Cover von: Krähentod
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Krähentod

Der dritte Fall für die LKA-Ermittler Rosa Lopez und Viktor Saizew. Thriller
Buch
Broschiert, 400 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3426522322

ISBN-13: 

9783426522325

Erscheinungsdatum: 

01.03.2019

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 499.559
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426522322

Beschreibung von Bücher.de: 

Sniper-Morde in Berlin und Moskau: der dritte außergewöhnliche Thriller von Katja Bohnet mit den Ermittlern Rosa Lopez und Viktor Saizew vom LKA Berlin.

Viktor Saizew vom LKA Berlin gönnt sich einen seltenen Urlaub in Moskau, als in seiner unmittelbaren Nähe ein Mann per Kopfschuss liquidiert wird. Der Tote war ein bekannter Schriftsteller, und absurderweise wird Viktor als Tatverdächtiger vernommen. Kurz darauf stirbt in Berlin eine russische Journalistin, erschossen auf offener Straße. Rosa Lopez erkennt Gemeinsamkeiten zwischen den Taten - und muss eilends nach Moskau reisen, als Viktor mit einer Waffe in der Hand aber ohne Erinnerung an die letzten Stunden in einer riesigen Blutlache aufgefunden wird ...

»Katja Bohnet entwickelt einen Sog, der den Leser immer tiefer in die Geschichte hineinsaugt.« FAZ über »Messertanz«

Kriminetz-Rezensionen

Krähentod

»Krähentod« ist nach »Messertanz« und »Kerkenkind« der Dritte Fall in dem Viktor Saizew und Rosa Lopez ermitteln. Zum Inhalt selber möchte ich nicht viel sagen, denn ich finde, der Klappentext macht schon neugierig genug.

Hierum geht’s (Klappentext):
Viktor Saizew vom LKA Berlin gönnt sich einen seltenen Urlaub in Moskau, als in seiner unmittelbaren Nähe ein Mann per Kopfschuss liquidiert wird. Der Tote war ein bekannter Schriftsteller und absurderweise wird Viktor als Tatverdächtiger vernommen. Kurz darauf stirbt in Berlin eine russische Journalistin, erschossen auf offener Straße. Rosa Lopez erkennt Gemeinsamkeiten zwischen den Taten – und muss eilends nach Moskau reisen, als Viktor mit einer Waffe in der Hand aber ohne Erinnerung an die letzten Stunden in einer riesigen Blutlache aufgefunden wird …

Nach den beiden Vorgängern war ich gespannt auf den dritten Teil, dieser hat mir besser gefallen als der zweite.

Man findet sich sehr schnell in die Geschichte ein, es geht auch gleich zu Anfang gut los, und man ist gleich mittendrin im Geschehen. Spannung baut sich auf, bleibt eigentlich auch die ganze Zeit über präsent, mal mehr, mal weniger. Sehr schön fand ich, dass es auch hier Einblicke ins Privatleben der beiden Ermittler gab, diesmal hält es sich aber in Grenzen, denn es wird diesmal recht schnell der Schalter wieder umgelegt, so dass das Kriminalistische doch überwiegt. Mir hat es gefallen mit Viktor in Moskau unterwegs gewesen zu sein, auch wenn ich sein Handeln nicht immer verstanden habe, ich hätte das ein oder andere mal glaube ich anders gehandelt, aber ich bin ja auch nicht Viktor ;)

Die Charaktere werden auch hier sehr gut beschrieben, wir bekommen von jeder Person ein gutes Bild. Es sind sympathische dabei und welche, die man nicht ausstehen kann. Viktor und Rosa haben sich weiterentwickelt und ein paar neue Gesichter lernen wir kennen. Zu Rosa konnte ich nach wie vor keinen Draht finden, ich weiß nicht, woran es liegt, aber riechen kann ich sie nicht, dafür hat Viktor einiges an Sympathiepunkten dazu gewonnen. Die Handlungs- und Schausatzbeschreibungen waren genau richtig für ein Kopfkino.

Die 393 Seiten wurden in 53 unterschiedlich lange Kapitel, plus Prolog und Epilog unterteilt. Außerdem gibt es am Ende ein Personenverzeichnis.

Der Schreib und Erzählstil ist angenehm, die Geschichte lässt sich trotz des Perspektivenwechsels flüssig lesen.

Mir hat »Krähentod« ein paar schöne Lesestunden beschert, einfach selber mal reinschnuppern.