Amazon Preis: 16,00 €
Bücher.de Preis: 16,00 €

Eis. Kalt. Tot.

Thriller
Buch
Taschenbuch, 505 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3839200245

ISBN-13: 

9783839200247

Auflage: 

1 (04.08.2021)

Preis: 

16,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3839200245

Beschreibung von Bücher.de: 

»Du weißt, wofür das ist. Wir beobachten dich. Und wenn du nicht damit aufhörst, werden wir wiederkommen. Dann wird es mehr als diesen Nadelstich geben.«

Wenn sich die beschaulichen Gassen von Kopenhagen in einen Ort des Grauens verwandeln und du nicht weißt, ob du das nächste Opfer bist …

Ein bizarrer Fall für die Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen und ihre Kollegen von der Mordkommission.

Zwischen Abscheu und Faszination - Anne Nørdby besitzt das einzigartige Talent, das Unaussprechliche in Worte zu fassen. Verbunden mit einer gehörigen Portion Adrenalin.

Kriminetz-Rezensionen

Bis zum Ende spannend

Anna Nordbys Schreibstil ist angenehm und spannend. Ich war sofort in der Geschichte und konnte das Buch schwer aus der Hand legen.

Die Protagonisten waren mir bis auf Kirsten alle sympathisch. Kirsten ist mir etwas zu kalt und unnahbar. Ich konnte leider keinen Draht zu bekommen. Evtl. ändert es sich im Folgeband, wenn noch welche geplant sind. Das Zusammenspiel zwischen Marit und den Kommissaren hat mir auch gut gefallen.

Das Buch hat zwei Handlungsstränge, die sehr gut miteinander harmonieren. Zartbesaitet ist die Autorin auch nicht, denn die Tatorte werden sehr detailliert beschrieben, was mir persönlich sehr zusagt. Bis zum Ende hin bleibt es spannend und ein Rätselraten, wer wie wo was alles zusammenpasst. Es wird aber alles schlüssig aufgeklärt. Über eine Fortsetzung würde ich mich freuen.

Mythische Legenden

Ein perfider Mörder verunsichert die Kopenhagener Bevölkerung. Die Ermittler halten den Atem an, da es keine Hinweise oder logische Erklärungen zu geben scheint. Es sind mit die kältesten Tage, kaum jemand ist unterwegs und so ist es für den Täter ein leichtes, seinen Plan umzusetzen.

Der Thriller ist nichts für schwache Nerven, die Morde und Beschreibung sind nicht ohne, da der Mörder die Opfer als Tupilaat Tupilak darstellt. Ein Wesen mit menschlichen und tierischen Zügen, dem spirituelle Kräfte innewohnen.

Im Buch erfährt man viel über Grönland, dem entbehrungsreichen Leben und den Legenden.

Kommissarin Kirsten Vinther und Jesper Bæk sind die Hauptermittler und müssen erstmal ein Team werden, das gefällt mir sehr gut am Buch, dass auch der normale Polizeialltag beschrieben wird. Beide reiben sich aneinander, doch man sieht, dass mit gegenseitigem Vertrauen sich der gemeinsame Erfolg einstellen wird.

An ihrer Seite ist Marit Rauch Iversen, eine Super-Recognizerin. Eine interessante Gabe. Sie selbst stammt aus Grönland und weiß um die Legenden. Sie ergänzt das Team sehr gut und macht die Ermittlungen stimmig.

Das Buch ist sehr spannend und hat viele Wendungen, was mir sehr gut gefallen hat. Es spielt mit in den kältesten Regionen der Welt, ich konnte teilweise die Kälte spüren und entsprechend oft ist es mir kalt den Rücken runtergelaufen. Sprachlich sehr gut geschrieben. Ich spreche gern eine Leseempfehlung aus.

