Cover von: Ihr Königreich
Amazon Preis: 24,99 €
Bücher.de Preis: EUR 24.99

Ihr Königreich

Kriminalroman
Buch
Gebundene Ausgabe, 608 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3550050747

ISBN-13: 

9783550050749

Erscheinungsdatum: 

02.09.2020

Preis: 

24,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3550050747

Beschreibung von Bücher.de: 

In den norwegischen Bergen lebt ein Mann ein friedvolles Leben. Doch eines Tages kehrt sein jüngerer Bruder - schon immer der erfolgreichere und charmantere der beiden - in ihren Heimatort zurück, in Begleitung seiner neuen schönen Frau. Schon bald wird klar, dass er nicht so unschuldig ist, wie es scheint.

Kriminetz-Rezensionen

Ungewöhnlich, aber sehr gut

»Ihr königreich« von Jo Nesbø, Verlag Ullstein, habe ich als HC mit 592 Seiten gelesen, diese sind in 71 Kapitel und 7 Teilen eingeteilt. Erzählt wird in der Ich-Perspektive von Roy.

In den Bergen der norwegischen Kleinstadt Os leben die Brüder Roy und Carl. Schon in Kindertagen war Roy immer für seinen Bruder da und räumte Probleme aus dem Weg. Als sie Teenager waren, starben ihre Eltern und ihr Onkel kümmerte sich um sie. Dann ging Carl nach Amerika zum Studium und Roy arbeitete in der Werkstatt seines Onkels und übernahm diese später. Nach 15 Jahren kommt Carl mit seiner Frau Shannon und großen Plänen für ein Hotel auf dem Berg zurück nach Os. Er ist immer noch der alte Sunnyboy, aber selbstbewusster als früher. Und schon beginnen die Probleme wieder und Roy muss diese beseitigen, damit Nichts und Niemand in »ihr Königreich« eindringen und es kaputt machen kann.

Zu Beginn musste ich mich etwas einlesen, es ist ja kein Harry Hole. Die Perspektive wechselte immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit und es kamen eine Menge Fragen auf. Aber das klärte sich im Laufe des Buches auf. Der Teil 4 befasste sich dann mit der Vergangenheit der beiden Jungs und ihrer Familie, womit dann alle Unklarheiten beseitigt waren.

Die beiden Brüder sind sehr unterschiedlich. Roy war schon immer der ruhigere, etwas wortkarge Junge, der lieber an Autos bastelte, als unter vielen Menschen zu sein. Er entwickelte sich zu einem recht schlauen Mann, der seine Handlungen gut durchdenkt und professionell handelt. Er lebte bis zur Rückkehr seines Bruders allein und etwas eigenbrötlerisch in seinem Elternhaus.

Carl war als Kind auch für seinen Bruder da, indem er seine Aufsätze korrigierte. Die beiden hielten fest zusammen und waren untrennbar. Als Erwachsener und mit seinen Erfahrungen aus Amerika war er der strahlende Mann, der die Leute mit seinen Argumenten von seinen Plänen überzeugen konnte. Aber wenn es schwierig wurde, musste Roy wieder ran. Carl empfand ich schon als sehr manipulativ, gab sich immer hilfebedürftig und hatte selber genug Dreck am Stecken. Trotzdem waren die Brüder immer untrennbar und füreinander da.

Im Dorf wurde schon immer über die Familie geredet, was sich auch nach dem Tod der Eltern nicht änderte. Die Verhältnisse unter den Bewohnern haben mir sehr gefallen und wurden gut dargestellt.

Es ist kein typischer Krimi, eher eine Familiengeschichte. Trotzdem fand ich sie spannend und letztlich sehr traurig.

Der Schreibstil war gut und ich kam doch zügig voran. Allerdings empfand ich die Beschreibung der Taten als sehr emotionslos und kalt. Aber wahrscheinlich war das so, weil der Täter genauso dachte und handelte.

Insgesamt ein empfehlenswertes Buch.

