Amazon Preis: 16,95 €

Kontrolle. Macht. Tod.

Psychothriller
Buch
Broschiert, 380 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3944788311

ISBN-13: 

9783944788319

Auflage: 

1 (30.09.2016)

Preis: 

16,95 EUR
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3944788311

Beschreibung Verlag: 

Ein Serienkiller eröffnet sein böses Spiel – wer kann ihn stoppen? Ein Psychothriller um Dominanz und Unterwerfung: „Kontrolle. Macht. Tod.“ von Klaus Schuker

Als Expolizeibeamter weiß Klaus Schuker sehr genau über Ermittlungsmethoden Bescheid – und er kann bestens einschätzen, wann eine Story glaubwürdig ist und wann eben nicht. Die Story seines Psychothrillers „Kontrolle. Macht. Tod.“ jedenfalls ist exzellent recherchiert und sehr realistisch. Dunkel, böse und abgründig. Marion, so heißt das erste Opfer des Serienmörders, der sein „Spiel“ um Kontrolle und Macht eröffnet hat. Dann weckt der einsame Privatdetektiv Molden das Interesse des Killers … Der Thriller für Erwachsene erscheint im Herbst im Fabulus-Verlag.

„Er hatte sie unter Kontrolle. Mehr wollte er nicht. Sie besitzen? Allein der Gedanke daran widerte ihn an. Besitz war stets mit Verpflichtungen verbunden. Er hasste Verpflichtungen. Verpflichtungen waren für Menschen, die Freiheit nicht zu schätzen wussten. Er hingegen liebte seine Freiheit über alles. Daher reichte es ihm völlig, sie zu kontrollieren, sie für einen Zeitraum, den er bestimmte, in seiner Gewalt zu wissen. Diese Mischung aus Macht und Freiheit machte ihn schier glücklich.“

Der Leonard-Cohen-Fan Molden ist ein Mittfünfziger mit genau fünf langweiligen Aufträgen. Doch dann kommt Greta Sommer in sein Leben, und eine neue Klientin, Ruth Bromkamp, beauftragt ihn mit einem anspruchsvollen Fall: Ihr Sohn Jürgen wurde verdächtigt, Marion getötet zu haben. Der Hinweis kam über einen anonymen Anrufer. Der Verdacht gegen Jürgen hatte sich zwar schnell wieder erledigt, doch seine Mutter will, dass Molden herausfindet, wer der anonyme Anrufer war. Na gut, denkt Molden, ist zwar höchst unwahrscheinlich, dass ich den Anrufer herausfinde, aber Ruth Bromkamp weiß das und Geld scheint hier nicht das Problem zu sein. Warum also absagen …

Was Molden nicht weiß: Dieser Auftrag wird ihn in die Nähe des Serienkillers bringen. Eines Killers, der so nett und höflich wirken kann, dass ihm Frauen ohne Zögern vertrauen. Eines Killers, dessen größte Freude es ist, die Angst in den Augen seiner Opfer zu sehen.

Kriminetz-Rezensionen

Guter Auftakt zu einer neuen Ermittler-Reihe

Ein sehr außergewöhnlicher Thriller mit Hang zum Kriminalroman.

Der Täter dieses Thrillers hat es auf die totale Kontrolle abgesehen. Er ist besessen davon, sein Opfer so zu beherrschen, dass es ihm vollkommen ausgeliefert ist. Schnell sind nach dem Auffinden der ersten beiden Frauenleichen Verdächtige ausgemacht, aber die Hinweise und Verdächtigungen sind nicht nachhaltig. Der Privatdetektiv Molden wird auch mit den Ermittlungen indirekt beauftragt. Seine Auftraggeberin ist die Mutter eines der Verdächtigen und sie möchte die Hintergründe eines anonymen Anrufs, der ihren Sohn in Verdacht gebracht hat, aufgeklärt wissen. Wird es der Polizei und dem Detektiv gelingen, den Täter auf der Suche nach der totalen Kontrolle zu stoppen?

Klaus Schuker hat mit "Kontrolle. Macht. Tod" einen aus meiner Sicht besonderen Thriller geschrieben. Er beschreibt die Verbrechen aus unterschiedlichen Perspektiven und lässt den Leser somit an der Gedankenwelt des Täters und des Opfers teilhaben. Die Taten erscheinen aus dieser Sicht noch grausamer, da das Opfer für den Leser kein Unbekannter mehr ist. Der Autor erzählt die Geschichte temporeich und spannend und bedient sich dabei vieler Perspektivwechsel, die das Buch weiter beleben. Die Spannung wird klassisch über die ersten Morde aufgebaut und durch neue Erkenntnisse und Wendungen stets aufrechtgehalten. Der Hauptprotagonist Privatdetektiv Molden wird als sympathischer und charakterstarker Mensch beschrieben, so dass er mir als Leser sofort sympathisch war. Das Finale kam dann doch überraschender als anfangs gedacht.

Insgesamt ein sehr gelungener Thriller aus der Feder von Klaus Schuker, der der Auftakt zu einer Serie um den Privatdetektiv Molden sein soll. Aus meiner Sicht, darf man sich auf weitere Fälle freuen, so dass ich das Buch sehr gerne weiterempfehle und mit vier von fünf Sternen bewerte.