Cover von: Eiskalte Hölle
Amazon Preis: 10,00 €
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Eiskalte Hölle

Thriller
Buch
Taschenbuch, 432 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3328104054

ISBN-13: 

9783328104056

Auflage: 

1 (11.11.2019)

Preis: 

10,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3328104054

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein einsames Dorf in den Bergen. Ein grausamer Leichenfund im verschneiten Wald. Und eine Ermittlerin, die sich bald selbst nicht mehr trauen kann ...

Norditalien: Im Wald nahe eines kleinen Bergdorfs wird die Leiche eines Mannes gefunden. Sein Gesicht ist völlig entstellt, um ihn herum sind Tierfallen aufgebaut. Ein Ritualmord?

Die Profilerin Teresa übernimmt zusammen mit ihrem neuen Kollegen Massimo die Ermittlungen. Doch der Ort scheint ein düsteres Geheimnis zu bergen, das die beiden tief in die Vergangenheit bis hin zu einem mysteriösen Waisenhaus führt. Und während der Mörder sein nächstes Opfer ins Visier nimmt, wird der Fall für Teresa immer mehr zum persönlichen Albtraum. Sie hat das Gefühl, niemandem mehr trauen zu können - vielleicht nicht einmal mehr sich selbst ...

Kriminetz-Rezensionen

Nicht alles ist friedlich, nur weil es friedlich aussieht…

Das Team um die 60-jährige Kommissarin Teresa Battaglia und ihren Kollegen Inspektor Massimo Marini ist sich schnell einig, dass dies kein gewöhnlicher Mordfall ist. Das Entfernen der Augen, die ja die Seele eines Menschen spiegeln, sowie das offensichtliche Zur-Schau-Stellen der nackten Leiche, scheinen den Verstorbenen zu entmenschlichen. Auch die völlige Zerstörung seines Gesichts nimmt ihm seine Persönlichkeit.

Härte
Die Hauptfigur, Teresa Battaglia, ist eine intelligente und einfühlsame, aber trotzdem sehr rational denkende Frau. In ihrer Arbeit legt sie eine Festigkeit an den Tag, die man durchaus auch als Härte sehen kann. Aber im Prinzip versucht sie nur sich selbst vor den immer neuen Verwundungen zu schützen, die ihre Arbeit als Profilerin, das Hineindenken in das Böse, so mit sich bringt.

Waisenhaus
Auch der Ort, an dem dieser Mord geschehen ist, scheint sich selber schützen zu wollen. Aber um den Mord aufzuklären und weitere zu verhindern, graben die Ermittler tief in der Vergangenheit und stoßen dabei auf ein recht mysteriöses Waisenhaus. Dort wurden unmenschliche Experimente mit Geist und Psyche kleiner Kinder gemacht und der Täter scheint etwas mit diesem Waisenhaus zu tun zu haben.

Vergesslichkeit
Während der Ermittlungen fällt Teresa Battaglia immer mehr auf, das irgendetwas nicht stimmt – und zwar mit ihr. Der Verdacht, den sie schon länger hat, erhärtet sich immer weiter, denn sie scheint immer mehr zu vergessen und fürchtet an einer beginnenden Demenz zu leiden. Das würde das unweigerliche Ende ihrer Arbeit bedeuten und sie muss sich selber eingestehen, dass sie in ihrem Leben nichts anderes als ihre Arbeit hat. An diesem Punkt entscheidet sie sich, alle noch vorhandenen Energien für die Suche nach dem Mörder zu nutzen.

Grausam
»Eiskalte Hölle« ist ein grausamer, ziemlich brutaler Thriller, der mich als Leser vor die Frage stellt, wie ein Mensch so werden kann, wie der Täter in diesem Fall. All das Böse, das aktuelle genauso wie das vergangene, passiert in einer beinahe märchenhaften Landschaft, die sehr detailliert und so liebevoll beschrieben wird, dass man beinahe vergisst, um was es hier geht. Genau in solchen Momenten schlägt dann aber das Grauen wieder unverhüllt zu und genau das liebe ich an diesem Buch :-)

Stereotyp
Vor allem liebe ich aber an diesem Buch, dass es endlich mal wieder eine Ermittlerin in den Fokus geschafft hat, die so gar keinem Stereotyp entspricht. Sie ist weder jung, noch knackig, sondern immerhin sechzig Jahre alt. Sie weiß sich durchzusetzen, ohne Rücksicht darauf, ob sie sich beliebt macht, und sie macht ihren Job dabei richtig gut. Aber sie kämpft auch mit all den Einschränkungen, die mit dem Alter so auftauchen und den Ängsten, was nach den Jahren voller Arbeit noch kommt. Ein Mensch wie du und ich eben!

Fazit
»Eiskalte Hölle« von Ilaria Tuti ist ein facettenreicher, spannender Thriller mit einer ebenso facettenreichen Ermittlerin. Wer eine Mischung aus detaillierter Landschaftsbeschreibung, menschlichen Abgründen, einer wirklich interessanten Protagonistin und einen Hauch Sozialkritik mag, sollte sich diesen Thriller nicht entgehen lassen.

Das Böse in den Bergen

Die Profilerin Teresa bekommt mit Massimo einen neuen Partner an ihre Seite gestellt, um einen grausamen Mord aufzuklären. Dem Opfer wurden mit grober Gewalt beide Augen entfernt und alles deutet für Teresa auf einen Serientäter hin. Die Ermittlungen kommen aber nur sehr schleppend voran, zumal die Bewohner des Dorfes scheinbar mehr wissen, als sie sagen. Die Spur führt schließlich weit zurück in die Vergangenheit zu einem alten und verlassenen Waisenhaus. Liegt hier der Schlüssel für den grausamen Mord? Wird der Täter erneut zuschlagen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …

»Eiskalte Hölle« ist der erste Fall für die italienische Profilerin Teresa. Die Autorin Ilaria Tuti erzählt die Geschichte in einem lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in den Bann ziehen konnte. Der Spannungsbogen wird mit dem Auffinden der entstellten Leiche klassisch aufgebaut und über die schwierigen und authentisch wirkenden Ermittlungsarbeiten auf einem hohen Niveau gehalten. Sehr gelungen empfand ich die Charakterisierung der Hauptprotagonistin Teresa. Sie hat mit ihrer eigenen Vergangenheit zu kämpfen und versucht dennoch die Ermittlungen möglichst professionell und analysiert anzugehen. Ihr Auftreten ist distanziert und unnahbar, was ihr zunächst wenig Sympathiepunkte einbringt, aber sie konnte mich mit ihrer Kombinationsgabe und Menschenkenntnis auf ihre Seite schlagen. Der Thriller erhält so seinen besonderen Charme und das fulminante Finale kann dann auch mit einer nachvollziehbaren Auflösung überzeugen.

Insgesamt ist »Eiskalte Hölle« aus meiner Sicht ein gut gelungener Thriller mit einer Protagonistin, die das Potential für eine erfolgreiche Reihe mitbringt. Die Storyline ist von Ilaria Tuti clever konzipiert, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle und mit guten vier von fünf Sternen bewerte.