Amazon Preis: 10,90 €
Bücher.de Preis: EUR 10.90

Grado im Regen

Der erste Fall für Commissaria Maddalena Degrassi. Ein Adria Krimi
Buch
Broschiert, 240 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

395451785X

ISBN-13: 

9783954517855

Erscheinungsdatum: 

25.02.2016

Preis: 

10,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 395451785X

Beschreibung von Bücher.de: 

An einem regnerischen Junitag muss Angelina Maria mit ansehen, wie eine junge Frau im Meer ertrinkt. Aber niemand schenkt ihr Glauben. Als jedoch eine weitere Frau verschwindet, muss Kommissarin Degrassi erkennen, dass ein Mord stattgefunden hat - und die beschauliche Ruhe in Grado weicht einer bedrohlichen Atmosphäre der Angst. Dunkle Wolken an der Adriaküste: ein intensiver Psychothriller.

Kriminetz-Rezensionen

Sehr gelungener Krimi

Grado im Regen, der Ort wirkt ein wenig deprimierend. Die Beschreibung der Adria in der Vorsaison, trist, regnerisch und grau ist wunderbar gelungen. Ich kenne den Ort nicht sehr gut, hatte aber fast das Gefühl, die Straßen und Lokale zu kennen. Francesca lebt in der Ferienwohnung der zukünftigen Ex-Schwiegermutter. Sie hat ihren Mann verlassen, der sie unentwegt betrog. Sie fühlt sich kraftlos und schwach. Sie geht lange spazieren, trinkt manchmal zu viel und beobachtet öfters eine Schwimmerin, deren langes blondes Haar in den Wellen wogt.

Auch eine alte einsame Frau verbringt viel Zeit am Fenster und sieht die junge Schwimmerin. Sie ist es auch, die beobachtet, wie sie ertrinkt. Aber niemand glaubt ihr, ihre Beschreibungen sind wirr und driften ins Märchenhafte ab, wenn sie von einer Nixe spricht. Auch ist ist psychisch labil und man weiß von ihren Aufenthalten in der Psychiatrie.

Die junge Commissaria Maddalena lässt trotzdem nach einer Leiche suchen, vor allem als eine zweite Frau verschwindet und sie einen Zusammenhang vermutet. Dass die Vermisste die Frau ihres Lovers ist, macht die Situation für sie nicht einfacher.

Dieser Kriminalroman hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Ich bin gleich in die Stimmung eingetaucht, die die Autorin mit wenigen Sätzen skizziert. Es sind nur eine Handvoll Protagonisten, um die die Geschichte kreist, aber alle sind miteinander verstrickt. Die Personen sind sehr lebensnahe Charaktere, ich hatte wirklich das Gefühl über „echte“ Menschen zu lesen. Dabei war ich auch von der Tiefe der einzelnen Figuren angetan. Man lebt und leidet mit den Frauen mit.

Der Roman entwickelt einen richtigen Sog, es war aber nicht nur der Krimihandlung geschuldet, die sich nicht auf das Schema: Mord – Ermittlung – Täter eingrenzen lässt, sondern viel mehr aus der schicksalshaften Verstrickung der Figuren untereinander. Das ist bis hin zu den Nebenfiguren sehr stimmig. Die Grenzen zwischen Krimi und Familien-Liebesgeschichte sind fließend und erreichen fast die Intensität eines Dramas.
Das Ende, das gleichzeitig eine neue Spur und ein neues Drama andeutet, könnte auf eine Fortsetzung hindeuten.

Ein sehr gelungenes Buch, das für mich weit über das Genre „Regionalkrimi“ hinausgeht.

Dämonen der Vergangenheit

Der Schauplatz dieses Buches ist Grado, wo es scheinbar ständig regnet. Wir begegnen einer Reihe Menschen, von denen zu Beginn des Buches nicht bekannt ist, was ihre Geschichten miteinander zu tun haben. Im Prolog raubt ein Pärchen eine Postfiliale aus. Franziska hat sich von ihrem Mann Tomaso getrennt, da der eine Affäre mit der Kriminalkommissarin Maddalena Degrassi hat. Nun lebt sie alleine, hat eine rätselhafte Krankheit und sucht Gesellschaft bei Stefano, der ein Freund von Tomaso ist. Maddalenas Verlobter trennt sich von ihr, weil sie die Affäre mit Tomaso hatte. Die alte und wunderliche Angelina Maria Cecon lebt in einer Villa. Alle halten sie für verrückt und sie selbst kämpft gegen Dämonen, deren Ursache in der Vergangenheit liegen. Abends beobachtet sie immer eine Nixe beim Schwimmen im Meer. Dann ist da noch die 11-jährige Laura Manzoni, die mit ihrer Mutter ein einfaches Leben führt und vor Unterrichtsbeginn noch Backwaren ausliefert. Sie beobachtet gut und macht sich ihre Gedanken.

Als Angelina Maria eines Abends sieht, wie ihre Nixe ertrinkt, informiert sie die Polizei, wird aber nicht ernst genommen. Da Maddalena ihren männlichen Kollegen zeigen will, wer das Sagen hat, ordnet sie die Suche nach der Nixe gegen ihre Überzeugung an. Ein Bademeister macht eine fürchterliche Entdeckung. Dann verschwindet auch noch Franziska.

