Cover von: Die Hornisse
Amazon Preis: 14,99 €
Bücher.de Preis: 14,99 €

Die Hornisse

Der dritte Fall für Tom Babylon. Thriller
Buch
Broschiert, 464 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3864931517

ISBN-13: 

9783864931512

Erscheinungsdatum: 

02.11.2020

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3864931517

Beschreibung von Bücher.de: 

Wer ist die Hornisse?

»I love you all«, ruft der gefeierte Rockstar Brad Galloway seinen 22.000 Fans in der Berliner Waldbühne zu. Plötzlich tritt eine unbekannte Frau ins Scheinwerferlicht und überreicht ihm einen mysteriösen Umschlag. Am nächsten Abend wird Galloways ausgeblutete Leiche ans Bett gefesselt im Gästehaus der Polizei gefunden.

LKA-Ermittler Tom Babylon wird vom Babyschwimmen zum Tatort gerufen. Gemeinsam mit der Psychologin Sita Johanns fahndet er nach der unbekannten Frau. Die Spur führt dreißig Jahre zurück - zu einer heimtückischen Kindesentführung mit dem Decknamen »Hornisse« - und zu einer Frau, die zwischen zwei Männern stand. Beide waren bereit zu töten. Einer sinnt noch heute auf Rache.

Und das kann Tom Babylon alles kosten, was er liebt.

Der neue Thriller von Bestsellerautor Marc Raabe!

Kriminetz-Rezensionen

Spannend

Was für ein Thriller! Ich kannte noch kein Buch von Tom Babylon und seiner Kollegin, der Psychologin Sita Johanns, vielleicht bin ich deshalb noch nicht so gut in die Geschichte reingekommen.

Hier ermittelt Tom Babylon in einem Fall der Ihn und seine ganze Familie persönlich trifft. Die ganzen Verstrickungen gehen weit zurück bis zur Zeit des Mauerfalls und das ist schon ne lange Zeit. Leider wurden die Vorkommnisse der vorherigen Bücher weitergesponnen und diese hab ich leider nicht gelesen.

Der Rockstar Brad Galloway ist brutal ermordet im Gästehaus der Berliner Polizei aufgefunden worden. Als er am Tag vorher sein Konzert auf der Wald Bühne gegeben hatte, wurde ihm im Auftrag der Hornisse von einer Frau ein Umschlag übergeben, darin hatte sich eine blutige Feder befunden. Die Fahndung nach der Unbekannten wurden natürlich sofort aufgenommen und führen die Ermittler ca. 30 Jahre zurück in die Vergangenheit zu einem Fall von Kindesentführung mit dem Decknamen »Hornisse«.

Es war spannend, gebe ich zu, aber da ich die vorhergehenden Bücher nicht kannte und dieser Thriller mehr oder weniger darauf aufgebaut war, kam ich mir irgendwie verloren vor und die Geschichte konnte mich nicht wirklich mitreißen.

Grandiose Fortsetzung der Tom-Babylon-Reihe

Wer ist die Hornisse?

Eine berechtigte Frage, die ich erst ziemlich zum Ende lösen konnte. Und dass, obwohl es – im Nachhinein gesehen – im Verlauf der Geschichte einen eindeutigen Hinweis gab. Aber den habe ich wohl nicht realisiert ☺

WAS ZÄHLT DAS LEBEN DEINER LIEBEN? Diesen Spruch finden die Ermittler auf der Leiche eines Rockstars.

Für alle Tom-Babylon-Fans war jetzt eigentlich schon alles klar, zumal noch 2 - 3 kleinere Hinweise gestreut wurden. Aber das hat der Spannung überhaupt nicht geschadet. Im Gegenteil. Das Buch zu lesen war wieder ein Genuss: Toms Verzweiflung (man möchte ihn ein ums andere Mal trösten) … die Annäherung an seinen Vater … Sitas und Benes Loyalität … Mortens Sturheit …

Wie passt die Vergangenheit zur Gegenwart? Was hat Toms Mutter mit dem Mord an dem Rockstar zu tun? Lebt sie vielleicht doch noch? Wer ist Benno und was hat er mit allem? Fragen über Fragen und im Verlauf des Buches fängt man doch an zu zweifeln, ob die erste Intuition richtig ist.

