Cover von: Kreuzberg Blues
Amazon Preis: 22,00 €
Bücher.de Preis: 22,00 €

Kreuzberg Blues

Denglers zehnter Fall
Buch
Gebundene Ausgabe, 352 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3462000799

ISBN-13: 

9783462000795

Auflage: 

1 (05.11.2020)

Preis: 

22,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3462000799

Beschreibung von Bücher.de: 

Denglers zehnter Fall führt ins Herz des gegenwärtigen Kampfs um das Recht auf Wohnen.

Georg Dengler fühlt sich in Stuttgart so wohl wie schon lange nicht mehr, und auch mit Olga läuft es besser denn je. Trotz der aufziehenden Corona-Pandemie lässt er sich von ihr überreden, in Berlin zu ermitteln.

Der Immobilienhai Sebastian Kröger scheint seine Mieter mit kriminellen Methoden rauszuekeln. Doch Dengler muss erkennen, dass die Sache größer ist, viel größer. Das gibt es nirgendwo sonst auf der Welt: In einem Radius von wenigen hundert Metern vereinen sich in Kreuzberg Plattenbauten, schicke Townhouses, die türkische Community und der Schwarze Block. Ausgerechnet hier will der Bauunternehmer Kröger zwei Häuser »entmieten«, den danebenstehenden Kindergarten abreißen und ein neues Townhouse bauen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht.

Die Mieter innen wehren sich. Eine von ihnen bittet ihre Freundin Olga um Hilfe. Plötzlich stehen sie und Georg Dengler mitten im modernen Berliner Häuserkampf um das Recht auf Wohnen.

Dann fällt ein Spekulant vom Dach eines der umkämpften Häuser - und die Lage eskaliert.

In seinem zehnten Dengler-Krimi erweist sich Wolfgang Schorlau erneut als ein Meister des politischen Romans. Hochaktuell und spannend.

Kriminetz-Rezensionen

Spannend, komplex und mehr als aktuell

Eine Freundin von Denglers Partnerin Olga ruft aus Berlin um Hilfe. Immobilienhaie haben die Stadt fest im Griff und die Mieter der letzten bezahlbaren Wohnungen sollen nun auch noch vertrieben werden, um nach einer Sanierung mit Luxusapartments mehr Geld aus den Gebäuden zu holen. Silke kann sich das nicht leisten, doch jetzt geht sie mit den Nachbarn auf die Barrikaden. Nachdem offenbar aggressive Ratten in ihrem Haus ausgesetzt wurden und ihre kleine Tochter gebissen wurde, ist die rote Linie auch wahrlich überschritten. Dengler begibt sich undercover auf die Spuren der Kröger Immobilien AG, einem der großen Player, muss aber schnell erkennen, dass die Lage deutlich vielschichtiger ist, als zunächst angenommen.

Wolfgang Schorlaus Reihe um den ehemaligen BKA-Ermittler Georg Dengler gehört schon seit vielen Jahren zu meinen Highlights im Krimigenre. Nicht nur sind die Fälle spannend und komplex, vor allem überzeugen sie durch ihre politische und gesellschaftliche Brisanz und Relevanz. Im zehnten Auftritt des Stuttgarter Privatermittlers steht der Berliner Wohnungsmarkt im Fokus der Handlung, wird jedoch zum Ende hin überrollt von der Pandemie, die das Leben 2020 global nachhaltig erschüttert hat und welche als kurzen Nebenkriegsschauplatz noch die Welt der Verschwörungstheoretiker streift.

Der zentrale Handlungsstrang um die »Entmietung« – dass dieses Wort überhaupt existiert, war mir bis dato gar nicht bekannt – von Wohnblöcken wird recht zielgerichtet verfolgt. Das hinter der vordergründigen Neuvermietung zu höherem Preis stehende Geschäftsmodell wird nebenbei gut verständlich erläutert und sorgt so für ein glaubwürdiges Konstrukt der Handlung. Es sind vor allem kleine Nebenhandlungen, die die besondere Würze ausmachen. Beispielsweise die Figur Michael Bertram, CEO der »Deutsche Eigentum«, dessen rücksichtsloser, geradezu menschenverachtender Charakter interessant herausgearbeitet wird. Ein besonderes Highlight ist natürlich Rentner Arthur, der alles sieht, aber nicht über alles spricht, ebenso wie die beiden prollig-doofen Aktivisten Roman und Eddy.

Ein großes Fragezeichen bleibt hinter der »Organisation Fuhrmann«, was geschickt Teile des Romans ad absurdum führt, wird am Ende doch sehr deutlich Position gegen die Verschwörungstheoretiker im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bezogen. Ein reales Pendant gibt es – zumindest meines Wissens nach – nicht, was stutzig macht bei der Serie, die regelmäßig auf echte Ereignisse und Institutionen bzw. Personen zurückgreift. Ein geschickter Schachzug, um Zweifel zu säen oder ein perfides Spiel mit dem Leser, dem der Mythos einer Geheimorganisation untergeschoben wird, die aus dem Untergrund und doch vor aller Augen das große Schiff Deutschland lenkt?