Folgende Stellen im Buch haben mich beeindruckt:

4. Kapitel: »… und ihre Aufklärungsquote war genauso furchteinflößend wie der Klang ihrer Schritte auf dem Flur.«

14. Kapitel: »Es war wie ein Déjà-vu doch bevor Marit es zu fassen bekam, entfloh es ihr und schwebte wie ein Heliumballon davon.«

38. Kapitel: »Mein Gott, es gab so viele lose Enden, an denen sie ansetzen mussten und jeden Tag kamen neue dazu. Sie konnte doch nicht überall gleichzeitig sein.«

Mein Dank geht an das Team von netgalley für das bereitgestellte Rezi-Exemplar, den Gmeiner Verlag und an die Autorin für die angenehmen und gruseligen Lesestunden. Ich habe eine neue Autorin für mich entdeckt.

Eiskalte Morde in Kopenhagen

Es ist sehr kalt in Kopenhagen. Eisschollen treiben durch den Hafen und darunter eine Leiche ohne Kopf. Bei den Untersuchungen kommt der Verdacht auf, dass der Täter aus seinen Opfern etwas anderes formt. Die Recognizerin Marit Rauch Iversen wird hinzugezogen und sie kann aufgrund ihrer Herkunft auch einiges zu den Ermittlungen beitragen, denn die grönländische Mythologie spielt eine Rolle. Schon bald gibt es weitere Opfer und für die Ermittler wird es ein Wettlauf gegen die Zeit.

Dies ist nach »Kalter Strand« und »Kalte Nacht« der dritte Thriller von Anne Nørdby und damit der Start einer Reihe um die Privatermittlerin Marit Rauch Iversen. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen und sehr packend. Allerdings geht es heftig zu in diesem Thriller; man sollte also starke Nerven haben.

Obwohl dieser Fall die Ermittler ziemlich fordert, gibt es bei der Zusammenarbeit einige Probleme. Die Mitglieder dieses Teams der Kopenhagener Mordkommission haben alle ihre Eigenheiten. Marit hat eine besondere Begabung, denn sie kann sich Gesichter merken, die sie nur einmal kurz gesehen hat. Der Job als Polizistin mit den einengenden Regeln war nichts für sie und so hat sie ihn aufgegeben. Sie ist eine ziemlich spezielle Person, die alleine schon durch ihr Aussehen auffällt. Jesper Baek ist noch nicht lange im Team, er kommt vom Land und scheint sich in der Stadt nicht so wohlzufühlen. Dann gibt es da auch noch Kirsten Vinther, welche die Ermittlungen leitet und sich gut durchsetzen kann. Obwohl also nicht alles glattläuft, kommen sie dem Täter langsam näher.

Dieser Thriller besticht durch Wendungen, die die Spannung sehr hochhalten, und durch eine recht düstere Atmosphäre.

Mich hat dieser spannende, aber auch schockierende Thriller wieder sehr gefesselt.

Bizzare Mordpräparationen

Grausame Morde geschehen in den Gassen von Kopenhagen. Eine Leiche ohne Kopf wird aus dem Wasser gefischt. Kurz darauf findet eine Frau am Strand einen toten Seehund. Durch die bizarren Präparationen beider Leichen, scheint es hier einen Zusammenhang zu geben. Nur welchen und welchen Hintergrund haben die Tode? Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen und ihre Kollegen vom Kopenhagener Morddezernat nehmen die Ermittlungen auf.

»Eis. Kalt. Tot.« ist der erste Band der Serie mit der Recognizerin Marit Rauch Iversen.

Ehrlich gesagt habe ich mich sehr schwergetan in die Story einzufinden. Es hatte irgendwie nichts Fesselndes an sich und so schweiften meine Gedanken immer wieder ab. So schnell wie Spannung aufkam, so schnell war sie auch gleich wieder verschwunden. Ich musste dann ein wenig kämpfen und das Durchhalten hat sich dann doch noch gelohnt. Es wurde spannend und interessant, auch wenn man dann schon recht früh erahnen konnte, welchen Hintergrund die Taten haben.

Zu den Protagonisten muss ich sagen, dass ich sie recht unsympathisch fand. Jesper kann man als männliches Weichei bezeichnen. Ihn fand ich noch halbwegs sympathisch, aber wirklich anfangen konnte ich mit ihm nichts. Kirsten ist burschikos, vorpreschend, sehr Ich-bezogen, selbstüberzeugt und macht andere nieder. Sie konnte ich absolut nicht leiden. Marit fand ich dann noch recht interessant, aber doch noch recht blass.

