Amazon Preis: EUR 9,99
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Himmelfahrtskommando

Der zweite Fall für Amateurdetektivin Klara Himmel. Ein Mordsacker-Krimi
Buch
Taschenbuch, 320 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3956497996

ISBN-13: 

9783956497995

Auflage: 

1 (02.07.2018)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 164.312
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3956497996

Beschreibung von Bücher.de: 

Im eigentlich beschaulichen Dorf Mordsacker ist ordentlich was los! Ein altes Fräulein sitzt plötzlich tot an seinem Kaffeetisch. Neben sich ein Abschiedsbrief. Alle glauben an Selbstmord - nur Amateurdetektivin Klara Himmel wittert eine Verschwörung. Hat vielleicht die hübsche junge Schamanin etwas damit zu tun, die seit geraumer Zeit im Ort für Unruhe sorgt? Leider interessiert sich Klaras Mann, der Dorfpolizist, nur noch für die Hühner und Ziegen auf seinem chaotischen kleinen Bauernhof und nicht für die Ermittlungsarbeit. Aber zum Glück gibt es ja Klara, die sich todesmutig an die Arbeit macht.

»Eine rundum gelungene Urlaubslektüre.« Leipziger Volkszeitung über »Mordsacker«

»Cathrin Moellers Roman einer absurden Selbstsuche ist so rasend komisch wie liebenswert schräg. Darauf eine Spreewaldgurke!« Buchjournal über »Die Spreewaldgurkenverschwörung«

Kriminetz-Rezensionen

Auf Teufel komm raus

Das Kaff Mordsacker hat einen Namen, der Programm ist! Wenn es nicht ab und zu einen schrägen Mordfall gäbe, wäre Klara Himmel noch mehr gefrustet, als sie es schon ist. Sie lebt mit ihrem Mann Paul nicht freiwillig dort. Ein Zeugenschutzprogramm hat ihnen nicht nur eine neue Biografie, sondern auch diesen Wohnort beschert. Für die ehemalige Schauspielerin ist das eine Strafe, während ihr Mann in seinem neuen Dasein als Landpolizist zwischen Hühnern, Ziegen und seinem kleinem Hobbybauernhof richtig aufblüht. Das verstärkt Klaras Verbitterung nur noch mehr.

Dann stirbt eine alte Dame und Klara bezweifelt, dass der Eisenhut im Tee und eine schriftliche Nachricht wirklich einen Freitod bestätigen. Wider aller Vernunft beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln und zieht sich damit nicht nur den Zorn ihres Mannes und ihrer Tochter zu, sondern macht sich auch verdächtig. Klara Himmel handelt sehr oft sehr spontan und das Nachdenken setzt erst später ein. Die Verwicklungen und Situationen, die sich daraus ergeben, sind einfach nur urkomisch und skurril. Jede Seite präsentiert eine neue Überraschung und „Himmelfahrtskommando“ steht für ein teuflisch gutes Krimivergnügen.

Jede der Figuren ist liebevoll erdacht und mit Charakter ausgestattet und das beschränkt sich nicht nur auf die menschlichen Protagonisten. Ein Huhn mit Diva-Allüren ist fast zu meinem Lieblings-Nebendarsteller geworden.

Der Krimi bietet jede Menge Spaß und Tempo, aber darüber wird nicht die Spannung vergessen. Der Plot ist nämlich sehr raffiniert und logisch ausgedacht, die Wendungen haben immer wieder meine Verdachtsmomente über den Haufen geworfen.

Ganz besonders hat mir das dörfliche Ambiente gefallen, jeder kennt jeden und man scheut sich auch nicht, dem Hobby Klatsch und Tratsch zu frönen. Dass Großstadtpflanze Klara Himmel sich schwertut, Fuß zu fassen, ist nur zu verständlich, fehlt es ihr doch anfangs gänzlich an der Motivation, sich auf das Dorf einzulassen. Das Buch gehört zum Genre der typischen Wohlfühlkrimis, er kommt ohne Gewaltszenen und großes Blutvergießen aus, punktet mit Charme und witzigen Einfällen und mit gelungenen Dialogen. Humor und Spannung sind gut ausgewogen.