Tarantino in den norwegischen Bergen

Zum Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Eltern zieht es Carl zum Studium in die USA, sein Bruder Roy bleibt in der norwegischen Einöde und betreibt eine Tankstelle. Nach einigen Jahren kehrt Carl zurück – im Gepäck seine Frau Shannon und den Traum von einem Luxushotel auf dem Berg. Diesen Traum will er gemeinsam mit den Dorfbewohnern verwirklichen, doch irgendwann wird der Traum zum Albtraum.

Mein Eindruck:
Nesbo schreibt – wie in jedem seiner Bücher – sehr bildgewaltig. Sein Ich-Erzähler Roy ist dabei nicht nur absolut offen in seinen Gedanken – er überrascht die Leser/innen immer wieder mit Einblicken in seine Seele, die sich in allen Schattierungen von blütenweiß bis tiefschwarz offenbart. Die Geschichte – unterteilt in sieben große Kapitel – bewegt sich nicht kontinuierlich auf einer Zeitachse; Nesbo lässt die Gedanken von Roy in die Vergangenheit schweifen und entblättert Stück um Stück eine fast griechisch anmutende Tragödie um Liebe, Macht, Geld, Gier, Betrug und nicht zuletzt Mord. Das Blut fließt in rauen Mengen, Leichen pflastern die Wege in der dörflichen Scheinidylle und trotzdem – vor allem wegen des lakonischen Stils der Erzählung – wendet man sich nicht mit Schaudern ab, sondern folgt mit offenem Mund der Handlung. Als ob Quentin Tarantino die Choreographie für den Tanz um das goldene Kalb entwickelt und das Hochlied auf die Familienbande komponiert hat.

Trotzdem hat das Opernlibretto Längen und an einigen Stellen herrscht dann doch Unverständnis über die Taten und die Amoral zu vieler Charaktere. Und dass es in heutiger Zeit – selbst im tiefsten Land – so viele strafrelevante Handlungen mit Mitwissern aber ohne jedwede Konsequenz geben soll, ist ein bisschen zu viel des Schlechten.

Fazit:
Toller Stil, etwas zu übertriebene Handlung.

Unterschwellige Spannung

Roy und sein jüngerer Bruder Carl sind in dem norwegischen Bergdorf Os auf einem abgeschiedenen Hof bei ihren Eltern aufgewachsen. Nach dem Tod der Eltern ist Carl zum Studieren in die USA gegangen und Roy hat die Autowerkstatt bzw. spätere Tankstelle seines Onkels übernommen. Dann kehrt Carl mit seiner Frau Shannon zurück nach Os und plant, ein Erholungshotel zu bauen. Schnell wird klar, dass nicht alles so ist, wie es scheint und vorgegeben wird.

Jo Nesbø hat einen ruhigen Schreibstil, der unaufgeregt die Geschehnisse beschreibt. Roy ist ein interessanter Charakter, der für mich immer plastischer wurde, je mehr ich gelesen habe. Generell ist die Konstellation der ProtagonistInnen sehr spannend und eindrücklich beschrieben.

»Ihr Königreich« ist für mich eher ein Familiendrama mit Thrillerelementen als Kriminalroman, da es meiner Meinung nach weniger um die Aufklärung eines Verbrechens als um Dynamiken geht, die zu Verbrechen führen können. Nichtsdestotrotz habe ich den Roman als durchgängig spannend empfunden. Den Aufbau finde ich gelungen, da schrittweise im Roman Vergangenes ans Licht kommt und Gegenwärtiges dadurch erklärt wird. Nach Beenden des Buches war ich etwas unschlüssig, ob ich den Schluss noch realistisch finde. Die Wendungen habe ich als positiv und teilweise überraschend empfunden, dennoch ist es mir am Ende etwas zu viel, ohne jetzt spoilern zu wollen.

Alles in allem bin ich beeindruckt davon, wie es Jo Nesbø gelingt, mit so viel Ruhe auf vielen Seiten die Spannung hochzuhalten. Und dass das mit einem Protagonisten gelungen ist, der mich fasziniert, mit dem ich mich aber nicht im Entferntesten identifizieren kann, ist wirklich erstaunlich.

