Cover von: Inspektor Takeda und die stille Schuld
Amazon Preis: 10,00 €
Bücher.de Preis: EUR 10.00

Inspektor Takeda und die stille Schuld

Inspektor Takedas fünfter Fall. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

374663718X

ISBN-13: 

9783746637181

Auflage: 

1 (15.02.2021)

Preis: 

10,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 374663718X

Beschreibung von Bücher.de: 

Feuer in der Nacht.

Beim Brand einer Hamburger Seniorenresidenz sterben acht Bewohner. Alles deutet auf Brandstiftung hin, so dass Inspektor Ken Takeda und Claudia Harms die Ermittlungen aufnehmen. Eine verdächtige Heimleiterin, sich seltsam verhaltende Angehörige - viele der Befragten machen sich verdächtig. Dann stoßen Takeda und Harms auf ein deutsch-japanisches Joint Venture, das einen neuartigen Pflegeroboter erprobt. Bald müssen die Ermittler eine Frage stellen, die ihnen selbst geradezu aberwitzig erscheint: Kann ein Roboter einen Mord begehen?

Der neue Fall des ungewöhnlichsten und charismatischsten Helden im deutschen Kriminalroman.

»Henrik Siebold gelingt es, einen spannenden Krimi einerseits, fesselnde Einblicke andererseits in die Kultur der Japaner zu schreiben.« Lübecker Nachrichten

Kriminetz-Rezensionen

Pflegeroboter als Mörder?

In der luxuriösen Alster-Residenz im Hamburger Stadtteil Wellingsbüttel sind bei einem Brand acht Senioren gestorben und eine Dame schwebt noch in Lebensgefahr. Der Brandermittler Tilmann Runge geht von Brandstiftung aus und daher übernehmen Claudia Harms und ihr Kollege Ken Takeda die Ermittlungen. Weder die Mitarbeiter der Seniorenresidenz noch die Angehörigen machen es den Polizisten leicht. Als es einen weiteren Brand gibt, gerät die Firma ICR ins Visier der Ermittler. ICR ist an einem deutsch-japanischen Joint Venture beteiligt, welches einen neuartigen Pflegeroboter auf den Markt bringen will. Je weiter Claudia und Ken in den Fall eintauchen, umso mysteriöser wird die Sache. Kann es sein, dass der Roboter Lisa gemordet hat?

Ich verfolge diese Reihe bereits vom ersten Fall an und habe schon sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet. Es lässt sich wieder angenehm flüssig lesen und man erfährt doch einiges über die japanische Mentalität und Kultur, die uns hier so fremd ist.

Ich mag dieses ungewöhnliche Ermittler-Duo aus Hamburg. Inspektor Kenjiro Takeda ist durch ein Austauschprogramm nach Hamburg gekommen und bildet mit Claudia Harms ein Team, was der anfangs gar nicht zusagte. Claudia ist eine schwierige, bindungsscheue Person, doch im Laufe der Zeit sind sich Ken und sie immer nähergekommen. Beim letzten Fall sah es so aus, als wären die beiden nun ein Paar, aber Claudias Ängste waren stärker und nun gehen die beiden sehr vorsichtig miteinander um. Ken muss wieder seine Gefühle beim Free-Jazz verarbeiten.

Wenn man als alter Mensch Hilfe braucht, sehnt man sich nach Nähe und menschliche Zuwendung. Doch auch in der Pflege geht es immer mehr ums Geld. So könnte ein Roboter Routineaufgaben übernehmen. Ich möchte nicht von einer solchen Maschine gepflegt werden, auch wenn Lisa putzig wirkt und die Zuneigung der alten Menschen im Sturm erobert hat. Die Pflegekräfte sind weniger erfreut.

Interessant sind die Überlegungen, nach welchen Kriterien Roboter Entscheidungen treffen dürfen.

Der Fall ist wendungsreich und spannend und das Motiv, das hinter diesen Brandstiftungen mit vielen Toten steckt, ist nachvollziehbar.

Mir hat dieser spannende Krimi wieder sehr gut gefallen.

