel Eisenberg, eine frühere Freundin, sie zu vertreten. Judith beteuert, Eike nicht getötet zu haben und tischt eine recht eigenwillige Story auf. Es sieht für sie schlecht aus, denn in ihrem Haus werden Sprengstoffreste und ein zweites Handy gefunden. Eike selbst war als Womanizer bekannt. Er hatte seine Finger in vielerlei Geschäften, angefangen vom Reiterhof bis zum Sonnenstudio, die nicht immer seriös waren. Dadurch hatte er nicht nur Freunde, es könnte also durchaus eine andere Person hinter dem Attentat stecken.

Rachel holt zum Einen ihren Ex-Ehemann Sascha mit ins Boot, weil er im Bereich Film gut vernetzt ist, und zum Anderen den Profi-Detektiv Baum. Bei der Recherche kommen nun etliche Verdächtige ins Spiel und der Autor sät ständig neue Zweifel bei seinen Lesern, wer noch Grund hätte, Sandner umzubringen. Außerdem muss sich der Leser ständig fragen, ob Judith wirklich ehrlich ist und die Wahrheit sagt. Sie wurde ganz klar von Sandner gedemütigt, aber wurde sie deshalb gleich zu seiner Mörderin? Andererseits scheint es auch in ihrem beruflichen Umfeld Verbindungen zu geben, denen es zum Vorteil gereichen würde, wenn sie im Gefängnis säße.

Andreas Föhr wechselt zwischendurch die Perspektive und blickt zurück in die Vergangenheit, ins Jahr 2012. Auch hier ein Todesfall und irgendwie ist Judith darin verstrickt.

Und dann gibt es noch das Geheimnis um die Powerfrau Rachel Eisenberg und den 28. Mai. An diesem Tag ist sie jedes Jahr unleidlich, deprimiert und nachdenklich. Als ihre Tochter Sarah dann noch eine Nachricht erhält, sie solle ihre Mutter nach dem Geheimnis um den Tag fragen, entspinnt sich hier ein weiterer Handlungsstrang.

Das Attentat wurde schlussendlich nach intensiven Nachforschungen in einem actionreichen Showdown aufgeklärt.

Der Autor hat die Figuren sehr gut charakterisiert, ich hatte eine klare Vorstellung von ihnen. Vor allem Rachel, Sascha und Baum haben für meine Begriffe einwandfrei und professionell Hand in Hand gearbeitet. Schmunzeln ließen mich des Öfteren die verbalen Kämpfe zwischen den Beamten. Mit Judith hingegen bin ich nicht recht warm geworden. Im Jahr 2012 war sie für mich naiv und ich hätte sie gerne ab und zu geschüttelt, in der Gegenwart war sie für mich lange Strecken undurchschaubar. Um ihre Schönheit bzw. ihre Nase wurde für meine Begriffe zu viel Wind gemacht. Den Part um Rachels Geheimnis hätte es für mich nicht gebraucht.

Alles in allem war es ein vielschichtiger und spannender Krimi, der flüssig zu lesen war und zum Miträtseln animierte. Ich habe ihn gerne gelesen und hoffe auf einen weiteren Band mit dem sympathischen Trio Rachel Eisenberg, Sascha Eisenberg und dem Detektiv Baum.

Eine Stimme für die Toten

Eigentlich wollte sie nur ihre Ruhe haben. Doch der Versuch, diese im Biergarten zu finden, endet für die Strafverteidigerin Rachel Eisenberg alles andere als entspannend. Peinlich genug, dass sie dort die Verhaftung einer weitläufigen Bekannten miterleben muss und so kann sie sich nur schwer dazu durchringen, deren Verteidigung zu übernehmen. Doch ihr Pflichtgefühl siegt. Je tiefer sie in den Fall einsteigt, desto mehr gelangt sie zu der Überzeugung, dass mit ihrer Mandantin ein übles Spiel getrieben wird. Diese Erkenntnis treibt sie dazu an nicht lockerzulassen, auch wenn sie sich selbst damit in höchste Lebensgefahr begibt.

FAZIT
Ein spannender Justizfall, mit einer bemerkenswerten Anwältin, der auf weitere Fortsetzungen hoffen lässt.