Cover von: Der frühe Vogel
Amazon Preis: 13,00 €
Bücher.de Preis: 13,00 €

Der frühe Vogel

Der vierte Fall für Rosa Fink. Nordsee-Krimi
Buch
Taschenbuch, 240 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3492506666

ISBN-13: 

9783492506663

Erscheinungsdatum: 

29.06.2023

Preis: 

13,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 585.610
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3492506666

Beschreibung von Bücher.de: 

Mördersuche mit Möwe – Hobbydetektivin Rosa Fink ermittelt. Cosy Crime am Wattenmeer für Fans von Gisa Pauly und Lotte Minck.

»Mit gesenkter Stimme sprach der Hauptkommissar vertraulich weiter. ›Rosa, der Kollege, der die Anzeige aufgenommen hat … nun ja, er konnte nicht umhin, Heidruns Fahne zu riechen. Auf seine Frage, ob sie Alkohol getrunken hätte, gab sie unverblümt zu, jeden Morgen einen Piccolo für den Kreislauf zu brauchen.‹«

Mausetot liegt Heidrun Paulsen frühmorgens auf dem Bürgersteig. Fast jeder an der Küste kannte die quirlige Rentnerin aus Varel, die jeden Tag mit ihrem Lastenrad Lebensmittel einsammelte und diese dann verteilte. Alles deutet auf einen Unfall unter Alkoholeinfluss hin. Aber warum hat sie schon Wochen zuvor mehrere Anschläge auf ihr Leben zur Anzeige gebracht, die bei der Polizei niemand ernst nahm?

Während ihr Wieder-Ehemann Sebi in der gemeinsamen Pension mit der Boßel- und Kohlsaison vollauf beschäftigt ist, stürzt sich Hobbydetektivin Rosa auf ihren ersten richtigen Fall.

Kriminetz-Rezensionen

Rosa auf Mörderjagd

Tot liegt Heidrun Paulsen frühmorgens auf dem Bürgersteig vor ihrem Wohnhaus.Die rüstige Rentnerin sammelte jeden Tag Lebensmittel um sie zu verteilen .Wie es aussieht ist sie gestürtzt unter Alkoholeinfluß-sie gönnte sich jeden Tag ein Glaß Sekt.Aber schon vorher ist sie einigen Anschlägen entgangen,die Polizei nahm diese aber nicht ernst.Die Tote ist die Großtante von einer Angestellten von Sebi un Rosa aus einer Pengsion am Jadebusen .Besitzer sind ein ehemaliger Polizist und eine Hobby Detektivin.Schnell kommt der Verdacht auf, daß es sich um eine unnatürliche Todesursache handeln könnte. Die Polizei, aber auch Rosa, beginnen zu ermitteln…

Die Autorin Manuela Sanne hat einen fließenden und bildhaften Schhreibstil,fesselnd und spannend und mit viel Komik erzählt sie den Krimi.Die verschiedenen Charaktere sind gut und vor allem auch real und so war ich schnell an Rosas Seite.Es hat sehr viel Freude gemacht den tollen Cosy-Krimi zu lesen-sehr gerne 5 Sterne und mehr davon.

Möwe, Grünkohl, Friesengeist und ein Mord – Rosa Fink in ihrem Element

Grünkohl, immer nur Grünkohl. Rosa und Sebi sind heilfroh, wenn die Grünkohlsaison, die mit dem Volkssport Boßeln, verbunden mit dem Vernichten von amtlichen Mengen hochprozentigem Friesengeist einhergeht, bald vorbei ist. Sie bereiten gerade das vorerst letzte Grünkohlessen zu und Rosa beschließt, den überzähligen Kohl Heidrun Paulsen vorbeizubringen, die einen kleinen Foodsharing-Stand vor ihrer Wohnung hat, der nicht nur von einigen Menschen, sondern auch von Möwe Erna rege besucht wird. Doch Heidrun liegt mit eingeschlagenem Schädel vor der Haustüre. Ist sie gestürzt? War es ein Unfall? Die Fakten verdichten sich, dass es keineswegs eine harmlose Erklärung für Heidruns Ableben gibt. Hobbydetektivin Rosa ist in ihrem Element und begibt sich auf Tätersuche. Sehr zum Verdruss von Sebi, der es gar nicht mag, wenn Rosa gefährliche Alleingänge unternimmt. Nebenbei will auch noch die flügelverletzte Möwe Erna gesundgepflegt, ein Restaurantkritiker besänftigt, die Kohlkönigspaarwahl wiederholt und die Pension in Schuss gehalten werden. Es wird nicht langweilig, am Jadebusen.

