Cover von: Freefall
Amazon Preis: EUR 15,90
Bücher.de Preis: EUR 15.90

Freefall

Die Wahrheit ist dein Tod. Thriller
Buch
Broschiert, 432 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3423262397

ISBN-13: 

9783423262392

Erscheinungsdatum: 

27.12.2019

Preis: 

15,90 EUR
Schauplätze: 
USA
Amazon-Bestseller-Rang: 11.183
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423262397

Beschreibung von Bücher.de: 

Wenn dein Leben eine Lüge ist, kann die Wahrheit dich töten.

Ein Flugzeug stürzt über einem unwegsamen Gebiet in den Rocky Mountains ab. Als Einzige überlebt die dreißigjährige Ally. Völlig auf sich gestellt, muss sie versuchen, sich durch die Wildnis zu kämpfen.

Doch jemand ist ihr auf den Fersen - jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Allys Kampf ums Überleben wird zu einem Wettlauf gegen einen mörderischen Verfolger.

Tausende von Kilometern entfernt will Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tot ist. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt mehr zu ihr. Jetzt setzt sie alles daran, die Wahrheit herauszufinden - und was sie über ihre Tochter erfährt, erschreckt sie zutiefst. Ally führte ein glamouröses Leben in der Welt der Reichen und Schönen, immer nah am Abgrund. Wie viel davon war echt und was war nur Fassade? Während sie dem gefährlichen Geheimnis, das Ally aufdecken wollte, immer näher kommt, gerät sie selbst in größte Gefahr.

Kriminetz-Rezensionen

Absturz in den Rockys

Ally überlebt als einzige einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Sie muss sich alleine durch die Wildnis schlagen. Doch jemand ist ihr auf den Fersen, der keine Überlebenden haben will. Ally hatte schon lange keinen Kontrakt mehr zu ihrer Mutter Maggie. Als Maggie von dem Absturz erfährt, glaubt sie nicht an den Tod ihrer Tochter. Als sie mehr über Ally erfahren will, wird es auch für sie gefährlich.

Von Anfang an wurde ich von dieser Geschichte gepackt, denn ich wollte wissen, was hinter allem steckt. Warum darf Ally nicht überleben? Weshalb ist auch Maggie in Gefahr, die doch so lange keinen Kontakt zu Ally hatte?

Auch die Personen sind gut dargestellt. Mit Ally konnte ich gut mitfühlen, denn ihr wird doch einiges abverlangt. Aber was sie aus ihrem Leben gemacht hat, war nicht immer schön. Dass Maggie sich trotz der Konflikte um Ally sorgt, finde ich toll.

Durch die Perspektivwechsel erfährt man immer mehr aus der Vergangenheit, so dass sich ein umfassendes Bild ergibt.

Nachdem die Geschichte relativ ruhig begonnen hat, wird die Story richtig rasant. Immer neue Wendungen sorgen dafür, dass die Spannung hoch bleibt.

Mir hat dieser spannende Thriller gut gefallen.

Dieses Debüt ist spannend und absolut gelungen!

Ein Debüt-Roman, der sich sehen lassen kann!

Die junge Ally überlebt einen Flugzeugabsturz und kämpft sich durch die Wildnis. Doch sie ist nicht allein … ein Verfolger mit tödlichen Absichten ist auf ihren Spuren.

Zu Hause kann sich ihre Mutter nicht mit dem vermeintlichen Tod ihrer Tochter abfinden, sie spürt, dass Ally noch lebt und in Gefahr schwebt, doch ihre beharrlichen Nachforschungen bringen unglaubliche Dinge zutage. Es wird ein Wettlauf mit der Zeit um Leben und Tod …

Diese Geschichte ist äußerst spannend und raubt dem Leser den Atem. Kurze knappe Kapitel, die wechselseitig von Ally und ihrer Mutter Maggie handeln, offenbaren einen klug durchdachten und richtig gut erzählten Thriller, der Seite um Seite etwas Neues offenbart, und erst am Schluss erfährt der Leser die ganze Wahrheit.

Das ist auf jeden Fall eine Leseempfehlung wert!

