Cover von: Die Kommissarin und der Metzger - Auf Messers Schneide
Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: 14,00 €

Die Kommissarin und der Metzger

Auf Messers Schneide. Ein münsterLANDkrimi
Buch
Taschenbuch, 200 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3784356141

ISBN-13: 

9783784356143

Erscheinungsdatum: 

09.08.2021

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3784356141

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein ungleiches Geschwisterpaar ermittelt: amüsanter Landkrimi mit Schauplatz Münsterland.

Ein grausiger Fund stört das sonst so friedliche Dorfleben in Horstmar: Auf mehreren Bauernhöfen werden Leichenteile gefunden. Handelt es sich bei dem zerstückelten Toten um den verschwundenen Tierarzt Dr. Stratmann?

Tanja Terholte ist Kommissarin im Dezernat für Schwerverbrechen in Münster und übernimmt die Mordermittlung in ihrem Heimatort. Doch die Dorfbewohner machen es ihr nicht leicht - schließlich galt Tanja schon immer als schräger Vogel. Dass sie nun unangenehme Fragen stellt, gefällt vielen nicht.

Zum Glück kann sich Tanja auf die Unterstützung ihres Bruders Rudy verlassen. Durch seinen Beruf als Metzger verfügt er über großes Fachwissen, das er als Hobby-Forensiker anwendet. So gelingt es Rudy, die Mordwaffe zu identifizieren: Der Tote wurde mit einem sehr scharfen Ausbeinmesser zerteilt. Wer könnte hinter dem brutalen Mord stecken?

  • Auf Verbrecherjagd im Münsterland: spannender Heimatkrimi mit viel Lokalkolorit.
  • Trockener Humor kombiniert mit starkem Willen und Scharfsinn: Kommissarin Tanja Terholte lässt sich von niemandem beirren.
  • Welche dunklen Familiengeheimnisse stecken hinter dem grauenvollen Mord?
  • Geschrieben von Bent Ohle, der schon mit dem Gong-Krimipreis ausgezeichnet wurde und dessen Nordsee-Krimi »Inselblut« vom ZDF verfilmt wurde.

Kriminetz-Rezensionen

Ein friedliches Dorf ?

Der Krimi von Bent Ohle spielt in einem beschaulichen, kleinen Dorf im Münsterland, bis eine zerstückelte Leiche die dörfliche Idylle jäh stört.

Tanja, Kommissarin und Landwirtin im Nebenerwerb ermittelt in ihrem Heimatdorf. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Bruder Rudi, Schlachter und Hobby Forensiker, da der polizeieigene Rechtsmediziner nicht mit überragenden Fähigkeiten glänzt.

Die Charaktere sind sehr schön beschrieben. Tanja, die Kommissarin mit viel Humor und Schlagfertigkeit, die exzentrische Mutter, Bruder Rudi auf Freiersfüßen. Dazu das Abbild einer Dorfgemeinschaft, die sich durch Sturheit, Vorurteilen und Schweigen auszeichnet.

Kleine Sahnehäubchen sind die Zwischenepisoden mit Zuchtbulle Gunnar und die Einstellung von Tanjas Chef zu ihrem Auto.

Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll.

Die Ermittlungen reichen von zerstückelten Leichen, einem merkwürdigen Tierarzt bis zu dunklen Geheimnissen, die durch Zufall ans Licht kommen.

Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und vergebe gerne eine Leseempfehlung.

Passt

Es werden Leichenteil auf verschiedenen Höfen im Münsterland gefunden. Ob Mann oder Frau kann Tanja Terholte die ermittelnde Kommissarin und der etwas ungeschickte Gerichtsmediziner Dr. Schulze-Brenningkemper nicht erkennen. Also muss Tanjas Bruder eigentlich von Beruf Schlachter die Forensik unterstützen. Sein Hobby und sein Beruf machen ihn zu einem Experten. Das beschauliche Münsterland als Schauplatz so gravierender Verbrechen ist eigentlich undenkbar, aber man muss auch über seinen Tellerrand hinaus sehen.
Da haben einige ihre Schwierigkeiten mit. Tanjas Chef der sich über ihr Auto mokiert, denn als Kommissarin muss man ein gutes Auto fahren. Die Dorfbewohner, Nebenerwerbslandwirtin und Kripo das passt irgendwie nicht. Genauso bei ihrem Bruder, züchtet japanische Rinder, schlachtet selbst und verkauft dann das Fleisch teuer, unter anderem an Sternerestaurants.
Der Tierarzt hat einen Nebenjob und es passiert noch viel mehr in dem kleinen Heimatort von Tanja was sich niemand hätte träumen lassen.
Es ist ein unblutiger ( trotz Leichenteile), sehr humorvoller Krimi. Der trockene Witz und die Situationskomik haben mich immer wieder laut lachen
lassen.
Die passende Beschreibung aller Figuren ließen sie beim Lesen lebendig neben mir stehen. Die eine oder andere hätte ich gern wegen ihrer Dämlichkeit geohrfeigt und mit einigen anderen gerne einen Schnaps mit getrunken. Selten kommen einem Romanfiguren so nahe.
Es fehlte komplett die kriminalistische Kleinarbeit, ein wenig begabter Forensiker, ein aufgeblasener Chef, ein Kollege und ein Spurenermittler machen außer Tanja die ganze Dienststelle in Münster aus.
Dadurch ist es eine andere Art Krimi, eine Mischung aus Agatha Christie, CSI und Cosy Crime.
Gut gelungen.

Abgründe in Horstmar

Als im münsterländischen Kleinstädtchen Horstmar eine Leiche auftaucht – zerstückelt und den Schweinen zum Fraß vorgeworfen – liegt es nahe, dass die Münster Dienstelle Kommissarin Tanja Herholte in ihren Heimatort zur Ermittlung schickt. Tanja lebt mit Bruder Rudi und der Mutter auf einem Hof. Sie züchten im Nebenerwerb die berühmten Wagyu-Rinder und Rudi arbeitet als Schlachter, während die Mutter ein Auge auf den Hofladen hat. Die reinste Idylle also, wenn es keine Leiche gäbe und gleichzeitig der Tierarzt vermisst würde.

Weil Tanja nicht allzu viel Vertrauen in den jungen Gerichtsmediziner setzt - er selbst in sich übrigens auch nicht - steht der mit Zerlegung versierte Schlachter Rudi der Pathologie gern zur Seite, was natürlich der Chef auf keinen Fall erfahren darf.

Ein regionaler Landkrimi wie aus dem Bilderbuch. Sehr genretypisch erzählt, mit vielen skurrilen Figuren und Szenen, die den Humor nicht zu kurz kommen lassen. Aber auch einem spannenden und durchaus realistischem Fall, bei dem es Spaß macht mitzuraten.

Tanja und Rudi sind ein witziges Ermittlerpaar, Tanja ist taff und geerdet, ihr kann man so schnell nichts vormachen. Rudi darf dafür in einigen besonders witzigen Szenen glänzen.

Eine gelungene Mischung, die mir viel Spaß gemacht hat.