Die Bücher leben nicht – wie normalerweise üblich – ausschließlich von der Lösung des Falles, sondern von den handelnden Personen. Und dies zu vermitteln ist dem Autor wieder zu 100% gelungen.

Das, was die Bücher ausmacht und für mich so wahnsinnig interessant ist, sind die »Reisen« in die Vergangenheit. Im ersten Buch war es Vi, im zweiten Sita und Bene und jetzt ist es Toms Mutter. Gegenwart und Vergangenheit hängen zusammen und die Fäden verknüpfen sich immer mehr.

Der Cliffhanger ist noch fieser als sonst, aber damit muss man bei einer Serie wohl leben. Hoffentlich geht das Jahr bis Band 4 schnell vorbei.

Quereinsteigern würde ich auf jeden Fall raten, mit Band 1 zu beginnen. Die Geschichten um Tom, Sita und Bene fußen auf deren Vergangenheit und die Einzelheiten kann man in den Folgebänden selbstverständlich nicht so ausführlich schildern, dass man sich zu 100% hineinversetzen kann. Nach einer kurzen Anspielung auf die beiden ersten Bücher ist zwar alles wieder präsent, aber natürlich nur für diejenigen Leser, die die ersten beiden Bücher gelesen haben.

Ich erspare mir jetzt Anmerkungen zu Stil usw. Das ist reine Geschmackssache und mir gefällt, was Marc Raabe macht. Der Stil ist lebensnah, so redet man unter Freunden und wenn ich etwas richtig Anspruchsvolles lesen will, dann kaufe ich mir ein Buch von Hesse.

Fazit:
»Und das kann Tom Babylon alles kosten, was er liebt.« Selten war ein Klapptext so passend. Und obwohl ich der Meinung war, schon von Anfang an den richtigen »Riecher« gehabt zu haben, hat mich das Ende mehr als überrascht. Bei der Auflösung stand der Mund offen und die Augen wurden riesig. Respekt Herr Raabe.

Altlasten

Zum Inhalt:
Tom Babylon wird zu der grausam zugerichteten Leiche eines Rockstars gerufen. Bei den Ermittlungen muss er feststellen, dass nicht nur der Musiker, sondern auch dessen Mörder mehr mit Tom zu tun hat. So viel, dass Tom bald selbst vom Ermittler zum Verdächtigen wird.

Mein Eindruck:
Marc Raabe bleibt seinem Stil treu: Sehr rasant, sehr blutig und mit Charakteren, die bei allem inneren Kampf und Problemen ihren Humor bewahren und Stärke beweisen. So können sich seine Leser/innen bequem zurücklehnen und eine Geschichte genießen, die nicht nur eine problematische Konstellation im Hier und Jetzt aufweist, sondern bis in die Zeit des Mauerfalls zurückreicht. Leider schießt Raabe mit seiner Konstruktion von Identitäten, Beziehungen und Familienbanden ein wenig über das glaubhafte Ziel hinaus – doch spannend ist das Ergebnis auf jeden Fall und bietet einen Cliffhanger, der sich nicht nur für Tom Babylon gewaschen hat.

Die Aufteilung der Geschichte auf Vergangenheit und Gegenwart ist überaus gelungen, obwohl das endgültige Schicksal von Toms Mutter früh bekannt ist. Doch der Weg dorthin ist das Ziel und die Verquickung mit dem Heute die Kirsche auf der Torte.

Es ist zwar fraglich, wie der Autor die Rückkehr Toms an die Ermittlerfront gestalten möchte – einen nächsten Thriller rund um ihn und seine Kollegen dürfte aus Verlags- und Lesersicht dennoch nichts im Wege stehen.

Mein Fazit:
Manchmal ist Wasser genauso dick wie Blut.

