Cover von: Juno Browne und der Tote im Antiquitätenladen
Amazon Preis: 11,00 €
Bücher.de Preis: EUR 11.00

Juno Browne und der Tote im Antiquitätenladen

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 272 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3749901465

ISBN-13: 

9783749901463

Erscheinungsdatum: 

22.06.2021

Preis: 

11,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3749901465

Beschreibung von Bücher.de: 

Mord ist ein schmutziges Geschäft - vor allem, wenn man danach putzen muss …

Juno Browne ist Reinigungskraft und Hundesitterin, da macht man in jedem Fall einiges mit. Doch als sie eines Morgens in den Antiquitätenladen ihres guten Bekannten kommt und diesen dort erschlagen vorfindet, hört der Spaß auf. Dass der schlitzohrige ältere Herr in nicht ganz saubere Geschäfte verwickelt war, wusste sie - aber wer würde ihn dafür gleich umbringen?

Juno krempelt die Ärmel hoch und ermittelt auf eigene Faust. Doch bald schon muss sie sich selbst in Acht nehmen, denn Old Nick hat ihr den Laden vermacht - sehr zum Missfallen seiner Kinder. Schnell findet Juno sich zwischen den erzürnten Erben und der Antiquitäten-Mafia in einer äußerst misslichen Lage wieder …

Kriminetz-Rezensionen

Erwartungen erfüllt

Zum Inhalt:
Juno trägt nicht nur den Namen einer Göttin, sie zeigt sich auch furchtlos gegenüber den Anforderungen des Lebens. Nicht auf Rosen gebettet fungiert sie als Ein-Frau-Betrieb als hilfreicher Geist und trifft dabei auf einen Antiquitätenhändler, der nicht immer sauber agiert. Durch ihn lernt sie sympathische und unsympathische Zeitgenossen kennen und – nach seinem gewaltsamen Tod – wird ihr Leben (auch dank ihrer angeborenen Neugierde) noch turbulenter als zuvor.

Mein Eindruck.
Diese Geschichte hat meine Erwartungshaltung voll erfüllt. Ein Cosy Crime, wie er im Buche steht: Nicht allzu blutdurchtränkte Todesfälle, liebenswerte Nebenfiguren mit Schrullen und eine Protagonistin, die das Herz auf dem rechten Fleck trägt und über einige Nehmerqualitäten verfügt. Diese Göttin ist keine Prinzessin auf der Erbse, sondern packt mit an und weiß sich zu wehren.

Zusätzlich weiß die Autorin Stephanie Austin mit ihren Nebencharakteren zu überzeugen: Egal ob Künstlerpärchen, leicht demente ältere Dame, Oberschichten-Zicke oder netter Handwerker – alle haben eine besondere Art, die bekannt und damit überzeugend wirkt.

Doch auch der Kriminalfall ist hier keine reine Nebensache. Dass die Aufklärung im Wesen seiner Charaktere liegt, ist eine wunderbare Hommage an Hercule Poirot, der immer die psychologischen Aspekte seiner Fälle in den Vordergrund schob.

Der Schreibstil Austins ist flüssig und nötigt seinen Leser/innen keine erschwerte Aufmerksamkeit ab. Leichtfüßiger Humor und ein Ende mit Ausblick (jedoch ohne Cliffhanger) machen zusätzlich Spaß. Und dann ist – last but not least – das ländliche England sowieso immer ein Pfund.

Mein Fazit:
Gerne mehr von dieser Serie!

Unterhaltsam, amüsant, spannend, super

»Juno Browne und der Tote im Antiquitätenladen« von Stephanie Austin, Verlag HarperCollins, habe ich als E-Book mit 280 Seiten gelesen, sie sind in 41 Kapitel eingeteilt.

Obwohl der alte Nick vom Antiquitätenladen sehr auf seine Sicherheit bedacht war und seinen Laden verriegelte und verrammelte, wird er darin erschlagen. Juno Browne, seine Reinigungskraft, findet ihn.

Danach wird rückblickend erzählt bis zum Auffinden des toten Nick. Man erfährt etwas über Junos Kindheit, ihre Ankunft in Ashburton, ihre Wohn- und Lebenssituation und wie sie Mr. Nickolai kennengelernt hat. Sie bietet ihre Dienste in diversen Haushaltsdingen an, vom Hundeausführen bis hin zu Putzarbeiten. Auch die weitere Handlung beschreibt ihren Alltag. Trotzdem wird das Lesen nicht langweilig. Junos Arbeit ist sehr vielschichtig, sie ist immer unterwegs bei den verschiedensten Leuten, die man auch ein wenig kennenlernt. Von Nick und dem attraktiven Restaurateur und Antiquitätenhändler Paul erfährt sie einiges über Antiquitäten und einige zwielichtige Geschäfte.

Circa ab Mitte des Buches kommt die Handlung beim Mord an Nick an.

Da die Polizei mit ihren Ermittlungen nicht weiterkommt, kümmert sich Juno darum. Sie bekommt es mit gefährlichen Leuten und bösen Erben zu tun und gerät selbst mehrmals in Gefahr.

Juno war mir sehr sympathisch. Sie ist eine umtriebige Person, die anscheinend nicht stillsitzen kann, freundlich und hilfsbereit, solange man sie nicht ärgert. Trotzdem sie studiert hat, versucht sie nun mit ihrem Service mehr schlecht als recht über die Runden zu kommen. Sie wohnt in einem heruntergekommenen Mietshaus mit schimmeligen Wänden. Mehr kann sie sich nicht leisten. Mit ihren Vermietern Kate und Adam, die ein kleines Café betreiben, und den Theaterkostümverleihern Ricky und Morris hat sie sehr gute Freunde gefunden, die auch oft für eine warme Mahlzeit für sie sorgen. Letztere kleiden sie auch gerne mit Sachen aus ihrem riesigen Kostümfundus für besondere Gelegenheiten an.

Inspector Ford ist ein sehr angenehmer und freundlicher Polizist, der auch mal ein Auge zudrückt im Gegensatz zu seiner jungen, sehr ambitionierten Kollegin De Ville.

Es gibt idyllische und auch charmante Beschreibungen der Landschaft, des Städtchens Ashburton und den Menschen, was alles ein bisschen an »Inspector Barnaby« erinnert.

Das Lesen hat mir großen Spaß gemacht, es war unterhaltsam, amüsant und spannend.

Ich möchte sehr gerne mehr davon lesen.

Auch das Cover ist wunderschön.