Schuld tilgen und mit neuer Schuld beladen

Nach einem Traumurlaub sind Ken Takeda und Claudia Harms zurück in Hamburg. Claudia ist zickig, zweifelt an ihrer Beziehung und beendet sie dann.

Nun aber werden sie zu einem neuen Fall gerufen und müssen eng zusammenarbeiten. In der Alster-Senioren-Residenz sind bei einem Brand acht Personen getötet worden und später im Krankenhaus verstirbt auch noch eine Bewohnerin, die schwer verletzt gerettet wurde und eine kurze Aussage machen konnte. Es wurde ein Brandbeschleuniger benutzt, deshalb konnte sich das Feuer in dieser Schnelligkeit ausbreiten und jede Hilfe kam zu spät. Die Leiterin der Residenz sowie die Pflegedienstleiterin sind schockiert. 

Kurze Zeit später der nächste Brandanschlag, diesmal in einem Privathaus und hier kam das alte Ehepaar zu Tode. Auch hier war ein Brandbeschleuniger eingesetzt gewesen. 

Die intensiven Nachforschungen ergeben als einzige Gemeinsamkeit, dass bei beiden Fällen der revolutionäre Pflegeroboter LISA im Einsatz war. Sollte es sich hier um einen Killerroboter handeln? Ken und Claudia beginnen ihre Ermittlungen bei der Firma, die die Roboter verleiht. Es handelt sich um ein Joint Venture mit einer japanischen Firma, so dass Ken bei den Gesprächen Heimatluft schnuppern kann und auch von seinen Leuten in Japan hilfreiche Informationen bekommt. 

Als Leser ist man durch den Prolog etwas im Vorteil, den sich die beiden erst erarbeiten müssen. Aber so einfach wie anfangs gedacht, liegt der Fall nicht, es gibt noch diverse Wendungen, die plötzlich den Fall in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen. Er wird nach einem dramatischen Finale am Ende natürlich schlüssig gelöst.

Es ist bereits der 5. Fall mit den beiden und es wird nicht langweilig. Henrik Siebold hat auch hier wieder einen spannenden Fall abgeliefert, den ich wegen des flüssigen Schreibstils in einem Rutsch gelesen habe. Ken ist mittlerweile fast eingedeutscht, behält aber sein Saxophonspiel, den Whiskey und das Rauchen seiner Mild Seven bei, das der Autor immer wieder einfließen lässt. 

Ken und Claudia und ihre Emotionen sind in dem vorliegenden Buch anders angelegt als man sie bisher kennt, aber realistisch und menschlich nachvollziehbar. Claudia weiß noch nicht so recht, ob es sie glücklich macht, wieder alleine zu sein und Ken den Laufpass gegeben zu haben. Ken hingegen ist unendlich traurig. 

Zum Schmunzeln sind immer noch seine gelegentlichen Nachfragen wegen deutscher Redewendungen, die sich ihm nicht gleich erschließen. Aber sobald es um ihren Job geht, agieren sie professionell.

Ich empfehle diesen Band gerne weiter und freue mich auf eine Fortsetzung!

Kann ein Roboter morden?

Bei einem Brand in einer Seniorenresidenz sterben acht Bewohner. Die Brandermittlung ergibt sehr schnell den Hinweis auf ein Verbrechen und so kommen die Kommissare Claudia Harms und Ken Takeda ins Spiel. Takeda ist ein japanischer Beamter und im Rahmen eines Austauschprogramms zwei Jahre in Hamburg. Mit Kollegin Harms verbindet ihn ein kompliziertes, bis ins Private reichendes Verhältnis.

Kurz danach erschüttert ein weiterer Brandanschlag die Öffentlichkeit. Diesmal wird ein pflegebedürftiges älteres Ehepaar getötet. In beiden Fällen finden Claudia und Ken eine Gemeinsamkeit. Es war ein Pflegeroboter im Einsatz. Diese Roboter werden von einer Hamburger Firma in Zusammenarbeit mit einem japanischen Konzern entwickelt und erprobt. Lisa, so der sympathische Name der Maschine, soll den älteren Patienten bei Handreichungen Hilfestellung geben. Aber sowohl der ambulante Pflegedienst, wie auch die PflegerInnen der Seniorenresidenz stehen dem Einsatz mehr als skeptisch gegenüber. Lisa scheint wesentlich mehr zu können als bekannt und die Mitarbeiter fühlen sich – zu Recht – von Lisa überwacht.

