Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: EUR 10.99

Die Komplizen des Todes

Thriller
Buch
Taschenbuch, 349 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

394873609X

ISBN-13: 

9783948736095

Auflage: 

1 (01.12.2020)

Preis: 

10,99 EUR
Amazon Bestellnummer (ASIN): 394873609X

Beschreibung von Bücher.de: 

Wo die Gier nach Profit zu groß wird, beginnt das Geschäft mit dem Tod.

Ein Zufallsfund bei einer Massenkarambolage: 48 Leichen werden in einem Container aufgefunden - ohne Papiere, ohne Fahrer und ohne erkennbaren Grund. Kommissarin Laura Braun und Gerichtsmedizinerin Elena Salonis stehen vor einem Rätsel: Handelt es sich um einen Unfall, ein tödliches Virus oder doch um ein gewaltiges Verbrechen? Die Ermittlungen ziehen die beiden Frauen immer tiefer hinein in einen Sog aus menschlichen Abgründen und grenzenloser Gier. Und zu allem Überfluss tritt auch Elenas Ex-Freund wieder in ihr Leben …

Wer hat ein Interesse an so vielen toten Körpern? Fragen Sie lieber, wer keines hat …

Kriminetz-Rezensionen

Nichts für schwache Nerven

Das Buch hält sich nicht mit langem Vorgeplänkel auf, es geht gleich in die Vollen. Laura und Elena, die auch befreundet sind, müssen beruflich zusammenarbeiten, was zu einigen Meinungsverschiedenheiten und Konflikten führt.

Sie ermitteln in verschiedenen Bereichen und mehrere top aktuelle Themen werden behandelt (Flüchtlingsproblematik, Plastination, Body Farms). In schonungsloser Offenheit werden die verschiedenen Bereiche ausgeleuchtet, das brachte mich manchmal an meinen Grenzen. 

Bei den Ermittlungen in der Kanalisation war ich froh, dass das Buch nicht auch den entsprechenden Geruch ausströmte. Bisher hatte ich nur rudimentäre Kenntnisse über den Bereich der Verwertung von Leichen und war ein ums andere Mal erstaunt, zu was für Handlungen die Gier manche Menschen treibt.

Das Buch bot mir spannende Unterhaltung, leider blieben einige Fragen ungeklärt, die dann wohl in eine Fortsetzung thematisiert werden.

Fazit:
Ein sehr spannendes Buch, viel Gänsehautmomente, nichts für schwache Nerven.

Ein Pageturner über menschliche Abgründe. Absolute Kaufempfehlung!

Der Inhalt wurde bereits ausführlich beschrieben.

Diese Ermittlungen haben es in sich und führen den Leser in die Abgründe menschlicher Gier! Doch wer hat ein Interesse an so vielen Leichen?

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut zusammen mit dem Plot – ein Pageturner!

Die Geschichte hatte immer wieder neue Wendungen. Manchmal musste ich echt den Atem anhalten. Das war total spannend und so sollten Krimis auch sein. Immer, wenn ich dachte, es geht in eine Richtung, kam ein Twist und auf einmal war es etwas ganz anderes. Dadurch blieb die Geschichte immer spannend.

Fazit: Mir hat dieser Krimi/ Thriller sehr gut gefallen. Er war spannend und es gab immer wieder neue Wendungen. Ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin!

Das Geschäft mit dem Tod

Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn macht die Polizei eine erschütternde Entdeckung. 48 Leichen wurden in einem Container gefunden. Die Kommissarin Laura Braun und ihre Freundin, die Gerichtsmedizinerin Elena Salonis, beginnen mit den Ermittlungen und geraten in einen Sumpf von Profitgier und Skrupellosigkeit.

Die Autorin schafft in ihrem Krimi ein grausames Szenario um den Handel mit menschlichen Körpern. Der Schreibstil ist flüssig und teilweise sehr anschaulich und dementsprechend teilweise nichts für einen schwachen Magen. Die Ermittlungen führen die Kommissarin unter anderem in die Kanalisation und die Beschreibung des Settings hatte schon einen gewissen Ekelfaktor.

Der Storyaufbau hat mir gut gefallen und das gewählte Thema wurde toll ausgearbeitet. Die beiden Hauptprotagonisten Laura und Elena sind laut der Story gute Freundinnen, was bei mir leider nicht ankam, es schien eher so, als wären sie sehr distanziert.

Der Spannungsbogen wurde von Anfang bis Ende gut gehalten und gipfelte in einem packenden Showdown. Einige Fragen blieben zum Schluss offen, die damit wohl Stoff für einen nächsten Teil geben.

»Die Komplizen des Todes« ist bereits der dritte Teil aus der Serie um Laura und Elena und obwohl sich teilweise der Bezug auf die Vorgängerbände erahnen ließ, hat dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Gerne mehr davon.