Nachdem ich mich im ersten Versuch mit Harry Hole etwas schwergetan habe (warum auch immer), ist »Ihr Königreich« mein zweiter Anlauf in Bezug auf Romane von Jo Nesbø. Ich muss sagen, ich bin froh, dass ich »Ihr Königreich« eine Chance gegeben habe. Auch Harry Hole wird die wohl in naher Zukunft nochmal bekommen.

Enttäuschend

Roy lebt seit vielen Jahren alleine im Haus seiner Eltern und führt eine Tankstelle. Eigentlich ist er mit seinem Leben zufrieden. Dann aber taucht sein Bruder Carl mit dessen Frau auf und die beiden schlagen ihm ein unglaubliches Geschäft vor.

Zeitgleich beginnt eine neue Ermittlung in einem alten Fall.

Gleich vorweg, ich bin ein großer Harry-Hole-Fan und habe mich deswegen auch auf dieses Stand-Alone gefreut. Allerdings fand ich das Buch nicht überzeugend.

Die Story fing gut an, aber konnte das Niveau nicht halten. Das Buch „dümpelte“ in meinen Augen etwas vor sich hin. Mich hat es nicht gefesselt. Die Charaktere waren nicht wirklich herausgearbeitet. Die Sprünge zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart empfinde ich eher als verwirrend.

Das Buch war leider nicht mein Fall.

Wie weit würdest du für deinen Bruder gehen?

Als großer Jo Nesbo-Fan war dieser Krimi natürlich ein Muss für mich.

Die Geschichte handelt von zwei Brüdern, Roy und Carl die sehr unterschiedlich sind. Nach dem frühen Tod ihrer Eltern hat sich Roy stets um seinen kleinen Bruder gekümmert. Carl ging ins Ausland, doch Roy blieb in seiner Heimat um als Tankstellenleiter und Automechaniker sein Geld zu verdienen. Als Carl nach Jahren wieder zurück kommt um ein großes Wellnessshotel zu bauen und den Einwohnern Reichtum verspricht, nimmt das Drama seinen Lauf.

Dieser Krimi besticht durch einen tollen Schreibstil und einem gelungenem Handlungsaufbau. Zwar ist der Storyverlauf eher gemächlich, dadurch werden aber die einzelnen Charaktere intensiv dargestellt. Leider hatte ich allerdings stellenweise das Gefühl, dass die Handlung unnötig in die Länge gezogen wurde.

Jo Nesbo hat hier Persönlichkeiten erschaffen, bei denen sich menschliche Abgründe auftun. Ich weiß hier nicht, was ich von den beiden Brüdern halten soll. Mal sind sie mir symphatisch, mal habe ich Mitleid aber manchmal finde ich sie auch unheimlich. Hier werden skrupellose Handlungen beschrieben, die mir eine Gänsehaut beschert haben.

Ihr Königreich ist ein atmosphärisch dichtes Familien-Krimi-Drama, das eine beklemmende Stimmung verbreitet.

Familienbande

Die beiden Brüder Roy und Carl Opgard haben ein enges Verhältnis und kennen sich sehr genau. Nach dem Unfalltod der Eltern kümmert sich Roy um seinen jüngeren Bruder Carl. Dieser ist allseits beliebt und hat gute Schulnoten, geht zum Studieren nach Amerika und wird dort erfolgreich. Roy hingegen ist eher in sich gekehrt und reserviert, er wird Automechaniker und Chef der örtlichen Tankstelle. Er lebt alleine im ehemaligen Elternhaus in den kargen, norwegischen Bergen in der Nähe der kleinen Stadt Os.

Als Carl und seine junge Frau Shannon nach Os zurückkehren, um ein exklusives Wellnesshotel zu bauen, das nicht nur sie, sondern das ganz Dorf reich machen soll, löst dies einiges an Wirbel aus. Denn nicht nur Carls Rückkehr, sondern auch die Baupläne werden nicht von allen mit großer Begeisterung aufgenommen. Carls Heimkehr nach 15 Jahren holt einige Ereignisse wieder an die Oberfläche, die lange in Vergessenheit geraten sind. So gab es z.B. zum Unfalltod der Eltern Ungereimtheiten, aber auch um die Beziehung der Brüder zueinander rankten sich Gerüchte, die wieder aufleben. Und der Sohn des damals verschwundenen Polizeichefs beginnt nun wieder, unbequeme Fragen zu stellen.