Dr. Nakamura, leitender Wissenschaftler bei der Entwicklung, hinterlässt bei Befragungen auch einen zwiespältigen Eindruck bei Ken und Claudia.

Der fünfte Band der Inspektor-Takeda-Serie von Henrik Siebold ist nicht nur ein sehr spannender Krimi, sondern packt auch ein gesellschaftlich heißes Eisen an. Die Pflege, ob ambulant im eigenen Heim oder in einer Pflegeeinrichtung, leidet unter ständiger Personalnot. Kann eine Maschine wie der Pflegeroboter da Abhilfe schaffen? Ist es ethisch vertretbar, einen Teil der menschlichen Kontakte einer auf Zuwendung programmierten Maschine zu überlassen? Und wo ist die Grenze der Einsatzmöglichkeiten einer KI? Genauso wichtig ist auch die Frage, wer die Programmierung überwacht?

Waren die Opfer nur zufällig ausgewählt oder gibt es über den Pflegeroboter hinaus noch Gemeinsamkeiten bei den Opfern? Der Plot hält mit diesen Fragen den Spannungsbogen durchgehend sehr hoch und bis zum Schluss rätselte ich über Motiv und Täter. Daneben finde ich bei den Krimis von Siebold die Auseinandersetzung zwischen der deutschen und japanischen Kultur besonders interessant. Mit Claudia und Ken treffen nicht nur zwei völlig unterschiedliche Charaktere aufeinander, ihre persönliche Beziehung wird durch die kulturellen Unterschiede noch herausfordernder.

Wie der Autor aktuelle gesellschaftliche Themen mit einer wendungsreichen und fesselnden Krimihandlung verbindet, ist beeindruckend. Mir hat dieses Buch wieder ausnehmend gut gefallen.

Ein Roboter als Mörder ?

In einem Altenheim für reiche Bewohner bricht ein verheerendes Feuer aus und fordert mehrere Opfer unter den Bewohnern. Da es Brandstiftung war, ermitteln die Inspektoren Claudia Harms und Ken Takeda. Die Suche nach dem Motiv und damit nach dem Täter gestaltet sich schwierig. Als erneut bei einem Brand ein betagtes Ehepaar ums Leben kommt, fällt das Augenmerk auf einen Pflegeroboter, der an beiden Tatorten im Einsatz war. Sollte der Roboter vernichtet werden, weil er Arbeitsplätze gefährdet oder sollte seine Täterschaft verschleiert werden? Die Spur führt zu einem deutsch- japanischen Joint Venture.

Dies ist bereits der 5. Band der Reihe um die beiden Ermittler. Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kenne, hatte ich keine Probleme, mich in der Handlung zurechtzufinden. Zwar wird ein Beziehungsproblem zwischen Claudia und Ken geschildert, doch es dominiert nicht die Ermittlungen. Sowohl Takeda als auch Harms waren mir jeder auf seine Art sympathisch und beide ergänzen sich perfekt. Gut gefallen hat mir, dass immer wieder japanische Besonderheiten und Unterschiede zur deutschen Kultur thematisiert werden. Und das geschieht so ganz nebenbei und ohne zu werten. 

Die Krimihandlung ist packend. Der Gedanke, ein Roboter könnte der Mörder sein, war verstörend. Als unrealistisch habe ich es nicht empfunden. Da es sich um einen Pflegeroboter handelt, ergibt sich zwangsläufig auch eine interessante Diskussion zur Situation in der Pflege.

Besonders gut gefallen hat mir eine Szene, in der Claudia in der Anarcho-Szene ermittelt. Die fand ich sehr amüsant.

Die beiden Ermittler müssen einige Irrwege gehen, bevor sie die richtige Spur finden. Die Aufklärung des Falles habe ich eher als tragisch empfunden und die Genugtuung, den Täter gefasst zu haben, wollte sich nicht so recht einstellen.

Dennoch ein absolut lesenswerter Krimi, der packend erzählt ist und auch durch seine ruhigen und eher melancholischen Momente überzeugt.