Reise in den Tod

»Der Gestank des Todes umgibt mich wie eine zweite Haut. Ich öffne den Mund zu einem stummen Schrei und bereue es sofort, weil er mir den Atem nimmt.« (Buchauszug)

Bei einer Massenkarambolage auf der Mannheimer Autobahn ist ebenfalls ein Lkw mit einem Container beteiligt. Als die Ersthelfer diesen öffnen, bietet sich ihnen ein bizarres Bild. 48 Leichen liegen in diesem Container und stellen Kommissarin Laura Braun und Gerichtsmedizinerin Elena Salonis vor Rätsel. Nicht nur, dass die Papiere fehlen, Elena befürchtet sogar eine tödliche Seuche in dem Container. Sofort alarmiert sie ihren Ex-Freund Sebastian Kevekordes, den Leiter der Seuchenbehörde. Doch wer hätte ein Interesse an so vielen Toten und zu welchem Zweck? Bei ihren Ermittlungen tauchen sie immer tiefer in menschliche Abgründe und die unbegrenzte Macht nach Gier und Profit, die sie selbst in Gefahr bringt.

Meine Meinung:
Mit diesem Buch ist der inzwischen dritte Band von Kommissarin Laura Braun und Gerichtsmedizinerin Elena Salonis erschienen. Leider kannte ich bisher keinen dieser Krimis, was jedoch für dieses Buch eigentlich keine Rolle spielen sollte. Doch da einige Begebenheiten erwähnt bzw. angedeutet werden, hat es mich schon ein wenig enttäuscht, die anderen Bücher nicht zu kennen. Denn irgendwie hatte ich das Gefühl, das mir schon einige Informationen aus dem Privatleben fehlen und das ich so mittendrin beginne.

Selbst die Freundschaft von Elena und Laura war für mich schwer nachvollziehbar und manchmal nicht greifbar. Da ich zwischen den beiden eigentlich kaum Harmonie spüre. Was durchaus an dem Fall liegen kann, bei dem die beiden miteinander Probleme und etwas Zoff hatten. Dadurch wirken sie auf mich eher schlecht gelaunt, erbost und nicht gerade sympathisch. Ich hätte mir gerne ein bisschen mehr Wissen um die Ermittler gewünscht, um mich ihnen näher zu fühlen und auf sie einzulassen.

Im Plot selbst jedoch geht es in erster Linie um den Tod von 48 afrikanischen Menschen, bei denen sich lediglich ihre Herkunft aus dem Kongo feststellen ließ. Dass sie nicht mehr über diese Personen wissen, macht die Ermittlungen umso schwieriger und interessanter. Sind die Personen bewusst tot ins Land geschleust worden und warum wurden sie getötet? Will man mit ihren toten Körpern Geschäfte machen oder wollte man sie einfach nur entsorgen?

Die Ermittlungen führen mich zu Spuren, die wirklich recht realistisch und durchaus nachvollziehbar sind. Ich möchte nicht zu viel verraten, jedoch eine der Organisationen, die in den Fokus der Ermittler geraten, habe ich sogar selbst schon gesehen.

Schon der spannende Prolog stimmt mich in das Buch ein und ich leide förmlich mit den Menschen im Container mit. Hatten sie doch sicher ganz andere Hoffnungen für ihre Zukunft, als in den Tod zu gehen. Dass man mit ihren Körpern Handel betreibt, auf welche Art und Weise, das müssen die Ermittler hier erst herausfinden.

Ich konnte dem Buch wirklich viel abgewinnen, gerade dadurch, dass einiges recht glaubhaft und nachvollziehbar ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass so eine Zukunft aussehen könnte.

Am Ende wurden mir dann einige Szenen doch zu unrealistisch und übertrieben dargestellt. Natürlich darf es für mich gerne Action und ein Showdown geben, doch wenn Ermittler zu Superhelden mutieren, dann wird es für mich etwas zwiespältig wie hier. Statt das sie Verstärkung rufen und abwarten, wird in einer Art Graustufe einfach mal gestürmt. Eine Gefangene wächst einfach zu sehr über sich hinaus und am Ende wird dann noch mal eins draufgelegt. Ich finde, Ermittler sind auch nur Menschen und sollten keine Superhelden sein. Vielleicht hier beim nächsten Krimi etwas mehr bei der Spannung bleiben, die man nachvollziehen kann.

Außerdem hat mich die Szene mit dem Container am Ende etwas verwirrt.

Trotzdem konnte mich besonders der Plot überzeugen, bei den Ermittlern hingegen muss ich abwarten, deshalb von mir 4 von 5 Sternen.

Leider zu durchschaubar

Bei einer Massenkarambolage werden in einem Container 48 Leichen entdeckt. Kommissarin Laura Braun und die Gerichtsmedizinerin Elena Salonis sind mit dem Fall befasst und stehen vor einem Rätsel. Der Verdacht steht im Raum, dass es sich nicht um die Folgen des Unfalls handelt.

Dieser Kriminalroman von Kirsten Sawatzki beginnt zunächst ziemlich spannend. Wie kommen diese Menschen auf die Autobahn und warum sind sie verstorben? Die Kommissarin und ihre Freundin geraten in einen Strudel von geldgierigen Personen, die ihr Geschäft mit Leichen machen.

Leider wird relativ schnell klar, wie die Dinge zusammenhängen und Langeweile schleicht sich in die Geschichte hinein. Zu lang werden die Umstände beschrieben und die Ereignisse entwickeln sich wiederholt. Die eigentlich gute Idee des Krimis verflacht durch die langatmigen Beschreibungen der Untersuchungen und des Umfelds. 

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen.

Der Spannungsbogen beginnt relativ hoch, leider flacht er ziemlich schnell ab.

Ich gebe diesem Buch 3 Sterne.