Die Mordmethoden und Präparationen der Tatorte waren schon sehr bizarr. Wer keine blutrünstigen Thriller / Krimis gewohnt ist, für den ist es vielleicht nichts, vor allem wenn man einen schwachen Magen hat. Aber ehrlich gesagt, hab ich schon heftigere Sachen gelesen, die mehr unter die Haut gingen. Das war noch recht harmlos von den Beschreibungen hier in der Story.

Durch die Beschreibungen wurde aber super die dunkle und düstere Atmosphäre der Winter in Kopenhagen sowie auf Grönland rübergebracht.

Mein Fazit:
Habe mich anfangs recht schwergetan, wurde dann etwas besser und interessanter, aber habe schon bessere Thriller der Art gelesen. Man kann es lesen, aber man verpasst auch nichts, wenn man es nicht liest.

Ein überzeugender und fesselnder Thriller

Eine Leiche wird in Kopenhagen aus dem Wasser gezogen. Der Kopf fehlt und auch ansonsten ist der Mann schrecklich zugerichtet. Kommissarin Kirsten Vinther stürzt sich mit Feuereifer auf den Fall, ihren neuen Kollegen Jesper Bæk beäugt sie dabei mit Vorsicht, er wirkt unnahbar und sie kann nicht herausfinden, weshalb er aus der Provinz in die Hauptstadt versetzt wurde. Unterstützt werden sie von der Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen und bald merken sie, dass sie auch jede Hilfe gebrauchen können, denn sie haben es mit einem bestialischen Serientäter zu tun, der seine Opfer präpariert und ausstellt. Seine zweifelhaften Kunstwerke entlehnt er dabei der Grönländischen Sagenwelt, Marits Heimat, weshalb sie auch schnell die Verbindung herstellen kann. Doch was will er ihnen damit sagen? Und was verbindet die Opfer, von denen immer mehr auftauchen?

Unter dem Pseudonym Anne Nørdby veröffentlicht Anette Strohmeyer ihre Skandinavien Thriller. »Eis. Kalt. Tot.« ist der Auftakt zu einer neuen Reihe um Marit Rauch Iversen und ihre spezielle Fähigkeit der Gesichtserkennung. Diese steht jedoch nicht ganz so sehr im Vordergrund des ersten Bandes wie die Mythen der autonomen dänischen Insel. Diese sind Ausgangspunkt und Schlüssel für das Ermittlerteam, um dem Täter auf die Schliche zu kommen. Doch der Weg dorthin ist weit und ausgesprochen spannend.

Die Leichen werden als sogenannte Tupilait inszeniert, groteske spirituelle Mischwesen, halb Mensch, halb Tier. Wegen ihrer unsichtbaren Mächte und Fähigkeiten sind sie sehr gefürchtet, in Kopenhagen stoßen die seltsamen Gebilde aus menschlichen und Tierkörper eher ab. Viel erfährt man nebenbei über den Glauben der Grönländer, der ihnen das Leben in der kargen Einöde ermöglicht hat, da die Sagen immer auch Warnungen waren, die letztlich ihrem Schutz dienten. Marit mag schon lange in Europa leben und rational denken, ganz lösen kann sie sich jedoch von den alten Geschichten nicht und sie verlässt sich immer auch auf ihre Intuition, die sie mehr als einmal zu Recht warnt.

Das Ermittlerduo Kirsten und Jesper ist recht konträr aufgebaut, was zu einigen Spannungen führt, aber so auch die menschlichen Unzulänglichkeiten der beiden durchscheinen und sie authentisch wirken lässt. Der Fall ist komplex und eröffnet erst nach und nach durch akribische Polizeiarbeit sein ganzes Ausmaß. Es sind keine Zufälle, sondern Beharrlichkeit und konsequentes Spurenverfolgen, dass sie letztlich auf die richtige Spur führt.

