Cover von: Kuckuckskinder
Amazon Preis: 22,79 €
Bücher.de Preis: 22,99 €

Kuckuckskinder

Der elfte Fall für Kommissar Patrik Hedström und Schriftstellerin Erica Falck. Kriminalroman
Buch
Gebundene Ausgabe, 432 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3471351752

ISBN-13: 

9783471351758

Erscheinungsdatum: 

29.12.2022

Preis: 

22,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 136.033
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3471351752

Beschreibung von Bücher.de: 

Tatort Fjällbacka – die Erfolgsserie geht weiter!

Fjällbacka wird kurz hintereinander von zwei Verbrechen erschüttert. Ein berühmter Fotograf wird brutal in seinem Showroom ermordet. Und Nobelpreisträger Henning Bauer, der gerade auf einer kleinen Insel am zehnten Band seiner weltberühmten Serie schreibt, heimtückisch überfallen. Die Ermittlungen von Kommissar Patrik Hedström und seinem Team der Polizeistation Tanumshede laufen ins Leere.

Doch Erica Falck, die gerade für ein Buch den Mord an einem trans Mann im Stockholm der Achtziger recherchiert, stellt plötzlich eine Verbindung zur Gegenwart her. Und zu Patriks Fall. Denn alte Sünden werfen manchmal lange Schatten.

Schrifstellerin Erica Falck und Kommissar Patrik Hedström sind zurück! Skandinavische Spannung vom Feinsten.

Kriminetz-Rezensionen

Tragödie epischen Ausmaßes

Zum Inhalt:
Des designierte Nobelpreis-Empfänger Henning feiert Goldhochzeit und dieser Abend soll der letzte schöne werden. Zuerst wird ein guter Freund ermordet, dann schlägt das Schicksal sogar noch härter zu. Während Patrik diese Verbrechen aufzuklären versucht, taucht Erica in die Trans-Szene der Hauptstadt ein, um sich mit dem Mord an einer Transfrau und dem Tod derer Tochter zu befassen. Bald stellt sich heraus, dass beide Fälle zusammenhängen....

Mein Eindruck:
.... wie es bei den Fjällbacka-Krimis nun einmal der Fall ist. Camilla Läckberg spinnt ihr Garn wie immer sehr gekonnt. Die Figuren wachsen einem ans Herz, die Einschübe aus dem Privatleben der Ermittler sind nicht - wie oft - störend, sondern unterfüttern eine spannende Geschichte und zwar unabhängig von der Zeitebene, in der sich die Leserschaft gerade bewegt. Dass Läckberg mehr oder weniger unverblümt den Skandal um die Vergabe des Literatur-Nobelpreises in ihrem Buch verarbeitet und dabei nicht mit Seitenhieben auf das schillernde Paar, welches ihn auslöste, spart, dürfte insbesondere in Schweden überraschen. Dass sie dazu ein Verbrechen im Trans-Milieu als Auslöser für die Vorgänge in der Gegenwart nutzt, ist zusätzlich ein probates Mittel, um Aufmerksamkeit für das Buch zu bekommen. Der einzige Wermutstropfen ist, dass relativ schnell klar wird, wer und warum für die Morde verantwortlich ist und auch das Erschnüffeln einiger anderer Zusammenhänge ist keine Herausforderung für Kenner der Materie.
Läckberg hat sich vor diesem Buch mit der Fortführung ihrer Fjällbacka-Serie viel Zeit gelassen und sich für ihre Story mit einem "wichtigen" Thema befasst, jedoch die Waage zu einem guten Kriminalfall gehalten. Es ist zu hoffen, dass die persönliche Entscheidung, die ihre Protagonistin zum Schluss trifft, nicht dazu führt, dass sich diese Waage beim nächsten Buch in Richtung Privatgedöns senkt, dem sich alles unterordnen muss. Denn bisher waren Patrik und Erica die leuchtende Ausnahme in Skandinavien, welches garantiert nicht noch mehr Ermittler mit privaten Herausforderungen benötigt; egal, wie hehr das Ziel ist.