Ich habe mich mit Cathrin Moellers „Himmelfahrtskommando“ bestens unterhalten. Das ist ein Krimi, wie ich ihn sehr gerne lese, weil einfach alles stimmt.

Hühner, Mörder, Sensationen

Klara Himmel ist nach ihrem ersten Abenteuer im beschaulichen Mordsacker immer noch nicht recht dort angekommen. Auch das Landleben sagt ihr als eigentlicher Großstadtpflanze nicht so wirklich zu. Hausfrauentätigkeiten, Tiere und das Dorfleben bleiben ihr weiterhin fremd und sie trauert mehr dem Verlust des verwöhnten Stadtlebens nach.

Dabei ist sie keineswegs freiwillig in Mordsacker gestrandet. Im Rahmen eines Zeugenschutzprogrammes musste sie gemeinsam mit ihrer Familie eine neue Identität annehmen und sich dort verstecken. Und während ihr Gatte als Dorfpolizist und Hobby-Bauer regelrecht aufblüht und ihre Tochter als Hausärztin eine neue Bestimmung findet, driftet Klara zwischen Selbstzweifel und Heimweh dahin. Bis sie sich eines Tages zu einem Theaterstück überreden lässt. Eher skeptisch als euphorisch nimmt sie am ersten Treffen teil. Doch die Texterin und Regisseurin erscheint nicht. Kurz darauf wird sie leblos in ihrem Haus aufgefunden. Vieles spricht für einen Selbstmord, aber nicht alles, und Klara wittert eine Verschwörung. Doch kann sie den ermittelnden Kommissar davon überzeugen? Wer könnte ein Interesse am Ableben der alten Dame gehabt haben? Todesmutig stürzt sich Klara in die Ermittlungen, doch schon bald läuft ihr die Zeit davon.

Franziska Bach alias Klara Himmel ermittelt in diesem Buch bereits in ihrem zweiten Fall. Wieder stolpert sie mehr zufällig über einen Mord, der als solcher zunächst nicht erkannt wird. Doch Klara ist sich sicher und stellt auf eigene Faust Ermittlungen an. Mit viel Situationskomik, Zufall, Mystik und einiger Romantik beschreibt die Autorin das Leben einer aufstrebenden Schauspielerin, die sich mit ihrer Familie in einem kleinen beschaulichen Dorf verstecken muss.

Das Buch lässt sich leicht und entspannt lesen, dabei ist es aber sehr spannend und verwirrend. Als Leser versucht man ja immer selbst, dem Täter auf die Spur zu kommen. Die Autorin wirft einige Verdächtige in den Raum und gibt auch mögliche Motive an die Hand. Dennoch ist es nie wirklich eindeutig und man springt zwischen den Personen hin und her.

Klara ist keine Kommissarin oder hat diesen Beruf irgendwie erlernt. Als ehemalige Schauspielerin kam sie nur am Ende ihrer Karriere mit dem Berufszweig kurz in Berührung und das merkt man auch an ihrer Taktik und dem Ermittlungsstil. Nichtsdestotrotz finde ich ihre Art sehr sympathisch, auch wenn ich manchmal die Hände überm Kopf zusammen geschlagen habe, weil ich den einen oder anderen Schritt so nicht gemacht hätte.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen im beschaulichen Mordsacker mit Klara und ihrer Familie.

Fazit:
Ein leichter Sommerkrimi, der den Leser wunderbar unterhält und fordert, zeitgleich entspannt und zum Lachen bringt. Ich freue mich schon jetzt auf eine Fortsetzung.

Klara Himmel ermittelt wieder

Inhalt:
Klara ist in Mordsacker immer noch nicht heimisch geworden und langweilt sich in ihrer Rolle als Hausfrau und Hobby-Landwirts-Ehefrau. Da kommt ihr ein Todesfall in Mordsacker gerade recht! Eine alte Dame ist gestorben, die Ermittler gehen von einem Suizid aus. Nicht so Klara! Sie stürzt sich mit Begeisterung in die Aufklärung des Falles. Hat vielleicht die „Schamanin“ Cynthia etwas mit der Sache zu tun? Und dann ist da noch der Neffe der Verblichenen ...