Von der Vergangenheit brutal eingeholt

Uiuiui, der dritte Teil dieser Serie hat es ganz schön intus in Bezug auf eine aktuelle brutale Handlung sowie was Tom Babylons eigene Vergangenheit betrifft. Und so sehr wie ich diese Serie liebe, einem Neueinsteiger in diese Buchserie würde ich dringend raten die Serie chronologisch zu lesen, um alles zu Verstehen und auf keinem Fall mit diesem Buch zu beginnen. Es ist ein richtig dickes Buch, aber das Volumen täuscht, denn es sind recht dicke Papierseiten und durch die Hyperspannung hat man es in 2 Tagen durch, da man es eh nicht aus den Händen legen kann. Am Ball bleiben lohnt sich aber, denn das Ende ist ein echter Kracher und ich fiebere jetzt schon dem sicherlich erscheinenden nächsten Buch entgegen.

Doch erst mal kurz zu diesem Buch: Von Anfang an hochspannend und mit einer recht kurzen Kapitellänge, die mich immer wieder zu »nur noch ein weiteres Kapitel« verführte. Während in der Jetztzeit durch Galloways Tod, Tom Babylons privates Leben auf dem Kopf gestellt wird, erfuhr ich endlich ein Riesenstück mehr aus Toms Kindheit und dem Tod seiner Mutter sowie dem Verschwinden seiner Schwester Viola vor vielen Jahren.

Kurzum: Meine absolute Leseempfehlung, insofern man das Vorgeschehen kennt!

»Was zählt das Leben deiner Lieben«

Der Rockstar Brad Galloway bekam nach einem großen Auftritt auf der Berliner Waldbühne von einer jungen Frau einen Umschlag überreicht, der Inhalt überraschte ihn. Später in einem Zimmer des Polizei-Gästehauses wurde er tot aufgefunden – gefesselt, teils verstümmelt und mit obigem Spruch auf der Brust.

Der LKA-Ermittler Tom Babylon wird gerufen und hat es in diesem Band mit einem ganz speziellen, vor allem sehr persönlichen Fall zu tun. An seiner Seite wie immer die schöne, kubanische Psychologin Sita Johanns. Die beiden haben ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis, da jeder um die Geheimnisse des anderen weiß und diese respektiert.

Parallel dazu erfährt der Leser in einem zweiten Strang Ereignisse aus dem Jahr 1989 vor dem Mauerfall. Eine junge Mutter plante mit ihren zwei Kindern und ihrem vermeintlichen Liebhaber die Flucht in den Westen.

Die Ermittlungen gestalten sich äußerst schwierig, der Täter zieht Tom und seine Familie verdammt eng in die Geschichte mit hinein und es wird zu einem echten Albtraum. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, um nichts vorwegzunehmen – nur so viel: Das Finale ist geballte Action und das Ende, ja das lässt auf einen weiteren Band hoffen.

Ich habe bereits die ersten beiden Bände gelesen und war neugierig, was dem Autor zu Tom Babylon einfallen könnte. Tatsächlich ist dieser Band für mich der spannendste, ein echter Pageturner und ich konnte ihn nicht aus der Hand legen bis alles geklärt war. Der Autor schreibt so fesselnd und bildhaft, ich hatte tatsächlich Kopfkino vor mir. Die Figuren sind alle gut ausgearbeitet und man fühlt sich mittendrin im Geschehen. Das Finale schien mir zwar etwas überzogen, könnte aber durchaus gut in einem Film verarbeitet werden. Die Passagen aus der früheren DDR waren für mich sehr realistisch beschrieben und genauso könnte es gewesen sein. Auch das Gespann Tom-Sita und ihr absolutes Vertrauensverhältnis gefiel mir wieder sehr gut. Die fortwährende Suche nach Toms verschwundener Schwester Viola und seine Zwiegespräche mit ihr wurden auch in diesem Band fortgeführt.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung für diesen Band und ich bin gespannt was der Autor noch plant, ich bin dabei!

Ein absoluter Pageturner!