Flugzeugabsturz und ein starker Überlebenswille

Von Anfang an mitten im Geschehen und sehr spannend geschrieben, entwickelt sich dieser Roman mit vielen Details. Thriller ist vielleicht zu viel – aber ein sehr unterhaltsamer Krimi ist es in jedem Fall. Doch zur …

Geschichte:
Ein abgestürztes Privatflugzeug in den Rocky Mountains, eine Überlebende (Allison, 30 Jahre) und ein toter Pilot. Doch Allison weiß, dass ihre Verfolger immer noch auf ihrer Spur sind und macht sich – angeschlagen aber mit unbändigem Überlebenswillen – auf die Flucht und auf den Weg zurück in die Zivilisation …

Faszinierend, wie das Buch aus zwei Sichtweisen geschrieben ist: Die von Allison und auf der anderen Seite der ihrer Mutter Maggie, die nach einem Streit vor längerer Zeit keinen Kontakt mehr zu ihrer Tochter hat und die natürlich keine Ahnung hat, dass ihre Tochter den Absturz überlebt hat. Maggie forscht auf ihre Art nach und Allison kämpft auf ihre Art ums Überleben. Rückblenden in die Vergangenheit legen immer weitere Details offen und halten die Geschichte sehr spannend. Der Schreibstil ist wunderbar und lässt mich die Seiten verschlingen.

Die Charaktere füllen alles mit Leben und sind glaubwürdig. Vielleicht ein wenig zu viel in Schwarz und Weiß aufgeteilt. Einziger Kritikpunkt und Abzug eines Sterns: Das Ende ist voraussehbar! Das Buch ist wirklich gut geschrieben aber zu einer überragenden Wertung, hätte noch etwas mehr Überraschung gutgetan. Doch an dieser Stelle wird nicht mehr verraten.

Fazit:
Es ist aber ohne Wenn und Aber ein sehr unterhaltsamer Roman, der nicht den Eindruck hinterlässt, dass sich die verbrachte Zeit nicht gelohnt hat. Für mich eine Empfehlung aber das Wort Thriller ist mir zu hoch angesetzt, dennoch ein solider Krimi, der einfach Spaß macht.

Typisch amerikanisch

Zum Inhalt:
Maggie erfährt durch einen befreundeten Polizisten, dass ihre Tochter Ally bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist. Da Allys Leiche fehlt, gibt sich Maggie der Hoffnung hin, dass ihr Kind aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz überlebt hat. Und sie hat recht: Ally kämpft sich durch die Wildnis. Verfolgt von ihrer Vergangenheit, in der nicht alles so goldig war, wie es glänzte.

Mein Eindruck:
Jessica Barrys Thriller ist typisch amerikanische Kost: Alle sind schön oder streben diese Schönheit an, alle können schießen und Väter bringen ihren Kindern bei, wie man in der Wildnis überlebt, so dass selbst ein Flugzeugabsturz mit angeknacksten Knochen eine Kleinigkeit ist. Und daran krankt für einen mitteleuropäischen Leser das ganze Konstrukt: Viel zu unwahrscheinlich ist die Rettung. Immer, wenn es wirklich unmöglich erscheint, dass Ally überlebt, kommt von irgendwo eine Quelle, eine Hütte mit Verpflegung oder ein rettender Engel her. Niemand stellt Fragen, als eine verwahrloste Frau mit einem Riesenbrilli auftaucht, natürlich wird ein Beweisstück gerettet und erst dann als solches erkannt, als es für einen Showdown unersetzlich ist. Das zweite, was nervt, ist die Oberflächlichkeit: Einerseits rettet ein wahrer Märchenprinz Ally vor einem Leben in Prostitution, andererseits schenkt er ihr Kleider, die zwei Nummern zu klein sind. Da stellt man sich doch die Frage, warum er Ally überhaupt ausgesucht hat, wenn sie nicht seinem Schönheitsideal entspricht – ihre inneren Werte hat er bei Besäufnissen in der Bar garantiert nicht kennengelernt. Und so sind sämtliche Personen holzschnittartig dargestellt, Spannung kommt so gut wie nie auf.

Letztendlich bleibt also nur eine Enttäuschung über einen gewollten Tiefgang (Pharmaskandal, tote Kinder! Tote Mütter!! Krebstoter Vater!!!) und sehr viele Logiklöcher in einer wenig fesselnden Geschichte.

