Cover von: Lagerraum 113
Amazon Preis: 12,99 €
Bücher.de Preis: 11,99 €

Lagerraum 113

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 416 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548064248

ISBN-13: 

9783548064246

Erscheinungsdatum: 

01.11.2021

Preis: 

11,99 EUR
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548064248

Beschreibung von Bücher.de: 

In Raum 113 beginnt das gnadenlose Spiel eines Serienkillers.

Ein Lagerraum wie ein Wohnzimmer: Teppiche, Bilder an der Wand – und eine Leiche im Sessel. Der Hausmeister, der die Einheit 113 öffnet, erleidet einen Schock.

Doch der blutüberströmte Tote ist nur eine Attrappe, der Lagerraum die Inszenierung eines Tatorts, der Kriminalkommissarin Vanessa Lux leider bekannt vorkommt. Ihr Vater, selbst Kommissar, hatte kurz vor seinem Tod einen Serienkiller gefasst. Eines der Opfer wurde hier nachgebildet.

Kurz darauf taucht eine weitere Attrappe auf – und wenige Tage später die echte Leiche. Es ist die Handschrift des Serienmörders. Dieser sitzt jedoch seit Jahren im Gefängnis. Wie kann das sein? Vanessa sieht nur einen Weg, das herauszufinden: Sie muss ihm gegenübertreten …

Kriminetz-Rezensionen

Ein künstlerischer und rätselhafter Serienmörder, der eine Mordkommission auf Trab hält!

»Lagerraum 113« ist ein Kriminalroman von Liv Sievers, der am 01.11.2021 im Ullstein-Verlag erschienen ist. In Raum 113 beginnt das gnadenlose Spiel eines Serienkillers, dessen Fortsetzung Kriminalkommissarin Vanessa Lux mit allen Mitteln verhindern muss.

Ich konnte hier solide und detaillierte Ermittlungsarbeiten einer sympathischen, jedoch trauernden Protagonistin begleiten, die nach einer längeren Auszeit wieder im Dienst ist. Ihr Vater, der ebenfalls Kriminalkommissar war, kam bei seinem letzten Einsatz ums Leben. Dass Vanessa nach ihrer Rückkehr mit Dirk Hanke, ihrem neuen Teamleiter und Ex-Partner ihres Vaters ein Team bilden soll, freut und verunsichert sie zugleich.

Es kommen nicht nur regelmäßige Erinnerungen wieder hoch, auch Dirk Hanke verhält sich immer komischer, als eine Mordserie beginnt und einem Fall ähnelt, den Vanessas Vater und er gemeinsam erfolgreich abgeschlossen haben. Der Täter sitzt längst im Gefängnis. Doch die Frage, wer lebensechte Attrappen der damaligen Opfer in verschiedene Lagerräume drapiert und die Mordkommission auf Trab hält, lässt Vanessa nicht los.

Als kurze Zeit später weitere Attrappen auftauchen, folgen zeitnah reale Opfer und es beginnt für Vanessa und ihrem Partner Kriminalkommissar Falk Wolff ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn die letzte Attrappe deutet darauf hin, dass Vanessa in großer Gefahr ist.

Der skurrile Fall beginnt mit einem Rückblick aus der Vergangenheit. Nach Vanessas Rückkehr dauert es nicht lange, bis das perfide Spiel weitergeht. Dabei unternimmt sie Alleingänge, die nicht nur gefährlich sind, sondern auch ihre Kollegen nicht befürworten. Sie ist so sehr damit beschäftigt, die Wahrheit über die Vergangenheit herauszufinden, dass sie nicht merkt, wie sie sich zur Zielscheibe macht und nicht nur sich in höchster Gefahr begibt.

Durch ihre riskanten Aktionen konnte ich ihren Charakter sehr gut kennenlernen. Sie ermittelt mit viel Eifer, das angespannte Verhältnis zu ihren Kollegen lässt sie oftmals unsicher wirken. Obwohl sie sehr sympathisch ist und versucht, ihre wahren Gefühle zu überspielen, konnte ich einige Handlungen ihrerseits nicht verstehen. Nicht nur ihre Alleingänge, auch ihre Entdeckungen, die sie erst einmal für sich behält, machen sie zu einer risikofreudigen Person. Sie macht sich viele Gedanken um ihre Mitmenschen, auch wird sie regelmäßig emotional. Außerdem ist sie sehr sensibel, ihren Gedanken lässt sie regelmäßig freien Lauf.

Ihr Kollege, Kriminalkommissar Falk Wolff, ist ein mürrischer Charakter, der lieber alleine arbeitet und alles andere als erfreut ist, mit Vanessa zusammenarbeiten. Auch seine Gedanken kamen gut rüber und mit der Zeit konnte ich mehr über sein unnahbares Verhalten erfahren.

Beide glauben anfangs nicht an eine erfolgreiche Zusammenarbeit, jedoch raufen sich beide langsam zusammen und harmonieren als Team überraschenderweise gut. Denn beide haben ein Ziel: die brutale und künstlerische Mordserie zu beenden und somit die Wahrheit aus der Vergangenheit ans Licht zu bringen.

Wie erwähnt, sind die beiden Ermittler Lux und Wolff gut ausgearbeitete Protagonisten, in dessen Lagen ich mich super hineinversetzen konnte, auch wenn ich Vanessas Alleingänge oft nicht verstanden habe. Es wird abwechselnd aus beiden Perspektiven geschrieben, der Plot umfasst viele einzelne Szenen. Die Plotstruktur hat mir gut gefallen, da ich mich jederzeit gut in der Handlung zurechtgefunden habe und ich ihr gut folgen konnte. Was die Ermittler angetrieben hat und wie sie ihre Ziele erreicht haben, kam deutlich rüber. Auch wenn ihnen zahlreiche Hürden im Weg standen, Dirk Hankes Verhalten hat sie im Laufe der Ermittlungen immer misstrauischer gemacht. In diesem Punkt hatte ich einige Momente zum Mitspekulieren. Der große Wendepunkt kam kurz vor Ende, denn er hatte eine unvorhersehbare Überraschung parat, mit der ich nicht gerechnet habe. Vorher war für mich einiges vorhersehbar und somit gab es kaum große Wendungen.

Obwohl der Einstieg in die Geschichten sehr spannend war, ergaben sich zwischendurch kleine Tiefpunkte, da der Spannungsbogen durch wiederholte Ermittlungsarbeiten und Konflikte der Protagonisten leicht gesunken ist. Gegen Ende nahm das ganze dann nochmal richtig an Fahrt auf, denn das rasante, sinnvolle und gut durchdachte Finale wurde gut umgesetzt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, authentisch und klar, was bei mir für einen schnellen Lesefluss gesorgt ist. Die Verübungen und die Aufklärung der Morde kamen gut rüber und haben mich zwischendurch immer wieder in Spannung versetzt. Jedoch hätte dieser Kriminalroman noch spannender sein können, weshalb ich 4 von 5 Sterne vergebe.