Cover von: Finstere Geschäfte
Amazon Preis: EUR 4,90
Bücher.de Preis: EUR 12.99

Finstere Geschäfte

Der zweite Fall für Sozialarbeiterin Lena Borowski. Ein Rhein-Main-Krimi
Buch
Taschenbuch, 320 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3954005743

ISBN-13: 

9783954005741

Auflage: 

1 (28.07.2015)

Preis: 

12,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 722.282
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3954005743

Beschreibung Verlag: 

Die lebenslustige Sozialarbeiterin Emilia hängt eines Tages tot im Offenbacher Stadtwald. Ihre Kollegin Lena Borowski glaubt nicht an Selbstmord. Unterstützung bekommt sie von Emilias Schwester Christine. In den Unterlagen von Emilia stoßen die beiden auf Hinweise auf den Missbrauch von Sozialgeldern, die Enthüllung stand kurz bevor. Als Christine bei einem Autounfall schwer verletzt wird und Lena sich verfolgt fühlt, spitzt sich die Lage zu.

Kriminetz-Rezensionen

Miese Geschäfte im Rhein-Main-Gebiet

Die Sozialarbeiterin Emilia wird erhängt im Offenbacher Stadtwald aufgefunden. Sowohl ihre Kollegin Lena Borowski, als auch ihre Schwester Christine glauben nicht an Selbstmord. Lena soll die Vertretung von Emilia übernehmen und findet Unterlagen, die auf Sozialbetrug in ihrer Behörde schließen lassen. Bei ihren Nachforschungen gerät Lena bald auch in Gefahr. Obwohl der Fall eindeutig erscheint, kommt der Kommissarin Jutta Ernst einiges merkwürdig vor. Es muss erst eine weitere Leiche geben, damit die Polizei aktiv wird.

In einem weiteren Handlungsstrang lernen wir die junge Sunita kennen, die von ihrer Familie mit Versprechungen weggelockt wurde und nun zur Prostitution gezwungen wird.

Die Geschichte ist flüssig geschrieben und von Anfang an sehr spannend. Alle Charaktere sind authentisch und gut beschrieben. Lena ist selbstbewusst und steckt nicht zurück, wenn man sie einschüchtern will. Mit ihren Beziehungen läuft es nicht so, wie sie das gerne hätte. Ihre Geliebte Tamae ist weit weg mit einem Projekt beschäftigt und die verheiratete Karin zieht sich zurück. Dafür umwirbt sie der Nachtclubbesitzer Gerd Rohloff, was zwiespältige Gefühle in Lena hervorruft. Frau Kasulke hat für Lena auch ein offenes Ohr, wenn’s nötig ist.

Besonders erschüttern ist das Schicksal von Sunita, die von ihren Peinigern nur als Ware betrachtet wird. Bei allem, was sie erdulden muss, hält sie die Hoffnung aufrecht, dass ihr Freund aus der Kindheit sie finden und befreien wird.

Zum Ende hin werden die Handlungsstränge logisch verknüpft. Die Themen sind aktuell und brisant, denn „Klüngeleien“ in Behörden, Prostitution und Menschenhandel ist ja gang und gäbe. Oft steht die Polizei diesen Machenschaften hilflos gegenüber.

Die Geschichte ist fesselnd und die Spannung steigert sich bis zum Showdown. Ein sehr empfehlenswerter Krimi!