Mein Fazit:
Verschenkte Zeit durch eine absurde Geschichte.

Spannend von Beginn bis Ende

Allison, genannt Ally, überlebt als einzige einen Flugzeugabsturz einer Privatmaschine. Man geht nicht davon aus, dass es Überlebende gibt und so wird Ally für tot erklärt, während sie in der Wildnis ums Überleben kämpft. Sie scheint auf der Flucht zu sein. Doch vor wem? Ihre Mutter Maggie, mit der Ally seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, glaubt nicht, dass ihre Tochter tot ist. Sie beginnt, auf eigene Faust nachzuforschen.

Schon der Beginn des Buches, die Zeit nach dem Absturz, war unglaublich spannend und hat mich derart gefesselt, dass ich unbedingt weiterlesen musste. Ally wirkt sehr abgebrüht, Survivalerprobt. Man bewundert sie unweigerlich für die Ruhe an der Unfallstelle. Ich wäre völlig durchgedreht. Normalerweise mag ich keine Bücher, die aus verschiedenen Handlungssträngen bestehen, weil man meist an spannenden Stellen aus der einen Handlung in die andere Handlung geworfen wird und fast schon genervt vom Wechsel ist. Hier aber passt es mehr als perfekt zum Buch und stört den Lesefluss keineswegs. Für etwa ¾ des Buches waren diese verschiedenen Handlungsstränge auch recht nützlich, da das ganze Buch so spannend ist, dass man unbedingt weiterlesen muss, aber beim Wechsel der Figuren kurz innehalten kann, um profane Dinge wie essen, schlafen, arbeiten zu erledigen. Die letzten 100 Seiten habe ich allerdings in einem Rutsch lesen müssen.

Es gefällt mir, dass der Leser direkt in die Geschichte geworfen wird. Die Figuren sind am Anfang noch recht oberflächlich gezeichnet, gewinnen aber immer mehr an Tiefe. Sowohl Ally als auch Maggie sind zwar sympathisch, aber keine wahren Sympathieträger, die man sofort in sein Herz schließt. Das gefällt mir gut, denn niemand ist nur sympathisch. Das Buch ist wie eine Zwiebel, die es zu schälen gilt. Seite für Seite offenbart es mehr von seinem Innersten. Der Leser lernt am Anfang vor allem die Protagonisten kennen, ihr Leben, ihre Probleme und taucht dann in die Hintergründe der Geschichte ein, die sich dann viel besser einordnen lassen. Kurze, prägnante Kapitel in einer bildhaften Sprache geschrieben, fesseln den Leser von der ersten Seite an und lassen ihn nicht mehr los. Je mehr man in die Geschichte und ihre Hintergründe eintaucht, desto spannender wird es und am Ende erwartet uns ein besonders spannender Showdown. Ich konnte vieles erahnen, wurde durch anderes aber völlig überrascht und habe mich von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich unterhalten gefühlt. Ein wirklich tolles, sehr empfehlenswertes Buch und ein Debütroman, der es in sich hat. Wir werden garantiert noch viel von Jessica Barry hören.

Erstlingswerk mit kleinen Mängeln

Klappentext:
Wenn dein Leben eine Lüge ist, kann die Wahrheit dich töten.

Als Einzige überlebt die 30-jährige Ally einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Völlig auf sich gestellt kämpft sie sich durch die Wildnis. Doch jemand ist ihr auf den Fersen – jemand, der sicherstellen will, dass niemand das Unglück überlebt. Tausende von Kilometern entfernt kann Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tödlich verunglückt sein soll. Jahrelang hatte sie keinen Kontakt zu ihr, jetzt setzt sie alles daran, mehr über ihre Tochter zu erfahren: Ally führte ein glamouröses Leben – aber wie viel davon war echt? Während sie in die Vergangenheit ihrer Tochter eintaucht, gerät Maggie selbst in größte Gefahr.

Meine Meinung:
Die Autorin hält sich nicht lange mit Vorreden auf, sondern wirft den Leser unmittelbar in die Handlung. Die Geschichte wird im Wechsel aus der Sicht von Allison, der Überlebenden des Flugzeugabsturzes, und ihrer Mutter Maggie erzählt, die nicht glauben will, dass ihre Tochter tot ist. Nach und nach erfährt man Einzelheiten darüber, warum Allison in dem Flugzeug saß und was in ihrer Vergangenheit passiert ist.