Es geht sehr ruhig los mit der Geschichte. Anfangs hatte ich ein wenig Probleme, in die Geschichte hineinzukommen, das hat sich bald gelegt. Der Titel ist Programm, denn der Regen ist in Grado allgegenwärtig und dadurch einsteht eine etwas trübe Atmosphäre.

Die Personen sind sehr gut und ausführlich beschrieben. Trotzdem hatte sich so meine Probleme mit dem Verhalten einiger Personen. Angelina Maria wird von allen für verrückt gehalten und ich habe mich auch ein wenig schwer getan, ihr Verhalten zu verstehen. Doch als sich am Ende alle Zusammenhänge offenbaren, wird dann verständlich, warum sie so ist. Aber auch Franziska hat sich oft unverständlich benommen.

Die Spannung entwickelte sich erst zum Ende hin, dafür war die Geschichte bewegend und atmosphärisch aufgebaut, so dass ich dennoch gefesselt wurde.

Komplex, spannend und überraschend !

Das Cover des Buches „Grado im Regen“ von Andrea Nagele passt perfekt zum Titel und dem Inhalt des Buches. Es wirkt trostlos und geheimnisvoll.

Inhalt:
Eine verwirrte ältere Dame sieht, wie eine Frau im Meer ertrinkt. Ihre Beobachtungen werden von niemanden ernst genommen, nur die Kommissarin Maddelena Degrassi schenkt ihr Glauben und lässt nach der Leiche suchen. Als eine zweite Frau verschwindet, vermutet sie einen Zusammenhang. Schnell wird der öffentliche Druck, die Vorkommnisse aufzuklären, groß und aus dem ruhigen Grado ein Ort der Angst. Die Ermittlungsarbeiten laufen auf Hochtouren und bei dem Versuch, die Geschehnisse so schnell wie möglich zu klären, kommt es immer wieder zu überraschenden Wendungen. Außerdem erfährt der Leser eine Menge über die Charaktere und deren Privatleben und das malerische Grado.

Handlungsort:
Andrea Nagele hat mit dem Ort Grado eine tolle Kulisse an der Adria gewählt. Ihre Beschreibung der Schauplätze ist so wunderbar bildlich, dass man sich alles genau vorstellen kann und die Atmosphäre des Ortes spürt. Damit ist es ihr gut gelungen mich direkt nach Grado zu bringen.

Charaktere:
Neben der verwirrten Protagonistin Angelina Maria und der hartnäckigen Kommissarin Maddelena Degrassi gibt es zahlreiche weitere Charaktere, die man im Laufe der Lektüre kennenlernt. Alle haben ihre Eigenheiten, wirken lebendig und authentisch. Der Krimi lebt - neben den spannenden Ermittlungsarbeiten - von den verschiedenen Figuren, die zum Teil sehr sympathisch dargestellt werden. Anderen möchte man dagegen lieber nicht begegnen. Dabei überraschen die Charaktere immer wieder mit neuen Seiten und jeder für sich ist absolut einzigartig.

Schreibstil:
Andrea Nagele versteht es, von der ersten Seite an zu fesseln. Der Schreibstil der Autorin lässt sich ausgesprochen gut lesen. Die spannende, komplexe Handlung und die überraschenden Wendungen sind in einem eingängigem Sprachstil gepackt. Immer wieder wird der Leser zum Miträtseln animiert, hat das Gefühl, etwas zu wissen, und dann kommt doch wieder alles ganz anders. Man fühlt mit den Charakteren und die bildhaften Beschreibungen malen einem Bilder vor die Augen.

Fazit:
„Grado im Regen“ ist ein ganz besonderer Regionalkrimi, in dem die Autorin es gekonnt versteht, die wundervolle Adriakulisse des Ortes zeitweise in einen geheimnisvollen und abschreckenden Ort zu verwandeln. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für jeden Krimifan. Mich hat das Buch bis zur letzten Seite gefesselt und mehrfach überrascht.

Gelungene Verflechtungen, ein Krimihighlight

Franziska, Laura, Angelina Maria, Maddalena - alt, jung, neugierig, krank, gekränkt, wirr, zielstrebig, verliebt - vier Frauen, die Grado ihr Zuhause nennen.

Als Angelina Maria meldet, dass sie eine Frau ertrinken sah, glaubt ihr niemand, bis eine weitere Frau verschwindet - und sich ein nie geahntes Beziehungsgeflecht offenbart.

Meine Meinung
Andrea Nagele schreibt wunderbar. Ich bin immer noch ganz angetan von den Wolken, Wellen und den Stimmungen in verschiedenen Farben und Formationen. Ebenso gut gelingt es ihr, die Protagonisten zu beschreiben und vor allem ihr Gefühlslage. Hier macht sich ihre langjährige Erfahrung in der Psychotherapie bemerkbar. Selten hab ich ein Buch gelesen, das so subtil und zurückhaltend alles Notwendige erwähnt.
Auch wenn die vier Frauen ihr Schwächen haben, so habe ich sie doch verstanden.

Dieser unblutige Krimi ist bis zum Ende voller Spannung und überraschender Wendungen, bei denen ich sogar ein paar Tränen vergossen habe.

Gerne empfehle ich dieses sagenhafte Buch weiter!