Mein Fazit:
Shakespeare hätte seine Freude

Das Warten hat sich gelohnt

Es beginnt mit der großen Feier anlässlich der goldenen Hochzeit von Elisabeth und Henning. Viele Personen sind anwesend, unter ihnen auch Erica Falck und Patrik Hedström. Am nächsten Morgen, beide sind noch ziemlich verkatert, wird Patrik zu einem Mordfall gerufen.Ein bekannter Fotograf, wird in einer Galerie ermordet aufgefunden und die Polizei nimmt die Ermittlungen auf.Als es kurz darauf weitere Leichen gibt,gerät das Ermittlerteam unter Druck.
Erica Falck beginnt derweilen zu ihrem neuen Buch zu recherchieren,einem ungeklärten Mordfall in der Vergangenheit und plötzlich ergeben sich Zusammenhänge zum aktuellen Geschehen.

Wie gewohnt nimmt sich die Autorin ausreichend Zeit, die verschiedenen Protagonisten und auch die Nebenfiguren in die Handlung einzufügen. es dauert eine ganze Weile, bis wirklich Spannung aufkommt, dann jedoch in so einem Maße, dass man kaum Luft holen kann, geschweige denn, das Buch aus der Hand legen. Nach und nach wird die Lücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart mit knallharten Fakten gefüllt.
Quasi zum Durchatmen zwischendurch gibt es einiges aus dem Privatleben der Ermittler zu erfahren,teilweise sehr ernst ,teilweise zum Schmunzeln anregend.
Zum Schluss gibt es eine Auflösung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hatte und ich denke, das wird den meisten Leser* innen so gegangen sein.
Es ist schon eine Weile her, dass es den letzten Krimi mit dem bewährten Team gegeben hat, jedoch hat sich das Warten in vollem Maße gelohnt.

Tatort Fjällbacka

In Fjällbacka, einer schwedischen Kleinstadt, geht es rund. Der berühmte Autor Henning Bauer - man munkelt, er wäre der nächste Literaturnobelpreisträger - und seine Frau feiern Goldene Hochzeit. Dass zur selben Zeit ein Freund Bauers, ein angesehener Fotograf, ermordet wird, erschüttert die Gemeinde. Doch damit ist das Drama noch nicht vorbei. Während Patrik und sein Team fieberhaft in diesem Mordfall ermitteln, kommt Ericka dank der Frau des Mordopfers einem über 40 Jahre alten Fall auf die Spur. Schnell zeichnet sich ab, dass dieser was mit dem Mord zu tun haben könnte. Und dann gibt es plötzlich auf der Privatinsel Bauers noch mehr Morde ...

Puh. Also ehrlich. Ich habe schon mit einem spannenden Fall gerechnet, aber nicht damit, so viel Drama-Lama präsentiert zu bekommen. Anstrengend ist auch, dass es sich bei 60 Prozent des Buches nicht um den/die Kriminalfall/-fälle dreht, sondern um diverse Familiendramen und langweilige Probleme der Leute. Und alle sind entweder immer schrecklich verliebt oder schrecklich sauer, weil irgendwer irgendwen nicht mehr liebt Schrägstrich fremdgeht. Normale Leute scheinen weder in Stockholm noch in Fjällbacka aufzutauchen. Was mich noch mehr geärgert hat, war jedoch die Vorhersehbarkeit des Ganzen und an den Haaren herbeigezogene Erklärungen, wie etwas funktioniert haben soll. Nicht mal 1980 wäre so schlechte Polizeiarbeit durchgegangen, die hier mit einer fadenscheinigen Behauptung angeboten wird. Und geradezu amüsant war der Schluss, wo slapstickmäßig in der Wohnung eines Opfers von 1980 zur Tatzeit so viele Leute anwesend waren, dass man schon eine Drehtür hätte einbauen sollen. Alles in allem: langatmig, langweilig, vorhersehbar und vor allem oft genug unlogisch.

Spannend und fesselnd

Der elfte Band aus dieser mich schon seit vielen Jahren fesselnden Serie hat mir wie immer bestens gefallen.
Die Schriftstellerin Erica Falck und Kommissar Patrik Hedström sind mir schon lange ans Herz gewachsen und durch die lange Zeit kommt es mir schon vor als würde ich die beiden persönlich kennen.
Die Handlung spielt in zwei verschiedenen Zeiten und Ereignissen. Dadurch muss man schon ein bisschen mitdenken um den Überblick zu behalten. Ausserdem finde ich es sehr wichtig die Vorgeschichten zu kennen da es sonst einfach zu verwirrend ist. Definitiv kein Buch das ich als lockere Ferienlektüre einzustufen würde sondern eher in den Bereich anspruchsvolle Kriminallektüre.
Das Grundthema "Vorurteile" wird sehr gut umgesetzt und die psychologischen Aspekte wurden sehr treffend von Camilla Läckberg geschildert.
Ich hoffe sehr das der nächste Band ganz schnell erscheinen wird und ich nicht wieder eine gefühlte Ewigkeit waren muss.