Der Schreibstil ist kurz und knapp, teilweise fand ich ihn etwas abgehackt. Außerdem wechselten in jedem Abschnitt mehrmals die Zeiten, hier hätte ich mir eine deutlichere Abgrenzung erhofft, zum Beispiel durch ein anderes Schriftbild.

Obwohl die Geschichte nicht langweilig war, hielt sich die Spannung über weite Strecken in Grenzen. Zum Schluss überschlugen sich die Ereignisse dann förmlich und es kam zu einem überraschenden Ende.

Fazit:
Ein recht gelungenes Erstlingswerk, jedoch mit deutlich Luft nach oben. Die Bezeichnung als Thriller ist etwas hoch gegriffen.

Atme!

In den Rocky Mountains stürzt ein Flugzeug ab. Einzige Überlebende ist die einunddreißigjährige Ally, die zwar voller Verletzungen ist, aber weiß, dass sie verschwinden muss, weil jemand ist hinter ihr her ist. Sie packt alles ein, was sie gebrauchen kann und verschwindet in der Wildnis, bevor Helfer – oder schlimmer – Verfolger am Unglücksort auftauchen können. Wenig später erhält ihre Mutter Maggie die Nachricht von ihrem Tod und ist natürlich geschockt. Gleichzeitig jedoch will sie sich nicht mit den offiziellen Erklärungen abspeisen lassen und forscht selbst im Leben ihrer Tochter nach, von der sie sich in den letzten Jahren – nach dem Tod ihres Mannes Charles und Allys Vater – entfremdet hat. Sie kommt einer Sache auf die Spur, die vielleicht nicht nur Allys Leben kosten könnte …

Ich hatte die Leseprobe gelesen und fand sie gut. Mir imponierte diese Ally, die kurz nach dem Absturz so klar denken konnte, dass sie alles tat, um zu überleben. Und ich dachte, sie wäre die ganze Zeit diese Frau vom Anfang: tough, konzentriert, irgendwie cool und unter Strom, denn sie wusste, was sie erwartete. Tatsächlich jedoch waren das die einzigen lichten Momente, die ich persönlich mit Ally erlebte. Ansonsten ist die Frau, die zwar von allen als stark und clever bezeichnet wird, eine furchtbare Person. Wie ein Teenager schiebt sie alles, was ihr passiert, auf andere. Sie lässt sich von vorne bis hinten manipulieren, hat aber auch nur Verachtung für andere Frauen übrig, die dasselbe tun. Maggie war da schon sympathischer, auch die Leute in dem kleinen Ort in Maine, wo sie wohnt.

Mit Maggies Strang hätte man vielleicht vieles rausreißen können, wenn die Geschichte nicht so übel konstruiert gewesen wäre. Die amerikanischen Polizisten müssen alle völlig dumm und schludrig sein, sonst könnte das Buch von vornherein nicht funktionieren. Mit traumwandlerischer Sicherheit verfolgt ein Typ eine Frau in der Wildnis, kommt ihr aber nie wirklich näher – ein bisschen wie in den Horrorfilmen der 60er, nur noch lächerlicher. Hier wird rechts und links des Weges gemordet, aber die Polizei ist zu blöd, das zu erkennen.

Ich weiß nicht, warum dieses Buch so als Hype aufgebaut werden soll. Es ist nicht schlecht geschrieben, aber dermaßen unlogisch, dass sich beim mitdenkenden Leser die Zehennägel aufrollen. Vielleicht funktioniert es als Hollywood-Film, als Buch ist es ein Absturz in den Rocky Mountains.

Leider kein guter Thriller

Klappentext: Ein Flugzeug stürzt über einem unwegsamen Gebiet in den Rocky Mountains ab. Nur die dreißigjährige Ally überlebt. Sie muss, ganz auf sich gestellt, versuchen, einen Weg durch die Wildnis zu finden. Doch sie ist nicht allein. Allys Kampf ums Überleben wird zu einem Wettlauf gegen einen mörderischen Verfolger. Tausende Kilometer entfernt will Allys Mutter Maggie nicht glauben, dass ihre Tochter tot ist. Und sie ist entschlossen, die Wahrheit herauszufinden – was ist mit Ally passiert?

