Cover von: Holy Nevada
Amazon Preis: EUR 11,99
Bücher.de Preis: EUR 11.99

Holy Nevada

Neal Careys dritter Fall
Buch
Taschenbuch, 300 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3518465821

ISBN-13: 

9783518465820

Auflage: 

1 (07.06.2015)

Preis: 

11,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 232.760
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3518465821

Beschreibung von Bücher.de: 

Drei Jahre sind seit Neal Careys letztem Fall vergangen. Drei Jahre innerer Einkehr in einem chinesischen Kloster. Doch dann steht plötzlich Joe Graham vor ihm, und mit der Ruhe ist es endgültig vorbei. Denn die »Bank« braucht Neal, um Cody McCall zu finden, den zweijährigen Sohn einer Hollywood-Produzentin. Cody wurde von seinem Vater entführt und in die Wildnis von Nevada verschleppt. Um den Kleinen zu finden, muss Neal nicht nur seine Cowboyqualitäten unter Beweis stellen, sondern sich auch noch in eine Gruppe von Neonazis einschleusen während Codys Schicksal auf Messers Schneide steht

Kriminetz-Rezensionen

Neal Carey 3.0 – zurück in alter Form

Die gute Nachricht vorneweg: Don Winslows „Way down on the High Lonely“ überzeugt. Nach einem etwas schlappen zweiten Fall rockt Neal Carey 3.0 wieder die Bude. Der 1993 zuerst erschienene Roman ist spritzig, witzig, innovativ und besitzt einen hohen Spannungsbogen. Zwar könnten die Charaktere noch mehr an Trennschärfe besitzen, in der Summe vermögen sie aber dieses Mal wieder zu überzeugen.

Neal Carrie sitzt nach seinem letzten Auftrag in China fest. Die dort herrschenden Kommunisten haben ihn in einem buddhistischen Kloster festgesetzt. Sein Ziehvater Graham befreit ihn von dort, aber nur unter der Bedingung, dass er den Auftrag annimmt, den verschwundenen Sohn einer Hollywood-Größe zu finden. Spätestens bei der Beschreibung von Hollywood ist zu bemerken, dass Winslow sich auf seinem genuinen home turf befindet. Was sich zunächst wie ein komplexer Sorgerechtsfall ausnimmt, verschlägt Carey bald darauf in die Wüste Nevadas. Dort muss sich Carey mit Endzeitapologeten, Rassisten der übelsten Sorte und ziemlich verqueren Hinterwäldlern herumschlagen. Ob es ihm gelingt, den kleinen Cody unversehrt zu retten? Und kann er sich und Grahamaus aus der Hand von Hass geblendeter Fanatiker befreien?

In „Way down on the High Lonely“ zeigt Winslow erneut eine stilistische Leichtigkeit und Meisterschaft, die ihn als Künstler auszeichnen und seinen Wiedererkennungswert darstellen. Feine Ironie, unkonventionelle Stilmittel und leichtfüßige Dialoge bereiten großes Lesevergnügen. Die Handlung ist stimmig konstruiert ohne überzeichnet zu wirken. Und am Outback Nevadas und in Hollywoods brodelndem Kern hat sich bis heute wenig geändert. Insofern ist das Buch trotz seines Alters toppaktuell.