Ein überzeugender und fesselnder Thriller, der perfekt in den Winter passt mit dem kalten und abstoßenden Klima, in dem die Handlung angesiedelt ist. Interessante Figuren, die Lust auf mehr Fälle machen.

Gelungener Reihenauftakt

Eiskalt ist der Tod. Und das mitten in Kopenhagen. Eine männliche Leiche wird gerade aus dem Hafenbecken gefischt – die Kriminalkommissarin Kirsten Vinther ahnt, dass einiges auf sie zukommen wird.

Kirsten holt sich Marit Rauch Iversen in ihr Team, auch der neue Kollege Jesper Bæk will beschäftigt sein, dazu der Pathologe Dr. Bostrup. Ganz eigenwillige Charaktere stoßen hier aufeinander. Die resolute Kirsten leitet die Ermittlungen, sie begegnet Bæk aus Jütland mit sehr viel Misstrauen. Er hat sich aus privaten Gründen hierher versetzen lassen, sein Ego ist sowieso schon sehr angekratzt und Kirsten macht es ihm zusätzlich schwer. Mit der Super-Recognizerin Marit holt Kirsten sich eine ehemalige Polizistin dazu. Sie erkennt Gesichter, die sie einmal gesehen hat, immer wieder. Marit stammt aus Grönland, ist mit der unwirtlichen Gegend von Kindesbeinen an bestens vertraut. Die beiden Frauen kennen sich, mögen sich.

Ein außergewöhnlich grausamer Mord, dem weitere folgen werden – führt eine Spur ins Grönlandeis? Der Fall verlangt ihnen alles ab, sie sind am Rande der Erschöpfung, lassen aber nicht locker. Auch wenn Rückschläge vorprogrammiert sind, kämpfen sie sich mühsam vorwärts. Sehr schockierende Szenen wechseln sich ab mit Fabelwesen der Grönländer. Zwischendurch ein wenig Privatleben von Marit, Jesper und Kirsten.

Ich war dicht an den Ermittlern, konnte ihr Handeln, aber auch ihre Befürchtungen gut nachvollziehen. Die Landschaftsbeschreibungen – und nicht nur diese – sind plastisch geschildert. Die undurchsichtige Story hat eine Sogwirkung, deren man sich beim Lesen schwerlich entziehen kann. Man spürt direkt die Eiseskälte. Brutal, brillant, nichts für dünnhäutige Gemüter.

»Eis. Kalt. Tot.« von Anne Nordby – ein gelungener Reihenauftakt um die Privatermittlerin Marit Rauch Iversen. Ich werde ihr weiterhin folgen und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Ein wahrer Albtraum

Schauplätze sind Dänemark und Grönland.

Bei dem Buch handelt es sich um den ersten Band mit der Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen. Eine sympathische, facettenreiche Figur, die in Grönland geboren wurde und in Kopenhagen auf einem Hausboot lebt.

Aber zum Anfang. Eine Leiche wird aus dem Hafenbecken gezogen und die Kriminalkommissarin Kirsten Vinther übernimmt die Leitung des Falles »Eisscholle«. An ihrer Seite Jesper Jorn Baek, der Neue. Er kam erst vor Kurzem vom Land nach Kopenhagen, Genaueres über ihn weiß man noch nicht, aber die Zusammenarbeit ist zuerst durch Animositäten geprägt. Dies bleibt nicht die einzige Leiche, allesamt sind sie als sog. Tupilaat hergerichtet. Als Kirsten nicht weiterkommt, holt sie Marit ins Boot und stellt ihr Baek an die Seite. Es gibt vermehrt Hinweise auf Grönland und frühere Expeditionen ins Eis – diesen müssen die beiden nachgehen. Dort wird es richtig brenzlig und schlussendlich können alle gemeinsam den Fall zufriedenstellend lösen.

