Cover von: Das Ende aller Geheimnisse
Amazon Preis: 6,50 €
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Das Ende aller Geheimnisse

Heidi Kamembas erster Fall. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 320 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3499272490

ISBN-13: 

9783499272493

Auflage: 

1 (20.01.2017)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3499272490

Beschreibung von Bücher.de: 

Die erste schwarze Kommissarin Deutschlands ermittelt.

Heidi Kamemba ist neu bei der Kripo Düsseldorf, und sie fällt auf: Sie ist die erste schwarze Kriminalkommissarin in Deutschland. Ginge es nach ihr, wäre ihre Hautfarbe kein Thema, doch leider sehen die meisten das anders. An ihrem ersten Arbeitstag wird in einem Waldstück nahe der Landstraße eine verkohlte Leiche gefunden. Kamembas Ermittlungen führen unbequeme Wahrheiten zutage. Und während der Mörder noch gesucht wird, geben Kamembas Kollegen ihr Rätsel auf. Der Vorgänger hat sich mit seiner Dienstwaffe erschossen, die Stimmung im Ermittler-Team ist angespannt. Auf eigene Faust versucht Heidi herauszufinden, was es mit seinem Tod auf sich hat.

Packend und politisch: Stefan Kellers Krimi hat Tiefgang.

Kriminetz-Rezensionen

Das Ende aller Geheimnisse

"Das Ende aller Geheimnisse" ist der Erste Teil um und mit Heidi Kamemba.

Der Einstieg in die Geschichte gelingt dank des Prologes sehr gut, der Leser ist gleich schon mit­ten­drin im Geschehen, aber auch alles was danach kommt ist spannend *gg*. Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus den Händen legen ...

Heidi Kamemba ist neu bei der Kripo Düsseldorf. Und sie fällt auf: Sie ist die erste schwarze Kriminalkommissarin in Deutschland. Ginge es nach ihr, wäre ihre Hautfarbe kein Thema, doch leider sehen die meisten das anders. Als an ihrem ersten Arbeitstag in einem Waldstück eine verkohlte Leiche gefunden wird, nimmt sie die Ermittlungen auf, aber nicht alle im Team unterstützen sie. Während der Mörder noch gesucht wird, geben Kamembas Kollegen ihr zunehmend Rätsel auf. Es heißt, ihr Vorgänger habe sich mit seiner Dienstwaffe erschossen. Doch war es wirklich Suizid?

Heidi ist wirklich sehr hartnäckig, sie bleibt so lange am Ball bis sie zufrieden mit den Ergebnissen ist, nur ist es nicht immer leicht, ihren neuen Chef und die neuen Kollegen mit ins Boot zu kriegen. Was ihren Vorgänger angeht, da erzählt kaum einer etwas, darum forscht sie selber nach, dies bleibt leider nicht verborgen ...

Spannung ist von der ersten Seite an gegeben, und zieht sich mal mehr mal weniger präsent durch die komplette Geschichte. Der große Showdown samt Auflösung kommt zum Schluss.

Heidi hat mir von Anfang an gefallen, sie ist eine taffe, sympathische, humorvolle und neugierige Frau, sie liebt ihren Beruf, kniet sich mit allem, was sie geben kann, voll rein. Auch wenn's bei ihr mal nicht so gut läuft, ihren Humor behält sie trotzdem.

Alle Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet, und wirken authentisch. Jeder hat seine Ecken und Kanten. Wir bekommen zu jeder Person das passende Bild geliefert, und lernen sie im Laufe der Geschichte auch ein wenig näher kennen. Die Beschreibungen der Handlungen und Schauplätze fand ich auch gelungen, detailliert, nicht zu ausschweifend, man bekommt gleich ein Bild vor Augen.

Der Schreib- und Erzählstil hat mir gefallen, die Geschichte liest sich angenehm, locker und flüssig. Lesen tun wir die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln, aber das stört den Lesefluss keinesfalls, ich fand das steigert eher die Spannung. Die 333 Seiten wurden in 26 unterschiedliche Kapitel plus Prolog unterteilt.

Mich haben Heidi und ihre Kollegen sehr gut unterhalten, ich freue mich schon auf ein Wiedersehen!

Heidi Kamembas erster Fall

Heidi Kamemba ist nun endlich Kriminalkommissarin und tritt ihre Dienst beim KK12 in Düsseldorf an. Sie trifft auf Kollegen, die sie nicht gerade mit offenen Armen aufnehmen, dafür steht die Presse bereit, um über die erste schwarze Kriminalkommissarin in Deutschland zu berichten. Da gibt es auch schon den ersten Fall für sie. Eine verkohlte Leiche wurde in einem Waldstück gefunden. Am Tatort kann sie schon zeigen, was in ihr steckt. Aber noch etwas anderes bereitet ihr Kopfzerbrechen: Was ist mit ihrem Vorgänger geschehen?

Die sympathische Heidi Kamemba ist eine ehrgeizige Frau. Sie weiß, was sie kann und will keinen Rummel um ihre Person. Daher gefällt ihr überhaupt nicht, dass der Polizeichef einen solchen Medienrummel angeleiert hat. Auch den Kollegen gefällt das nicht. Ihr direkter Vorgesetzter Hauptkommissar Bruno Westphalen mag keine Eigeninitiative und ist auch nicht sehr auskunftsfreudig. Heidi stößt nur auf Schweigen, als sie mehr über ihren Vorgänger Becker wissen will. Durch die angespannte Atmosphäre im Team lässt sie sich aber nicht beirren.

Dass Heidi einiges bei den Ermittlungen entdeckt, was andere übersehen haben, könnte man ja als Anfängerglück bezeichnen, aber das ist es ganz und gar nicht. Sie ist eine gute Polizistin, die wachen Auges durch die Welt geht. Ihre Kollegen machen es ihr nicht leicht, aber zum Glück gibt es auch Menschen, die sie unterstützen.

Eigentlich hatte Heidi gehofft, dass ihr Freund Manuel ihr moralische Unterstützung geben könnte, nur hat der gerade einen Auftrag im Ausland angenommen.

Die Charaktere sind alle sehr individuell und glaubhaft ausgearbeitet.

Dieser Krimis ist von Anfang an sehr spannend. Es kommen immer wieder Aspekte dazu, die dafür sorgen, dass es spannend bleibt, weil man nicht absehen kann, was wirklich hinter dem Fall steckt. Die Geschichte ist vielschichtig und das Ende überraschend. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall mit Heidi Kamemba.

Es ist ein sehr abwechslungsreicher und spannender Krimi.