Am Abend wurde Rockstar Brad Galloway auf der Berliner Waldbühne noch von seinen Fans gefeiert, am nächsten Tag ist er tot. Er wird im Gästehaus der Polizei ausgeblutet und ans Bett gefesselt aufgefunden. LKA-Ermittler Tom Babylon wird zu dem Fall hinzugezogen. Am Fundort der Leiche sieht er etwas, dass ihn an seine Frau erinnert. Doch was hat sie mit dem Rockstar zu tun? Und was wollte die mysteriöse Frau von Galloway, die ihm auf der Bühne einen Umschlag gab? Mit der Psychologin Sita Johanns zusammen macht er sich an die Ermittlungen. Er ahnt noch nicht, wie persönlich die Sache für ihn wird.

Schon die Vorgängerbände »Schlüssel 17« und »Zimmer 19« haben mich gefesselt und so war ich auch auf dieses Buch gespannt. Ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und sehr fesselnd. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich erst mit der Zeit zusammenfügen. Auch springt die Geschichte immer wieder zurück in die Vergangenheit.

Die Charaktere sind sehr gut und vielschichtig beschrieben. Tom Babylon ist ein Kommissar, an dem man sich reiben kann, trotzdem mag ich ihn. Das Verschwinden seiner Schwester Viola vor vielen Jahren lässt ihn einfach nicht los. Er will wissen, was damals geschehen ist. Aber auch seine Fälle will er unbedingt lösen und geht dabei nicht immer regelkonform vor. Als er das erste Mal mit der Psychologin Sita Johanns zusammenarbeiten musste, war er nicht erbaut, aber inzwischen bilden sie ein gutes Team. Auch die sympathische Sita hat eine problematische Vergangenheit. Toms Frau macht sich sehr verdächtig und Tom damit das Leben schwer.

Die Spannung ist durchgängig hoch, da es immer wieder unerwartete Wendungen gibt. Zum Ende aber gibt es einen wahrlichen Showdown.

Dieser spannende Thriller hat mich wieder gepackt und ich bin schon auf den nächsten Band gespannt.

Der Puppenspieler

Dieser 540 Seiten dicke Thriller hat mir sehr gut gefallen. Das Cover erhielt die gleiche Feder wie die beiden Vorgänger-Bände um den LKA Ermittler Tom Babylon. Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen, im Heute und vor dreißig Jahren, kurz vor Öffnung der Mauer. Diese wurde in einer anderen Schriftart verfasst. Durch die relativen kurzen Kapitel kam man mit dem Lesen schnell voran.

Im Gästehaus der Polizei wird der bekannte Rock Star Brad Galloway bestialisch ermordet. Tom und seine Kollegin, die Psychologin Sita Johanns, suchen eine unbekannte Frau. Aber die ist ganz in Toms Nähe. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse, Tom gerät selber in Verdacht, muss fliehen und heimlich ermitteln. Je mehr er rausfindet, desto mehr taucht er in seine Vergangenheit ein. Damals, als seine Mutter mit ihren beiden Kindern die DDR verlassen wollte. Es scheint da jemanden zu geben, der noch eine Rechnung offen hat. Gelingt es Tom seine Familie zu retten?

Auch ohne die beiden Vorgänger-Bände zu kennen, hat man keine Probleme sich zurechtzufinden. Ich selber fand diesen Band am besten. Von Anfang bis Ende spannend, es wurden einige falsche Spuren gelegt. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Wenn ich nicht drei unlogische Patzer entdeckt hätte, bekäme der Thriller von mir die volle Punktzahl. Trotzdem sehr empfehlenswert.

Persönlicher Fall für Tom Babylon

Der gefeierte Rockstar Brad Galloway wird ermordet in einem Hotelzimmer aufgefunden. Seine Leiche verstümmelt. Tags zuvor gab er auf der Waldbühne noch ein Konzert. Dort trat eine unbekannte Frau ins Scheinwerferlicht und übergab ihm einen mysteriösen Umschlag. Vom Babyschwimmen wird Tom Babylon zum Tatort gerufen. Gemeinsam mit der Psychologin Sita Johanns fahndet er nach der unbekannten Frau. Die Spur führt 30 Jahre zurück und sie stoßen auf eine Kindesentführung mit dem Decknamen »Hornisse«. Die Ermittlung kann Tom alles kosten, was hat sein Privatleben mit diesem Fall zu tun?