Geheimnisse, Schuld und Rache

Während der erfolgreiche Schriftsteller Henning Bauer und seine Frau Elisabeth mit Freunden ihre Goldene Hochzeit feiern, wird ganz in der Nähe der ebenfalls mit ihnen befreundete bekannte Fotograf Rolf Stenklo in seinem Atelier ermordet. Er war gerade dabei die Ausstellung für eine Fotoserie vorzubereiten, die Bilder eines in den Achtzigerjahren ermordeten Transmannes zeigen sollten. Kurz darauf wird auch ein Anschlag auf die Familie des Schriftstellers verübt. Die Polizei unter Leitung von Patrik Hedström tappt noch im Dunkeln, als Patriks Frau Erica Falck bei ihren Recherchen zu einem Roman eine frühere Verbindung zu den aktuellen Fällen entdeckt …
Camilla Läckberg ist die wohl bekannteste schwedische Kriminalschriftstellerin, deren Bücher in mehreren Sprachen übersetzt in 30 Ländern erschienen und eine Auflage von über sechs Millionen erreichten. Sie wurde 1974 in Fjällbacka, dem Ort an dem auch der Krimi „Kuckuckskinder“ handelt, geboren. Sie hat Betriebswirtschaft studiert, war zweimal verheiratet und lebt mit ihren drei Kindern im schwedischen Enskede.
Der interessante Titel und das schöne Cover waren für mich der Anlass nach diesem Buch der Autorin zu greifen, deren Werke ich bisher noch nicht kannte. Leider dauerte es geraume Zeit, bis ich mich in der Geschichte zurecht fand. Gleich zu Anfang wurden so viele Personen vorgestellt, deren Namen und verwandtschaftliche bzw. freundschaftliche Beziehungen mich doch ziemlich verwirrten – und die unzähligen Verdächtigen machten mir den Einstieg in das Geschehen auch nicht leichter. Nach einiger Zeit, als ich die Namen endlich auseinander halten konnte, wurde es leichter und die Geschichte nahm Fahrt auf.
Der Schreibstil ist sehr ansprechend, angenehm flüssig zu lesen, gespickt mit regionalem Flair und interessanten Wendungen, die die Spannung bis zum überraschenden Finale stetig steigern. In Rückblenden erfahren wir von den Todesfällen in den 80er Jahren und rätseln mit, wie eine Verbindung mit den neuen Morden hergestellt werden kann. Leider lebt die Geschichte von vielen, teils unwahrscheinlichen, Zufällen, sodass Patrik Hedströms Polizeiarbeit ziemlich in den Hintergrund gerät. Auch Erica Falcks Recherchen über das frühere Geschehen gingen m.E. viel zu leicht vonstatten. Sehr aufschlussreich fand ich den Blickwinkel der Autorin auf Transpersonen, die sich früher und auch heute noch vielen Schwierigkeiten und Vorurteilen gegenüber sehen.
Fazit: Ein interessanter Krimi, der ziemlich verwirrend beginnt, dessen Spannung sich aber dann kontinuierlich bis zum dramatischen Finale steigert.

Tolle Fortsetzung in Fjällbacka

In Fjällbacka findet ein gesellschaftliches Ereignis statt. Die goldene Hochzeit des Schriftstellers Henning Bauer, der für den Literatur-Nobelpreis gehandelt wird, und seiner Frau Elisabeth. Am Morgen danach wird der erfolgreiche Fotograf Rolf, Freund der Familie Bauer, in einer Galerie ermordet aufgefunden. Für Patrik Hedström und sein Team beginnen die Ermittlungen, bei denen natürlich auch Patriks Frau Erica Falck nicht fehlen darf. Mitten in diesen Ermittlungen geschehen weitere Morde, die Familie Bauer erschüttert. Hängen die Taten zusammen? Was ist der Grund für die Taten?
Immer wieder wird der Leser zurück ins Jahr 1980 geführt und nur ganz langsam werden die Zusammenhänge klarer.

