»Ich musste sie kaputt machen«

Anatomie eines Jahrhundertmörders
Buch
1, 384 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548374794

ISBN-13: 

9783548374796

Auflage: 

3 (11.10.2013)

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon-Bestseller-Rang: 26.225
Amazon Bestellnummer (ASIN): B00CM3QEVM
Beschreibung von claudi-1963

Amazon Kurzbeschreibung:

Der Name Joachim Georg Kroll steht für eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Kriminalgeschichte. In mehr als zwei Jahrzehnten tötete der Serienmörder mehrere Frauen und Mädchen, bevor er von der Polizei gefasst wurde. Mit analytischer Schärfe untersucht der bekannte Kriminalist Stephan Harbort den Fall des »Jahrhundertmörders«. Dabei entsteht das beeindruckende Psychogramm eines Mannes, der zeit seines Lebens von seinen Trieben gesteuert wurde.

Kriminetz-Rezensionen

Psychogramm eines Mörders

Joachim Georg Kroll gilt in Deutschland als „Jahrhundertmörder“. Mehr als zwei Jahrzehnte lang konnte er unentdeckt Frauen und Mädchen ermorden, bis ihn die Polizei endlich fasste. Kriminalhauptkommissar Stephan Harbort, Experte für Serienmorde und Täterprofile untersucht diesen Fall und zeichnet dabei ein Psychogramm eines Mörders, der sein ganzes Leben von seinen Trieben gesteuert wurde.

Ich musste sie kaputt machen – Anatomie eines Jahrhundert-Mörders von Stephan Harbort.

Joachim Kroll, der Menschenfresser/Kannibale von Duisburg konnte jahrelang unerkannt morden. In diesem Buch greift der Autor seine Lebensgeschichte auf und schildert die damaligen Ereignisse. Dafür nutzte er z.B. die damaligen polizeilichen Untersuchungsprotokolle, Gutachten, Tatortberichte, Obduktionsprotokolle und führte selbst Interviews, um dem Leser ein umfassendes Bild der damaligen Ereignisse und vom Leben und Denken des Täters zu geben.

Ohne jede Empathie, nur von seinen Trieben gesteuert, mordet sich Joachim Kroll durchs Leben. Mit einer Kaltblütigkeit, die eigentlich nur am Anfang von der Angst vor Entdeckung etwas gezügelt wird, geht er seinen Trieben nach, seine Phantasien, die er natürlich auch ausleben möchte, werden immer ausufernder. Dabei ist er nicht mit großem Intellekt gesegnet und trotzdem schafft er es, jahrelang unerkannt zu bleiben.

Auch der Einblick in die polizeilichen Strukturen und die Arbeit bzw. Einstellung von Gutachtern empfand ich sehr interessant und gab aus heutiger Sicht für mich ein erschreckendes Bild ab, hier hätte mit einem Blick über die vorgefassten Meinungen manchmal einiges Leid vermieden werden können.

Das Buch ist sehr sachlich geschrieben, es wirkte zu keinem Zeitpunkt reißerisch auf mich, was mir aufgrund der Thematik ausgesprochen gut gefallen hat. Dabei lässt es sich trotz aller Sachlichkeit gut und flüssig lesen und die Schilderungen konnten mir dabei unter die Haut kriechen und waren nicht immer einfach zu ertragen.

Mein Fazit:
Ein interessantes und spannendes Buch, über das Leben und die Persönlichkeit des Serienmörders Joachim Kroll, das, obwohl es sich dabei um ein Sachbuch handelt, manchmal wie ein Thriller unter die Haut ging.