»Die Hornisse« ist der dritte Teil der Tom-Baylon-Reihe. Ich finde, man sollte die vorherigen Teile gelesen haben, denn einiges wird nochmal aufgegriffen. Aber man kann ihn auch ohne Vorkenntnisse lesen. Es spoilert nur, wenn man die vorherigen Bände dann auch noch lesen möchte.

Wie in den vorherigen Teilen sind mir Tom Babylon und Sita Johanns sehr sympathisch und sie harmonieren sehr gut zusammen. Beide sind Charaktere mit Ecken und Kanten und einer persönlichen Leidensgeschichte.

Der Thriller hatte eine durchgehende Spannung und teilweise ein sehr hohes Tempo, dass einem kaum Zeit blieb zum Luftholen. Das Finale war so packend, dass ich richtig Herzklopfen hatte. Da war es dann ein richtiger Pageturner, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Mir haben die Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Charakteren sowie auch der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit (kurz vor der Wende ’89) gefallen. Das hat die Spannung enorm erhöht, weil es nach einem Cliffhanger erstmal mit einem anderen Erzählstrang weiterging.

Interessant fand ich auch den Bezug zur deutsch-deutschen Geschichte. Da ich in einem wiedervereinigten Deutschland aufgewachsen bin, finde ich sowas immer interessant.

Zwischen der ganzen Spannung hat der Autor sogar ein wenig Humor eingebracht, sodass ich zwischendurch ein wenig schmunzeln und lachen musste. Das hat den Thriller etwas aufgelockert.

Nach dem Finale gab es ein riesengroßen Cliffhanger und ich bin schon jetzt auf den nächsten Teil gespannt und werde den auch definitiv wieder lesen.

Mein Fazit:
Sehr spannender und temporeicher Thriller, den man unbedingt lesen muss! 5 von 5 Sternen.

Tom Babylon – seine persönliche Herausforderung

Dies ist das dritte Buch aus der Reihe Tom Babylon und seiner Partnerin Sita Johanns.

Tom Babylon wird in diesem Buch sehr persönlich herausgefordert. Als ein sehr bekannter Rockstar ermordet aufgefunden wird, ahnt Babylon noch nicht, wie stark seine Frau Anna damit verbunden ist. Auch weitere Familienmitglieder, wie sein Vater, sind in diesem Fall involviert. In zwei Handlungssträngen – der eine in der Gegenwart, der andere 30 Jahre zurück, also kurz vor der Wende 1989 Deutschlands – wird beschrieben, wie es schlussendlich zu diesem Showdown kommt. Das Verhältnis zwischen Tom und seinem Vater ist eher als schlecht und angespannt zu beschreiben. Die einzelnen Kapitel sind nicht allzu lang und meistens enden sie mit einem kleinen Cliffhanger.

Die darin vorkommenden Protagonisten habe ich schon in den vorgehenden Bänden kennengelernt. Doch dieser Fall ist so persönlich, dass Tom von diesem Fall abgezogen und suspendiert wird. Es ist gut, dass er von seinem alten Freund Bene die nötige Hilfe und Unterstützung erhält, so dass er privat ermitteln kann. Dabei wird er tatkräftig von seiner Partnerin Sita und weiteren Kollegen unterstützt. 

Marc Raabe beschreibt die darin vorkommenden Figuren und Aktionen so ausführlich, dass ich als Leser keine Mühe hatte, dem Geschehen zu folgen. Sicherlich kommt ihm da seine Erfahrung als Filmemacher und Geschichtenschreiber sehr zugute.

Was ich ebenfalls spannend fand, war, was sich seinerzeit 1989 kurz vor der Wende im Hause Babylon abgespielt hat. Damals war Tom Babylon noch ein kleiner Junge und seine Schwester Viola lebte noch. Wie seine Mutter alles auf eine Karte setze und zusammen mit den Kindern in den Westen zu fliehen versuchte. Auch der Titel »Die Hornisse« wird erst gegen Schluss erklärt und was alles damit verbunden war. 