Roy, aus dessen Perspektive die Geschichte erzählt wird, beginnt, Gefühle für seine Schwägerin zu hegen. Für ihn, der seinen kleinen Bruder immer und mit allen Mitteln beschützt hat, geht es nun um Treue oder Verrat, aber auch um Schuld und Verantwortung.

Nesbo erzählt zu Beginn ruhig, allerdings mit vielen Andeutungen, die den Leser lange über das tatsächliche Geschehen im Ungewissen lassen. Seine Figuren zeichnet er sehr genau und authentisch, ihre Beweggründe und Motive erlebt man hautnah mit.

Wer Jo Nesbo, auch abseits der Harry Hole-Reihe, mag, kommt hier voll auf seine Kosten!

Am Rand eines Abgrunds liegt ein Königreich

Os ist eine kleine Gemeinde im ländlichen Norwegen. Dort betreibt Roy Opgard eine Tankstelle. Als nach 15-jähriger Abwesenheit Roys jüngerer Bruder Carl nach Os zurückkehrt, ändert sich Roys beschauliches und eintöniges Leben schlagartig. Denn Carl hat nicht nur seine Ehefrau Shannon mitgebracht, sondern er hat auch Pläne für den Bau eines Hotels im Gepäck. Während Carl noch Investoren für sein Projekt auftreiben will, geraten wieder alte Gerüchte in Umlauf: über den Unfalltod der Eltern der Opgardbrüder vor vielen Jahren und über das rätselhafte Verschwinden des Dorfpolizisten danach.

Der norwegische Schriftsteller Jo Nesbø wird der Leserschaft vor allem durch seine Krimireihe um den abgehalfterten Ermittler Harry Hole bekannt sein. »Ihr Königreich«ist ein Einzelband, ein Kriminalroman, aber auch wieder nicht. Ungeklärte Todesfälle sind ein elementarer Bestandteil für einen Krimi und die gibt es in diesem Roman auch. Aber das Buch ist noch viel mehr ein tiefer Blick in menschliche Abgründe. Ein Kammerstück um Moral, Gier, Begierde und Liebe.

Nesbø legt sein erzählerisches Können in die Hände von Roy Opgard, dem älteren Bruder. Roy ist wortkarg, ein Eigenbrötler. Ein stilles Wasser, doch die sind bekanntlich tief. Und er ist ein absolut unzuverlässiger Erzähler. Es ist Stückwerk, das nach und nach zusammengesetzt wird. Roy hat Geheimnisse, das ist sehr schnell klar. Aber es dauert, bis er hinter die Fassade blicken lässt.

»Roy ist der Erzähler, der uns sagt, wer wir sind, sagte Carl. Er selbst ist alle und niemand. Der Gebirgsvogel ohne Namen.«

Der Hof der Opgards ist gefährliches Terrain. Am Rande eines Abgrundes. Der Vater bezeichnete ihn als »das Königreich«. Eine Bastion der Familie, die es zu verteidigen gilt.

»Wir sind eine Familie. Wir haben einander und sonst niemanden. Freunde, Geliebte, Nachbarn, die Dorfbewohner und Landsleute, alles Illusion. Wenn es eines Tages darauf ankommt, sind sie nichts wert. Dann heißt es, wir gegen sie, Roy. Wir gegen alle anderen. Absolut alle. Hast du das verstanden?«

Doch Familie ist nicht immer ein sicherer Ort, das mussten die Opgard-Brüder schon als Kinder erfahren. Roy, der ältere, stand schon immer tatkräftig für seinen Bruder Carl ein, versteht, was zu tun ist, macht sich auch mal die Hände schmutzig. Es ist ein kleines bisschen wie bei Macbeth, Schuld lässt sich nicht abwaschen. Carl ist charmant, windig, ein charismatischer Verführer. Er weiß um die bedingungslose Liebe seines Bruders und nützt dies aus. Doch auch er scheitert letztlich an Roys Untiefen.

