Amazon Preis: EUR 12,99
Bücher.de Preis: EUR 12.99

Als Gott schlief

Der erste Fall für Jutta Stern und Thomas Neumann. Thriller
Buch
Broschiert, 373 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3839217172

ISBN-13: 

9783839217177

Auflage: 

2 (10.12.2014)

Preis: 

12,99 EUR

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 399.115
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3839217172
Beschreibung von J-B-Wind

Meine Hände rutschten zum wiederholten Male von der Wand ab. Ich pochte gegen die Tür, die sich Sekunden vorher geschlossen hatte. Ich wollte schreien: »Lasst mich hier raus!«

München und Wien: Eine Serie brutaler Morde an katholischen Geistlichen schockiert die Öffentlichkeit. Die Opfer werden auf grausame Weise gefoltert und getötet. Am Tatort werden mysteriöse Hinweise gefunden, die jedoch niemand entschlüsseln kann. Kriminalbeamtin Jutta Stern und ihr Partner Thomas Neumann stehen vor einem Rätsel. Was hat die Opfer verbunden? Was treibt den Mörder an? Bei ihren Ermittlungen stößt Jutta auf eine Mauer aus Angst und Schweigen – doch dann entdeckt sie eine Spur, die weit in die Vergangenheit zurückreicht …

Eine junge Kriminalbeamtin, ein sadistischer Mörder und eine schreckliche Wahrheit ...

Pressestimmen:

Atemberaubend, beklemmend, brutal J. B. Wind spielt in ihrem Erstlingswerk so gekonnt auf der Thriller-Klaviatur, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. (J. Hechmati, Redakteurin woman.at/mywoman)

Als Gott schlief ist ein nachdenklich machender Thriller, dessen schonungslose Darstellung vergangenen Unrechts schockt und unheimlich fesselnd ist. (Media Mania)

Spannend geschrieben und mit sehr sympathischen und authentischen Protagonisten versehen, ist Als Gott schlief sicherlich ein Highlight am diesjährigen Thriller-Himmel. (Kulturpfleger.de)


Über die Autorin

Jennifer B. Wind wurde 1973 in Leoben geboren und wohnt mit ihrer Familie bei Wien. Die ehemalige Flugbegleiterin schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene, Drehbücher und Kurztexte. Zahlreiche Kurzgeschichten, Ratekrimis, Rezensionen und Gedichte hat Jennifer B. Wind in Literaturzeitschriften, Zeitungen, Anthologien und Magazinen veröffentlicht. Ihre Texte wurden bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Sie ist auch als Rezensentin und Jurorin tätig und führt eine erfolgreiche Bücherkolumne im Blog-Stil auf dem online Portal der Frauenzeitschrift WOMAN. In ihrer spärlichen Freizeit liest, taucht, klettert, walkt, zeichnet oder malt sie. Umwelt- und Tierschutz ist ihr Steckenpferd. Sie startet stets gutgelaunt mit Yoga, Qi Gong und grünen Smoothies in den Tag. .

Kriminetz-Rezensionen

Spannend bis zum Schluss

Als Gott schlief: Im Mittelpunkt des Romans stehen ein toter Pfarrer und weitere grausame Morde ähnlicher Struktur im Umkreis der Kirche, ein altes, lange geschlossenes Kinderheim und die Geschichte eines kleinen Mädchens, Rebecca. Wehrlos, hilflos und mit einem grausamen Schicksal.

Jennifer B. Wind legt mit „Als Gott schlief“ ein furiosen Debütroman vor, gespickt mit allem, was eine gute Story ausmacht. Spannung und Nervenkitzel, gepaart mit Sensibilität. Der Leser leidet mit, versteht, wird von Abscheu geschüttelt und ist gleich wieder ergriffen. Das Tempo ist in einem gut komponiertem Wechsel angelegt, sodass auch Atempausen möglich sind.

Besonders der Leidensweg Rebeccas zieht in den Bann. Schonungslos wird ihr Schicksal offengelegt. Das kann einem ganz schön den Atem verschlagen.

Der Thrill ist, dass es auf Tatsachen beruht

Ein Weihbischof in Wien und ein Priester in München werden auf brutale Art und Weise ermordet. Was haben beide Fälle miteinander zu tun? Alle Spuren führen zu einem alten verlassenen Kloster. Was ist in diesem Kloster geschehen? Wer hat es auf die Mitarbeiter des ehemaligen Klosters abgesehen?

Kriminalbeamtin Jutta Stern, Georg Kunze und Dr. Tom Neumann begeben sich auf die Suche nach Menschen, die in diesem Kloster waren. Diese Suche gestaltet sich schwierig, weil niemand etwas über das Kloster erzählen will. Was sie dann ans Licht ziehen, ist so schrecklich und grausam, dass man es gar nicht glauben kann bzw. glauben will.

Ich als Leser wollte das Buch wegschmeißen, so schrecklich beschrieb die Autorin, was in dem Kloster, einem ehemaligen Kinderheim vorgefallen ist. Gleichzeitig musste ich weiter lesen, weil es so fesselnd und spannend geschrieben war.