Gewohnt humorvoll und mit einer wohltuenden Leichtigkeit kommt auch Rosa Finks 4. Fall daher. Ein schönes Wiedersehen mit alten Bekannten und auch der eine oder andere Neuling ist am Start. Ich erfahre ein bisschen was zum Boßeln, einer Art Volkssport, der mit Kugeln und Bollerwagen, mit Grünkohl und viel hochprozentigem Friesengeist einhergeht. Überhaupt mag ich die Nordsee-Atmosphäre, die von der Autorin lebensecht und sehr anschaulich rübergebracht wird. Der Krimifall selbst ist spannend und zunächst undurchschaubar für mich. Irgendwann war ich mir dann sicher, wer es war, konnte aber nicht sagen, warum. Die Auflösung gefiel mir daher sehr gut. Rosa und Sebi sind einfach ein tolles Team, ich mag ihre ungezwungene, heitere Art und ihr Normalsein. Ein CosyCrime, der diese Genre-Einordnung verdient, weil ich mich durchweg wohlgefühlt habe, immer mit einem Lächeln im Gesicht am Lesen war und einfach supergut unterhalten wurde. Schön finde ich zudem, dass immer Tiere vorkommen und eine Rolle spielen. Ich mag das einfach. Insgeheim hoffe ich ja, dass Rosa Fink noch in einige Fälle hineinschliddert und zu lösen hat, bei denen ich sie, Sebi & Co (nicht zu vergessen die beiden Katzen Ruby und Rudi) begleiten darf. Am Ende des Buchs gibt es wie immer ein Rezept aus der Geschichte. Zum Glück keins mit Grünkohl, sondern ein Erdbeer-Sahne-Törtchen ohne Backen.

Ich mag diese CosyCrime-Reihe sehr und vergebe daher sehr gute 4/5 Sterne. Lockerleichte, herzliche, humorvolle Unterhaltung, die Spaß macht.

Spannender Fall rund um Lebensmittelverschwendung.

Inhalt:
Um Lebensmittelverschwendung vorzubeugen, ist Heidrun Paulsen jeden Morgen früh unterwegs. Mit ihrem Lastenrad sammelt sie Spenden ein, um diese dann auf einem Tisch vor ihrem Wohnhaus aufzubauen. Jetzt ist sie tot. Alles sieht nach einem Unfall aus. Doch Pensionsbesitzerin Rosa Fink glaubt nicht daran und beginnt ihre ganz eigenen Ermittlungen......

Leseeindruck:
"Der frühe Vogel" ist Band 4 der Reihe um Rosa Fink. Ich habe einige Zeit gebraucht, um in einen Lesefluss zu kommen. Es gab relativ viele verwandschaft- und freundschaftliche Verwicklungen. Die wurden zwar in Kurzform erklärt, es hat aber gedauert bis ich das verinnerlicht hatte. Dann hat es klick gemacht und der Krimi konnte mich gut unterhalten. Rosa ist neugierig und wenn sie mal etwas im Kopf hat, ist sie kaum zu bremsen. Lediglich Ehemann Sebi kann sie manchmal abhalten. Gut gefallen hat mir dabei, dass das nicht übertrieben dargestellt wurde und sich alles im realistischen Rahmen gehalten hat. Den Fall selbst fand ich spannend und konnte mich am Ende überraschen. Das Thema rund um Lebensmittelverschwendung fand ich gut integriert.

Fazit:
Wenn man "Der frühe Vogel" liest ohne die Vorgänger zu kennen, braucht es ein bisschen, um sich mit den Figuren auseinanderzusetzen. So ging es jedenfalls mir. Doch dann konnte der Fall mich packen und ich habe fleißig mitgerätselt. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.