Loyalität auf dem Prüfstand, bis zur Zerreißprobe. Jo Nesbø lässt tief blicken in die Abgründe menschlichen Handelns. Allzu nahe sollte man an diesen Abgrund nicht gehen, denn er schaut zurück.

Zwei Brüder und ihre Geheimnisse

Irgendwo im hohen Norwegen in einem abgeschiedenen Dorf, wo jeder jeden kennt, lebte einst eine Familie Opgard mit ihren beiden Söhnen Roy und Carl. Nesbø nimmt den Leser mit auf eine Reise, die gespickt ist mit Wahrheiten, Unwahrheiten, Lügen, Kindsmissbrauch und sogar Mord. Was für ein Drama. Schon in ihrer Kindheit nimmt der ältere der beiden seinen jüngeren Bruder immer in Schutz. Nachdem deren Eltern bei einem Autounfall das Leben verloren haben, nimmt Roy seinen kleinen Bruder noch mehr in Schutz, bis zum Zeitpunkt, als dieser beschloss, sein Studium in Amerika/Kanada aufzunehmen.

Nach 16 Jahren kehr dieser zurück, zusammen mit seiner geheimnisvollen Frau und vielen Plänen, wie der kleine Ort für den Tourismus attraktiv gemacht werden kann. Und jetzt fangen die Schwierigkeiten zwischen den beiden Brüdern sowie gewissen Dorfbewohnern erst recht an.

Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Roy erzählt, also in Ich-Form. Teilweise gibt es Kapitel mit Rückblenden weit in deren Kindheit. Der größte Teil betrifft jedoch die Gegenwart. Dieser Roman ist für mich eher ein Familiendrama, gespickt mit kriminellen Energien und Machenschaften. So richtige Höhen und Tiefen gibt es nicht unbedingt. Doch spannend, wie ich es schon von Nesbø kenne, ist es alleweil. Er beschreibt in den einzelnen Kapiteln haargenau, was in den jeweiligen Köpfen der Protagonisten so abgeht. Ihre Gedankengänge und Ängste akribisch beschrieben bis fast zum Exzess. Teilweise war es mir fast zu ausführlich, schlussendlich muss es jedoch so sein. Ich kenne nur Nesbø, dem es immer wieder gelingt, einen solch tiefgründigen Kriminalroman zu schreiben.

Fazit: Ein etwas anderer Kriminalroman. Als Leser wird man immer wieder zum Nachdenken angeregt also kein Buch für zwischendurch. Anfänglich hatte ich etwas Mühe, doch wie weiter es ging, desto mehr hat mich das Ganze in seinen Bann gezogen.

Mit diesem Buch hat mich Nesbø sehr überzeugt.

Zwei Brüder und ihr bizarres mörderisches Kammerspiel

Es ist mein erster Jo Nesbø Roman und ich bin richtig begeistert!

Die Geschichte der beiden Brüder Carl und Roy ist absolut gelungen, clever inszeniert und fesselnd geschrieben. Roy, der Automechaniker, lebt noch auf dem Hof der Eltern und betreibt eine Tankstelle. Carl, der jüngere Bruder, ist ausgezogen und kehrt plötzlich mit seiner schönen jungen Frau heim. Er hat große Pläne für den Heimatort und zählt wie immer auf die tatkräftige Hilfe seines großen Bruders, der ihm immer und bedingungslos zur Seite stand. Auch als ihre Eltern diesen schrecklichen tödlichen Unfall hatten …

Eine eindringliche Geschichte meisterhaft erzählt, subtile Spannung, die häppchenweise serviert wird und bis zum Ende in Atem hält.

Absolut lesenswert!

Geschichte zweier Brüder

Der Automechaniker Roy Opgard lebt noch auf dem alten Hof seiner verstorbenen Eltern. Als sein Bruder Carl nach langer Zeit im Ausland nach Hause zurückkehrt, scheint dies Unglück mit sich zu bringen. Die Polizei ermittelt in dem alten Fall ihres damaligen verschwundenen Chefs. Roy ist alarmiert. Carl hat große Pläne. Er will in dem kleinen Städtchen Os ein großes Hotel bauen, um damit die Attraktivität zu steigern und hofft nun auf die Beteiligung der Dörfler. Doch dann gehen Gerüchte und Verdächtigungen im Ort umher. Roy hat seinen kleinen Bruder immer beschützt, doch jetzt stehen sie sich als Rivalen gegenüber. Wie geht diese Geschichte aus?

