Cover von: Florence Butterfield und die Nachtschwalbe
Amazon Preis: 24,00 €
Bücher.de Preis: 24,00 €

Florence Butterfield und die Nachtschwalbe

Eine unvergessliche Heldin, ein Buch wie eine Umarmung
Buch
Gebundene Ausgabe, 496 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3463000520

ISBN-13: 

9783463000527

Auflage: 

1 (14.11.2023)

Preis: 

24,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 126.257
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3463000520

Beschreibung von Bücher.de: 

Pleased to meet you, Mrs Butterfield!

Ein altes Herrenhaus mit einem großen Garten, in dem Lavendel, Mohn und Kornblumen blühen. Morgens singt der Zaunkönig in den Büschen, abends lässt man den Tag bei einem Gin Tonic unter den Apfelbäumen ausklingen.

Florence Butterfield, lebenserfahren, weit gereist und ausgestattet mit unerschütterlichem Optimismus, kann sich keinen schöneren Ort für den Lebensabend vorstellen als die Seniorenresidenz Babbington Hall. Bis Heimleiterin Renata in der Mittsommernacht aus dem Fenster springt. Nur einen Tag nachdem sie Florrie anvertraute, sie sei frisch verliebt und träume von einer Reise nach Paris. Je mehr Florrie über ihr eigenes bewegtes Leben nachdenkt, desto überzeugter ist sie, dass Renata Opfer eines Verbrechens wurde …

Kriminetz-Rezensionen

Ein Hecht im dunklen Wasser

Florence Butterfield, genannt Florrie, ist siebenundachtzig, moppelig, einbeinig und besitzt einen scharfen Verstand. Sie neigt dazu, immer das Beste in Menschen und Situationen zu sehen und ist rundherum ein unfassbar liebenswerter Mensch. Obwohl sie sich in ihrer neuen Seniorenresidenz meist für sich hält, entgeht ihr doch trotzdem wenig. Und so stutzt sie, als kurz hintereinander zuerst ein freundlicher, älterer Herr an einem Sturz stirbt und die distanzierte, aber sympathische Heimleiterin Renata aus dem Fenster fällt. Suizidversuch, heißt es. Doch Florrie hat sich kurz zuvor mit der Frau unterhalten, und die war frisch verliebt. Das war nicht selbstverschuldet, davon ist Florrie überzeugt. Und gemeinsam mit ihrem neuen, sympathischen Bekannten Stanhope Jones beginnt Florrie zu ermitteln.

Tatsächlich ist Florrie jetzt keine uralte Miss Marple, auch wenn sie, was Lebenserfahrung angeht, aus dem Vollem schöpfen kann. Wir haben hier weniger einen Kriminalfall vorliegen, als eine rundum liebenswerte Geschichte um eine genauso liebenswürdige Person. Florrie verteilt Liebe, völlig unvoreingenommen, und dadurch nimmt sie die LeserInnen für sich ein. Sie hat eine so sympathische Sicht auf die Welt, dass man diese alte Dame einfach nur in den Arm nehmen möchte. Zum einen, um sich von ihr eine Portion Mut zu holen, zum anderen, um auch sie manchmal zu trösten. In Rückblenden und nicht zwingend einer linearen Historie folgend erzählt sie aus ihrem Leben, das ungeheuer reich an Eindrücken ist. Das Buch hatte zwar dadurch manchmal eine gewisse Länge, wirkte aber gleichzeitig auch wunderbar entschleunigend. Und auch, wenn ich Florries Entscheidung, auf die Liebe zu verzichten, wegen ... weil ... nicht wirklich nachvollziehen konnte, so ist es vielleicht ihrem Alter, ihrer Generation geschuldet. Außerdem ist es für die Liebe ja scheinbar nie zu spät, danke, Florrie. Danke, dass du so bist, wie du bist, das Leben all derer um dich herum bereicherst und ganz en passant einen oder zwei Mordfälle löst!

Eine lebensbejahende alte Dame

Nach einem erfüllten Leben ist Florence Butterfield im Seniorenheim Babbington Hall untergekommen. Auch wenn sie meist für sich bleibt, so entgeht ihr doch fast nichts. Als erst Archie nach einem Sturz auf den Kopf stirbt und wenig später die Heimleiterin Renata, die aus dem Fenster stürzte, ist sich Florrie sicher, dass es kein Suizidversuch war, war Renata doch gerade frisch verliebt. Florrie geht der Sache nach und erhält Unterstützung von dem pensionierten Lateinlehrer Stanhope Jones.
Man braucht etwas Geduld mit dieser Geschichte, denn der Schreibstil ist etwas ausufernd. Nicht alles wird auserzählt, sondern manches nur angedeutet.
Florence Butterfield, genannt Florrie, hat nur noch ein Bein und sitzt im Rollstuhl. Sie mag es, ihren Sherry unter einem Apfelbaum im Garten zu genießen. Geistig ist sie noch voll auf der Höhe und so muss sie einfach nachforschen, als es diese mysteriösen Todesfälle gibt. Stanhope Jones mag wie sie den Garten und er hat ein Auge auf Florrie geworfen. Daher hilft er ihr bei den Ermittlungen und so lernt man auch die anderen Bewohner kennen.
Florrie ist eine liebenswürdige Person, die eine positive Sicht auf die Welt und die Menschen hat. Sie hat sich nie um Konventionen geschert und bei ihrem Erinnern erfahren wir, wie es ihr in ihrem Leben ergangen ist. Nicht immer lief alles glücklich, doch Florrie ließ sich nie unterkriegen. Ihre Mitbewohner im Seniorenheim interessieren sich nicht für Florries Geschichte und sie erzählt auch nicht ungefragt.
Die Ermittlungen gehen nicht leicht voran, nehmen oft Umwege, kommen aber dann doch ans Ziel, das wirklich fürchterlich ist.
Mir hat diese Geschichte gut gefallen, auch wenn sie ruhig etwas straffer erzählt werden könnte.