Fazit: Erwartungen voll erfüllt. Spannend mit hohem Tempo, komplex und mehr als aktuell.

Enttäuschend

Dieses Mal ermittelt Privatermittler Georg Dengler in Berlin. Gemeinsam mit Olga fährt er dorthin, um Olgas Freundin Silke Herzog zu unterstützen, deren Tochter von einer Ratte im Schlaf angegriffen wurde. Silke wohnt in einem Plattenbau, aus dem die Mieter ausziehen sollen, damit dieser luxussaniert werden kann und mit einer deutlichen Mieterhöhung neu vermietet werden kann. Um die bisherigen Mieter zum Auszug zu bewegen, lassen sich die Immobilienspekulanten einiges einfallen.

Schorlau zeigt auf, wie die unterschiedlichen Gruppen (die betroffenen Bewohner, die Immobilienhaie, die Politiker und die Aktivisten) an der Immobilienspekulation beteiligt sind. Die verschiedenen Handlungsstränge werden überwiegend spannend zusammengeführt (allerdings gibt es einige Längen), dabei werden aktuelle Themen, wie z.B. Kapitalismus, Klimawandel nicht vergessen. Die Protagonisten werden bildhaft skizziert. Der Schreibstil liest sich flüssig.

Obwohl der Autor ein spannendes Thema wählte, welches gut recherchiert und in einer Form aus Krimi und Zeitgeschichte umgesetzt wurde, enttäuschte mich der zehnte Fall Denglers. Ebenso fand ich die Einbindung der Coronakrise etwas daneben, da sie für mich gar nicht zum problematischen Thema Immobilien passten und mir auch die belehrende Form nicht gefiel.

Aktueller Fall – spannend und brisant

Der 10. Fall mit dem Privatdetektiv Georg Dengler und seiner Freundin Olga ging mir unter die Haut.

Ein Hilferuf einer Freundin von Olga lässt die beiden umgehend nach Berlin reisen. Das Wohnhaus, in dem sie wohnt, sollte »entmietet« werden. Um dieses brutale Ziel zu erreichen, ist dem Immobilienhai jedes Mittel recht. Skrupellose kriminelle Handlanger werden eingesetzt, und die scheuen gar nichts. Einer von ihnen setzt mitten in der Nacht aggressive Ratten aus. Einem dieser Monster gelingt es, in die Wohnung von Silke einzudringen und ihrer kleinen Tochter in den Finger zu beißen. Die restlichen Bewohner setzen sich zur Wehr und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Der herbeigerufene Dengler und Olga versprechen zu helfen. Je mehr die beiden diverse Spuren verfolgen, desto mehr geraten sie in einen erbitternden Kampf mit den Immobilienhaien sowie korrupten Politiker. Diese setzen alles daran, ihr geldgieriges Ziel (Kapitalismus) zu erreichen. Sogar internationale Investoren haben »ein Auge« auf Berlin geworfen. Viele Bürger wollen sich dies nicht mehr länger bieten lassen und rufen zum Widerstand auf.

Nicht genug, bricht auch noch die Corona-Pandemie aus. Und jetzt geht es recht zur Sache. Auch Dengler wird hautnah in dieses Geschehen mit ein bezogen.

Bemerkenswert fand ich die hervorragenden Recherchen über die ganze Immobilien-Situation in Berlin. Sein Schreibstil ist direkt, schonungslos und mitreißend. Diese aktuellen Themen sind von ihm eindrücklich verarbeitet worden. Die vielen »Baustellen« zu einem schlüssigen Ende gebracht, genau so wie ich es mag. Das Cover in schwarz-weiß finde ich sehr passend gewählt.

Von mir eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich heute schon auf den 11. Fall mit Dengler und Co., was der Cliffhanger ganz kurz verspricht.

Ratten

Um Wohnungen zu entmieten werden in einem Mietshaus der Kröger AG Ratten ausgesetzt. In der Wohnung von Silke wird ihr Kind angegriffen und von einer Ratte verletzt. Das heizt die Situation in Berlin-Kreuzberg an und Kröger wird für diese Tat verantwortlich gemacht. 

Silke kennt Olga, die Freundin von Georg Dengler, einem Privatdetektiv aus Stuttgart. Olga und Georg fahren nach Berlin, um den Mietern und vor allen Silke zu helfen. 

Zur gleichen Zeit treffen sich die Verantwortlichen der Deutsche Eigentum AG, wo es zu einem Vorstandswechsel kommt, um das Geschäft mit den Wohnungen anzukurbeln. 