Es war mein erstes Buch der Autorin und der Klappentext klang sehr interessant. Der Thriller liest sich auch spannend, aber gute Nerven sollte der Leser schon mitbringen, denn es geht teilweise schon sehr brutal und eklig zur Sache. Das Ermittlungsteam gefiel mir immer besser und ich denke, nachdem sie sich zusammengerauft haben, können sie eine gemeinsame Zukunft haben. Kirsten war mir zuerst nicht sonderlich sympathisch, sie hat sich allerdings positiv entwickelt. Baek gefiel mir sehr gut und nachdem man seine private Geschichte kannte, war sein Verhalten verständlich. Den privaten Bereich fand ich für einen ersten Band ausreichend und wohl dosiert eingestreut. Die Atmosphäre war bildhaft beschrieben, besonders die Landschaft und das eisige Grönland. Gewöhnungsbedürftig waren zuerst die grönländischen Namen, das hat sich später gelegt.

Ich fühlte mich gut unterhalten und empfehle diesen Thriller gerne weiter, aber wie gesagt, zart besaitet sollte der Leser nicht sein!

Mythen und Morde

Zum Inhalt:
Tote werden aufgefunden – arrangiert wie Sagenfiguren der Inuit. Militante Umweltschützer oder gibt es doch ein anderes Motiv? Um die Kopenhagener Polizei zu unterstützen, greift man auf die Hilfe von Marit zurück – eine Super-Recognizerin und selber Inuit.

Mein Eindruck:
»«Eis. Kalt. Tot.« ist der Beginn einer neuen Reihe um eine Einheit der Kopenhagener Polizei. Deshalb gibt sich die Autorin viel Mühe, für ihre Figuren einen Background (inklusive Privatleben) zu konstruieren. Leider manchmal sehr vorhersehbar: Die harte Chefin ist lesbisch, die zweite weibliche Hauptperson mitfühlend und – natürlich – hetero. Dazu ein Bild der Männlichkeit, welches müde macht: Entweder Täter in mindestens einer Hinsicht oder zumindest Holzklötze in der Wahrnehmung der Frauen. Da wünscht man sich doch mehr Vielfalt.

Doch die Haupt-Story des Buchs ist wirklich klasse, lässt einen rätseln und mitfiebern und bietet eine unerwartete Komplexität, da ein Ende immer auch ein neuer Anfang ist und sich die Charaktere ein um das andere Mal verwirren, aufs Kreuz legen und überraschen. Die Leser/innen wissen dabei nicht viel mehr als die Polizei und tappen deshalb ebenso in die durch die Autorin ausgelegten Fallen.

Die Beschreibungen der Landschaft wissen insbesondere in der jetzigen Winterzeit zu gefallen und bieten einen schönen Blick auf eine bedrohte Welt. So fügt sich der Umweltgedanke unaufgeregt und damit umso besser in die Story.

Mein Fazit.
Gerne eine weitere Geschichte, dann aber mit einer heterogeneren Geschlechtersicht.

Super-Recognizer 1 - Tupilaat

Auf Jesper Bæk, Spezialist für Täterprofile, wartet kurz nach seiner Versetzung gleich eine besonders brutale Mordserie: Teile von ermordete Menschen werden mit Teilen von toten Tieren zusammengenäht. Zusammen mit seiner Kollegin Kirsten Vinther macht er sich auf die Suche nach einem Motiv, das von Kopenhagen nach Grönland führt. Mit dabei ist auch die Super-Recognizerin Marit Rauh Iversen.

Das Cover des Buches passt natürlich zu Kopenhagen, ist aber irgendwie nichtssagend und langweilig.

Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend; Personen und Orte werden ausgezeichnet dargestellt, auch wenn manche Hauptcharaktere wie Jesper und Kirsten nur ganz kurz und eher ungenau beschrieben werden.

Die Spannung ist auf sehr hohem Niveau; der Spannungsbogen wurde von der ersten bis zur letzten Seite hoch gespannt.

Der Plot hat es in sich; es dauert sehr lange, bis sowohl die Ermittler als auch der Leser eine Idee vom Motiv des Mörders haben. Aber genau das macht ja meist einen spannenden Thriller aus. Und die Tätersuche entwickelt sich auch zunehmend für den Leser spannend, denn immer, wenn man glaubt, den Mörder enttarnt zu haben, kommt alles anders.