Camilla Läckberg gelingt es wieder in einem flüssigen Stil einen spannenden Krimi zu schreiben, der aus unterschiedlicher Sicht der vorkommenden Hauptdarsteller erzählt wird.
Zu Beginn hat mich ein wenig gestört, dass man erstmal die vielen verschiedenen Charaktere auseinander halten musste, aber mit der Zeit ging das sehr gut.
Die Handlung hat mich mitgenommen und am Anfang ganz schön schockiert. Sie war super spannend, wurde gut, überraschend und nachvollziehbar aufgelöst.
Der Titel ist gut gewählt und das Cover sehr ansprechend.
Mein Fazit: Absolut lesenswert, auch wenn man vielleicht die vorigen Teile noch nicht kennt.

Kuckuckskinder mit grausamen Folgen

Endlich ein weiteres Buch mit der Schriftstellerin Erica Falck und ihrem Mann Patrick Hedström.

Ein mit Erica und Patrick befreundetes Ehepaar feiert zusammen mit ihrer Familie und Freunden ihre goldige Hochzeit. Schon auf dem Fest läuft nicht alles berauschend. Am folgenden Tag mussten sie erfahren, dass ihr guter Freund Rolf in seinem Ausstellungsraum ermordet wurde. Das grosse Rätselraten fängt jetzt an und mittendrin, natürlich Erica Falck.

Die Geschichte fängt ziemlich gemächlich an, überschaubar. In zwei Handlungssträngen baut sich sein Spannungsbogen auf, der mich immer mehr in seinen Bann zog. Genau so, wie ich es aus den früheren Büchern Läckbergs kenne. Teilweise waren sie schon etwas zu ausführlich und zu intensiv. Schrecklich und grausam waren die folgenden Taten. Patrick ist bei seinen Ermittlungen öfters an seine Grenze gestossen, was ich vollkommen verstanden habe. Auch Erica stösst bei ihren Recherchen auf eine Geschichte, die es absolut in sich hat und sehr zeitgemäss ist. Das Ende ist dann ein richtiggehender Showdown, der mir unter die Haut ging.

Etwas Mühe habe ich mit dem Titel «Kuckuckskinder»? wenn man weiss, wie sich der Kuckuck fortpflanzt. Hingegen gefällt mir das Cover, vielleicht fast etwas zu idyllisch, von den Abgründen findet man darin gar nichts.

Eine weitere fesselnde Geschichte, aus der Feder von Camilla Läckberg. Fürs bessere Verständnis wäre es nicht schlecht, wenn man einen Teil der vorgehenden Bücher zuerst liest. Auf alle Fälle, die 5 Sterne sind verdient.

Skandinavisches Familiendrama

Zwei schreckliche Ereignisse überschatten das idyllische Fjällbacka. Zunächst wird eine Kunstfotograf kurz vor seine Ausstellung brutal erschossen und kurz darauf wird ein Anschlag auf Familienangehörige der angesehenen und sehr vermögenden Familie Bauer verübt. Stehen die beiden kurz aufeinander folgenden Taten miteinander in Verbindung? Kommissar Patrik Hedström übernimmt mit seinem Team die Ermittlungen, wirklich belastende Ansätze sind anfangs aber nicht erkennbar. Nach einiger Zeit scheinen die Fälle aber gelöst, doch Patrik will noch nicht an die scheinbar einfache Lösung glauben. Gleichzeitig recherchiert Erica Falck an einem lange zurückliegenden Mordfall, der niemals wirklich aufgeklärt wurde. Auch hier weisen einige Ansätze in Richtung der Familie Bauer, liegt des Rätsels Lösung in der Vergangenheit?

"Kuckuckskinder" ist mittlerweile der elfte Band aus der sehr erfolgreichen Reihe um Kommissar Patrik Heldström und seiner Frau, der Autorin Erica Falck. Ich bin mit dem aktuellen Fall in die Reihe eingestiegen und hatte anfangs ein wenig Schwierigkeiten mit der hohen ANzahl an Protagonisten, was sich aber im Verlauf des Romans einstellte. Schwedens erfolgreichste Autorin Camilla Läckberg erzählt die Geschichte in einem sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der die Geschehnisse lebendig vor Augen führt. Der Spannungsbogen baut sich zu Beginn ein wenig schleppend auf, wird aber über die Ermittlungen und plötzlichen Wendungen im Geschehen auf einem guten Niveau getragen. Es entwickelt sich eine immer komplexere Geschichte, die ihren Ursprung in der Vergangenheit nimmt und sich zu einem wahren Familiendrama entwickelt. Das spannende Finale wartet dann mit einer gelungenen, nachvollziehbaren und für mich auch im Endeffekt überraschenden Auflösung auf.