Georg kümmert sich erst einmal um die Kröger AG und den Immobilienhai Kröger, der allerdings behauptet mit den Ratten nichts zu tun zu haben. Aber Georg und Olga, die auch noch eine passable Hackerin ist, lassen nicht locker und Georg arbeitet sogar Undercover für Kröger, um den Verantwortlichen für den Rattenangriff zu finden. 

Doch außer den beiden Immobiliengesellschaften gibt es noch eine mysteriöse Gruppe Fuhrmann, die in diesem Krimi eine undurchsichtige Rolle spielt und dann ist da noch eine Pandemie, die sich langsam, aber sicher ausbreitet.

Dieser Krimi hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Er kombiniert Spannung mit realen Themen und ist super lesbar. Es hat manchmal den Anschein, als wenn es sich um eine Reportage handelt, so nah an realen Aktionen orientiert sich dieser Krimi. Die Story ist absolut nachzuvollziehen und ist sehr realistisch geschildert. Außerdem finde ich ist diese Story auch sehr gut recherchiert, selbst die Aktionen der sehr aggressiven Ratten ist real. 

Komme ich nun zu den Hauptfiguren: Georg Dengler und seine Freundin Olga spielen eine sehr gut nachzuvollziehende Rolle. Olga als Hackerin und neugierige Assistentin von Georg mischt sich natürlich in dessen Ermittlungen ein. Auch Georg ist eine, für mich, authentische Figur. Er ist erst sehr skeptisch, aber er tut das, was ein Privatdetektiv tun muss, ermitteln. Völlig nachzuvollziehen sind seine Methoden, auch dass er für den Immobilienhai arbeitet, da er hier sehr nah am Geschehen ermitteln kann. Natürlich kommt das nicht gut bei der Gruppe der Mieter an, aber selbst Silke, die Mutter des verletzten Kindes, sieht hinterher ein, dass Georg komplett auf ihrer Seite steht. 

Der Immobilienhai Kröger wird schon sehr realistisch dargestellt, vielleicht ein wenig überzogen, aber Kapitalist durch und durch, der in seiner eigenen Realität lebt und deshalb auch seine Sicht auf die Dinge hat. Der Auftritt vor den Mietern hat einen leichten kabarettistischen Touch. 

Die anderen Mitspieler in diesem Krimi, die Deutsche Eigentums AG und die Gruppe Fuhrmann, wachsen in ihrer Wichtigkeit von Seite zu Seite und tragen dazu bei, dass dieser Krimi bis zum Schluss spannend bleibt.

»Kreuzberg Blues« von Wolfgang Schorlau ist ein toller Krimi, der viel Aktualität zu bieten hat und es gibt nicht nur vierbeinige Ratten zu vermelden, sondern auch viele zweibeinige. Er beschreibt die Thematik so realitätsnah, dass es schwierig war das Buch auch mal aus der Hand zu legen. Ich finde, bis hin zur aktuellen Pandemie Situation, ein absolut lesenswertes Buch.

Immobilienhaie

Der Immobilienmarkt ist heiß umkämpft und dabei wird nicht immer mit legalen Mitteln gekämpft. Das muss auch Georg Dengler erfahren, als er auf Zureden seiner Freundin Olga in Berlin ermittelt. Alte Bauten sollen luxussaniert werden. Wenn die bisherigen Mieter nicht freiwillig weichen, werden sie mit drastischen Mitteln rausgeekelt. Aber es gibt auch Mieter, die sich wehren.

Dann fällt einer der Spekulanten vom Dach eines der umkämpften Häuser und die Lage eskaliert. Dengler und Olga finden sich zwischen all den unterschiedlichen Interessen.

Obwohl dies Denglers zehnter Fall ist, war es für mich der erste. Der Autor Wolfgang Schorlau greift ein aktuelles Thema auf, das immer brisanter wird, denn immer weniger Menschen können sich das Wohnen leisten. Außerdem fällt Denglers Ermittlung genau in die Zeit der Corona-Pandemie, doch das ist nicht das vorherrschende Thema.

Der Schreibstil liest sich gut und die Geschichte ist unterhaltsam und spannend. Dengler und seine Freundin Olga sind mir beide sympathisch.

Es ist erschreckend, wie skrupellos gierige Spekulanten vorgehen und schlimm finde ich, dass sie überall damit durchkommen. Menschen, die seit zig Jahren in ihrer Wohnung leben, verlieren plötzlich ihre Wohnung und damit ihr Zuhause, wo sie sich wohlfühlen und ihre Kontakte haben, wo in allen Winkeln Erinnerungen lauern und wo ihr Herz verwurzelt ist.

Ein hochaktueller und spannender Thriller.