Cover von: Gerecht ist nur der Tod
Amazon Preis: 14,90 €
Bücher.de Preis: EUR 14.90

Gerecht ist nur der Tod

Kriminalroman
Buch
Broschiert, 320 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3423262524

ISBN-13: 

9783423262521

Erscheinungsdatum: 

21.02.2020

Preis: 

14,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423262524

Beschreibung von Bücher.de: 

»Ein außergewöhnlicher Mord bedeutet einen außergewöhnlichen Mörder.«

Vor den Augen seiner Hochzeitsgäste wird ein prominenter Kölner Geschäftsmann auf dem Weg zum Traualtar erschossen: Ein spektakulärer Fall für Hauptkommissar Rolf Schellenberg. Zu seinem Team stößt auch die Psychologin und Journalistin Ina Reich, die die psychischen Belastungen bei Opfern und Ermittlern untersuchen soll.

Aber nicht jeder im Team heißt Ina willkommen. Was verbirgt sich hinter der professionellen Fassade der Psychologin? Als zum Entsetzen aller Beteiligten einer aus den eigenen Reihen als tatverdächtig gilt und Ina Reich spurlos verschwindet, eskaliert die angespannte Situation.

Kriminetz-Rezensionen

Wohin Hass führen kann *****

Es sollte der schönste Tag im Leben von Hajo Reimer, 37, erfolgreicher Unternehmer und Liebling der Kölner Highsociety werden. Doch nun ist er tot. Erschossen vor den Augen seiner zukünftigen Frau und seines Schwiegervaters. Dort, von wo aus der Schuss gekommen sein muss, wird ein Zettel mit einer kryptischen Nachricht gefunden: 2:2. Wer hat so einen Hass auf den Mann um ihn vor seiner kirchlichen Trauung zu erschießen?

Kriminalhauptkommissar Rolf Schellenberg und sein Team haben es nicht leicht. Zusammen mit Ina Reich, einer Journalistin und ehemaligen Psychologin, die einen Bericht über den Teamzusammenhalt schreiben soll und die bei allen Einsätzen dabei ist, versuchen sie ein Puzzleteil nach dem anderen zu finden und zusammenzusetzen.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Ina Reich in der Ich-Form, was mir persönlich das Gefühl gibt, noch näher am Geschehen dran zu sein. Aber Ina hütet ein Geheimnis bzw. hat einen Plan, was immer mal wieder durchklingt. Aus ihr werde ich nicht ganz schlau. Der enorme Tablettenkonsum nimmt mich auch nicht gerade für sie ein.

KHK Rolf Schellenberg ist mir mit seiner ruhigen, besonnenen Art sofort sehr sympathisch. Auch er hat sein Packerl zu tragen, lässt sich aber davon nicht unterkriegen. Kriminalkommissarin Sibel Bulut tut sich von Anfang an schwer mit Ina – und auch mit mir – und benimmt sich in meinen Augen oft einfach unmöglich und unkollegial. Mein Verhältnis zu ihr hat sich im Verlauf des Buches auch nicht zum positiven gewendet, obwohl ich sie für eine hervorragende Polizistin halte. Menschlich kann ich mit ihr gar nicht.

Den Fall an sich empfinde ich trotz der Toten als eher unaufgeregt und leise. Die Spannung hält sich dennoch sehr hoch und flaut auch bis zum Ende hin nicht ab.

Hass, Misstrauen und die Sucht nach Rache begleiten den Mörder durch die ganze Geschichte und ich war schon etwas schockiert, als ich endlich begriffen habe, wo mich das Ende hinführen wird.

Mit „Gerecht ist nur der Tod“ ist Judith Bergmann, die ich unter ihrem Namen Jutta Profijt schon von anderen Büchern z.B. der Hausbesetzer-WG, kenne, ein spannender und psychologisch ausgeklügelter Thriller gelungen. Großartige Unterhaltung mit einem Buch, das auch zum Nachdenken anregt.

Überraschendes Ende

Inhalt
Bei seiner Trauung wird Hajo Reimers vor den Augen der Gäste erschossen. Es werden noch weitere Opfer folgen und mysteriöse Zettel mit Botschaften auftauchen. Das Ermittlerteam rund um Hauptkommissar Schellenberg wird von der Psychologin Ina Reich begleitet, um die seelische Belastung bei der Ermittlerarbeit zu untersuchen.

Meine Meinung
Erzählt wird in der Ich-Perspektive (aus der Sicht von Psychologin Ina Reich), was mir einen schnellen Einstieg in die Story ermöglichte. Die Einteilung der Kapitel in Wochentage mit Uhrzeit waren genau mein Geschmack und verbunden mit dem tollen Schreibstil ein Leseerlebnis. Alles in allem eine Story, die nicht laut daherkommt und wo ein Cliffhanger den nächsten jagt, sondern trotzdem spannend ist und im Nachhinein zum Nachdenken anregt.

Da es Jutta gelungen ist, die Protagonisten sehr gut und detailliert zu beschreiben, lagen bei mir Sympathie und Antipathie gegenüber selten so nah beieinander. Ich könnte auf manches jetzt noch spezieller eingehen, dabei würde ich aber zu viel verraten. Einfach selbst lesen.

Vielleicht noch kurz zur Erklärung: Judith Bergmann ist das Pseudonym von Jutta Profijt.

Mein Fazit
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diesen tollen Kriminalroman und 5 von 5 Sternen.

Eine Frage der Gerechtigkeit

Als ein prominenter Kölner Unternehmer auf seiner eigenen Hochzeit kaltblütig erschossen wird, stehen Hauptkommissar Schellenberg und sein Team vor einer großen Herausforderung. Das Opfer war kein Menschenfreund und es kommen daher viele Kandidaten für die Täterschaft in Frage, aber die Ermittlungen wollen trotz der vielen Verdächtigen nicht so richtig vorankommen. Das Team wird auf Wunsch des Polizeipräsidenten noch von der ehemaligen Psychologin und aktuellen Journalistin Ina Reich begleitet, deren Aufgabe es ist, die seelische Belastung der Teammitglieder zu beobachten. Kann Ina Reich vielleicht eine Bereicherung für das Team sein und mithelfen, den Täter zu überführen?

Der Kriminalroman »Gerecht ist nur der Tod« hat mich mit seinem Verlauf überrascht und gut unterhalten. Die Autorin Judith Bergmann erzählt die Geschichte in einem lebendigen und gut zu lesenden Schreibstil, der den Leser schnell in die Ermittlungen zieht. Den Spannungsbogen baut Judith Bergmann klassisch über den plötzlichen Tod des Unternehmers direkt zu Beginn des Buches gut auf und hält ihn über die authentisch wirkenden Ermittlungsarbeiten auf einem hohen Niveau. Die Erzählperspektive der begleitenden Journalistin, die den Ermittlern auf die Finger schaut, hat mir gut gefallen und im Verlauf des Buches entwickelt sich die Geschichte in eine ganz andere Richtung, als ich es vermutet habe. Auch das Finale weiß mit einem guten Plot zu überzeugen und hat mich durchaus ein wenig nachdenklich zurückgelassen. Die Autorin wirft in ihrem Buch einen offenen Blick auf das Thema Gerechtigkeit und hinterfragt dabei die Bedeutung aus Sicht der Opfer und Angehörigen.

Insgesamt ist aus meiner Sicht »Gerecht ist nur der Tod« ein gelungener Kriminalroman, der vielleicht etwas mehr Tiefgang bei den Protagonisten vertragen hätte. Ich empfehle das Buch gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.