Dazu gibt es eben auch viele interessante Wendungen, was die Spannung am Laufen hält. Die Charaktere tun ihr Übriges dazu.

Leider wurden die Fähigkeiten der Recognizerin nicht wirklich viel ausgespielt, aber vielleicht wird es das in der Fortsetzung.

Es war für mich das erste Buch der Autorin, aber sicher nicht das letzte, v.a. da diese Reihe fortgesetzt werden soll.

Fazit: Spannender Thriller mit tollen Protagonisten und tollem Plot. 5 von 5 Sternen.

Superspannend

»Eis. Kalt. Tot« von Anne Nordby habe ich als E-Book, Gmeiner Verlag, mit 462 Seiten gelesen, die in 82 Kapitel eingeteilt sind.

Im Hafenbecken von Kopenhagen wird eine verstümmelte, kopflose Leiche aus dem eisigen Wasser gezogen. Kirsten Vinther und ihr Team ermitteln. Neu dazugekommen ist Jesper Jørn Bæk, Spezialist für Täterprofile, der sich aus der Provinz hat versetzen lassen, weil er Ärger mit seiner Ex-Frau, aber eine wunderbare Tochter hat. Kurz danach wird eine weitere Leiche gefunden. Die Toten haben eine Gemeinsamkeit, der die Ermittler nachgehen. Dabei stoßen sie auf grönländische Mythen und Sagen, auf Zauberwesen wie den Allaq oder den Rachegeist Tupilak. Stellt der Täter diese Gestalten nach? An wem will er sich rächen und warum?

Zum Ermittlerteam gehört auch die aus Grönland stammende Marit Rauch Iversen, eine erfahrende Super-Recognizierin und gleichzeitig Kirstens Freundin. Sie ist mit ihrer Gabe sehr hilfreich bei der Suche nach dem Mörder.

Problematisch ist auch die Arbeit mit der Presse, immer wieder dringen Details der Fälle an die Öffentlichkeit. Kirsten hat einen starken Verdacht und ergreift entsprechende Maßnahmen. Außerdem bekommt sie persönliche Botschaften, die ihr ganz schön zusetzen und sie in Angst versetzen. Die Ermittlungen führen bis nach Grönland, da das Wissenschaftliche Institut für Klimaforschung regelmäßig Expeditionen dort durchführt und auch deshalb in den Fokus der Ermittlungen gerät.

Einige kurze Kapitel werden dem Täter gewidmet, sodass der Leser einen Einblick in die Herstellung seiner Kunstwerke bekommt.

Es ist ein superspannendes Buch, immer wieder gibt es neue Wendungen, grausame Morde und Misstrauen in den eigenen Reihen der Polizei. Kirsten ist nicht besonders beliebt bei ihren Kollegen, sie ist sehr dominant, steht ständig unter Strom, ist nicht sehr empathisch und möchte am liebsten, dass ihre Kollegen auch so agieren. Im Laufe des Falles bröckelt Kirstens Fassade ganz schön, sie zweifelt an ihrer Arbeit und kommt an ihre Grenzen. Bæk ist das genau Gegenteil. Er hat eine ruhige, sympathische Art, wirkt allerdings eher schüchtern. Man könnte denken, er ließe sich von Kirsten einschüchtern. Aber er beweist, dass auch in Ausnahmesituationen Verlass auf ihn ist. Besser klappt es mit ihm und Marit, sie sind ein gutes Team und erfahren durch Marits Beziehungen sehr viel über die grönländische Mythologie. Das fand ich sehr interessant.

Es ist eine grausame, aber auch faszinierende Geschichte, die ich am liebsten am Stück durchgelesen hätte. Charakterlich sehr verschiedene Ermittler, bizarre Todesfälle, spannende Handlung, authentische und detaillierte Beschreibungen, direkter Sprachstil. Alles zusammen ein perfekter Auftakt einer hoffentlich langen Reihe.

Das Cover gefällt mir auch sehr gut, es ist düster und kalt, wie die Geschichte selbst.