Was mich in diesem Buch genervt hat, sind die Dialoge zwischen Tom und seiner Schwester Viola. Als Kind ist sie verschwunden und seither geistert sie immer wieder in Toms Kopf rum. Ich finde, langsam sollte es darauf eine Antwort geben, ob sie noch lebt oder tot ist. Der Epilog könnte ein Hinweis sein, was uns vielleicht im nächsten Buch erwartet.

Auch das dritte Buch in der Tom Babylon-Reihe hat mich förmlich in seinen Bann gezogen. Ich bin nur so über die Seiten geflogen. Diese Geschichte hat mir alles eingebracht von Entsetzen bis Gott sei Dank, ging nochmals gut aus. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und hoffentlich auf eine Fortsetzung.

Warum starb Brad Galloway?

Tom Babylon ermittelt in seinem drittem und wohl persönlichsten Fall.

Der Rockstar Brad Galloway wird nach einem großen Konzert, ausgerechnet im Gästehaus der Polizei, ermordet aufgefunden. Verstümmelt und ausgeblutet. Tom Babylon ermittelt zusammen mit Sita Johanns und muss schon bald feststellen, dass seine Nachforschungen in sein ganz persönliches Umfeld hineinspielen. Wer war die mysteriöse Frau, die Galloway auf der Bühne den geheimnisvollen Umschlag überreichte? Die Ermittlungen führen 30 Jahre zurück. Verliert Babylon alle die er liebt?

71 pralle und spannende Kapitel verteilen sich auf 544 Seiten, die einzelnen Abschnitte sind mit Datum, Ort und Uhrzeit überschrieben. Da es sich um eine Erzählung in zwei Zeitebenen handelt, hat es der Leser dadurch leicht sich zeitlich zurechtzufinden. Raabe hat den auktorialen Erzählstil gewählt, deshalb ist auch der Überblick jederzeit gewahrt. Gedanken, Liedtexte, fremdsprachliche Phrasen und Gedanken sind kursiv hervorgehoben.

Schon nach dem ersten Kapitel hat sich bei mir Lesefluss eingestellt. Von da an war es sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen. Der Thriller beginnt aufregend und die Spannungskurve steigt steil an, verschiedene Plottwists haben die Lektüre nur so dahinfliegen lassen, am Ende hat mich ein Cliffhanger sehr überrascht, was auf eine Fortsetzung hindeutet. Schlagfertige Dialoge, bildhafte Schilderungen, schonungslose Handlungen und actionreiche Taten machen das Buch zu einem Pageturner. Hier wechseln sich die beiden Zeitstränge immer wieder ab, zum einen die aufregenden Geschehnisse in der Gegenwart und zum anderen die Rückblicke in die Kindheit von Tom. Dadurch erklärt sich vieles, was aus den vergangenen Teilen unklar war. 

Tom Babylons persönlichster Fall, denn es betrifft diesmal seine Familie,  treiben Tom an seine Grenzen und weit darüber. Die Akteure sind gut charakterisiert, ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Meine Lieblingsfiguren Sita Johanns und Bene, die beide felsenfest zu Tom stehen. 

Da mich beim ersten Fall, die Undurchschaubarkeit am Ende und die unklaren Abläufe irritiert haben, war ich sehr zufrieden, dass in diesem Band für mich zur Handlung keine Fragen offen blieben. Natürlich bleibt Babylon für mich noch mysteriös, die Vorgeschichte, was sein Vater darin für eine Rolle spielt und was mit seiner Schwester geschehen ist, interessiert mich, nach wie vor. 

Die Auftritte von Viola, Toms verschollener Schwester, die Szenen in denen sie »erscheint«, er mit ihr kommuniziert, finde ich unglaubhaft und störend. 

