Amazon Preis: 11,76 €

Eisiger Kerker

Kanada-Krimi
Buch
Taschenbuch, 434 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

1999230221

ISBN-13: 

9781999230227

Auflage: 

1 (17.04.2020)

Preis: 

10,69 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 450.160
Amazon Bestellnummer (ASIN): 1999230221
Beschreibung von NiliBine70

Im eiskalten Labrador wird an einem einsamen Strand eine Holzkiste mit einem verstümmelten Frauenskelett gefunden. Dieser Fall ist direkt das erste, womit sich Calista Gates, die eigentlich aus Vancouver stammt, konfrontiert sieht.

Für ihre Begriffe wurde sie nach ihrem Unfall und der Genesung danach hier buchstäblich auf Eis gelegt. Und genauso erscheinen ihr ihre Mitmenschen in der Einöde. Merkwürdige Personen mit merkwürdigen Verbindungen zueinander. Und sie ist der Fremdkörper und soll nun diesen Fall maßgeblich aufklären.

Da macht es die Sache nicht gerade einfacher, dass Calista noch viel mehr entdeckt, als so manchem Alteingesessenen lieb ist. Alle scheinen noch mehr in Aufruhr zu geraten, als ein weiterer Mord geschieht und die Winterspiele kurz bevor stehen. In der vermeintlichen Ruhe der abgeschiedenen Natur von Labrador muss Calista um weit mehr fürchten, als ihre Reputation in ihrem Job zu verlieren.

Kriminetz-Rezensionen

Schweigen im Eis

Bernadette Calonego entführt den Leser mit ihrem neuen Thriller »Eisiger Kerker« nach Labrador in den wilden Nord-Osten Kanadas. Es ist eine von Menschen nahezu unberührte Region mit gewaltigen Bergmassiven, großen Seen und ungebändigten Flüssen. Inseln und Halbinseln sind charakteristisch für die landschaftlich sehr abwechslungsreiche Atlantikküste Kanadas. Geprägt wird diese Region auch von einer vielfältigen Geschichte. Sie reicht von der Besiedlung durch die First Nations über den ersten Landgang der Wikinger bis zu den europäischen Einwanderern der letzten Jahrhunderte.

Hierher, genauer in den Südosten Labradors, wird Calista Gates, eine toughe Ermittlerin aus Vancouver, die vor einiger Zeit brutal überfallen wurde, versetzt. Sie ist eine willensstarke Frau in den Dreißigern, die sich wieder zurück ins Leben gekämpft hat und sich neuen beruflichen Anforderungen stellt. Auf einem abgelegenen und vermeintlich ruhigen Posten in Port Brendan soll sie sich bewähren und ihre Einsatzfähigkeit beweisen.

Vor drei Jahren im Dezember wurde hier eine junge Frau – Lorna – ermordet. Kürzlich fand ein Einheimischer eine Kiste mit ihren Knochen auf dem Eis. Das große Land – Labrador – so nennen die Einheimischen das Gebiet, wo im Durchschnitt 1,5 Personen auf einen Quadratkilometer kommen, ist eine Herausforderung für die Ermittler, denn in dieser einsamen Gegend muss der Mörder von Lorna gefunden werden.

Die Geschichte, die Bernadette Calonego erzählt, fesselt von Beginn an. Der Leser lernt nicht nur die zukünftigen Kollegen von Calista kennen, die ihrem Einsatz teilweise skeptisch gegenüber stehen, sondern macht gemeinsam mit ihr die Bekanntschaft von Einheimischen und erfährt viel Interessantes zur Geographie und Geschichte Labradors. Dabei wartet die Autorin mit faszinierenden Landschaftsbeschreibungen im eisigen Winter auf. Man sieht die Straßen mit Schneewänden und eingeschneite Häuser sowie den zugefrorenen Atlantik vor sich.

Es ist nicht einfach für Calista in dieser – ihr fremden Welt – zu leben und zu ermitteln. Doch sie verfügt über Scharfsinn und Intuition, was sie bei den Untersuchungen voranbringt, aber nicht bei allen Kollegen gut ankommt. Doch mit Fred van Heisen hat sie einen loyalen und kompetenten Partner an ihrer Seite, auf den sie sich 100-prozentig verlassen kann. Einwohner, die hilfsbereit erscheinen, haben manchmal noch eine dunkle Seite, während andere, die wenig zugänglich scheinen, sie überraschen.

Bernadette Calonego berichtet viel Interessantes aus dem Leben der Einwohner Port Brendans und verknüpft geschickt verschiedene Handlungsstränge. Dabei vermittelt sie mit leichter Hand ungemein Wissenswertes und fügt immer wieder spannende Geschehnisse ein. Während der Ermittlungen geschehen weitere Morde. Der Druck auf die Kriminalisten steigt und niemand weiß, ob es sich um den gleichen Täter wie bei Lorna handelt. Auch über einen Zusammenhang zwischen den Morden kann nur spekuliert werden.

Dabei werden die Untersuchungen auch durch das ungestüme Wetter immer wieder behindert und Calista gerät bei der Entdeckung einer vielversprechenden Spur unerwartet in eine nahezu ausweglose Situation. Es ist ein Déjà-vu als sie hilflos in der weißen Schneewüste unter einem Ski-Doo liegt und außer wilden Tieren niemand in der Nähe ist.

Ob sie aus dieser Lage entkommen kann und die Mordfälle lückenlos aufgeklärt werden, möchte ich nicht verraten.

Fazit:
Allen, die gern spannende Geschichten in einer faszinierenden Naturwelt lesen, ist dieses Buch unbedingt zu empfehlen. Bernadette Calonego erzählt flüssig und sprachgewandt eine spannende und temporeiche Geschichte. Das Ende birgt noch einige Überraschungen und ist in sich völlig stimmig.

Der Krimi ist gut strukturiert aufgebaut, hat viele Handlungsansätze, die nicht geradlinig zur Lösung führen und die Spannung bis zum Schluss aufrechterhalten.

Aus meiner Sicht gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne. Gern würde ich Calista Gates wieder bei Ermittlungen begleiten.