Spannend und auch informativ bis zum Schluss!

Man erfährt sehr viel über Geister und Legenden aus Grönland, über Allaq und über Tupilaat, trollähnlichen Wesen mit tierischen und menschlichen Zügen. Der Allaq ist ein furchteinflößendes Ungeheuer, ein Zauberwesen aus den Legenden der Inuit, halb Eisbär, halb Frau.

Man liest über wissenschaftliche Expeditionen in 2018 und im Folgejahr, bei denen Wissenschaftler der Universität in Kopenhagen, Dänemark auf dem Inlandeis verschollen sind. Themen wie Umweltverschmutzung verfochten mit dieser grönländischen Mythologie halten den Spannungsbogen gekonnt hoch – mit zarten Einflechtungen von Gefühlen zwischen den Ermittlern.

Detailreich und unterkühlt

Inhalt:
Es ist Februar und in Kopenhagen herrscht immer noch eine eisige Kälte. Jesper ist erst vor kurzem zur dortigen Mordkommission gewechselt. So ganz wohl fühlt er sich nicht. Was auch an seiner Kollegin Kirsten Vinther liegt. Doch jetzt sind seine Fähigkeiten gefragt sowie die von Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen. Am Nyhavnkanal wird eine Leiche ohne Kopf gefunden. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Als ein Seehundkadaver, an den ein menschlicher Kopf genäht wurde, auftaucht, steht fest: Es geht ein Serienmörder um und der scheint mit seinen Arrangements etwas sagen zu wollen …

Leseeindruck:
»Eis. Kalt. Tot.« ist der Auftakt zu einer Reihe mit Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen und ihren Kollegen von der Polizei. Es geht recht brutal zu. Ist also nichts für schwache Nerven. Vom Fall her ist es von Anfang an spannend. Die Figuren haben interessante Charaktere. Erst nach und nach erfährt man mehr über sie. Allerdings bleiben sie bis zum Ende hin unterkühlt. Das passt wiederum gut zum eiskalten Setting. Die Gegend wird eindrucksvoll beschrieben. So konnte ich mir vieles bildlich vorstellen. Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, war der detaillierte Schreibstil. Dieser hat mich nach einiger Zeit dazu verleitet, nur noch querzulesen. Der Showdown konnte mich aber wieder etwas versöhnen.

Fazit:
»Eis. Kalt. Tot.« ist ein solider Reihenauftakt. Den detaillierten Schreibstil muss man jedoch mögen. Ich selbst mag es lieber kürzer und knackiger. Wen das nicht stört und dass es teilweise heftiger zugeht, wird mit diesem Thriller aber seine Freude haben.

Der Horrormetzger

Das Ermittlertrio Kirsten Vinther, Jesper Baek und die Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen bekommen es in Kopenhagen mit einem brutalen Mörder zu tun, der seine Opfer bizarr zur Schau stellt. Schnell stellt sich heraus, dass er sich mit der Inszenierung nach den grönländischen Mythen und Sagen richtet.

Die Story ist spannend geschrieben und die Handlung hat mich gleich von Anfang an gefesselt. Sehr interessant fand ich die verarbeiteten Informationen zur grönländischen Geschichte.

Die Charaktere waren nicht so nach meinem Geschmack. Kirsten ist mir zu aufgedreht und hektisch, Jesper dagegen der beruhigende Gegenpol. Bei beiden wollte aber nicht so recht ein Bild vor meinen Augen entstehen. Der Charakter der Leiterin des Kommissariats blieb ein bisschen nebulös. Sie wurde meist nur mit »die Therkildsen« betitelt. So etwas mag ich nicht.

Die Inszenierung und zur Schaustellung der Leichen fand ich etwas unglaubwürdig und definitiv sehr detailliert und brutal beschrieben. Außerdem hätte die Autorin gern weniger Kraftausdrücke verwenden können.

Für mich hat es für diesen Thriller leider nur für 3,5 Sterne gereicht. Der Schreibstil von Anne Nordby gefällt mir aber sehr gut, sodass ich Ihre Thriller auf jeden Fall weiterverfolgen werde.