Insgesamt hat mir "Kuckuckskinder" nach den leichten Startschwierigkeiten gut gefallen und zeigte mir mit den interessant gezeichneten Hauptprotagonisten und dem Erzähltalent der Autorin das Potential der laufenden Krimi-Reihe auf. Ich empfehle den Kriminalroman daher gerne weiter und bewerte ihn mit guten vier von fünf Sternen.

Spannender und unterhaltsamer 11. Fall

Das idyllische Fjällbacka wird innerhalb kurzer Zeit von mehreren Verbrechen erschüttert. Während der berühmte Schriftsteller Henning Bauer, der sich berechtigte Hoffnungen auf den Literaturnobelpreis macht, mit seiner Ehefrau seine Goldene Hochzeit feiert, wird der bekannte Fotograf Rolf Stenklo brutal in seiner Galerie ermordet. Eigentlich sollte Stenklo auch zur Feier kommen, immerhin ist er seit Jahrzehnten mit dem Ehepaar Bauer befreundet. Doch der Fotograf hatte es abgelehnt, zu der Feier zu erscheinen. In seiner neuen Ausstellung wollte er offenbar etwas Wichtiges aus der Vergangenheit offenlegen. Auch innerhalb der Familie Bauer scheint nicht alles zum Besten zu stehen. Zwischen den beiden Söhnen des Jubelpaares, Peter und Rickard, gibt es heftigen Streit und Rickards betrunkene Rede auf der Feier offenbart tiefe Verwerfungen auch mit dem Vater. Und bald schon kommt es zu einem weiteren blutigen Verbrechen im Schärengarten.
Während Kommissar Patrik Hedström und seine Kollegen ermitteln, packt seine Frau Erica Falck mal wieder die Neugier. Durch einen Hinweis stößt sie auf die Geschichte einer Trans-Frau in den 80er Jahren in Stockholm, die als Lola in einer Bar den Lebensunterhalt für sich und ihre kleine Tochter verdiente. Bei einem Brand kamen beide ums Leben, oder handelte es sich womöglich um Mord?
Wie immer bei der Hedström-Falck-Reihe stellen sich bald Verbindungen zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart und zwischen den beiden Fällen her, die so manches in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen.
Wer die Reihe kennt, wird sich freuen, dass man auch weiterhin so einiges aus dem Privat- und Familienleben von Patrik und Erica erfährt, was auch immer mal wieder zum Schmunzeln anregt. Die verschiedenen Zeitebenen werden geschickt miteinander verwoben und tragen zur Spannungssteigerung bis zum actionreichen und überraschenden Finale bei. Unterhaltsam wie immer!

Schuld

Fjällbacka wird von zwei Verbrechen erschüttert. Ein brutaler Mord in einer Kunstgalerie und ein Anschlag auf die Familie des Bestseller-Autors Henning Bauer. Dass diese Fälle zusammenhängen müssen ist Kommissar Patrik Hedström klar und als seine Ehefrau Erica Falck bei ihren Recherchen zu ihrem neuen Buch auf einen rätselhaften Mord in den achtziger Jahren stößt, stellen die beiden schnell eine Verbindung her. Doch welche dunklen Geheimnisse dann ans Tageslicht kommen, damit hat keiner gerechnet.
ich liebe die Reihe mit Erica Falck und Patrick Hedström, auch in "Kuckuckskinder" konnte ich der Entwicklung meiner beiden Lieblingsermittler wieder herrlich folgen. Doch aufgrund der Vielzahl der Charaktere gleich zu Anfang hatte ich einen etwas schwierigen Start in die Story.
Der Schreibstil von Camilla Läckberg ist wie gewohnt sehr flüssig und mitreißend, der Wechsel zwischen den Perspektiven der Gegenwart und der Vergangenheit erzeugen eine hohe Dynamik und steigern die Spannung und Dramatik von Kapitel zu Kapitel.
Sehr gut fand ich, wie die Handlungen in Stockholm in den achtziger Jahren sich nach und nach nahtlos in den aktuellen Fall eingefügt haben. Ein fesselndes Rätsel mit deren Auflösung ich so zum Schluss nicht gerechnet hätte.
Ein weiterer Fall aus Fjällbacka der mich in seinen Bann gezogen hat. Von mir 4,5 Sterne