»Ihr Königreich« ist ein Standalone vom Bestseller-Autor Jo Nesbø.

Der Anfang und die Mitte des Buches gestaltete sich als sehr zäh. Es kam wenig Spannung auf, nur mal ganz kurz. Viele Passagen waren sehr langatmig. Einzelne Passagen waren Wiederholungen, die auch einfach weggelassen werden könnten und trotzdem der Handlung kein Schaden zugefügt hätten. Das war für mich eher ein Durchbeißen als ein angenehmer Lesefluss. Erst zum Ende wurde es interessant und auch spannend.

Gefallen hat mir aber der Schreibstil. Er lässt sich schön flüssig lesen und durch die detaillierten Beschreibungen hatte ich das Gefühl live mit vor Ort zu sein.

Die unterschiedlichen Charakterzüge der beiden Brüder Roy und Carl sind klar erkennbar. Aber dennoch sind mir beide Charaktere fremd geblieben. Es lag vermutlich an den Taten von den beiden, die ich teilweise nicht ganz nachvollziehen konnte.

Zu Beginn gab es auch einen Wechsel zwischen der Vergangenheit der beiden Brüder und der Gegenwart. Die Geschichte wird hier nicht linear erzählt, sondern immer mal wieder in der zeitlichen Abfolge hin und her gesprungen. Was sich dann wiederholt hat, war für mich langweilig.

Mein Fazit:
Es ist eher ein Familiendrama als ein Kriminalroman. Trotz des tollen Schreibstils hatte ich aufgrund der langatmigen Passagen Mühe durchzuhalten. Wer mal einen sehr ruhigen Krimi mit wenig Spannung sucht, der findet wahrscheinlich mit »Ihr Königreich« das Richtige. 3 von 5 Sternen.

Packend und tragisch

Roy und Carl Opgard sind Brüder. Sie sind in dem kleinen Ort Os in den Bergen aufgewachsen. Während der Automechaniker Roy geblieben ist und dieses friedliche Leben mag, ist Carl in die Welt gezogen. Nun aber ist er zurück mit einer Frau und großen Plänen. Doch dann gibt es Gerüchte und Verdächtigungen im Ort und plötzlich stehen sich die Brüder als Rivalen gegenüber, denn alte Geheimnisse wollen ans Tageslicht.

Ich mag Skandinavien-Krimis und ich habe auch schon einige Bücher von Jo Nesbø gelesen. Also war ich gespannt auf dieses Buch und ich muss sagen, es hat mich von Anfang an gepackt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Roy und dabei wechseln immer wieder die Zeiten. Doch vieles lässt sich anfangs nicht einordnen und so ist man gespannt darauf, was sich am Ende ergeben wird.

Die Charaktere sind gut beschrieben. Die Brüder könnten nicht unterschiedlicher sein. Roy ist ein sympathischer Mensch, pragmatisch und heimatverbunden. Sein jüngerer Bruder Carl hat die anderen schon immer mit seinem Charme eingewickelt, trotzdem fand ich ihn nicht sympathisch. Seine Frau Shannon Alleyne zieht Aufmerksamkeit auf sich. Carl und sie haben ehrgeizige Pläne. Ein Hotel in dem kleinen Ort soll das große Geld bringen – für alle im Ort. Recht schnell spürt man, dass Carl kein Unschuldsengel ist.

Wer hier einen klassischen Krimi erwartet, wird wohl etwas enttäuscht sein. Es geht relativ ruhig zu, auch wenn es natürlich Morde gibt. Doch der Focus liegt eher auf den Charakteren und ihrer Entwicklung. Es ist tragisch, was in der Familie Opgard geschehen ist und was immer noch ihr Handeln bestimmt.

Es ist eine tiefgründige und tragische Geschichte einer kaputten Familie, die mich sehr gefesselt hat.