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich sofort Feuer und Flamme für das Buch, weil er einfach Spannung pur versprochen hat. Doch leider wurde ich total enttäuscht. Das Buch fängt auch super spannend an, doch so schnell die Spannung da war, so schnell war sie auch wieder weg gewesen. Nach dem spannenden Anfang war es für mich nur noch langweilig und konnte mich absolut nicht fesselnd.

Den Schreibstil habe ich als recht verwirrend empfunden. In dem einen Moment ist man in der Gegenwart von Allison und im nächsten befindet man sich schon wieder in der Vergangenheit von ihr. Dem fand ich sehr schwer zu folgen. Auch bei ihrer Mutter Maggie. Erst ist sie der Meinung Ally ist tot, dann im nächsten Moment ist sie wieder davon überzeugt, dass Ally nicht tot ist.

Mich konnte das Buch leider überhaupt nicht fesseln und überzeugen, deswegen kann ich auch keine Leseempfehlung dafür abgeben.

Hat seine Schwächen, mich aber doch recht gut unterhalten

Allison Carpenter stürzt mit einer Privatmaschine über den Rocky Mountains ab und wird bald für tot erklärt. Nur ihre Mutter Maggie glaubt nicht an ihren Tod. Zwei Jahre hatte sie keinen Kontakt mehr zu ihrer Tochter, jetzt versucht sie alles über deren Leben in dieser Zeit zu erfahren.

Allison hat tatsächlich überlebt und befindet sich auf der Flucht – warum, erfährt der Leser zunächst nicht. In ihren Erinnerungen spulen sich die Ereignisse ab, die letztlich zum Absturz des Flugzeugs führten.

Die Autorin erzählt, in kurzen Kapiteln, abwechselnd aus Allisons und Maggies Perspektive, jeweils in Ich-Form. Gut gefällt mir dabei, dass die Erzählungen oft ineinander greifen. Beiden Frauen könnte man relativ nahe kommen, das funktioniert allerdings nur bei Maggie wirklich gut. Allisons Charakter dagegen ist schwer zu greifen, ihre Entwicklungen, sowohl während der zwei Jahre Funkstille zwischen ihr und ihrer Mutter, als auch nach dem Absturz, sind nicht immer nachvollziehbar, für mich passt ihr Charakter im Ganzen nicht.

Die beiden Frauen stehen klar im Mittelpunkt, weitere Charaktere sind mehr oder weniger Nebenerscheinungen, die zwar durchaus nicht unwichtig sind, die aber dennoch vollkommen hinter Allison und Maggie zurücktreten. Zum Teil dienen sie als Verdächtige, zum Teil unterstützen sie, wären aber im wesentlichen austauschbar. Das sind sie wohl auch für die Autorin gewesen, denn von manchen hört man nichts mehr, obwohl man als Leser gerne ihr weiteres Schicksal erfahren hätte. Nur wenige treten näher an den Fokus, z.B. Ben Gardner, Allisons Verlobter, oder Tony, der Maggie offenbar schöne Augen macht.

Durch die kurzen Kapitel lässt sich der Roman flott lesen, seine Spannung ist nicht nervenzerfetzend, sondern eher subtil, für mich ist der Spannungslevel okay. Gegen Ende allerdings wird es mir etwas zu dramatisch, vor allem, weil manches aufgesetzt wirkt. Auch die Logik bleibt teilweise auf der Strecke, wenn man z.B. bedenkt, dass Ally eine große Wunde hat, sich eine ganze Zeit lang durch die Wildnis kämpfen muss, dann aber doch zu Dingen fähig sein soll, die wenig glaubhaft sind. Das ist schade und macht den Roman nicht spannender.

Neben den unlogischen und unrealistischen Stellen gibt es außerdem, zumindest für versierte Krimi-/Thrillerleser, wenige Überraschungen. Manches ahnt man relativ schnell, für mich ergibt sich daraus zwar eine gewisse Spannung, ob ich recht habe, letztlich ist es aber dann eben doch vorhersehbar. Sicher hat sich die Autorin einige Gedanken gemacht, wie sie den Leser auf die eine oder andere falsche Spur lenken könnte, funktioniert hat das bei mir aber wenig.