Meine Meinung:
Auch wenn ich den ersten Fall, den Klara im beschaulichen Mordsacker gelöst hat, nicht kenne, habe ich sofort in die Geschichte hineingefunden und mich dort wohlgefühlt. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig und leicht zu lesen. Wer einen blutrünstigen oder brutalen Krimi erwartet, ist hier allerdings an der falschen Adresse. In dieser Geschichte steht eindeutig der Humor im Vordergrund. Natürlich gibt es auch Leichen, sonst hätte Klara ja nichts zu ermitteln. Die Geschichte ist verwirrend und spannend, bis zum Ende gibt es immer wieder Überraschungen.

Mit reichlich Situationskomik beschreibt die Autorin das Leben und Handeln der Schauspielerin, die es durch ein Zeugenschutzprogramm aus ihrem wunderbaren Leben in Berlin hier nach Mordsacker, ans Ende der Welt, verschlagen hat. Klara ist in ihrem Element, wenn sie ein Verbrechen wittert. Kommissar Zufall spielt bei den Ermittlungen eine wichtige Rolle, außerdem würzen ein bisschen Mystik und Romantik das Geschehen.

Alle Charaktere dieses Romans sind herrlich authentisch und liebevoll gezeichnet. Sei es Paul, Klaras Ehemann, dem seine Ziegen wichtiger sind als der aktuelle Fall, oder Benjamin, der Bestatter, der Klara bei ihren größtenteils unkonventionellen Ermittlungsmethoden tatkräftig unterstützt. Auch alle anderen Protagonisten konnten mich überzeugen.

Das beschauliche Mordsacker ist ein fiktiver Ort. Das Dorf und seine Bewohner sind so anschaulich beschrieben, dass ich dort gerne Urlaub machen würde.

Fazit:
Eine herrliche Krimikomödie, unbedingte Leseempfehlung!

Himmelfahrtskommando

"Himmelfahrtskommando" ist schon der dritte Band, in dem wir Klara Himmel begleiten. Den ersten Teil "Mordsstadt" kenne ich leider immer noch nicht, ich habe aber "Mordsacker" gelesen, na ja, eher verschlungen. Eigentlich wollte ich es nachholen, "Mordsstadt" zu lesen, das habe ich leider total verpeilt, nun musste aber "Himmelfahrtskommando" dran glauben ;) Auch hier kommt man ohne Vorkenntnisse gut rein und auch mit.

Ich finde "Himmelfahrtskommando" ist eine sehr gute Nachfolge von "Mordsacker", es ist seit dem letzten Fall von Klara nicht viel Zeit vergangen und so ist Klara nach wie vor noch nicht richtig angekommen. Im Gegensatz zu Paul. Klara beginnt mit ihren Ermittlungen zu ihrem Mordfall, der offiziell ja keiner ist. Sie muss höllisch aufpassen, denn wenn es wirklich Mord war, denn scheucht sie den Mörder sehr schnell auf ;) Und dann ist sie ja teilweise auch leicht tollpatschig und leichtsinnig. So langsam wittert Anette einen "Dicken Fisch", ob sie noch hinter Klaras Geheimnis kommt ...?

Mir hat auch hier wieder der Mix aus Spannung und Witz gefallen, Klischees werden auch hier wieder bedient, aber sie passen zur Story und dem ganzen Drumherum. Miträtseln können wir als Leser auch sehr gut, die Auflösung des Falles folgt nach und nach, so dass keine Fragen offen bleiben.

Die Charaktere wurden alle sehr gut beschrieben und ausgearbeitet. Sie wirken authentisch und wir bekommen zu jedem Namen ein Gesicht und können alle Protagonisten recht gut auseinanderhalten. Die Handlungs- und Umgebungsbeschreibungen sind detailliert, aber nicht zu ausschweifend, genau richtig um das Kopfkino laufen zu lassen.

Der Schreib- und Erzählstil ist klasse, angenehm locker liest sich die Geschichte, gespickt mit viel Witz und Spannung lässt sie sich flüssig und gut in einem Rutsch lesen. Wir lesen und erleben alles aus Klaras Perspektive. Die 378 Seiten wurden in 35 unterschiedlich lange Kapitel plus Prolog unterteilt.

Ich hatte wieder sehr viel Spaß mit Klara und ihren Leuten, ich hoffe, es kommt noch mehr; ich bin gespannt.