Amazon Preis: EUR 14,80
Bücher.de Preis: EUR 14.80

Herr Petermann und das Triptychon des Todes

Der zweite Band um Hernn Petermann. Roman
Buch
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3956690184

ISBN-13: 

9783956690181

Erscheinungsdatum: 

13.07.2015

Preis: 

14,80 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 203.953
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3956690184
Beschreibung von Tanzmaus

Viel Zeit für die Geliebte, Schach mit dem Nachbarn – Leo Petermann genießt die Ruhe in seinem Landhaus, als die Nachricht eines dubiosen 'Todesfonds' sein friedliches Leben stört. Der perfide Erfinder dieses Fonds ist ein alter Bekannter: Quintus Heinrich, Chef der Cautio-Versicherung, den Petermann von der Uni her kennt. Ein eisiges Duell beginnt, aus dem Petermann um jeden Preis als Sieger hervorgehen will und dafür alle seine Möglichkeiten nutzt …

Der Nachfolger des für den Friedrich-Glauser-Preis nominierten Krimis um den ungewöhnlichen Herrn Petermann, der für seine wohlverdiente Ruhe alles tut … (Band 1: "Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe")

Kriminetz-Rezensionen

Herr Petermann mordet munter weiter

Herr Petermann ist mit sich und seiner Welt zufrieden. Er hat eine wunderbare Beziehung zu Magdalena, seiner neuen Geliebten (der Leser kennt sie schon aus dem ersten Band »Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe«), rege Sozialkontakte zu Nachbarn und Freunden, unterstützt die Renovierung des lokalen Klosters und trifft sich an und ab mit seinem Finanzberater, um das weitere Vorgehen zu besprechen – gerade kaufen sie eine Filmproduktionsgesellschaft. Seine Bücher verkaufen sich bestens und jetzt arbeitet er an einem Theaterstück. Und dann hat er auch noch ein Segelboot in Auftrag gegeben, auf das er sich wie ein Schuljunge freut. Herr Petermann ist also rundherum glücklich und zufrieden.

Und wenn mal ein Problemchen in sein Leben tritt, hat er so seine eigene Art dies zu lösen.

Schon auf Seite 24 begeht ein hoch verschuldeter Innenarchitekt, der vor Kurzem seiner Geliebten Magdalena deutlich zu nahe getreten ist, »Selbstmord« mit Tollkirschen. Herrn Petermanns einziger Kommentar dazu »Ungewöhnlich«.

Das alles erfährt man auf den ersten Seiten des insgesamt 176 Seiten umfassenden und von Herrn Petermann selbst verfassten, an ein Tagebuch erinnernden Bändchens, das sich sehr flüssig lesen lässt und dem Leser ein Dauergrinsen ins Gesicht zaubert.

Doch die eigentliche Herausforderung für Herrn Petermann kommt erst noch. Auf einem Kongress, auf dem Herr Petermann als Begründer und langjähriger CEO des weltweit agierenden Softwareriesen "Pythagoras" die Keynote zum Thema "Die Moral in der IT-Welt" zu halten gebeten wurde, trifft er seinen Freund und ehemaligen Mitbegründer von "Pythagoras", Reiner Fall, wieder, der sich, genauso wie Petermann, aus dem Berufsleben zurückgezogen hat und inzwischen in Irland Schafe züchtet. Dieser berichtet ihm von einem dubiosen Fonds, der von einem Versicherungskonzern aufgelegt wurde und bei dem die Anleger ums Leben kommen. Genaueres erfährt man nicht. Die genaue Funktionsweise des Fonds, ebenso wie andere Details der Geschichte, bleiben – wie immer bei Micael Böhm – dem Leser verborgen. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, weiß man doch, dass der Fonds "böse" ist. Und so ist Rainer Fall auch am nächsten Morgen nach dem Gespräch mit Petermann tot. Und auch Petermanns Vater ist in Gefahr, hat er doch genau in diesen Fonds investiert.

Nun fährt Herr Petermann die ganz schweren Geschütze auf: Er stellt ein Hackerteam zusammen, lässt seine weiterhin superben Kontakte spielen, spannt Bundestagsabgeordnete ein und nimmt den Kampf gegen den Fonds, den Versicherungskonzern und seinen Vorstandsvorsitzenden, den er – wie könnte es anders sein – noch aus seinem Studium kennt und der das personifizierte Böse repräsentiert.

Zwischendurch erfährt man natürlich weiterhin vieles aus dem ganz normalen Tagesablauf von Herrn Petermann (Tagebuchstil) – sowohl wichtiges, als auch unwichtiges. Besonders gut gefallen hat mir die Stelle mit dem Pärchen, das sich zusammen mit drei Packeseln auf den Weg nach Santiago de Compostela gemacht hat, wurde mir doch auch schon von anderer Seite von ähnlichen Wanderungen mit Eseln berichtet...

Wie schon der erste Band »Herr Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe« ist auch »Herr Petermann und das Triptychon des Todes« wieder köstlich zu lesen. Man muss einfach begeistert sein, von dem Augenzwinkern, das einen auf jeder Seite dieser Geschichte über den ach so perfekten Herrn Petermann anspringt. Eine absolute Leseempfehlung!