Erschreckend ist, dass diese Misshandlungen in dem Kinderheim auf Tatsachen beruhen. Die Autorin Jennifer Wind hat sehr genau recherchiert. Ich hoffe, dass viele Menschen dieses Buch lesen und ganz besonders das Nachwort der Autorin. Es kann nicht sein, dass auch heute noch so getan wird, als wenn die Kirche und ihre Mitarbeiter stets „heilig“ waren und Taten bewusst vertuscht werden. Viele Verlage haben das Buch abgelehnt auf Grund seines wahren Inhalts! Diese Missbräuche an Kindern in einen Thriller mit dem Titel „Als Gott schlief“ zu verpacken, finde ich passend und sehr gelungen.

Die Geschichte hat zwei Hauptstränge, der eine ist die Ermittlungsarbeit von Jutta, Georg und Tom und der andere Strang versetzt den Leser in die 70iger Jahre. Hier wird aus der Sicht von Rebecca erzählt was in dem ehemaligen Kinderheim vorgefallen ist. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Autorin bei diesen Rückblicken einfließen lässt, wie es durch Missbrauch zu Schizophrenie und multipler Persönlichkeitsstörung kommen kann. Position 3143: „Ich stellte mit eine Blumenwiese vor, auf der alle Kinder herumtollen durften, wie sie wollten. Bei diesem Gedanken musste ich lächeln. Der Bärtige wurde nun richtig wütend.`Du lachst mich aus? Was fällt dir ein?´ Wie? Ich hatte ihn doch gar nicht ausgelacht. Ich war doch gerade woanders gewesen. Auf der Wiese, mit den Kindern. Mein schmerzender Körper holte mich in die Realität zurück.“

Denn viele der Opfer haben nie ein normales Leben führen können, denn ihre Seelen waren für immer verwundet. Wunden, die man auch nicht mit Schmerzensgeld heilen kann.

Das Buch war durchgehend richtig spannend und trotzdem auch mal humorvoll und komisch, z. B. als Tom in Berlin recherchiert. Diese ruhigen und lustigen Stellen brauchte man als Leser aber auch um wieder zu Atem zu kommen. Für mich persönlich machten dies die Geschichte noch runder. Die Interaktion zwischen dem Ermittlerteam Jutta, Georg und Tom war abwechslungsreich und respektvoll. Mit ihnen wird es noch einen weiteren Thriller geben. Darauf bin ich sehr gespannt!

Ich kann nur sagen, dass Buch ist ein MUSS!

Schonungslos und ungeschönt!

Ein Serienkiller treibt sein Unwesen. In Wien wird ein Weihbischof und in München ein Priester bestialisch ermordet. Während Kriminalbeamtin Jutta Stern und ihre Kollegen Georg Kunze und Thomas (Tom) Neumann zunächst keine Verbindung zwischen den beiden Gottesmännern herstellen können, müssen sie jedoch bald feststellen, dass sich die beiden Toten doch gekannt haben. Die Spur führt zu einem alten Kloster – einem ehemaligen Kinderheim, in dem die Geistlichen in den siebziger Jahren gearbeitet haben. Alle Personen, die etwas über das Kloster sagen könnten, schweigen jedoch beharrlich. Was bei den Ermittlungen dann aber ans Tageslicht kommt, lässt selbst den Beamten das Blut in den Adern gefrieren …

Jennifer B. Wind hat durch ihre intensiven Recherchen einen grandiosen Thriller geschrieben, der einem geradezu den Atem raubt. „Als Gott schlief“ ist nichts für zarte Gemüter und ich musste mehr als einmal tief durchatmen und schlucken, weil ich einen Kloß im Hals hatte. Noch immer gehört das Thema Kindesmissbrauch durch die Kirche zu den leider aktuellen Themen, die auch heute noch die Schlagzeilen beherrschen. Die Autorin verschweigt nichts und schockiert den Leser mit der schonungslosen, ungeschönten Wahrheit. Sie beweist Mut und der Erfolg beweist, dass sie alles richtig gemacht hat. Bei manchen Passagen hat mich ohnmächtige Wut ergriffen, ob der grausamen Dinge, die dieses Kreaturen den Kindern angetan haben.

Auch wenn es ein wenig in den Hintergrund rückt: Es handelt sich um einen Thriller und dieser bietet sehr viele Möglichkeiten, selber zu ermitteln. Während ich, genau wie die Kriminalbeamten, zunächst lange Zeit im Dunkeln tappte, schoss es mir plötzlich in den Kopf, wer der Täter sein könnte. Ich sage nur so viel: Ich habe mich nicht getäuscht.

Durch die Rückblenden in die Zeit, als das Kloster noch ein Kinderheim war, und die Erzählungen der kleinen Rebecca schafft es die Autorin, der ganzen Geschichte noch einen Hauch mehr Spannung zu verleihen als ohnehin schon. Für diesen Thriller vergebe ich fünf Sterne und freu mich schon auf das nächste Werk der Autorin.