Obwohl Tom in diesem Band nicht so gut wegkommt, das ist vor allem seinen konfusen und kopflosen Aktionen zuzuschreiben, fand ich diesen Band als bisher besten der Reihe. Besonders elegant fand ich das edle Cover. Durch die fehlende Zahl, ich hätte mit einer 21 gerechnet, ist von außen nicht klar erkennbar, dass es sich um den dritten Teil der Serie handelt. Ich kann diesen 3. Teil allen Thrillerfans empfehlen, es wäre auf alle Fälle von Vorteil die Vorgängerbände zu kennen. Von mir, verdient 4 Sterne.

Packende Fortsetzung

In seinem neuen Fall wird der LKA-Ermittler Tom Babylon zu einem Tatort beordert, wo ein bekannter Rockmusiker kaltblütig und grausam ermordet wurde. Noch ahnt Tom Babylon nicht, wohin ihn die Ermittlungen führen werden, die zu Anfang noch ein wenig schleppend verlaufen und dem engeren Umfeld die volle Aufmerksamkeit widmen. Die Lösung führt Tom und sein Team aber immer mehr in die Vergangenheit und das Ganze entpuppt sich als eine komplizierte Geschichte, die auch in Verbindung mit seinem eigenen tragischen Lebensverlauf steht. Ein ganz persönlicher Fall für den LKA-Ermittler, der ihn noch mehr als nur fordern wird …

»Die Hornisse« ist bereits der dritte Band um den sympathischen Ermittler aus Berlin. Schon mit den ersten beiden Teilen konnte mich der Autor Marc Raabe begeistern, so dass ich mit viel Vorfreude und einer hohen Erwartungshaltung in das neue Werk gestartet bin. Der temporeiche und sehr flüssig zu lesende Schreibstil hatte mich schnell wieder in den Bann gezogen, so dass sich der Thriller für mich wieder zu einem Page-Turner entwickelte. Klassisch wird der Spannungsbogen über den ermordeten Rockstar Brad Galloway aufgebaut und über die persönlichen Verstrickungen der Protagonisten sowie die ereignisreichen Ermittlungen auf einem hohen Niveau gehalten. Das fulminante Finale weiß mit einer überraschenden Auflösung zu glänzen und rundet den Thriller aus meiner Sicht mehr als gelungen ab. Besonders gut gefallen hat mir die interessante Weiterentwicklung der Hauptprotagonisten sowie die Aufarbeitung der geheimnisvollen Vergangenheit von Tom Babylon.

Insgesamt ist »Die Hornisse« für mich ein gelungener Thriller, der mir einige spannende Lesestunden beschert hat und die Reihe um einen charismatischen Ermittler gelungen fortsetzt. Ich freue mich auf weitere Bände um Tom Babylon und empfehle den Thriller, den ich mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte, sehr gerne weiter.

Wer ist die Hornisse?

Dem gefeierten Rockstar Brad Galloway wird auf der Bühne von einer unbekannten Frau ein Umschlag mit einer blutigen Feder überreicht. Am nächsten Tag wird er tot im Gästehaus der Polizei gefunden. Tom Babylon und die Psychologin Sita Johanns übernehmen den Fall, doch schon bald weisen vermehrt Spuren auf Tom und seine Frau Anna hin.

Für mich war dies der erste Thriller aus der Tom-Babylon-Reihe und obwohl es sich hier bereits um den dritten Teil handelt, bin ich gut in die Story hineingekommen, auch die Charaktere blieben mir hier nicht fremd.

Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, so kommt es durch die immer wiederkehrenden Rückblenden zu Geschehnissen in Berlin kurz vor dem Mauerfall zu einem permanenten Spannungsaufbau. Der Leser erfährt hier auch sehr viel aus Toms Vergangenheit und seiner toten Schwester Viola, die bei ihm immer noch sehr präsent ist.

Es ist faszinierend zu lesen, wie sich immer mehr Fäden zu einem großen Ganzen zusammenfügen und zu einer glaubwürdigen Auflösung führen.

Jetzt werde ich mir noch Teil 1 und 2 besorgen, damit ich noch mehr über die Charaktere erfahre und freue mich schon auf den nächsten Fall mit Tom und Sita.

Ein absoluter Page-Turner, den ich nicht aus den Händen legen mochte.