Amazon Preis: 11,99 €
Bücher.de Preis: EUR 11.99

Juister Clown

Der zehnte Fall für die Inselkommissare Antje Fedder und Roland Witte. Ostfrieslandkrimi
Buch
Taschenbuch , 200 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3965863584

ISBN-13: 

9783965863583

Auflage: 

1 (06.05.2021)

Preis: 

11,99 EUR
Schauplätze: 

Krimitags: 

Amazon Bestellnummer (ASIN): 3965863584
Beschreibung von Marcel Gröger

»Hier liegt ein Toter. Ein … sehr seltsamer Toter!«

Mit diesem Notruf hätte die Juister Kommissarin Antje Fedder niemals gerechnet, denn die Meldung kommt ausgerechnet von der kleinen Nachbarinsel Memmert, die außer von dem Vogelwart Harm Pommer nicht betreten werden darf. Am dortigen Strand liegt eine Leiche, bekleidet mit einem Clownskostüm, am Hals ein Medaillon in Form eines Schwans. Dank des seltenen Schmuckstücks ist die Identität des Clowns schnell geklärt: Es handelt sich um den auf Juist lebenden Richard von Schwanenhagen.

Der Adlige konnte keiner Fliege etwas zuleide tun, sodass ein mögliches Mordmotiv für die Juister Ermittler zunächst rätselhaft bleibt. Und warum geschah der Mord auf Memmert? Die Vogelinsel scheint in diesem Fall eine besondere Bewandtnis zu haben. Schon bald meldet sich deren einziger Bewohner nämlich erneut: In seinem hölzernen Küchentisch steckt ein blutiges Messer …

Kriminetz-Rezensionen

Leichter Krimi

Guter, leichter Krimi. Ich lese diese Reihe mit den Kommissaren Fedder und Witte sehr gerne. Sie sind spannend geschrieben, überhaupt mag ich den Schreibstil von Sina Jorritsma sehr gern. Wirklich zu empfehlen für jeden, der mal ein Krimi lesen möchte.

Juister Clown

»Juister Clown« ist der 10. Band aus der Reihe »Witte und Fedder ermitteln«. Alle Bände können eigenständig gelesen werden bzw. ist es kein Problem, in die Reihe quer einzusteigen.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Spannung ist von der ersten Seite an gegeben und hält bis zum Schluss an. Schon auf den ersten Seiten taucht eine augenscheinlich sonderbare Leiche auf einer Vogelinsel Nähe Juist auf, die Antje Fedder und Roland Witte Rätsel aufgibt.

Den Handlungsverlauf/Kriminalfall hat Sina Jorritsma sehr gut konstruiert mit einer überraschenden Auflösung.

Außerdem gefallen mir an dieser Reihe ganz besonders lieb gewonnene Charaktere, die in jedem Band ihren festen »Stammplatz« haben, z. B. Tjark, Antjes Papa mit seiner urigen Kneipe – aber auch die etwas übereifrige Bürgermeisterin, die öfters in ihre Schranken gewiesen werden muss.

Insgesamt ist es wieder ein sehr lesenswerter und unterhaltsamer Krimi, der spannende Unterhaltung bietet. Ich gebe auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung und volle Punktzahl.

Hat mich sehr gut unterhalten!!

Ich habe mich sehr gefreut, als ich gehört habe, dass Sina Jorritsma die beiden Kommissare Antje Fedder und Roland Witte wieder ermitteln lässt. Ich bin seit Beginn der Reihe absoluter Fan von den beiden. Es sind bisher schon folgende Titel erschienen: 1. Juister Herzen, 2. Juister Düfte, 3. Juister Reiter, 4. Juister Taucher, 5. Juister Düne, 6. Juister Hochzeit, 7. Juister Lüge, 8. Juister Perlen, 9. Juister Zeuge und nun auch 10. Neu: Juister Clown. Die Ostfriesenkrimis von Sina Jorritsma können unabhängig voneinander gelesen werden. Sie bauen nicht aufeinander auf. Da man aber die Kommissare eine beständige Charakterentwicklung durchlaufen, würde ich schon empfehlen, die vorgegebene Reihenfolge einzuhalten.

Als ich von dem Clown gelesen habe, war ich erstaunt und ein bisschen entsetzt. Ich persönlich mag absolut keine Clowns, für mich hat ihr Verhalten immer schon etwas sehr Erzwungenes und Aufgesetztes an sich. Schon als Kind mochte ich keine Clowns. Die Ereignisse, die sich hier ereignen, spiegeln dabei aber viele unterschiedliche zwischenmenschliche Beziehungen wider.

Aufbau, Struktur und Stil:
Die Handlung in »Juister Clown« wird dem Leser aus Sicht von Antje Fedder, in der dritten Person, geschildert. Nachdem ich bereits alle vorherigen Bände kenne, fiel es mir leicht, mich in Antje und ihre Handlungsweise, aber auch ihre Gedanken hineinzuversetzen. Man befindet sich ganz schnell mitten im Geschehen, was mir sehr gefallen hat. Ich mag es sehr, wenn ein Werk nach wenigen Seiten so an Tempo aufnimmt. Wunderbar ist es Sina Jorritsma gelungen, Rätsel und Fragen aufzuwerfen, was dazu führt, dass die Spannung konstant gesteigert wird. Ich konnte den Ereignissen dank des wunderbar flüssigen Schreibstils gut folgen. Hervorheben möchte ich aber auch die bildliche Schreibweise, die es mir leicht gemacht hat, mich in die Situationen hineinzuversetzen.

Fazit:
»Juister Clown« hat mich durchgehend gut unterhalten und ich habe vom Anfang bis zum Ende mitgerätselt, welches Motiv der Täter wohl haben könnte.