Tja, jetzt habe ich ganz schön viel kritisiert, aber dennoch: Der Roman hat mich recht gut unterhalten. Ich konnte mich – als Mutter erwachsener Kinder – gut in Maggie hineinversetzen und war ihr dadurch emotional nahe. Und, wie bereits erwähnt, mir hat die Erzählstruktur gefallen, vor allem das Ineinandergreifen der beiden Perspektiven.

Der Roman hat seine Schwächen, vor allem ist nicht alles nachzuvollziehen, manches unlogisch oder unrealistisch, und doch fühlte ich mich recht gut unterhalten. Ich vergebe daher 3,5 Sterne, die ich, wo nötig, aufrunde.

Mit ein paar kleinen Schwächen

Die 30-jährige Ally ist die einzige Überlebende bei einem Flugzeugabsturz über den Rocky Mountains, der Pilot ist auf der Stelle tot. Sofort macht sie sich auf den Weg durch die Wildnis, weiß sie doch, dass ihr Gefahr droht. Währenddessen muss Maggies Mutter damit klarkommen, dass ihre Tochter das Unglück nicht überlebt haben könnte. Nachdem sie jahrelang keinen Kontakt mehr zu Ally hatte, will sie dennoch nicht an den Tod ihrer Tochter glauben. Fieberhaft taucht sie ein in Allys Vergangenheit und gerät dabei selbst in größte Gefahr.

Die Geschichte wird sowohl aus Allys wie auch aus Maggies Sicht aufgerollt und deckt immer mehr Geheimnisse auf, so dass der Leser zunehmend ein Bild erhält, was wirklich geschehen ist. Aber auch der Verfolger kommt immer wieder mal zu Wort, wenn auch sehr kurz. Das diffuse Gefühl der Gefahr schimmert bereits von Anfang an durch die Zeilen des Buches, wird aber mit zunehmend besser greifbar, bis das wahre Ausmaß endlich klar wird. Diese Diskrepanz allerdings zwischen der Andeutung der Gefahr, was anfangs viel zu vage bleibt, und der reellen Bedrohung hat mich auf den ersten Seiten des Buches abgeschreckt. Erst als ich mich hier durchgebissen hatte, konnte mich die Erzählung richtig packen, und ich fieberte mit beiden Frauen mit, um die Gefahr hinter diesen Geschehnissen aufzudecken. Dann auch konnte ich mich erst in Ally und Maggie einfühlen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass der Spannungsbogen früher eingesetzt und angezogen hätte. Manche Ereignisse sind für mich auch nicht ganz nachvollziehbar und erscheinen unlogisch sowie gewollt aufgesetzt, aber das ist wohl Geschmackssache.

So ganz konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen, dennoch finde ich es für das Debüt einer Autorin kein schlechter Ansatz. Ich gebe eine verhaltene Empfehlung aus und vergebe 4 von 5 Sternen.

Etwas zu wenig Thriller, eher mehr Familiendrama

Kurz zum Inhalt:
Die 30-jährige Allison überlebt als einzige einen Flugzeugabsturz in den Rocky Mountains. Ihr Begleiter ist tot. Und Ally weiß: Sie muss fort, so schnell wie möglich, denn sie wird gejagt. Kann sie aus der Wildnis vor ihrem Verfolger fliehen?

Als Allisons Mutter Maggie von dem Flugzeugabsturz hört, will sie nicht an den Tod ihrer Tochter glauben. Obwohl sie seit zwei Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr hatte, beginnt sie zu recherchieren: Wer war diese Frau, zu der Allison in den letzten Jahren geworden ist? Was sie dabei herausfindet, hätte sie sich niemals träumen lassen …

Meine Meinung:
»Freefall« ist als Thriller deklariert, jedoch fehlt dem Ganzen ein wenig der Thrill. Es ist eine passable Geschichte über einen Mutter-Tochter-Konflikt und über den Egoismus der Reichen, die glauben, mit allem durchzukommen und sich mit Geld alle Freiheiten erkaufen zu können; der Thrill kommt eher nur nebenher.

Außerdem gibt es einige Logikfehler: einerseits wird Ally seit dem Flugzeugabsturz vom »bösen Mann« verfolgt, wobei ich mich noch die ganze Zeit wunderte, wie derjenige schneller die Absturzstelle finden konnte als die Rettungskräfte. Weiters taucht derjenige öfter in Allys Nähe auf, greift sie aber nicht an. Daher ging ich davon aus, dass sie nicht getötet werden soll. Doch gegen Ende plötzlich will der Mann sie auf einmal umbringen? Warum hat er die vielen Möglichkeiten davor nicht genutzt? Unlogisch.

Ebenso die Auflösung des Täters. Laut Allys Gedanken zu Beginn war ich mir absolut sicher, dass es derjenige gar nicht gewesen sein könnte, aber nach nochmaligem Nachlesen habe ich gemerkt, wie geschickt die Autorin den Leser hier in die Irre führt.

Allerdings hat mir die Geschichte hinter dem Mutter-Tochter-Konflikt gut gefallen. Es ist authentisch und aus dem Leben gegriffen, und ich kann hier gut nachvollziehen, warum sich Ally von ihrer Mutter distanziert hat. Ich kann aber auch Maggies Tat nachvollziehen. Und auch Maggies Recherchen über Allys Leben in den letzten Jahren und über ihren Verlobten Ben und dessen Pharmakonzern waren spannend zu verfolgen, teilweise aber etwas langatmig. Auch fand ich Maggie als Person im Gegensatz zu Allison viel besser ausgearbeitet, mit viel mehr Gefühlen und Tiefen.

Allys Flucht durch die Wildnis hätte detaillierter dargestellt werden können, und oft wusste ich bei ihren Gedanken nicht, wann es um Vergangenes und wann um aktuelle Geschehnisse ging.

Die Auflösung des Täters hat mich zuerst überrascht, da ich dachte, das kann gar nicht sein. Doch nach der Irreführung der Autorin zu Beginn des Buches war es dann doch logisch und schlüssig.

Von den Sprecherinnen war ich nur zur Hälfte begeistert – Gabriele Blum, die Maggie spricht, hat eine ruhige, klare Stimme, die sich gut artikuliert. Yara Blümel hingegen, die Allison spricht, hat eine für mich nervige hohe Pieps-Stimme; weiters hat sie einen 'SCH'-Aussprachefehler, weshalb es für mich leider nicht sehr angenehm war, den Parts der Allison zuzuhören.

Fazit:
Gute Idee des Plots; nur die Umsetzung hätte besser sein können. Ich vergebe 3,5 Sterne.

Lauf um dein Leben

Inhalt:
Ein kleines Privatflugzeug stürzt in den Rocky Montains ab. Der Pilot kommt ums Leben, aber der einzige Passagier, Allison Carpenter überlebt. Die befindet sich auf der Flucht und kämpft in der Wildnis ums Überleben.
Als ihre Mutter Maggie von dem Absturz erfährt, will sich nicht glauben, dass ihre Tochter umgekommen ist. Sie versucht auf eigene Faust Ermittlungen anzustellen und gerät dadurch selbst in Gefahr.

Meinung:
Die Story beginnt recht spannend mit dem Flugzeugabsturz und wechselt anschließend immer zwischen zwei Handlungssträngen hin und her.
Der Leser erfährt Stückchen für Stückchen um was es in diesem Thriller geht, allerdings bleibt dadurch die Spannung ein bisschen auf der Strecke. Gut fand ich durch die intensive Erzählung, dass ich dadurch die Protagonisten gut kennenlernen konnte. Dafür würde ich das Buch aber nicht unbedingt als Thriller bezeichenen.
Den Grundgedanken der Geschichte fand ich nicht schlecht und auch die Umsetzung ist durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil ganz gut gelungen. Trotzdem bin ich mit den Charakteren nicht richtig warm geworden, irgendetwas hat mir gefehlt ohne dass ich es genau benennen könnte.

Fazit:
Durch das ansprechende Cover erwartet der Leser definitiv mehr Spannung, in diesem Roman fehlte aber das Nervenkitzeln. Ich habe mich aber trotzdem gut unterhalten gefühlt.